Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Soziales

Leben spüren – Wie Sprachenlernen das Leben schöner macht

Redaktion am 25.01.2022

2022 01 24 pb alb italienisch Foto: privat
Genuss auf Italienisch: Unsere Autorin Tamina Friedl entspannt am Gardasee. Sie liebt das Land – und das Lernen der Sprache hat ihr eine neue Welt eröffnet.

Wie reisen - nur im Kopf: Autorin Tamina Friedl liebt das Land Italien – und das Lernen der Sprache hat ihr eine neue Welt eröffnet.

Ich woll­te schon immer Ita­lie­nisch ler­nen. Rich­tig flie­ßend, mit rol­len­dem R und die­sem getra­ge­nen Klang, der sich in mei­nen Ohren immer ein biss­chen wie Musik anhört. Nach­dem Ita­li­en im Lau­fe unzäh­li­ger Fami­li­en­ur­lau­be mehr zwei­tes Zuhau­se als Urlaubs­ziel gewor­den ist, war es eigent­lich nur die logi­sche Fol­ge, auch die Spra­che zu ler­nen. Irgend­wann mache ich das, habe ich mir also gesagt. Und die­ses eine Mal habe ich den guten Vor­satz tat­säch­lich umge­setzt. In der Minu­te, in der ich mich für mein Stu­di­um ein­ge­schrie­ben habe, habe ich mich auch nach den Sprach­kur­sen erkun­digt, und so saß ich kurz dar­auf ab Semes­ter eins, Tag eins, jede Woche für vier Stun­den im Italienischkurs. 

Spra­chen zu ler­nen geht heu­te oft mit einer Ver­pflich­tung ein­her. Der Eng­lisch­un­ter­richt beginnt schon in der Grund­schu­le und bleibt oft bis zum Schul­ab­schluss, viel­leicht kommt dann noch eine zwei­te oder sogar drit­te Fremd­spra­che dazu und am Ende sind für so man­chen Stu­di­en­gang, Job oder Aus­bil­dungs­weg bestimm­te Fremd­spra­chen­kennt­nis­se Vor­aus­set­zung. Ich konn­te in der Schu­le schon viel mit Spra­chen anfan­gen und trotz­dem blieb auch für mich am Ende immer der Druck, eine Spra­che nicht nur für mein täg­li­ches Leben, son­dern vor allem für die Punk­te im Abitur zu ler­nen. Bei Ita­lie­nisch war das anders. Die­ses Mal über­wog von Anfang an das Bewusst­sein, etwas frei­wil­lig und nur für mich zu tun. Mit die­sem Bewusst­sein kam letzt­end­lich auch die Erfah­rung, dass eine Spra­che zu ler­nen viel mehr mit sich brin­gen kann als die Fähig­keit, einen Kaf­fee in einem ande­ren Land zu bestellen. 

Etwas ein­schüch­ternd war es zuerst ein­mal schon, prak­tisch bei null anzu­fan­gen. Wenn man anfangs noch nicht ein­mal die Wor­te dafür hat, nach der Uhr­zeit zu fra­gen, kommt einem der Weg bis zum flüs­si­gen Gespräch erst­mal sehr steil vor. Mit jeder Stun­de Unter­richt habe ich aber gemerkt, wie sich etwas tut. Ich konn­te dabei zuse­hen, wie sich lang­sam ein Gefühl für die Spra­che ent­wi­ckel­te. Nach eini­gen Wochen fühl­te sich alles gar nicht mehr so fremd an und mit jedem gespro­che­nen Satz wuchs auch das Selbst­be­wusst­sein. Wenn man die net­te Ita­lie­ne­rin am Hafen in Lazi­se fragt, wann die nächs­te Fäh­re kommt, ein Glas Wein bestellt, ohne das ita­lie­ni­sche Wort für Glas – bic­chie­re – voll­kom­men falsch aus­zu­spre­chen, oder sich ohne Pro­ble­me auf einen Kaf­fee ver­ab­re­den kann, dann macht das stolz. Die Spra­che zu ler­nen, das ging für mich auch immer mit dem wach­sen­den Ver­trau­en in mei­ne Fähig­kei­ten einher.

Beinahe ein kleiner Kurzurlaub

Trotz­dem zieht sich eines durch den gan­zen Pro­zess des Ler­nens: Feh­ler machen. Für mich als Per­fek­tio­nis­tin in sämt­li­chen Lebens­be­rei­chen war es zunächst respekt­ein­flö­ßend, im Sprach­kurs auch mal den Mund auf­ma­chen zu müs­sen, wenn ich mir alles ande­re als sicher dar­über war, was raus­kom­men wür­de. Irgend­wann im fünf­ten Semes­ter war es unse­re Auf­ga­be, in knapp zwei Minu­ten und nur anhand von ein paar Fotos uns selbst vor­zu­stel­len, und zwar so, dass man einen poten­zi­el­len Arbeit­ge­ber von sich über­zeu­gen könn­te. Noti­zen waren ver­bo­ten. In zwei Minu­ten kann man mehr Feh­ler machen, als man erst­mal glaubt. Was blieb, waren aber vor allem die vie­len Tipps im Anschluss – und das Lachen über die zahl­rei­chen Buch­sta­ben­dre­her und Wort­ver­wechs­lun­gen aller Kurs­teil­neh­mer. Auch nach jetzt über drei Jah­ren sit­ze ich oft da mit einem Satz im Kopf und habe kei­ne Ahnung, wie ich den Gedan­ken auf Ita­lie­nisch for­mu­liert bekom­me. Was mir jetzt aber viel leich­ter fällt als vor­her, ist, es ein­fach mal zu ver­su­chen. Irgend­je­mand wird mich schon ver­ste­hen und wenn nicht, ist in Ita­li­en bekannt­lich immer noch viel mit Ges­tik zu retten.

