icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Soziales

2000 Kilometer mit der Kraft der Sonne

Wolfgang Krinninger am 20.04.2021

BMW Minin Photovoltaikanlage info-icon-20px Wolfgang Krinninger

PV-Anlage auf dem Dach, Stromspeicher im Keller, E-Auto in der Garage – mit dieser Kombination kommt man der privaten Klimaneutralität ein Stück näher. Doch kann man als Familie komplett ohne Strom aus dem Netz auskommen? Ein Erfahrungsbericht.

Eines vor­weg: Ich mag Autos. Die dür­fen auch gern schnell und stark sein – und Spaß machen. Ich kann mich lang an den mecha­ni­schen Genie­strei­chen der Kon­struk­teu­re freu­en und lau­sche ergrif­fen, wenn ein brab­beln­der Acht­zy­lin­der sou­ve­rän vorbeirauscht. 

Doch ich weiß auch, dass der Kli­ma­wan­del Fakt und die Zeit knapp ist, um umzu­steu­ern. Die Kipp­punk­te“, an denen Öko­sys­te­me kaum mehr geret­tet wer­den kön­nen, selbst wenn die Mensch­heit schlag­ar­tig emis­si­ons­frei leben wür­de, kom­men schnell näher. Eine gewal­ti­ge Her­aus­for­de­rung, die bei­na­he alle Berei­che mensch­li­chen Lebens betrifft: Wis­sen­schaft, Poli­tik, Land­wirt­schaft, Gesell­schaft und eben auch die Mobilität. 

Unser eige­ner klei­ner Bei­trag: die Instal­la­ti­on einer Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge mit 12,6 Kilo­watt-Peak (kWp, Höchst­leis­tung, die die Anla­ge erbrin­gen kann) auf dem Dach sowie eines Strom­spei­chers mit ca. 10 Kilo­watt (kW) im Haus. Nach einem hal­ben Jahr Erfah­rung mit der Anla­ge haben wir ein E‑Auto geleast (BMW Mini) und zum schnel­len Laden eine Wall­box in die Gara­ge ein­bau­en las­sen. Erklär­tes Ziel: Aut­ar­kie, mög­lichst lan­ge ohne Strom aus dem Netz auskommen. 

In Sachen Mobi­li­tät gibt es kaum eine effi­zi­en­te­re Lösung. Mit dem Strom aus der eige­nen PV-Anla­ge betrie­ben, sind die rei­nen Bat­te­rie­au­tos mit 70 Pro­zent Gesamt­wir­kungs­grad (Well-to-Wheel, vom Bohr­loch bis zum Rad“) dop­pelt so gute Fut­ter­ver­wer­ter wie Autos mit Brenn­stoff­zel­len­an­trieb und etwa fünf­mal so gut wie ein Ver­bren­ner, der mit syn­the­ti­schem Kraft­stoff aus nach­hal­ti­ger Pro­duk­ti­on betankt wird.”

Süddeutsche Zeitung

Nach mitt­ler­wei­le 2000 Kilo­me­tern wis­sen wir: Es funk­tio­niert. Und es ist ein wirk­lich gutes Gefühl, die weit­aus meis­te Zeit allein mit der Kraft der Son­ne unter­wegs zu sein – und noch immer genug Strom zu haben, um den gesam­ten Haus­halt mit der Ener­gie vom Haus­dach zu ver­sor­gen. Zur Ver­deut­li­chung die aktu­el­le Bilanz für den nicht gera­de son­nen­rei­chen März: 6,3 Kilo­watt­stun­den (kWh) Strom­be­zug aus dem Netz, 195 kWh Ein­spei­sung von der PV-Anla­ge ins Netz. Frei­lich hat die Öko­bi­lanz auch Schram­men: Wir leben auf dem Land. Als sechs­köp­fi­ge Fami­lie mit zwei berufs­tä­ti­gen Eltern­tei­len nut­zen wir noch ein zwei­tes, ein von einem moder­nen Die­sel­mo­tor ange­trie­be­nes Auto (Toyo­ta Proace Ver­so) – vor allem auch für län­ge­re Fahr­ten. Und in den Win­ter­mo­na­ten von Novem­ber bis Febru­ar mit den kur­zen Tagen und mög­li­cher­wei­se Schnee auf der Anla­ge reicht die selbst erzeug­te Ener­gie nicht aus. Wir brau­chen in die­sen Wochen Strom aus dem Netz. 

