Weltkirche

Gegen den leisen Exodus

Redaktion am 14.03.2023

2023 03 14 pb alb synodaler weg4 Foto: Synodaler Weg / Maximilian von Lachner
Fünfte Synodalversammlung des Synodalen Weges (09.-11. März 2023): Beratungen der Synodalversammlung (10.03.2023) - geistlicher Einhalt.

Der Synodale Weg ist vorerst am Ziel angelangt. Aber was bleibt? Und wie geht es jetzt weiter? – Reaktionen aus Passau.

Wir baten die Betei­lig­ten aus unse­rem Bis­tum – Bischof Ste­fan Oster, Diö­ze­san­rats­vor­sit­zen­der Mar­kus Biber und Pfar­rer Chris­ti­an Krieg­baum, Spre­cher des Pries­ter­ra­tes, – um eine Ein­ord­nung des Reformprozesses. 

Bischof Stefan Oster: Erneuerung durch Rückbesinnung auf Christus

2023 03 14 pb alb stefan oster Foto: pbp
Bischof Stefan Oster.

Ich habe die fünf­te und letz­te Syn­odal­ver­samm­lung sehr gemischt erlebt. Auf der einen Sei­te begeg­ne ich ger­ne Men­schen der Kir­che, Men­schen, die glau­ben. Und das war inten­siv der Fall. Bei den Syn­odal­ver­samm­lun­gen sind vor allem die infor­mel­len Begeg­nun­gen zwi­schen den Sit­zun­gen beson­ders wert­voll. Und ich glau­be, da gab es auch viel Respekt und eine Art Zusam­men­wach­sen auf dem Weg – auch mit sol­chen, die unter­schied­lich den­ken. Dafür bin ich sehr dank­bar. Auf der ande­ren Sei­te bin ich natür­lich auch immer als einer aus der klei­nen, als kon­ser­va­tiv ein­ge­schätz­ten Min­der­heit ein­ge­ord­net wor­den, vor allem auch medi­al. Und dies wohl vor allem des­halb, weil ich glau­be, dass die drin­gend nöti­gen Refor­men unse­rer Kir­che anders gehen müs­sen, als sie die Mehr­heit des Syn­oda­len Weges denkt. 

Natür­lich bin ich auch der Über­zeu­gung, dass der Miss­brauch ein unfass­ba­res Unheil an Men­schen im Her­zen der Kir­che ange­rich­tet hat. Und natür­lich brau­chen wir hier ein­schnei­den­de Ver­än­de­run­gen, die wir ja auch schon lan­ge nach­hal­tig ange­hen. Eini­ge der Beschlüs­se des Syn­oda­len Weges in die­ser Rich­tung sind auch rich­tig und ich tra­ge sie ger­ne mit. Aber tat­säch­lich glau­be ich auch, dass ande­re, wesent­li­che Ver­än­de­run­gen, wie sie jetzt beim Syn­oda­len Weg ange­zielt wer­den, ins sakra­men­ta­le Herz der Kir­che zie­len – und die­ses letzt­lich ver­än­dern wollen.

Es geht dabei v. a. auch um unser grund­le­gen­des Bild vom Men­schen. Wir sind näm­lich bei­des: Von Gott gelieb­te Kin­der und zugleich erlö­sungs­be­dürf­ti­ge Sün­der. Und Jesus ist gekom­men, um uns von der Sün­de zu befrei­en und uns in die Got­tes­fa­mi­lie zurück­zu­füh­ren. Aber von die­sem Aspekt: Dass wir alle Erlö­sung brau­chen, war kaum die Rede; dafür aber viel davon, dass die Kir­che die vie­len mög­li­chen Wei­sen des Men­schen in Bezie­hung mit sich selbst und ande­ren zu leben, im Sinn einer libe­ra­len Gesell­schaft gut­hei­ßen und zum Bei­spiel auch seg­nen soll – ohne zuvor die Grund­fra­ge nach dem Woher und Wohin des Men­schen gestellt zu haben. Wenn wir aber auf Erneue­rungs­be­we­gun­gen in der Kir­chen­ge­schich­te schau­en, dann sehen wir: Sie kamen im Grun­de immer durch eine ent­schie­de­ne Rück­be­sin­nung auf Chris­tus selbst – und durch das je grö­ße­re Ver­trau­en auf sei­ne Gegen­wart im Heu­te. Zu einem sol­chen Weg der Erneue­rung will auch ich uns alle ger­ne ein­la­den – denn Jesus ver­lässt sei­ne Kir­che nicht!

