Partnerschaft mit viel Herz

Lisa Stockinger am 09.10.2019

BRASILIEN

Das Lebensprojekt „Missionarische Partnerschaft zwischen den Diözesen Alagoinhas und Passau“ nach 50 Jahren beendet.

Die Bibel hat für vie­les die rich­ti­gen Wor­te. Dass alles im Leben sei­ne Zeit hat, trifft jetzt auch auf die Part­ner­schaft zwi­schen der Diö­ze­se Ala­goin­has in Bra­si­li­en und dem Bis­tum Pas­sau zu. Ein hal­bes Jahr­hun­dert waren Bay­ern und Bra­si­lia­ner Brü­cken­bau­er wie im Bil­der­buch. Jetzt wur­de die­se Ver­bin­dung, die auf das Zwei­te Vati­ka­ni­sche Kon­zil zurück­ging, beendet.

In den ver­gan­ge­nen 50 Jah­ren sind vom Bis­tum Pas­sau aus 13 Mis­sio­na­re und Mis­sio­na­rin­nen für län­ge­re Zeit nach Bra­si­li­en auf­ge­bro­chen, um in der Diö­ze­se Ala­goin­has das seel­sorg­li­che Feld zu bestel­len – und zudem (Über)-Lebenshilfe in den prak­ti­schen Din­gen des All­tags zu leis­ten. Glau­be und Leben gehör­ten untrenn­bar zusam­men. Ihre Arbeit ist auf frucht­ba­ren Boden gefallen. 

Die Mis­sio­na­re sind nicht im Kolo­ni­al­her­ren­stil auf­ge­tre­ten, son­dern haben die Bra­si­lia­ner, wie sich das gehört, als Part­ner auf Augenhöhe

gese­hen. Das herz­li­che Ver­hält­nis war jetzt beim Abschied zu spü­ren. Der Haupt­grund für das Aus liegt wohl dar­in, dass Deutsch­land mitt­ler­wei­le sel­ber zum Mis­si­ons­land gewor­den ist.

Sie haben Fragen zum Artikel?
Wir helfen Ihnen gerne.

Friedenberger_Werner

Werner Friedenberger

stellv. Chefredakteur