icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Schritt in die Zukunft

Redaktion am 29.07.2021

S21 Vertrag PB info-icon-20px Caritas

Einrichtungen des „Mädchenwerk Zwiesel e. V. gehen an Diözesancaritasverband über. Michaela Meindl übernimmt Leitung der Einrichtungen des Bildungszentrums für soziale Berufe in Zwiesel. Josef Wetzl geht in Altersteilzeit.Einrichtungen des „Mädchenwerk Zwiesel e. V. gehen an Diözesancaritasverband über. Michaela Meindl übernimmt Leitung der Einrichtungen des Bildungszentrums für soziale Berufe in Zwiesel. Josef Wetzl geht in Altersteilzeit.

Zwiesel/​Passau. Die Ein­rich­tun­gen des Mäd­chen­werk Zwie­sel e. V.“ gehen an den Pas­sau­er Diö­ze­san-Cari­tas­ver­band über. Der Ver­trag ist bereits unter­zeich­net wor­den. Damit hat die Cari­tas Wei­chen gestellt, um in den Fel­dern Pfle­ge, Erzie­hung und sozia­le Arbeit die Zukunft der Aus­bil­dung zu gestal­ten. In den unter­schied­li­chen Aus­bil­dungs­gän­gen des Mäd­chen­werks berei­ten sich 350 jun­ge Men­schen auf sozia­le Beruf vor. Im Don-Bosco-Cam­pus sind 27 Stu­die­ren­de gestartet. 

Gera­de mit Schwer­punkt­be­rei­chen wie Kin­der­ta­ges- und Pfle­ge­ein­rich­tun­gen ist das Zusam­men­füh­ren eine Berei­che­rung und opti­ma­le Lösung für die Cari­tas. Zwei­ein­halb Jah­re haben Cari­tas und Mäd­chen­werk dies vor­be­rei­tet. Unter der Trä­ger­schaft des Cari­tas­ver­ban­des wer­de die Aus- und Fort­bil­dung wei­ter aus­ge­baut, unter­strei­chen die Cari­tas­vor­stän­de Micha­el End­res und Dia­kon Kon­rad Nie­der­län­der. Die Stär­ken der tra­di­ti­ons­rei­chen Ein­rich­tung in Zwie­sel, vor Ort jun­ge Men­schen für Sozi­al­be­ru­fe zu befä­hi­gen, wür­den wei­ter­ent­wi­ckelt. Cari­tas­di­rek­tor Micha­el End­res: Es ist für die Cari­tas wich­tig, jun­ge Men­schen für die­se Beru­fe zu über­zeu­gen“. Für das Mäd­chen­werk, das bereits zu den soge­nann­ten kor­po­ra­ti­ven Mit­glie­dern des Diö­ze­san­ver­ban­des gehör­te, war der lan­ge geplan­te und in den Gre­mi­en vor­be­rei­te­te Betriebs­über­gang ein kon­se­quen­ter Schritt und ein Zei­ten­wech­sel“, wie Josef Wetzl als lang­jäh­ri­ger geschäfts­füh­ren­der Vor­stand und jet­zi­ger Ver­wal­tungs­lei­ter es nann­te. Es wür­den Syn­er­gien für die Zukunft genutzt