Soziales

Leben spüren – Ein kurzer Ausflug in eine andere Welt

Barbara Osdarty am 05.01.2022

2022 01 05 Miteinander klamm1 Foto: Dr. Barbara Osdarty
Die Vorderkaser-Klamm ist ein beeindruckendes Naturdenkmal.

Ganz winzig ist der Mensch inmitten dieser Naturgewalt. Die Vorderkaser-Klamm ist ein beeindruckendes Naturdenkmal.

Rei­sen ver­än­dern. Das ist kei­ne neue Erkennt­nis. Jeder, der gern ver­reist, hat das bestimmt schon erlebt. Die vie­len neu­en Ein­drü­cke, neue Men­schen, frem­de Kul­tu­ren – viel Stoff zum Nach­den­ken, oft ver­bun­den mit einem neu­en Blick auf das eige­ne Leben und das gewohn­te Zuhau­se. Fern­rei­sen sind natür­lich dazu prä­de­sti­niert, sol­che Emp­fin­dun­gen aus­zu­lö­sen, lan­ge Aus­lands­auf­ent­hal­te sowie­so. Denn man sieht so vie­le Din­ge, die man nicht gekannt, nie vor­her erlebt hat! Da ich sehr gern rei­se, fal­len mir sofort jede Men­ge Län­der ein, in denen es zu Ereig­nis­sen und Begeg­nun­gen kam, die in der einen oder ande­ren Wei­se prä­gend für mich waren. Lan­ge habe ich über­legt, wel­ches Erleb­nis ich für mei­ne ers­te Rei­se­ge­schich­te aus­wäh­len soll: Grie­chen­land? Island? Spa­ni­en? Isra­el? Vie­le Möglichkeiten…

Doch nicht immer muss man weit in die Fer­ne schwei­fen, um Momen­te zu erle­ben, die einen blei­ben­den Ein­druck hin­ter­las­sen. Ein sol­cher Moment war für mich der Besuch der Vor­der­ka­ser-Klamm im Salz­bur­ger Saal­ach­tal. Etwa zwei­ein­halb Stun­den fährt man von mir daheim dort­hin – eher ein Aus­flug als eine Rei­se also. Und doch ein Besuch in einer ande­ren Welt! Ich muss dazu­sa­gen: Ich lie­be Klam­men und Schluch­ten. Vor allem sol­che, durch die ein Fluss fließt. Die engen Wege, die teils ver­win­kel­ten Ste­ge, die beson­de­ren Fels­for­ma­tio­nen – all das hat mir schon immer gefal­len, weit mehr eigent­lich, als hohe Gip­fel zu erklim­men und den Blick über majes­tä­ti­sche Pan­ora­men schwei­fen zu las­sen. In eine Klamm hin­ab­zu­stei­gen, hat für mich etwas Ursprüng­li­che­res, Urtüm­li­che­res. Ein biss­chen wie eine Rei­se in den Bauch der Erde.

Die Natur gibt Antwort auf viele Fragen des Lebens

2022 01 05 Miteinander klamm2 Dr. Barbara Osdarty
Die Vorderkaser-Klamm ist ein beeindruckendes Naturdenkmal.

Doch zurück zur Vor­der­ka­ser-Klamm. Es ist nur eine klei­ne Wan­de­rung, aber eine, die sich aus mei­ner Sicht mit kaum einer ande­ren ver­glei­chen lässt. Der Auf­takt“ ist ver­gleichs­wei­se unspek­ta­ku­lär: Durch eine schö­ne Fluss­land­schaft führt der Weg näher zum Berg; durch dicht bewal­de­tes Gebiet geht es in Ser­pen­ti­nen immer höher hin­auf, und wer genau hin­schaut, kann zwi­schen Gras und Blät­tern manch zau­ber­haf­te bota­ni­sche Sel­ten­heit ent­de­cken – ein Lehr­pfad macht auf die Beson­der­hei­ten auf­merk­sam. Ist der kur­ze Anstieg bewäl­tigt, geht es in die Klamm hinein. 

Wir haben den Ort 2020, kurz nach dem ers­ten Coro­na-Lock­down besucht. Viel­leicht auch des­we­gen war außer uns nur eine Fami­lie in der Klamm unter­wegs. Eine Ein­bahn-Rege­lung sorg­te zudem dafür, dass wir kei­nen wei­te­ren Men­schen begeg­ne­ten. Ich weiß nicht, wie oft es mög­lich ist, den Ort in sol­cher Ein­sam­keit zu erle­ben. Doch ich glau­be, nur so erschließt sich sei­ne Außer­ge­wöhn­lich­keit in ihrem gan­zen Umfang.

Eine stei­le Holz­trep­pe führt durch einen engen Durch­lass – die wuch­ti­gen, meter­hoch auf­ra­gen­den Fels­wän­de zur Rech­ten und Lin­ken sind zum Grei­fen nah. Ob man den Stair­way to hea­ven“ oder doch eher das Tor zur Höl­le gefun­den hat – an die­ser Stel­le des Weges ist das unmög­lich zu ergründen.

Es ist ein wenig beklem­mend, sich in den Spalt hin­ein­zu­wa­gen – die Geräu­sche des Wal­des ver­stum­men, das Tosen des Was­sers, das direkt unter den Füßen dahin­braust, über­tönt alles ande­re, vor allem dann, wenn es, wie bei unse­rem Besuch, zuvor meh­re­re Tage stark gereg­net hat. Rich­tet man den Blick nach oben, bleibt nur ein dün­ner Licht­strei­fen, der die kan­ti­ge Dun­kel­heit der Fels­wän­de durch­bricht. So genau mag man auch gar nicht hin­schau­en, denn zwi­schen den Fels­wän­den haben sich mas­si­ve Stein­bro­cken bei ihrem Sturz Rich­tung Erde ver­fan­gen – hun­der­te Kilos, die über den Köp­fen schwe­ben. Bis zum Boden ver­liert das Licht sei­ne Kraft, dämm­ri­ges Grün umringt den Wan­de­rer. Und plötz­lich sind sie da, die­se Fra­gen, woher wir kom­men und wohin wir gehen. Fra­gen, auf die es kei­ne Ant­wort gibt.

Oder doch? Denn die Schlucht selbst, sie gibt eine Ant­wort: Egal wie steil, eng, rut­schig, beängs­ti­gend der Weg auch sein mag – am Ende führt er hin­aus, ins Licht.

2019_Osdarty_1

Barbara Osdarty

Redakteurin

Weitere Nachrichten

2024 04 14 pb alb brot armut
Das glauben wir
15.04.2024

Brot und Wahrheit

Einzelne Menschen können den Unterschied machen. Davon erzählt Chefredakteur Wolfgang Krinninger im Editorial…

2024 04 12 pb alb wallfahrtsmosaike edelshausen4
Wallfahrt
15.04.2024

Mosaike aus der Wallfahrt

Der April macht was er will, heißt es. Das schreckt aber einen echten Fußwallfahrer nicht ab. Etliche Gruppen…

2024 04 14 pb alb passauer jugendwallfahrt2
Wallfahrt
14.04.2024

Große Kirche mit hohem Ziel

Rund 5000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie zwei Premieren: Am 13. April ist die diesjährige Passauer…

2024 04 12 pb alb buechereien
Bistum
12.04.2024

Büchereien machen sich für Demokratie und Toleranz stark

Was können Büchereien für die Demokratiebildung tun? Das war eine zentrale Frage bei der…