Energiemonitor klein info-icon-20px Foto: Wolfgang Krinninger
Unter Strom: Gespeist von der Energie aus der eigenen Photovoltaik-Anlage ist der Wirkungsgrad eines E-Autos kaum zu toppen. Über den Energiemonitor ist man ständig auf dem Laufenden und kann in Echtzeit reagieren.

Auf der ande­ren Sei­te hat das Pro­jekt Ener­gie­aut­ar­kie“ eine gro­ße fami­liä­re Eigen­dy­na­mik bekom­men. In unter­schied­li­cher Aus­prä­gung haben alle Fami­li­en­mit­glie­der mehr Bewusst­sein ent­wi­ckelt, was Ener­gie alles leis­tet, bei wel­chen Vor­gän­gen am meis­ten ver­braucht wird, wie man den Strom vom Dach am effi­zi­en­tes­ten nutzt. Von zen­tra­ler Bedeu­tung ist dabei das Online-Por­tal, über das die gesam­te Anla­ge vom Han­dy oder Com­pu­ter aus beob­ach­tet und über­wacht wer­den kann. Der Ener­gie­mo­ni­tor zeigt in Echt­zeit, wo wie­viel Ener­gie her­kommt und ob sie ver­braucht oder in den Spei­cher bzw. in den Akku des Autos ein­ge­speist wird. In der His­to­rie las­sen sich Ver­brauch, Erzeu­gung, Netz­ein­spei­sung und vie­le wei­te­re Para­me­ter zurückverfolgen. 

Mitt­ler­wei­le weiß jedes Fami­li­en­mit­glied, dass alle Arten der Wär­me­er­zeu­gung extre­me Strom­fres­ser sind, wie wir an bedeck­ten Tagen gut mit dem eige­nen Strom über die Run­den kom­men und wie­viel Ener­gie abends im Spei­cher sein muss, damit wir ohne Fremd­be­zug durch die Nacht kom­men. Das Gan­ze ist weni­ger kom­pli­ziert als es klingt. Man muss ledig­lich ein gewis­ses Fee­ling“ ent­wi­ckeln, wann die Wasch­ma­schi­ne, der Trock­ner oder die Spül­ma­schi­ne ein­ge­schal­tet wird. An son­ni­gen Som­mer­ta­gen spielt das ohne­hin kaum eine Rol­le, weil dann das Kraft­werk auf dem Dach auf jeden Fall sehr viel mehr Strom erzeugt, als wir sel­ber ver­brau­chen kön­nen. Ledig­lich alle Ver­brau­cher auf ein­mal ein­zu­schal­ten, ist auch dann tabu. 

Wich­tig ist nach unse­rer Erfah­rung, das Pro­jekt mit einem Fach­be­trieb mit Erfah­rung auf die­sem Gebiet anzu­ge­hen. Art der Nut­zung (Eigen­ver­brauch oder im Netz­ver­bund), Dimen­sio­nie­rung, Abstim­mung der ein­zel­nen Kom­po­nen­ten (PV-Anla­ge, Spei­cher, Wall­box, E‑Auto) auf­ein­an­der, Inbe­trieb­nah­me und Ein­wei­sung sind essen­ti­ell für den Erfolg – der sich über die aus­blei­ben­de Tank­rech­nung und die monat­li­che Abrech­nung des Ener­gie­ver­sor­gers auch finan­zi­ell bemerk­bar macht. 

Und dann ist da noch die Sache mit dem E‑Auto und der Freu­de am Fah­ren. Ich sag nur: Ein­stei­gen und wohl­füh­len. Das Auto beschleu­nigt bei Bedarf mit den Wer­ten eines Sport­wa­gens, liegt satt auf der Stra­ße und bringt einen kom­for­ta­bel und sicher von A nach B. Ein­zi­ge Man­kos: die gerin­ge Reich­wei­te und die im Ver­gleich zum Ver­bren­ner län­ge­re Dau­er beim Betan­ken. Doch die wer­den durch die laut­los-lust­vol­le Fort­be­we­gung und das gute Gefühl, mit der Kraft der Son­ne unter­wegs zu sein und den Ölscheichs eine lan­ge Nase zu dre­hen, mehr als wettgemacht. 

Es bleibt dabei: Ich mag Autos. Die dür­fen auch gern elek­trisch, schnell und stark sein – und Spaß machen.

Krinninger_Wolfgang

Wolfgang Krinninger

Chefredakteur

Unsere Werbepartner beim Sonderthema E-Mobilität