Diözesanratsvorsitzender Markus Biber: Kirche findet Antworten auf aktuelle Fragen

2023 03 14 pb alb markus biber Foto: pbp
Diözesanratsvorsitzender Markus Biber.

Die fünf­te und letz­te Voll­ver­samm­lung war neben den übli­chen indi­vi­du­el­len Aus­rei­ßern von rela­tiv gro­ßer Har­mo­nie und dem spür­ba­ren Bestre­ben aller betei­lig­ten Grup­pen geprägt, gemein­sam noch Lösun­gen für wich­ti­ge und grund­le­gen­de offe­ne Zukunfts­fra­gen in der katho­li­schen Kir­che in Deutsch­land zu fin­den. Ich beur­tei­le den Abschluss sehr positiv.

Der Syn­oda­le Weg hat eine Begeg­nungs­ebe­ne geschaf­fen, die es bis dahin nicht gege­ben hat. Nur so konn­te ein Aus­tausch über die Hin­ter­grün­de und Beweg­grün­de für das jewei­li­ge per­sön­li­che Den­ken und Enga­ge­ment zwi­schen Bischö­fen und Haupt‑, und Ehren­amt­li­chen geschaf­fen wer­den. Ich habe dies als sehr berei­chernd emp­fun­den. Zudem wur­den aber auch noch ganz wich­ti­ge Tex­te in der letz­ten Voll­ver­samm­lung verabschiedet.

Nun geht es um die Ver­ste­ti­gung von Syn­oda­li­tät in der katho­li­schen Kir­che in Deutsch­land, die 2026 in den auch mit Bischofs­mehr­heit beschlos­se­nen Syn­oda­len Rat mün­den soll. Dane­ben läuft noch der Welt­wei­te Syn­oda­le Weg“, den Papst Fran­zis­kus ins Leben geru­fen hat. In die­sen wer­den die Ergeb­nis­se aus dem Syn­oda­len Weg in Deutsch­land ein­flie­ßen und man wird sehen, wie Rom und die Welt­kir­che zu den Vor­schlä­gen und Ent­schei­dun­gen aus der katho­li­schen Kir­che in Deutsch­land ste­hen und damit umgehen.

Auf diö­ze­saner Ebe­ne wer­den wir nun ver­su­chen, die Din­ge, die eine diö­ze­sa­ne Umset­zung ermög­li­chen, in ein für die Diö­ze­se Pas­sau pas­sen­des Kon­zept zu bringen. 

Ich glau­be, dass die Ergeb­nis­se, die zu den ein­zel­nen The­men gefun­den wur­den, vom Groß­teil der Katho­li­ken in Deutsch­land als posi­tiv ein­ge­stuft wer­den. Zei­gen sie doch, dass eine gro­ße Mehr­heit der Ver­ant­wort­li­chen bei Bischö­fen, Haupt­amt­li­chen und Ehren­amt­li­chen ein Inter­es­se dar­an haben, die Ver­kün­di­gung der christ­li­chen Bot­schaft auch unter den gesell­schaft­li­chen Umstän­den und den soge­nann­ten Zei­chen der Zeit“ des 21. Jahr­hun­derts zu ermög­li­chen und sich aktu­el­len gesell­schaft­li­chen Fra­ge­stel­lun­gen zu öff­nen und dazu sprach­fä­hig zu wer­den. Da mag man mit der einen oder ande­ren Fra­ge durch­aus rin­gen. Wich­tig ist hier aber, dass die Kir­che nicht schweigt oder an nicht mehr pas­sen­den Ant­wor­ten aus der fer­nen Ver­gan­gen­heit fest­hält, son­dern Ant­wor­ten auf die Fra­gen und Pro­ble­me der Men­schen von heu­te fin­det. Nur dann wird auch eine Ver­kün­di­gung der christ­li­chen Bot­schaft und die dar­in lie­gen­de Wahr­neh­mung ihres Auf­tra­ges durch die Kir­che gelingen.

Pfarrer Christian Kriegbaum: Sprechen wir die Sprache der Menschen von heute?

2023 03 14 pb alb christian kriegbaum Foto: pbp
Pfarrer Christian Kriegbaum.

