Soziales

Papa hat alles im Griff, oder?

Wolfgang Krinninger am 09.10.2019

Alles_im_Griff

Eine kurze Geschichte vom Loslassen lernen.

Nein, Du tust das jetzt nicht, sagt die Ver­nunft. Doch das Eltern-in-Panik-Gen hat längst anders ent­schie­den. Ich grei­fe zum Tele­fon und rufe an: Magst Du bit­te noch­mal schau­en, ob die Haus­tür zu ist, ich bin mir nicht sicher, sage ich zu mei­ner gro­ßen Toch­ter. Anto­nia lacht nur und sagt: Ja, mach ich, Papa!

Zuvor hat­te ich ihr bei eini­gen Hand­grif­fen gehol­fen, an denen man nicht vor­bei­kommt, wenn man in die ers­te eige­ne Woh­nung ein­zieht: Bett zusam­men­schrau­ben, Möbel auf­stel­len und so. Klei­nig­kei­ten, bei denen Papa zei­gen kann, dass er alles im Griff hat und den Aus­zug mit Herz und Hand unter­stützt. Dann noch ein Espres­so aus der neu­en Kaf­fee­ma­schi­ne am neu­en Tisch in der neu­en Woh­nung im neu­en Leben. Noch eine Umar­mung und Abschied. 

Ich las­se sie zurück. Allein. Das ist groß­ar­tig. Ein Rie­sen­schritt. Dafür haben mei­ne Frau und ich uns rein­ge­hängt, haben gelobt und geta­delt, geschimpft und getät­schelt, getrös­tet und geflucht. Dafür haben wir Fie­ber gekühlt, Mär­chen erzählt, Chauf­feur gespielt, Sand­bur­gen gebaut und Haus­auf­ga­ben kon­trol­liert. Damit die Kin­der irgend­wann die Flü­gel span­nen und abhe­ben, frei und stark, mit wei­tem Herz und offe­nen Sinnen. 

Wenn es soweit ist, müs­sen auch wir Eltern wie­der ein Stück rei­fer, tap­fe­rer, muti­ger wer­den. Das war wohl immer so und wird auch immer so blei­ben. Ich erin­ne­re mich noch gut an mei­nen ers­ten Aus­zug von daheim. Ein Nach­bar, der mit Fut­ter­mit­teln han­del­te, nahm mich mit Bett und Stuhl und Tisch in sei­nem Trans­por­ter mit. Die paar Möbel hat­ten locker Platz zwi­schen Käl­ber­star­ter, Salz­leck­scha­len und Kraft­fut­ter­sä­cken. Mei­ne klei­ne, reso­lu­te Mama ver­schwand win­kend im Rück­spie­gel. Und wie ich damals ahn­te und spä­ter erfuhr, erging es ihr wie fast allen Müt­tern und man­chen Vätern: Als das Auto außer Sicht­wei­te war, wisch­te die zuvor noch fröh­lich win­ken­de Hand Trä­nen aus dem Gesicht. Das drit­te Kind war aus­ge­zo­gen. Mit ihm sein Lachen, sei­ne Jugend, sein Mut, sei­ne Zuver­sicht, so scheint es im ers­ten Augenblick.

Bevor ich mich ver­ab­schie­de, über­ge­be ich mei­ner gro­ßen Toch­ter noch ein klei­nes, fla­ches Päck­chen. Viel­leicht lässt sie das klei­ne Geschenk manch­mal inne­hal­ten, viel­leicht schenkt es ihr Hoff­nung, wenn es nötig ist, viel­leicht erin­nert es sie dar­an, was das Mensch­sein aus­macht. Womög­lich habe ich mich damit aber am meis­ten selbst beschenkt. Als ich das klei­ne glä­ser­ne Kru­zi­fix im Dom­la­den sah, husch­te ein Lächeln über mein Gesicht und das Panik-Gen war ver­stummt. Zumin­dest für die­sen Augenblick.

Sie haben Fragen zum Artikel?
Wir helfen Ihnen gerne.

Wolfgang krinninger

Wolfgang Krinninger

Chefredakteur

Weitere Nachrichten

2024 04 23 pb alb weltgebetstag
Weltkirche
23.04.2024

Viel mehr als ein Beruf

Weiterleben – mit diesem Motto war der Weltgebetstag für geistliche Berufe in diesem Jahr überschrieben. In…

2024 04 19 pb alb nicht verstanden
22.04.2024

Verstanden?

Beendet moderne Technik die sprichwörtliche babylonische Sprachverwirrung? Der Autor des Editorials der…

2024 04 22 pb alb bruder konradfest21
Kirche vor Ort
22.04.2024

„Prophet für unsere Zeit“

Am 20. und 21. April haben die Altöttinger Kapuziner das Bruder Konradfest gefeiert. Es stand heuer ganz im…

2024 04 19 pb alb teresa stefenelli benin1
Weltkirche
22.04.2024

Entdeckungen in Afrika

Teresa Stefenelli wird noch bis Ende August in Cotonou (Benin) als Freiwillige in einem Don-Bosco-Projekt…