Unser täglich Brot – Editorial

Redaktion am 11.10.2022

2022 10 10 pb alb aufmacher ausgabe 42 2022

Zeit zu handeln: Krieg, Klima und Kosten stürzen weltweit Millionen Menschen in Not. – Gedanken zu einem brandaktuellem Thema.

Haben Sie auch wie­der beim Ern­te­dank­got­tes­dienst Anfang des Monats die kunst­voll am Altar dra­pier­ten Früch­te aus Feld, Wald und Gar­ten bewun­dert? Wir dan­ken Gott damit für alle guten Gaben – und dür­fen uns hier­zu­lan­de über eine rei­che Aus­wahl davon freu­en, über die wir jeder­zeit ver­fü­gen können. 

Jeder­zeit? Der bru­ta­le Krieg Wla­di­mir Putins gegen die Ukrai­ne gefähr­det auch bei uns schein­bar unver­brüch­li­che Sicher­hei­ten. Mit der Blo­cka­de ukrai­ni­scher Häfen hat Russ­land Getrei­de zur Waf­fe gemacht, um Druck auf den Kriegs­geg­ner und sei­ne Ver­bün­de­ten aus­zu­üben. Wie unter einem Brenn­glas wer­den plötz­lich Zusam­men­hän­ge sicht­bar, über die wir uns in nor­ma­len“ Zei­ten kei­ner­lei Gedan­ken machen. Das rie­si­ge Ägyp­ten mit sei­ner Bevöl­ke­rung von über 100 Mil­lio­nen Men­schen zum Bei­spiel ist zu 80 Pro­zent von Wei­zen­im­por­ten aus Russ­land und der Ukrai­ne abhängig. 

Doch der Kriegs­trei­ber aus dem Kreml zielt auch auf Euro­pa, denn die Ukrai­ne pro­du­ziert gro­ße Men­gen an Soja, das wie­der­um für die Fleisch­pro­duk­ti­on in der EU benö­tigt wird: als Fut­ter in der Tier­mast. Auch indi­rekt trifft Putin uns, indem er die Ener­gie­kos­ten mas­siv in die Höhe treibt. Zahl­rei­che Hand­werks­be­trie­be ste­hen vor dem Ruin, gera­de auch Bäcke­rei­en, die für unser täg­lich Brot sor­gen. Der Markt­an­teil von Indus­trie­bä­cke­rei­en mit län­ge­rem Atem dürf­te wei­ter stei­gen, Viel­falt und Qua­li­tät von Back­wa­ren dage­gen sinken. 

Unse­re aktu­el­le Aus­ga­be berich­tet auf meh­re­ren Sei­ten von Tra­di­ti­on und Wert des Bro­tes, von Nah­rungs­mit­tel­kri­sen – aber auch davon, was wir alle tun kön­nen. Weni­ger Lebens­mit­tel ver­schwen­den bei­spieslwei­se wäre ein guter Anfang (sie­he Sei­te 31).

Die Freu­de am Ern­te­dank­fest müs­sen wir uns trotz­dem nicht neh­men las­sen. Denn Got­tes Schöp­fung bedeu­tet mehr als irdi­sche Gaben. Wenn die Saat des Glau­bens auf­geht, rei­fen wir zu neu­en Men­schen her­an. Und das Brot des Lebens“ ist immer bei uns, es begeg­net uns stets neu in der Eucha­ris­tie. ER ist bei uns, auch in die­sen ver­un­si­chern­den Zeiten.

Herr, du bist die Hoff­nung, wo Leben ver­dorrt, auf stei­ni­gem Grund wach­se in mir, sei kei­men­der Same, sei siche­rer Ort, treib Knos­pen und blü­he in mir. Und ein neu­er Mor­gen bricht auf die­ser Erde an in einem neu­en Tag, blü­he in mir. Hal­te mich gebor­gen fest in dei­ner star­ken Hand und seg­ne mich. Seg­ne mich und dei­ne Erde.”

„Und ein neuer Morgen“, Lied von Gregor Linßen
Wolfgang Terhoerst

Wolfgang Terhörst

Redaktionsleiter

Weitere Nachrichten

2024 05 18 pb alb wallfahrtsmosaike freising4
Wallfahrt
23.05.2024

Mosaike aus der Wallfahrt

Zu Pfingsten treibt der Heilige Geist Tausende Pilger nach Altötting. Neben den beiden großen Gruppen aus…

2024 05 20 pb alb pfingstwallfahrt muenchen
Wallfahrt
22.05.2024

„Ein anderes Leben ist möglich“

Fast 30 angemeldete Pilgergruppen mit etwa 20.000 Teilnehmern ließen den Heiligen Geist am Pfingstwochenende…

2024 05 18 pb alb wallfahrtsmosaike regensburg12
Wallfahrt
22.05.2024

Ein wahres Pfingstfest

Fast 30 angemeldete Pilgergruppen mit etwa 20.000 Teilnehmern ließen den Heiligen Geist am Pfingstwochenende…

2024 05 19 pb alb smiley
20.05.2024

Weißte Bescheid?

Über alles Bescheid zu wissen, ist unmöglich. Parallel zur Zunahme allgemein zugänglichen Wissens mehren sich…