Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Gewalt und kein Ende

Redaktion am 03.03.2021

Passauer Frauenhaus Uschi Friedenberger

Zurzeit wenig Lichtblicke im Passauer Frauenhaus: Warum die Situation für die von Gewalt betroffenen Frauen und Kinder in Corona-Zeiten noch schlimmer ist als sonst und wie man jetzt am besten helfen kann.

Wenn es einen Ort im Bis­tum Pas­sau gibt, auf den der Begriff Aus­nah­me­zu­stand“ zutrifft, dann ist es das Pas­sau­er Frau­en­haus. Denn das Leben der betrof­fe­nen Frau­en und ihrer Kin­der ist aus den Fugen gera­ten. Nach oft furcht­ba­ren Gewalt­ex­zes­sen müs­sen sie müh­sam ver­ar­bei­ten, was sie erlebt haben, ihr Leben neu sor­tie­ren, wie­der Ver­trau­en gewin­nen. Das ist schwie­rig genug. Und in Coro­na-Zei­ten kom­men noch ande­re Pro­ble­me dazu.

Ja, es gibt eine gro­ße Stei­ge­rung an Gewalt. Wenn zu Hau­se alle so dicht auf­ein­an­der­sit­zen‘, eska­lie­ren die Kon­flik­te. Wir haben Fäl­le, da ste­hen einem wirk­lich die Haa­re zu Ber­ge. Unglaub­lich, wie bru­tal Frau­en von ihren Män­nern geschla­gen wer­den – und auch die Kin­der. Zum Bei­spiel wur­de uns eine Frau mit fünf Kin­dern zwi­schen 2 und 12 Jah­ren aus einer ande­ren Stadt gebracht. Der Mann hat die Frau ein­ge­sperrt, sie und die Kin­der geschla­gen und der Frau gedroht, sie umzu­brin­gen. Katastrophe.”

Hildegard Stolper, Vorsitzende des Sozialdienstes katholischer Frauen, Betreiber des Frauenhauses

Als die Frau mit den Kin­dern ins Pas­sau­er Frau­en­haus kam, habe man gemerkt, wie fer­tig alle waren. Zu allem Übel muss­te die Frau aber dann wegen des Sor­ge­rechts noch ein­mal zurück in ihren frü­he­ren Wohn­ort, um dort mit den Kin­dern per­sön­lich bei der Rich­te­rin vor­zu­spre­chen. Man habe der zustän­di­gen Rich­te­rin ver­schie­de­ne Alter­na­ti­ven vor­ge­schla­gen, aber es sei zweck­los gewe­sen: Es ist der Frau nichts ande­res übrig­ge­blie­ben, als in Coro­na-Zei­ten mit fünf Kin­dern die sie­ben­stün­di­ge Zug­fahrt inklu­si­ve drei­mal Umstei­gen anzu­tre­ten. Und am nächs­ten Tag wie­der zurück.“ Hil­de­gard Stol­per: Ich hab‘ mich so auf­ge­regt, konn­te selbst nicht mehr schla­fen. Der Ehe­mann war ja schon ein paar­mal durch­ge­dreht, hat­te die Frau kran­ken­haus­reif geprü­gelt und gedroht, sie umzu­brin­gen.“ Hil­de­gard Stol­per hat schon viel erlebt, aber sol­che Schick­sa­le gehen ihr immer noch an die Sub­stanz: Das sind so Sachen, die beschäf­ti­gen mich so, dass ich näch­te­lang nicht mehr schla­fen kann.“

S10 Hildegard Stolper  PB Uschi Friedenberger
„Die Muttergottes beschützt unsere Frauen und Kinder!“ freut sich Hildegard Stolper – gerade in diesen schwierigen Zeiten. Das Gedenktaferl hat im großen Garten des Frauenhauses ein schönes Plätzchen gefunden.

Auch ganz vie­le Kin­der sind momen­tan im Frau­en­haus: Wir haben zusätz­lich zu den neun Frau­en zur­zeit 17 Kin­der von einem hal­ben Jahr bis 14 Jah­ren. Und die alle zu beschäf­ti­gen, da sind unse­re Erzie­he­rin­nen und Sozi­al­päd­ago­gin­nen schon sehr enga­giert und auch die Ehren­amt­li­chen.“ Um vor Coro­na-Fäl­len ver­schont zu blei­ben, wer­de stän­dig mit Schnell­tests auf Num­mer Sicher gegan­gen, zum Bei­spiel bei Ehren­amt­li­chen, die ins Haus kom­men oder wenn die Bewoh­ne­rin­nen einen Ter­min hat­ten. Es müs­se stän­dig getes­tet wer­den – spe­zi­el­le Hür­den in Coro­na-Zei­ten, die die Situa­ti­on zusätz­lich erschweren.

Licht­bli­cke gebe es im Moment dage­gen weni­ge. Denn Hil­de­gard Stol­per treibt jetzt noch ein ande­res Pro­blem um: Durch die vie­len Bewoh­ne­rin­nen und Kin­der haben wir natür­lich gestie­ge­ne Kos­ten. Im Gegen­zug sind die Spen­den aber auf ein Mini­mum gesun­ken. Denn jetzt in Coro­na-Zei­ten kann ich ja kei­ne Vor­trä­ge hal­ten.“ Des­halb sind vor allem Geld­spen­den drin­gend erwünscht (sie­he Kas­ten unten). Und die geplan­te Erwei­te­rung des Frau­en­hau­ses von 9 auf dann 14 Plät­ze für Frau­en in Not plus maxi­mal 20 Kin­der schei­tert momen­tan laut Hil­de­gard Stol­per an der noch feh­len­den Zustim­mung durch die Stadt Pas­sau. Die Vor­sit­zen­de des Sozi­al­diens­tes katho­li­scher Frau­en kämpft aber wei­ter an allen Fron­ten für miss­han­del­te Frau­en und lässt kei­nen Zwei­fel dar­an: Ich gebe nicht auf!“

Friedenberger Uschi

Ursula Friedenberger

Redakteurin

Dem Frauenhaus jetzt helfen!

Coro­na hat es in sich. Auch im Pas­sau­er Frau­en­haus erschwert die Pan­de­mie die Situa­ti­on für die betrof­fe­nen Frau­en, ihre Kin­der und die Ver­ant­wort­li­chen der Ein­rich­tung noch ein­mal zusätz­lich. Da öffent­li­che Vor­trä­ge von Hil­de­gard Stol­per über das Frau­en­haus jetzt nicht statt­fin­den kön­nen, ist auch das Spen­den­auf­kom­men dras­tisch gesun­ken. Im Gegen­zug sind aber die Kos­ten gestie­gen – allein schon durch die extre­me Aus­las­tung des Frau­en­hau­ses mit zur­zeit 9 Müt­tern und 17 Kindern

Einrichtung ist vor allem für Geldspenden dankbar

Bak­ver­bin­dung, Liga Bank Pas­sau:
IBAN: DE89 7509 0300 0004 3125 97
BIC: GENODEF1M05


Kon­takt­auf­nah­me rund um die Uhr unter Tel. 0851/89272. E‑Mail: frauenhauspassau@t‑online.de
Ehren­amt­li­che Hel­fer zur Unter­stüt­zung wer­den erst wie­der gesucht, wenn sich die Coro­na-Lage ent­spannt hat.

Kontakt mit dem Frauenhaus erhält man unter

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…