icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

„Wenn die Zeiten es erfordern, dann macht was Neues!"

Karin Altendorfer am 18.02.2020

S13 Ordensfrau PB

Das Leben ist wie Radfahren. Du fällst nicht, solange du in Bewegung bist!

War­um fällt mir gera­de jetzt, wenn ich an mei­nen letz­ten Ter­min in Hen­gers­berg den­ke, die­ses Zitat ein? Anlass war ein Besuch im Wohn- und Pfle­ge­zen­trum St. Gott­hard in Hen­gers­berg. (Sie­he auch Bei­trag auf Sei­te 13). Ich woll­te Sr. Ber­na­det­te Gott­schalk wie­der ein­mal tref­fen, die jetzt in die­sem Heim lebt. Sie ist inzwi­schen die ein­zi­ge Schwes­ter des Ursu­li­nen­or­dens im Bis­tum Passau.

Die Ursu­li­nen beglei­ten mich schon lan­ge (und ich sie). Zum Bei­spiel habe ich im März 2013 dar­über berich­tet, wie die letz­ten vier Ursu­li­nen schwe­ren Her­zens ihr Klos­ter in Nie­der­al­teich auf­ge­ben muss­ten. Das hät­ten wir nicht gedacht, dass wir nach 33 Jah­ren von Nie­der­al­teich weg­ge­hen müs­sen“, seufz­ten die Ordens­frau­en damals. Aber es fehl­te eben der Nach­wuchs und so war an einen Fort­be­stand des Klos­ters nicht mehr zu denken.

Als dann das ehe­ma­li­ge Ursu­li­nen­klos­ter in ein Hos­piz umge­baut wur­de, sahen die Ordens­frau­en das von der posi­ti­ven Sei­te. Sr. The­re­sia Gra­jew­ski, die Obe­rin des Ursu­li­nen­kon­vents Nie­der­al­teich-Neu­stadt­/­Dos­se, sag­te mir bei der Eröff­nung des Hos­pi­zes opti­mis­tisch: Ich seh‘s mit Freu­de, dass wir hier in Nie­der­al­teich was Neu­es anfan­gen kön­nen. Unse­re Ordens­grün­de­rin Ange­la Meri­ci hat schon gesagt: Wenn die Zei­ten es erfor­dern, dann ändert, macht was Neu­es!‘“ Zu die­sem Ursu­li­nen-Kon­vent Nie­der­al­teich-Neu­stadt­/­Dos­se gehö­ren heu­te nur noch Sr. Ber­na­det­te in Nie­der­al­teich und fünf Mit­schwes­tern in Neu­stadt, alle um die 80 Jah­re alt. Kei­ne ist mehr im Arbeits­ver­hält­nis. Sr. The­re­sia hat kei­ne Lei­tungs­funk­ti­on mehr im Behin­der­ten­heim. Ein ster­ben­der Kon­vent!“, meint Sr. Ber­na­det­te achselzuckend. 

Das geht einem nahe. Auch wenn es nichts Neu­es ist, dass sich die Ordens­land­schaft ver­än­dert und Nie­der­las­sun­gen um ihren Fort­be­stand fürch­ten. Trotz­dem: Nur noch eine ein­zi­ge Ursu­li­ne im gan­zen Bis­tum?! Immer­hin nimmt es Sr. Ber­na­det­te sport­lich: Mir geht‘s gut. Ich bin zufrie­den. Ich bin mobil und wer­de noch gebraucht!“, sagt sie, spricht vol­ler Freu­de über ihre vie­len Auf­ga­ben und meint: Es gibt eben Schwes­tern, die allei­ne leben und auch apos­to­lisch wirken!“

Wir besu­chen gemein­sam das Hos­piz St. Ursu­la in Nie­der­al­teich, das frü­he­re Ursu­li­nen-Klos­ter. Hier hat Sr. Ber­na­det­te 33 Jah­re ihres Lebens zusam­men mit ande­ren Schwes­tern in der Ordens­ge­mein­schaft ver­bracht. Als wir in der Kapel­le ste­hen, wo sie jah­re­lang Tag für Tag gebe­tet hat, wird sie ganz still. 

Was ihr hier durch den Kopf geht? Weh­mut emp­fin­de sie nicht mehr, meint Sr. Ber­na­det­te, denn sie sehe ja, wie lie­be­voll man sich in die­sem Haus jetzt um die Ster­ben­den küm­mert. Sie hält es mit der Emp­feh­lung ihrer Ordens­grün­de­rin Ange­la Meri­ci: Wenn die Zei­ten es erfor­dern, dann macht was Neu­es!“ Und das macht sie – mit viel Ener­gie und Hin­ga­be für die Men­schen, die sie jetzt brauchen. 

Apro­pos – wir müs­sen uns spu­ten und zurück ins Alten­heim Hen­gers­berg fah­ren. Dort wird die Ordens­frau schon erwar­tet – von 25 Heim­be­woh­nern, mit denen sie Sitz­tän­ze ein­übt. Sie macht das Bes­te aus ihrer Situa­ti­on. Und sie ist immer in Bewe­gung – wie beim Radfahren!

Uschi Frie­den­ber­ger

Redak­teu­rin

Sie haben Fragen zum Artikel?
Wir helfen Ihnen gerne.

Friedenberger Uschi

Ursula Friedenberger

Redakteurin