Als mich 2020 die Coro­na­pan­de­mie ins Online-Stu­di­um zwang, habe ich für einen kur­zen Moment über­legt, den Ita­lie­nisch­kurs nicht mehr zu bele­gen. Zu groß war die Befürch­tung, dass die Belas­tung im Stu­di­um dadurch nur noch grö­ßer wür­de. Kur­ze Zeit und eine Kurs­an­mel­dung spä­ter war der Sprach­kurs zum Wochen­high­light gewor­den. Mit der Spra­che eng ver­bun­den ist auch immer die Kul­tur des Lan­des, in dem sie gespro­chen wird. Wenn ich dann also den gan­zen Tag zu Hau­se vor dem Bild­schirm ver­bracht habe, wäh­rend das Rei­sen in immer wei­te­re Fer­ne rück­te, waren ein paar Stun­den Sprach­kurs manch­mal bei­na­he ein klei­ner Kurz­ur­laub. So habe ich mitt­ler­wei­le zum Bei­spiel ver­in­ner­licht, dass Cap­puc­ci­no nur zum Früh­stück getrun­ken wird – und wirk­lich nur zum Früh­stück. Oder dass die Auto­hu­pe im ita­lie­ni­schen Stra­ßen­ver­kehr ger­ne auch als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel ein­ge­setzt wird. Oder etwa dass bei einem Besuch in Bolo­gna unbe­dingt das all­jähr­li­che Tor­tel­li­ni-Fes­ti­val besucht wer­den muss – kein Scherz, das gibt es wirklich. 

Spra­chen ler­nen kann wie rei­sen sein, nur eben im Kopf. Gera­de in Zei­ten wie jetzt, in denen der Blick über die eige­ne Lan­des­gren­ze hin­aus oft schwie­rig ist, kann genau das ein Stück vom Aben­teu­er zurück­brin­gen. Und wenn ich dann daheim in Pas­sau in mei­ner Lieb­lings-Piz­ze­ria anco­ra un dol­ce“ bestel­le statt noch eine Nach­spei­se“, füh­le ich mich doch kurz so, als wäre ich wirk­lich irgend­wo in Bel­la Italia.

Text: Tami­na Friedl

Die Sprache in den Alltag integrieren – Es muss nicht immer gleich ein Sprachkurs sein

Wer eine Spra­che ler­nen möch­te, muss kei­nen Kurs besu­chen. Um ein ers­tes Gefühl für eine Spra­che zu bekom­men, hilft es z.B. bereits, sie mehr und mehr in den All­tag zu inte­grie­ren, sei es in Form von Musik oder auch mit Fil­men, die man in der Fremd­spra­che und mit deut­schen Unter­ti­teln schaut. Voll­kom­men kos­ten­los sind außer­dem You­Tube-Vide­os von Kanä­len, die sich auf das Spra­chen­ler­nen spe­zia­li­siert haben. Auch das Pod­cast-Ange­bot in die­sem Bereich ist groß. Und am bes­ten ist es sowie­so, ein­fach zuzu­hö­ren und aus­zu­pro­bie­ren. Wenn Sie jeman­den in Ihrem Umfeld haben, der eine ande­re Spra­che spricht, freut sich der- oder die­je­ni­ge mit Sicher­heit, sie auch an Sie weiterzugeben.

Weitere Nachrichten

2022 09 20 pb alb aufmacher ausgabe 39 2022
20.09.2022

Schön frech – Editorial

Ganz schön frech ist er, der Herbst. Seit dem 23. September ist er nun offiziell wieder da. Die meisten…

2022 09 19 pb alb nachhaltig1
20.09.2022

Nachhaltig in die Zukunft

Mit dem Institut für Angewandte Ethik in Wirtschaft, Aus- und Weiterbildung ist Peter Fonk 2002 ein großer…

2022 09 19 pb alb bischof stefan oster
Bischof
19.09.2022

Bischof Oster: Die Einheit bewahren

Die vierte Synodalversammlung des Synodalen Weges in Deutschland ist am 10. September 2022 in Frankfurt zu…

2022 09 19 pb alb mc herbsthauptfest1
Wallfahrt
19.09.2022

Den Glauben leben

Mit dem Münchner Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg hat die Marianische Männerkongregation Altötting (MC) am…