icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Wenn für Menschen in Not alles zusammenkommt...

Redaktion am 04.02.2021

Passauer Bahnhofsmission 20210121 111949 info-icon-20px Uschi Friedenberger
Das wird zur Zeit gebraucht: Haltbare Sachen wie Kaffee, Kaba, Tee und H-Milch sowie Konserven in allen Variationen, zeigt die Leiterin Angelika Leitl-Weber.

In Corona-Zeiten haben Obdachlose es noch schwerer als sonst und in der Passauer Bahnhofsmission ist Improvisieren angesagt.

PAS­SAU. Manch­mal denkt man, es könn­te nicht mehr schlim­mer kom­men. Und dann gib­t’s doch noch eine Stei­ge­rung. Bei Obdach­lo­sen, die sich zu die­ser Jah­res­zeit ohne­hin mit eisi­gen Tem­pe­ra­tu­ren auf der Stra­ße her­um­schla­gen, sind nun auch noch die Ein­schrän­kun­gen durch die Coro­na-Kri­se dazugekommen. 

Wie sich das auf die Betrof­fe­nen aus­wirkt, beschreibt Ange­li­ka Leitl-Weber, Lei­te­rin der Pas­sau­er Bahn­hofs­mis­si­on der Cari­tas: Käl­te, Näs­se – eigent­lich ist für die Obdach­lo­sen im Win­ter sowie­so schon alles schlimm genug. Was jetzt noch dazu­kommt: Sie dür­fen die Bahn­hofs­mis­si­on nicht betre­ten. Und das wur­de in den letz­ten Jah­ren immer ganz, ganz stark ange­nom­men. Bei gro­ßer Käl­te hat­ten wir 20 bis 30 Leu­te in den Räu­men.“ Vie­le Orte außer der Bahn­hofs­hal­le gebe es jetzt nicht, um sich aufzuwärmen.

Natür­lich haben die Ein­schrän­kun­gen auch Aus­wir­kun­gen auf das Hel­fer-Team der Bahn­hofs­mis­si­on. Es ist eine gro­ße Her­aus­for­de­rung“, bestä­tigt Ange­li­ka Leitl-Weber. Wir sind nur noch am Impro­vi­sie­ren.“ Zum aktu­el­len Hygie­nekon­zept gehö­ren neben dem stän­di­gen Des­in­fi­zie­ren und dem Tra­gen der FFP2-Mas­ken auch zwei geöff­ne­te Fens­ter, durch die den Obdach­lo­sen Spei­sen gereicht wer­den kön­nen. Es ist für uns sehr anstren­gend, so zu arbei­ten, stän­dig mit Mas­ken und dicken Jacken bei den geöff­ne­ten Fenstern.“

Den­noch sei es natür­lich wich­tig, gera­de in die­sen schwie­ri­gen Zei­ten die Obdach­lo­sen zu unter­stüt­zen. Wenn man jetzt hel­fen möch­te, kann man Lebens­mit­tel­spen­den bei uns vor­bei­brin­gen“, so Ange­li­ka Leitl-Weber. Gefragt sei­en vor allem halt­ba­re Sachen wie Tee, Kaf­fee in por­tio­nier­ten Sticks zum Mit­ge­ben, Kaba, H‑Milch, Zucker, Obst-Kon­ser­ven, Fisch­kon­ser­ven. Aber auch Ein­topf- und Sup­pen-Kon­ser­ven. Die­se könn­ten sich Men­schen, die nur einen ein­fa­chen Kocher zur Ver­fü­gung haben, leicht selbst warm machen. 

Bischof Dr. Stefan Oster SDB S02 oster PB info-icon-20px Pressestelle Bistum Passau
Bischof Dr. Stefan Oster SDB

Was mir wich­tig ist:

Ich bin über­aus dank­bar für die Arbeit der Bahn­hofs­mis­si­on. Frau Leitl-Weber hat ein lei­den­schaft­li­ches Herz für Men­schen in pre­kä­ren Lebens­la­gen – und auch bei ihrem Team, mit vie­len Ehren­amt­li­chen, spürt man, wie es ihnen wirk­lich um die Men­schen und die Sache geht. Bei mei­nen Besu­chen und Begeg­nun­gen dort ist mir deut­lich gewor­den, dass wir mit die­sem Ange­bot von Kir­che gera­de in Zei­ten der Not wirk­lich an den Rän­dern der Gesell­schaft sein kön­nen – und einen für man­che Men­schen bei­na­he über­le­bens­wich­ti­gen Dienst anbie­ten. Daher möch­te ich auch sehr dafür wer­ben, die Bahn­hofs­mis­si­on zu unter­stüt­zen: durch ehren­amt­li­che Mit­ar­beit oder durch Spenden.”

Win­ter­klei­dung wer­de dage­gen der­zeit nicht gebraucht. Da sei das Lager voll. Benö­tigt wer­den nur T‑Shirts, Unter­wä­sche und Socken in allen gän­gi­gen Damen- und Her­ren­grö­ßen. Die­se aber am bes­ten neu, zumin­dest sehr gut erhal­ten und sauber.

Abge­ben kann man die Spen­den bei der Pas­sau­er Bahn­hofs­mis­si­on in der Bahn­hof­stra­ße 29 von Mon­tag bis Frei­tag zwi­schen 8 und 16 Uhr und am Sams­tag von 8 bis 14 Uhr. Die Tür zur Bahn­hofs­mis­si­on ist zur Zeit ver­sperrt. Um die Ein­rich­tung zu errei­chen, geht man durch die Bahn­hofs­hal­le durch und dann links an den Schließ­fä­chern vor­bei, bis am Bahn­steig 1 die zwei geöff­ne­ten Fens­ter kom­men. Die sonst übli­chen Rei­se­hil­fen der Bahn­hofs­mis­si­on sind der­zeit wegen Coro­na dage­gen nicht gefragt.

Die Bahn­hofs­mis­si­on – ein Ort, an dem gera­de jetzt vie­le Pro­ble­me zusam­men­kom­men. Aber auch ein Ort der Hoff­nung. Ein Zufluchts­ort für Obdach­lo­se. Denn hier wird kei­ner, der am Rand der Gesell­schaft gelan­det ist, von oben betrach­tet. Hier wird jeder Mensch mit Wür­de behan­delt. Und die­ses Ange­nom­men­sein spie­gelt sich in den Gesich­tern und Reak­tio­nen der Men­schen wider, die in der Bahn­hofs­mis­si­on der Cari­tas Hil­fe suchen. Hier wird fol­gen­der Spruch mit Leben erfüllt: In jedem Men­schen steckt ein König. Sprich zu dem König – und er wird hervorkommen!“

Friedenberger Uschi

Ursula Friedenberger

Redakteurin

Spendenabgabe:

Pas­sau­er Bahn­hofs­mis­si­on in der Bahn­hof­stra­ße 29, Pas­sau
Lebens­mit­tel­spen­den:

  • Tee, Kaf­fee in por­tio­nier­ten Sticks, Kaba
  • H‑Milch, Zucker
  • Obst-Kon­ser­ven, Fisch­kon­ser­ven, Ein­topf- und Suppen-Konserven
Montag bis Freitag

8:00 und 16:00 Uhr

Samstag

8:00 bis 14:00 Uhr

Weitere Berichte über die Passauer Bahnhofsmission