Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Damit der Glaube trägt

Redaktion am 10.05.2022

S09 gebetstag PB Fuchs
Eine Station beim Weltgebetstag war das BRK Seniorenhaus Emmerting, wo die Gäste mit Freude erwartet wurden. Foto: Fuchs

Die zentrale Feier des Bistums Passau am Weltgebetstag für geistliche Berufe fand diesmal im Pfarrverband Emmerting-Mehring statt. Die beiden Pfarreien stemmten das Großereignis mustergültig.

Emmer­ting. Pfar­rer Tho­mas Stein­ber­ger hat­te dazu ein­ge­la­den und orga­ni­siert wur­de die Fei­er­lich­keit vom Team der Diö­ze­san­stel­le für Beru­fungs­pas­to­ral in Pas­sau und den bei­den Pfarr­ge­mein­de­rä­ten des Pfarr­ver­ban­des. Der Ves­per in der Emmer­tin­ger Pfarr­kir­che Hei­lig Geist“ mit Bischof Dr. Ste­fan Oster ging eine kur­ze Pro­zes­si­on von Hohen­wart nach Emmer­ting voraus.

Dom­vi­kar und Stu­den­ten­pfar­rer Andre­as Erndl und Pfar­rer Tho­mas Stein­ber­ger konn­ten dazu am Aus­gangs­punkt der Fei­er­lich­kei­ten und des Gebets im Fried­hof der Neben­kir­che St. Niko­laus in Hohen­wart Bischof Dr. Ste­fan Oster, die teil­neh­men­den Ordens­frau­en und Pries­ter aus der Diö­ze­se Pas­sau und vie­le Pfarr­an­ge­hö­ri­ge aus dem Pfarr­ver­band Emmer­ting-Mehring begrü­ßen. Dom­vi­kar Andre­as Erndl vom Refe­rat der Beru­fungs­pas­to­ral stell­te das dies­jäh­ri­ge Mot­to und Jah­res­ge­bet des Welt­ge­bets­ta­ges für geist­li­che Beru­fe In allem Du“ in den Vor­der­grund. In allem Du – über­all kön­nen wir dei­ne Spu­ren ent­de­cken. Du bist gegen­wär­tig in unse­rer Welt. Wir erfah­ren dank­bar dei­ne Güte und Lie­be“, hieß es darin.

„„In allem Du – über­all kön­nen wir dei­ne Spu­ren ent­de­cken. Du bist gegen­wär­tig in unse­rer Welt. Wir erfah­ren dank­bar dei­ne Güte und Liebe“”

Das diesjährige Motto und Jahresgebet des Weltgebetstages für geistliche Berufe

Die Blä­ser-Grup­pe Ver­b­rasst“ aus Burg­hau­sen setz­te mit Das ist der Tag, den Gott gemacht“ ein, ehe sich die Pro­zes­si­on auf den Weg nach Emmer­ting begab. Hier nutz­te Emmer­tings Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­der Flo­ri­an Kil­lin­ger die Gele­gen­heit, dar­auf hin­zu­wei­sen, dass beim Gebet für geist­li­che Beru­fe nicht die Ehren­amt­li­chen in der Kir­che und in den Gemein­den ver­ges­sen wer­den dürf­ten. Auch sie sind flei­ßi­ge Hel­fer im Wein­berg des Herrn, die einer inne­ren Beru­fung fol­gen“, so Killinger.

Im Hof des BRK-Senio­ren­hau­ses, wo die Pro­zes­si­on von den Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern schon erwar­tet wur­de, war eine wei­te­re Sta­ti­on auf dem Weg zur Pfarr­kir­che ein­ge­rich­tet wor­den. Die Blä­ser stimm­ten das Lied Seg­ne du Maria…“ an, es folg­te ein gemein­sam gespro­che­nes Gebet mit der Pas­to­ral­re­fe­ren­tin und Seel­sor­ge­rin des BRK Clau­dia Öllin­ger und die Begrü­ßung durch die Lei­te­rin des Senio­ren­hau­ses Moni­ka Schweig­ho­fer, die sich über den Besuch sehr freu­te. Bischof Ste­fan Oster wand­te sich direkt an die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner und hielt fest, frei nach Don Bosco, die Alten sei­en die Wur­zeln und die Jun­gen sei­en die Flü­gel. Dabei stell­te er in den Vor­der­grund, dass die­ses Haus nicht die letz­te Sta­ti­on im Leben sei, son­dern der Anfang von etwas Wun­der­ba­rem. So habe er es auch sei­nem Vater gesagt, der jüngst den Schritt in ein Senio­ren­haus gewagt habe und sich dort nun sehr wohl und umsorgt füh­le. Zum Schluss spen­de­te der Bischof sei­nen Segen für alle Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner des Senio­ren­hau­ses. Nun ging es wei­ter zur Pfarr­kir­che Hei­lig Geist, hier wur­den die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer der Pro­zes­si­on mit einem fei­er­li­chen Gro­ßer Gott, wir loben dich“ einbegleitet.

