Soziales

„An Sebastiani wächst der Tag um einen Hirschensprung“

Redaktion am 17.01.2023

2023 01 16 pb alb heiliger sebastian Foto: Roswitha Dorfner
Der heilige Sebastian, Darstellung in der St. Michaelskirche in Altötting.

Volkskundliches rund um den 20. Januar, einen ehemals großen Feiertag in Altbayern

In tra­di­tio­nel­len Stü­cken des Komö­di­en­sta­dels gab es frü­her oft die Figur eines Dienst­bo­ten, der schein­bar ein bis­serl begriffs­stut­zig war, aber es tat­säch­lich faust­dick hin­ter den Ohren hat­te. Und der hieß ger­ne Wast; im Dia­lekt aus­ge­spro­chen, klingt das zuge­ge­ben rela­tiv dun­kel, plump und wenig ele­gant. Und dann gab es noch eine Viel­zahl krumm­bei­ni­ger Dackel, die oft auf den Namen Was­ti hörten.

So nimmt es nicht Wun­der, dass sich in Süd­ost­bay­ern ein spä­ter bekann­ter Poli­ti­ker unger­ne als jun­ger Mann des klas­si­schen baye­ri­schen Kurz­na­mens für Sebas­ti­an bedie­nen woll­te und so das geschmei­di­ge­re Seban kre­ierte. Jahr­zehn­te spä­ter war Sebas­ti­an der belieb­tes­te Vor­na­me in Deutsch­land, und das für bei­na­he zwei Deka­den. An den Was­tis, Bas­tis, Bas­ti­ans und Wastls war kein Vor­bei­kom­men mehr, in man­chen Klas­sen gab es Sebas­ti­ans nur mehr in num­me­rier­ter Form, um die Schü­ler aus­ein­an­der­hal­ten zu können.

2023 01 16 pb alb sebastiani wallfahrt Foto: Günter Reichelt
Wiederbelebte Tradition für den Patron der Schützen. Auch heuer am 20. Januar findet wieder eine Sebastiani-Wallfahrt der Gebirgsschützenkompanie (GSK) Rosenheim mit einem Gottesdienst um 19.30 Uhr in der Pfarr- und Wallfahrtskirche Rosenheim Heilig Blut statt. Auf dem Bild die Prozession von Happing zur Kirche.

Was bei aller Popu­la­ri­tät des Namens aller­dings immer mehr ver­schwand, war das Wis­sen um den Namens­pa­tron selbst und das man­nig­fal­ti­ge Brauch­tum, das den 20. Janu­ar in Alt­bay­ern und im angren­zen­den Alpen­raum aus­mach­te. Eini­ges hat sich bis heu­te erhal­ten, ande­re Tra­di­tio­nen wur­den wie­der belebt wie die Sebas­tia­ni­wall­fahrt der Inn­ta­ler Gebirgs­schüt­zen­kom­pa­nien. Sie führt von Hap­ping nach Pang zur Kir­che Hei­lig Blut am Wasen“. Der Hei­li­ge Sebas­ti­an ist der Schutz­pa­tron der Schüt­zen, die Schüt­zen­ver­ei­ne hal­ten das Brauch­tum in Form von Pro­zes­sio­nen, tra­di­tio­nel­lem Anschie­ßen und gro­ßen Fest­ver­samm­lun­gen immer noch hoch.

1799 war der 20. Janu­ar, der Tag des Patro­zi­ni­ums des Hei­li­gen Sebas­ti­ans, zum letz­ten Mal ein offi­zi­el­ler Fei­er­tag in Bay­ern. Es war auch der ers­te Markt­tag im neu­en Jahr. Wäh­rend der Sebas­tia­ni­dult durf­ten zum ers­ten Mal im Jahr wie­der Bre­zen ver­kauft wer­den; die Bäcker durf­ten sie nur vom 21. Janu­ar bis zum Palm­sonn­tag backen. Die Bre­zen, die an Sebas­tia­ni selbst an eigens mit bun­ten Bän­dern, gekreuz­ten Pfei­len und dem Sebas­ti­ans­bild­nis geschmück­ten Markt­stän­den ver­kauft wur­den, waren hell, groß und ohne Lau­ge. In Alt­bay­ern schenk­te man eine sol­che Bre­ze der Ver­lob­ten und den Dienstboten.

Die Tra­di­ti­on, ein spe­zi­el­les Gebäck am 20. Janu­ar zu fer­ti­gen, gibt es noch im Bam­ber­ger Land. Dort flicht man aus Hefe­teig einen ova­len Ring, der, der Über­lie­fe­rung nach, eine Schlan­ge dar­stel­len soll, die sich in den Schwanz beißt. Die Schlan­ge ist eines der Attri­bu­te des Hei­li­gen. Der Sebas­ti­ans- oder Eier­ring ist auch der Namens­ge­ber für die Bitt­gän­ge im Bis­tum Bam­berg, die im Volks­mund als Eier­ring­pro­zes­sio­nen bezeich­net wer­den. In Endl­kir­chen bei Rei­schach ver­teilt der Pfar­rer am Sebas­tia­ni­tag heu­te noch geba­cke­ne Sebas­ti­ans­pfei­le an die Kir­chen­be­su­cher. Ver­mut­lich han­delt es sich bei die­sen Tra­di­tio­nen um Opfer­ge­bäck, das man ursprüng­lich zur Sebas­tia­ni­kirch­weih am Altar nie­der­leg­te, war doch der Tag ursprüng­lich auch ein stren­ger Fast­tag, der erst beim Auf­gang des Mon­des ende­te. In der Gegend um Tölz kennt man den Fast­brauch noch, man ver­zich­tet heu­te auf etwas, das man ger­ne mag.

