Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Abrechnung mit der Hölle

Redaktion am 01.03.2022

2022 02 28 pb alb aufmacher sandra norak Foto: Ikarus Film/Kronawitter
Sandra Norak.

Porträt zum Welttag der Frauen: Eine ehemalige Prostituierte kämpft gegen sexuelle Ausbeutung und Menschenhandel.

Was die 32-jäh­ri­ge San­dra Norak erzählt, ist ver­stö­rend. Als ich erst­mals durch einen Zei­tungs­ar­ti­kel auf ihre Geschich­te stieß, war ich scho­ckiert. In kras­sen Wor­ten umschrieb sie dar­in den See­len­mord“, der an ihr began­gen wor­den war. Bis zu 20 Frei­er am Tag hat­te sie zu bedie­nen“. Zuge­rit­ten“ – so die Aus­drucks­wei­se von Zuhäl­tern – habe man sie, um sie gefü­gig zu machen. San­dra muss­te am eige­nen Leib erle­ben, dass im Rot­licht ande­re Geset­ze herr­schen. Bei­na­he wäre sie in die­sem Sys­tem, das die Wür­de von Men­schen dem Pro­fit von Zuhäl­tern und Bor­dell­be­trei­bern opfert, zugrun­de gegangen. 

Von ost­eu­ro­päi­schen Frau­en, die die blan­ke Not in die Abhän­gig­keit von Sex­händ­lern“ treibt, hat­te ich mehr­fach gehört. Aber wie, so frag­te ich mich, gerät eine bay­ri­sche Abitu­ri­en­tin – San­dra war 17, als sie erst­mals ein Bor­dell betrat – in die Fän­ge eines Men­schen­händ­lers? Mei­ne jour­na­lis­ti­sche Neu­gier­de war geweckt. Dar­über woll­te ich mehr erfahren.

2022 02 28 pb alb sandra norak passau Foto: Ikarus Film/Kronawitter
Porträt hoch über Passau: Die Dreiflüssestadt spielt keine unwesentliche Rolle im Leben von Sandra Norak. Hier hat sie erfolgreich ihr Jurastudium absolviert.

San­dra Norak, das stell­te sich bald her­aus, lebt mit ver­deck­ter Iden­ti­tät. Nach ihrem Aus­stieg aus der Pro­sti­tu­ti­on änder­te sie mit dem Wohn­ort auch ihren Namen. Nicht nur, um sich von ihrem Vor­le­ben abzu­gren­zen, son­dern auch, weil die Sex-Mafia“ mehr­mals ver­such­te, sie mund­tot zu machen. Denn San­dra redet scho­nungs­los über die Zustän­de in Bor­del­len. Damit will sie ver­hin­dern, dass ande­ren pas­siert, was sie erle­ben muss­te. Die­ser Impuls war es, der ihr die Kraft gab, sich aus dem Rot­licht zu befreien. 

Als ich sie das erst Mal traf, war ich erstaunt. Nicht eine ver­här­te­te Akti­vis­tin mit einer ver­ständ­li­chen Abnei­gung gegen Män­ner begrüß­te mich, son­dern eine zar­te jun­ge Frau, die das Lachen nicht ver­lernt hat­te. Ihr Ver­trau­en zu gewin­nen, hat den­noch eini­ge Zeit gedau­ert. Der dar­aus ent­stan­de­ne Film erzählt nicht nur ihr Leben, das von der Schul­bank über das Bor­dell ins Jura­stu­di­um führt. Er ist ein Appell, den men­schen­ver­ach­ten­den Prak­ti­ken des Rot­lich­tes end­lich den Kampf anzusagen.

„Was hier passiert, hält kein normaler Mensch aus“

San­dra stammt aus Nie­der­bay­ern. Schon früh ver­lässt der Vater die Fami­lie, lässt die Toch­ter mit ihrer psy­chisch kran­ken Mut­ter im Stich. Nach Mager­sucht und einem Sui­zid­ver­such fin­det die 16-Jäh­ri­ge in einem Inter­net­chat einen ver­stän­di­gen Zuhö­rer. Sie ahnt nicht, dass sie an einen soge­nann­ten Lover­boy“ gera­ten ist, der sie zu Unfass­ba­rem zwin­gen wird. Bald ist er ihr ein­zi­ger Bezugs­punkt. Sie ver­liebt sich in ihn und zieht schließ­lich in sei­ne Woh­nung. Als er ihr erzählt, dass man ihm wegen Schul­den nach dem Leben trach­tet, will sie ihm hel­fen. Die ein­zi­ge Chan­ce, so gibt er ihr zu ver­ste­hen, sei die Sex-Arbeit“. San­dra ist geschockt, wil­ligt schließ­lich aber doch ein. Ich dach­te, es wäre die höchs­te Form, einem ande­ren zu zei­gen, dass man ihn wirk­lich liebt“, meint sie resü­mie­rend. Was dann beginnt, ist ein Lei­dens­weg: In soge­nann­ten Flat­rate-Bor­del­len fühlt sie sich bald wie ein Sex­ro­bo­ter“. San­dra erlebt die Bru­ta­li­tät der Kun­den, die mei­nen, ein Geld­schein wür­de sie zu allem berech­ti­gen. Sie erfährt das Rot­licht als Par­al­lel­welt, in der Men­schen­han­del und ille­ga­le Prak­ti­ken an der Tages­ord­nung sind. Frau­en, die hier frei­wil­lig arbei­ten, weil sie Spaß am Sex haben, habe ich nicht getrof­fen“, erzählt sie.