Die Ves­per mit dem Bischof wur­de von einem aus den Kir­chen­chö­ren der bei­den Pfarr­ge­mein­den Emmer­ting und Mehring zusam­men­ge­stell­ten Chor unter der Lei­tung von Ger­hard Karl und Susan­ne Beutlhau­ser an der Orgel sehr fei­er­lich gestaltet.

In sei­ner Anspra­che ging Bischof Ste­fan Oster auf den Leit­spruch des dies­jäh­ri­gen Welt­ge­bets­tags für geist­li­che Beru­fe – In allem Du“ – ein und bat alle Anwe­sen­den, sich gedank­lich in die Situa­ti­on eines klei­nen Kin­des im Mut­ter­leib hin­ein­zu­ver­set­zen. Im Mut­ter­leib die­ne alles rund her­um der Ver­sor­gung und dem Schutz des klei­nen Wesens. Aber da wächst auch schon eine klei­ne Per­son her­an. Bei der Geburt sei dann die Mut­ter die ers­te Bezugs­per­son. Das Kind erle­be wie­der ein bedin­gungs­lo­ses Ja, eine bedin­gungs­lo­se Zuwen­dung: Die gan­ze klei­ne Welt um das Kind her­um ist für das Kind da.“ Das Kind fin­de so nach und nach sei­nen Platz in der Welt. Denn nur ein Kind, das sich umsorgt weiß, kön­ne sich ent­wi­ckeln. Der Jugend­li­che oder jun­ge Erwach­se­ne wer­de dann hin­aus in die Welt gehen und dann nicht mehr getra­gen sein. Er ste­he dann allei­ne in der Welt und müs­se sich hier sei­nen Platz sichern. Bischof Dr. Ste­fan Oster spann­te dann den Bogen hin zu Jesus. Die­ser sei gebo­ren wor­den, damit wir wie­der den Weg zu unse­rem Vater zurück­fin­den. Gott bleibt der Sou­ve­rän trotz Pan­de­mie und Krieg“, so der Bischof wei­ter. Der Glau­be die­ne dazu, in die inne­re Bewe­gung zu fin­den. Je tie­fer jemand in den Glau­ben fin­de, des­to tie­fer wer­de die Beru­fung. Jeder von uns habe eine Auf­ga­be in der Got­tes­fa­mi­lie, so der Bischof. In allem Du, sie kön­nen sich dann getra­gen wis­sen“, so der Bischof wei­ter. Wenn wir hier unse­ren inner­li­chen Ort ein­ge­nom­men haben, sind wir auf einem guten Weg in der Beru­fung.“ Wich­tig sei es, hier die Spur zu ent­de­cken und dabei nicht auf­zu­hö­ren zu sin­gen, wie der Vogel (frei nach Don Bosco), wenn auch der Ast unter dem Vogel weg­bricht, denn er hat ja Flü­gel, denn jede oder jeder habe eine Berufung.

Dom­vi­kar Andre­as Erndl dank­te zum Schluss allen, die hin­ter den Kulis­sen für die gelun­ge­ne Gestal­tung die­ses Tages in Emmer­ting ihren Bei­trag geleis­tet haben. Sein Dank galt auch sei­nen Mit­strei­tern des Refe­rats für Beru­fungs­pas­to­ral bei der Diö­ze­se Pas­sau, Sil­via Schießl und Mar­tin Clemens.

Pfar­rer Tho­mas Stein­ber­ger freu­te sich auch über die gro­ße media­le Reso­nanz, die von die­sem Welt­ge­bets­tag für geist­li­che Beru­fe in Emmer­ting aus­ge­gan­gen ist, so im Live-Stream des Radi­os der Inn-Salz­ach-Wel­le und in Radio Hor­eb mit sei­nen 300.000 Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rern im deutsch­spra­chi­gen Raum. Die bei­den Pfarr­ge­mein­den im Pfarr­ver­band Emmer­ting – Mehring hät­ten das Ereig­nis mus­ter­gül­tig gestemmt, so Pfar­rer Steinberger.

Bei son­ni­ger Wit­te­rung traf man sich dann noch zu einem Umtrunk auf dem Kir­chen­vor­platz, zu Gesprä­chen und einem klei­nen Resü­mee über den gelun­ge­nen Tag.

Text und Fotos: Micha­el Fuchs