ICE Nr. 724 von Mün­chen nach Frank­furt am Don­ners­tag, 9. März: Ich bin auf dem Weg nach Frank­furt. Auf mei­nem Schreib­tisch im Pfarr­haus in Win­hö­ring lag in die­ser Woche die kirch­li­che Sta­tis­tik für 2022. Wir sind wie­der weni­ger Katho­li­ken am Ort gewor­den. 63 Pfarr­an­ge­hö­ri­ge sind aus­ge­tre­ten. Ihnen sand­te ich einen Brief mit der Ein­la­dung zum Gespräch. Denn ich woll­te erfah­ren, was sie zu die­sem Schritt bewo­gen hatte.

Das Erschre­cken­de dar­an: Nur eine ein­zi­ge Rück­mel­dung, um mir die Grün­de mit­zu­tei­len. 63 Katho­li­ken aus Win­hö­ring haben die Kir­che ver­las­sen, still und lei­se, ohne Aufsehen.

Die­se Gedan­ken neh­me ich mit zur Syn­odal­ver­samm­lung. Mag die Miss­brauchs­stu­die von 2018 der Grund für die Aus­ru­fung des Syn­oda­len Weges gewe­sen sein. Mich treibt zudem die Fra­ge um, wie wir den Men­schen heu­te den Glau­ben nahe brin­gen kön­nen, den wir als Kir­che wie einen Schatz in zer­brech­li­chen Gefä­ßen“ (2Kor 4,7) tra­gen.

ICE Nr. 627 von Frank­furt nach Mün­chen am Sams­tag, 11. März:

Mit gemisch­ten Gefüh­len fah­re ich nach Hau­se zurück. Mich hat aufs Neue beein­druckt, wie lei­den­schaft­lich die Mit­glie­der der Syn­odal­ver­samm­lung um die Tex­te gerun­gen haben.

Allen Respekt beson­ders den vie­len Ehren­amt­li­chen in der Syn­odal­ver­samm­lung, die viel Zeit und Kraft dar­auf ver­wandt haben, nach dem rich­ti­gen und zeit­ge­mä­ßen Weg der Kir­che in Deutsch­land zu suchen. Da ihnen unse­re Kir­che viel bedeu­tet, haben sie auch ihre Anlie­gen laut­stark arti­ku­liert: Denn sie sind in einer Gesell­schaft zu Hau­se, die nach demo­kra­ti­schen Prin­zi­pi­en auf­ge­baut ist und Macht kon­trol­liert wis­sen will, die Frau­en ganz selbst­ver­ständ­lich mit glei­chen Rech­ten aus­ge­stat­tet weiß, die jede Form von Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund einer sexu­el­len Ori­en­tie­rung ablehnt. Des­halb strit­ten sie auf dem Syn­oda­len Weg um den bes­ten gemein­sa­men Weg der Kir­che in die Zukunft.

Ich keh­re aber auch nach­denk­lich nach Hau­se zurück: Wird es mir vor Ort in der Pfar­rei gelin­gen, eine Spra­che zu fin­den, die den Schatz unse­rer Kir­che mit ihren Glau­bens­sät­zen und ihren guten Tra­di­tio­nen“ den Men­schen heu­te zu ver­mit­teln ver­steht? Spre­chen wir die Spra­che der Men­schen von heu­te, so dass sie uns in unse­rer Lie­be zur Kir­che zu ver­ste­hen vermögen?

Ein span­nen­des Unter­fan­gen über den Abschluss der 5. Syn­odal­ver­samm­lung hinaus.

Weitere Nachrichten

2024 07 15 pb alb forum papst benedikt5
Weltkirche
15.07.2024

Ein bleibendes Vermächtnis

Fünf Tage lang stand Altötting ganz im Fokus des theologischen Vermächtnisses seines Ehrenbürgers Joseph…

2024 07 15 pb alb frater petrus1
Bistum
15.07.2024

Angekommen

Fabian Dreyhaupt aus Feichten hat in Admont die Ewige Profess abgelegt und wird jetzt Frater Petrus genannt.…

2024 07 15 pb alb kreis oekumenischer netzwerke
Bistum
15.07.2024

Berührt vom Evangelium

Was braucht es, damit sich Menschen heute vom Evangelium berühren lassen? Und wie kann Verkündigung in der…

2024 07 15 pb alb studium
Bistum
15.07.2024

Neuer Weg zur Theologie

Mit einem digitalen Studiengang in Katholischer Theologie erweitern die Katholische Universität…