Weltkirche

„Atemberaubend schön“

Redaktion am 30.01.2023

2023 01 30 pb alb buch familie haering Foto: privat
Standesgemäßer Rahmen: Im Fürstenzeller Salettl wurde das Buch „Glaube, Staub und tausend Meilen“ erstmals präsentiert. Mit dabei (v.l.): Bürgermeister Manfred Hammer, die Verlegerin Anna von Kessel, Dr. Angela Häring, Günther Häring, Ursula Häring und Dompropst Dr. Michael Bär.

Abseits der Komfortzone: Eine Familie bereist vier Wochen lang eine entlegene Region in Ostanatolien. Dieses Abenteuer gibt es nun auch in Buchform: „Glaube, Staub und tausend Meilen“. Dompropst Dr. Michael Bär nennt das Buch ein „Werk des Friedens“.

Es war wohl das Aben­teu­er ihres Lebens: Im Som­mer 2004 brach die Fami­lie Här­ing aus dem Bis­tum Pas­sau in die ent­le­ge­nen ost­ana­to­li­schen Regio­nen der Tür­kei auf – kurz zuvor noch mili­tä­ri­sches Sperr­ge­biet. Der Zeit­punkt war gut gewählt. Denn die Hoff­nung, dass sich die Regi­on dau­er­haft sta­bi­li­sie­ren und öff­nen wür­de, bewahr­hei­te­te sich nicht. Die eth­ni­schen und poli­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen sowie die Unsi­cher­hei­ten auf­grund der Grenz­ver­hält­nis­se zu den Nach­bar­staa­ten (Syri­en, Irak) haben sich seit­her wei­ter ver­schärft. Seit kur­zem gibt es die­ses Aben­teu­er auch in Buch­form: In Glau­be, Staub und tau­send Mei­len“ beschrei­ben Gün­ther Här­ing und sei­ne Toch­ter Dr. Ange­la Här­ing, was sie in die­sen vier Wochen an der ira­kisch-syri­schen Gren­ze erlebt haben. Wir haben uns ent­schlos­sen, die­ses Buch zu schrei­ben, um das Gebiet des Tur Abdin und die Leu­te, wel­che ihn besie­deln bzw. besie­delt haben, dem Ver­ges­sen zu ent­rei­ßen“, erklärt Ange­la Häring.

2023 01 30 pb alb buch familie haering cover Foto: Verlag
Cover: Angela Häring/ Günther Häring: Glaube, Staub und tausend Meilen; Hardcover mit ca. 200 Seiten und vielen farbigen Abbildungen. 24,95 Euro; Morgenroth Media, ISBN 978-3-959070-50-8.

Dar­auf geht auch Dom­propst Dr. Micha­el Bär in sei­nem Vor­wort ein: Das Buch wer­de das Augen­merk der Lese­rin­nen und Leser auf die Früch­te der christ­li­chen Kul­tur im Zwei­strom­land zwi­schen Tigris und Euphrat (Meso­po­ta­mi­en) len­ken. Wir sind den Autoren zu gro­ßem Dank ver­pflich­tet, weil sie mit die­sem Buch ein Werk des Frie­dens geschaf­fen haben, zwi­schen den Völ­kern, zwi­schen den Reli­gio­nen und Kon­fes­sio­nen, gera­de in einem Gebiet, das unter Krieg und Ver­trei­bung seit Jahr­tau­sen­den lei­det“, so der Dompropst.

Als his­to­risch-archäo­lo­gi­sches Werk mit theo­lo­gi­schem Inhalt bewer­tet Erz­bi­schof Juli­us Dr. Han­na Aydin vom Patri­ar­chat für Antio­chi­en Glau­be, Staub und tau­send Mei­len“. Er habe das Buch mit gro­ßer Freu­de gelesen“. 

Der Schwer­punkt der Rei­se lag auf einem Besuch der uralten Sied­lungs­ge­bie­te und deren immer noch beein­dru­cken­den Bau­wer­ke. Die­ses Gebiet indi­vi­du­ell zu berei­sen war kei­nes­falls all­täg­lich. Noch in den 80er Jah­ren des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts gehör­te es zu einem für Aus­län­der völ­lig gesperr­ten Mili­tär­ge­biet. In den 90er Jah­ren war es Schau­platz der Aus­ein­an­der­set­zun­gen der PKK Öcal­ans mit dem tür­ki­schen Staat. Pau­schal­rei­sen in so eine Gegend gab und gibt es also nicht. Da war es gut, dass die Fami­lie Här­ing wenigs­tens die Sprach­bar­rie­re nicht zu fürch­ten hatte.