2022 02 28 pb alb sandra norak mit pferd Foto: Ikarus Film/Kronawitter
Sandra Norak: Am Beginn ihres Wegs in die Freiheit stand ein Job als Pferdepflegerin.

Nach sechs Jah­ren gelingt ihr der Aus­stieg. Sie jobbt als Pfer­de­pfle­ge­rin, holt ihr Abitur nach und beginnt in Pas­sau, Jura zu stu­die­ren. Ihr Ziel: sie will all jene vor Gericht brin­gen, die das Leben von Frau­en in eine Höl­le verwandeln. 

Vor eini­gen Wochen durf­te ich San­dra in ein Laser­stu­dio beglei­ten. Wie ein Brand­zei­chen hat­te ihr der Zuhäl­ter ein rie­si­ges Tat­too auf den Rücken ste­chen las­sen. Die Klei­dung aus der Pro­sti­tu­ti­on habe ich weg­ge­wor­fen, nun will ich, dass auch die­ses Zei­chen der Unfrei­heit ver­schwin­det“, erzählt sie mir vor der auf­wen­di­gen und schmerz­haf­ten Behand­lung. Bis der Dra­chen­kopf des Zuhäl­ters von ihrer Haut ver­schwin­det, wird es noch lan­ge dau­ern. Bis ihre see­li­schen Wun­den ver­heilt sind, wohl noch län­ger. Was sie eben­so schmerzt, ist, dass man­che immer noch mei­nen, das ältes­te Gewer­be der Welt“ wäre ein Arbeits­platz wie jeder ande­re. Die vie­len Frau­en, die San­dra wäh­rend ihrer Zeit im Rot­licht ken­nen­ler­nen konn­te, haben sie gelehrt: Was hier pas­siert, hält kein nor­ma­ler Mensch aus.“

2022 02 28 pb alb sandra norak pruefung Foto: Ikarus Film/Kronawitter
Sandra Norak ist stolz auf das bestandene Staatsexamen.

San­dra ist alles ande­re als eine mili­tan­te Femi­nis­tin. Ihr Appell, Deutsch­land nicht län­ger als Puff Euro­pas“ und Magnet des Sex­tou­ris­mus zu dul­den, for­mu­liert sie eher sanft. Den­noch wird ihr mis­sio­na­ri­scher Eifer spür­bar, wenn sie scho­nungs­los den Frei­ern einen Spie­gel vor­hält. Vor Poli­ti­kern oder Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen for­dert sie, die libe­ra­le Gesetz­ge­bung in Deutsch­land, die Men­schen­händ­lern idea­le Bedin­gun­gen bie­tet, zu been­den. Bor­del­le dürf­ten nicht län­ger Orte eines Mar­ty­ri­ums für vul­nerable Frau­en sein. Des­halb favo­ri­siert San­dra Norak das soge­nann­te Nor­di­sche Modell, das bereits in eini­gen euro­päi­schen Län­dern ein­ge­führt wur­de: Es bestraft Zuhäl­ter und Frei­er. Mit einem eige­nen Netz­werk will San­dra betrof­fe­nen Pro­sti­tu­ier­ten Wege aus ihrer Mise­re auf­zei­gen und ihnen juris­ti­schen Bei­stand leis­ten, um den Pei­ni­gern das Hand­werk zu legen.

San­dras Kampf gegen eine gedul­de­te Form moder­ner Skla­ve­rei erin­nert mich an Schwes­ter Lea Acker­mann. Bereits vor Jahr­zehn­ten hat die streit­ba­re Ordens­frau ange­pran­gert, dass Frau­en im Rot­licht als Ware gehan­delt und behan­delt wer­den. Auch in kirch­li­chen Krei­sen hat sie dafür viel Auf­merk­sam­keit erhal­ten. Bleibt zu hof­fen, dass auch San­dra Norak in Chris­tin­nen und Chris­ten Mit­strei­ter fin­det, damit end­lich auf­hört, was dem Geist des Evan­ge­li­ums zutiefst wider­spricht: Die sexu­el­le Aus­beu­tung von Frauen.

Text: Max Kronawitter

„Sandras Kampf gegen Menschenhandel“ – Film in der ARD

Die ARD zeigt am 8. März um 23:30 das Por­trait von Max Kro­na­wit­ter Vom Bor­dell ins Jura­stu­di­um – San­dras Kampf gegen Men­schen­han­del“ (ver­füg­bar auch in der ARD-Mediathek).