2023 01 16 pb alb sebastianikapelle1 Foto: Roswitha Dorfner
„Der Ehrwürdige“ bedeutet der Name Sebastian übersetzt. Im Bild eine Darstellung des Märtyrers und Heiligen in der Sebastianikapelle in der Altöttinger Stiftspfarrkirche.

Die beson­de­re Ver­eh­rung des Hei­li­gen hat in Alt­bay­ern his­to­ri­sche Grün­de: das rasche Vor­rü­cken der Pest aus Ita­li­en gegen Ende des 16. Jahr­hun­derts, bedingt durch die engen Han­dels­be­zie­hun­gen, die ver­hee­ren­den Wel­len der Pest­pan­de­mie mit immensen Zah­len von Toten, das Elend des Drei­ßig­jäh­ri­gen Kriegs und auch die immer wie­der­keh­ren­den Aus­brü­che der Cho­le­ra, denen man hilf­los gegen­über­stand. Von Sebas­ti­an, des­sen Hirn­scha­le in Ebers­berg als Reli­qui­ar seit 1450 ver­ehrt wird, erhoff­te man sich Ret­tung vor dem gro­ßen Sterb“. In Gemein­den, die ganz beson­ders unter der Pest zu lei­den hat­ten, wur­den Bru­der­schaf­ten zu sei­nen Ehren gegrün­det, die bis heu­te exis­tie­ren. In Rei­schach im Öttin­ger Holz­land fand man 1586, im benach­bar­ten Endl­kir­chen zwei Jah­re spä­ter zusam­men. Die Pfar­rei St. Jakob in Burg­hau­sen lädt heu­er zum 423. Haupt­fest sei­ner Sebas­tia­ni­bru­der­schaft ein, in Hai­ming und Köß­larn fin­den eben­falls tra­di­tio­nell Sebas­ti­an­sum­gän­ge statt.

In Ebers­berg tran­ken die Pil­ger geweih­ten Wein aus der Hirn­scha­le und erwar­ben klei­ne Pfei­le aus Zinn, die sie sich umhäng­ten oder an ihren Rosen­kranz ban­den, zum Schutz vor Anste­ckung. Den Brauch, Wein an Sebas­tia­ni zu wei­hen, tru­gen die Pil­ger in ihre Pfar­rei­en. Er hat sich bis heu­te gehal­ten. In man­chen Gegen­den trinkt man aller­dings zu Ehren des Hei­li­gen nach dem Kir­chen­be­such am 20. Janu­ar einen Schnaps aus Holun­der- oder Vogel­bee­ren; bei­den Bee­ren wird ja in der Volks­me­di­zin eine beson­de­re Heil­kraft nachgesagt.

Auch für die Holz­ar­bei­ten war und ist der 20. Janu­ar von beson­de­rer Bedeu­tung, da ab die­sem Tag kein Holz mehr gefällt wer­den darf, denn an Sebas­tia­ni steigt der Saft in den Bäu­men hina­ni“; wer sich ein Sebas­tia­nipfei­ferl schnit­zen will, soll­te an die­sem Tag einen geeig­ne­ten Wei­den- oder Hasel­nuss­ste­cken schneiden.

Abzu­war­ten bleibt, ob sich auch heu­er wie­der das Wet­ter­phä­no­men der Sebas­tia­ni-Käl­te zeigt, denn, so heißt es an Fabi­an und Sebas­ti­an fängt der rech­te Win­ter an“. Auf was wir sicher ver­trau­en dür­fen, ist, dass es am 20. Janu­ar, einen Hir­schen­sprung, also 35 Minu­ten, län­ger hell sein wird.

Text: Maxi­mi­lia­ne Saalfrank

Weitere Nachrichten

2023 01 30 pb alb orgel gnadenkapelle1
Kirche vor Ort
30.01.2023

Der Ton macht die Musik

Mit einiger Verspätung ist im Zuge der Generalsanierung nun auch die Orgel der Gnadenkapelle Altötting – ein…

2023 01 30 pb alb buch familie haering
Weltkirche
30.01.2023

„Atemberaubend schön“

Abseits der Komfortzone: Eine Familie bereist vier Wochen lang eine entlegene Region in Ostanatolien. Dieses…

2023 01 23 pb alb aufmacher ausgabe 5 2023
24.01.2023

Lichtblicke

Dunkelheit hat einen schlechten Ruf. Doch ist sie Voraussetzung, um Licht überhaupt erst wahrnehmen zu…

2023 01 23 pb alb sternenpark roehn2
Soziales
24.01.2023

Faszinierend und inspirierend

Der Sternenpark Rhön erhielt kürzlich die Auszeichnung „Sternenpark des Jahres 2022“. Initiatorin Sabine…