Gün­ther Här­ing hat­te genü­gend Tür­kisch gelernt, um den Sprung in die­ses Aben­teu­er zu wagen. Der Kir­chen­mu­si­ker und ehe­ma­li­ge Real­schul­kon­rek­tor (79) hat all die Erleb­nis­se gemein­sam mit Toch­ter Dr. Ange­la Här­ing in Buch­form gebracht. Die 36-Jäh­ri­ge Voll­ju­ris­tin ist Rich­te­rin am Amts­ge­richt Pas­sau, hat aber auch in Phi­lo­so­phie pro­mo­viert und einen Mas­ter­ab­schluss in Geschich­te erworben.

Wenn Ange­la Här­ing heu­te auf die­ses Aben­teu­er zurück­schaut, kann sie kei­ne ein­zel­ne Epi­so­de her­vor­he­ben. Es ging alles auf der Rei­se Schlag auf Schlag: Kul­tu­rel­le Höhe­punk­te, berei­chern­de, mensch­li­che Begeg­nun­gen und auch hei­ter-skur­ri­le Bege­ben­hei­ten folg­ten unmit­tel­bar auf­ein­an­der“, erklärt sie auf die Fra­ge nach dem span­nends­ten Erleb­nis. Und was war der gefähr­lichs­te Moment? Das war sicher­lich unser bei­der Aus­sicht auf eine eige­ne, ori­en­ta­li­sche Blitz-Hoch­zeit in der Grenz­stadt Ciz­re – um ein Haar hät­te es Fami­li­en­zu­wachs um eine Zweit­frau und einen ori­en­ta­li­schen Ehe­mann bzw. Schwie­ger­sohn gege­ben“, sagt sie mit einem Augen­zwin­kern. Eben­falls tief in der Erin­ne­rung ver­an­kert ist die gro­ße Gast­freund­schaft. Es blei­ben unaus­lösch­li­che Ein­drü­cke und Erleb­nis­se im Kon­takt mit der ein­hei­mi­schen Bevöl­ke­rung – sei­en es nun Chris­ten oder Mos­lems, Kur­den, Syrer oder Tür­ken, wel­che uns mit herz­li­cher Gast­freund­schaft emp­fan­gen haben und stets dafür gesorgt haben, dass wir uns bei ihnen als unse­ren Gast­ge­bern abso­lut sicher füh­len durf­ten“, zieht Ange­la Här­ing Bilanz. Auf eine noch kür­ze­re For­mel brin­gen es die bei­den Autoren auf Sei­te 15 des Buches: Es war ein­fach atem­be­rau­bend schön!“

Und nach­dem eini­ge der bereis­ten Orte im vor­lie­gen­den Band noch gar nicht benannt wur­den, ist eine Fort­set­zung nicht ausgeschlossen.

Wolfgang krinninger

Wolfgang Krinninger

Chefredakteur

Weitere Nachrichten

2024 06 17 pb alb emspiel1
18.06.2024

Herrlich!

Die Fußball-Europameisterschaft im eigenen Land begeistert nicht nur Fußball-Fans. Redakteur Michael Glaß war…

2024 06 09 pb alb wallfahrtsmosaike landau I 1
Wallfahrt
18.06.2024

Mosaike aus der Wallfahrt

Ziemlich verregnet waren die ersten Juni-Tage, dann aber wieder drückt die Hitze. Etliche Gruppen hielt das…

2024 06 17 pb alb adoratio
Glaube und Gemeinschaft
18.06.2024

Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg

„Die Freude am Glauben und die frohe Kirche, die man erleben konnte, hat viele bestärkt“, so lautet das Fazit…

2024 06 17 pb alb satur mare
Bistum
18.06.2024

„Voneinander lernen“: Priesteraustausch Passau - Satu Mare

Vier Priester aus der Diözese Satu Mare (Rumänien) in der Woche vom 10. bis 14. Juni zum Erfahrungsaustausch…