Leben spüren – Die große Freiheit auf zwei Rädern

Redaktion am 22.03.2022

2022 03 21 pb alb wolfgang krinninger auf dem bike Foto: Wolfgang Krinninger
Auf dem Bike …

… oder wie ich Papst Johannes Paul II. zufällig begegnete. – Ein Erlebnisbericht aus unserer Rubrik „Leben spüren“.

Ich bin Papst Johan­nes Paul II. begeg­net. Und, ja, es war ein spi­ri­tu­el­les Erleb­nis. Ein Moment, den ich nie ver­ges­sen wer­de. Aber doch auch schräg. Irgendwie. 

Blick zurück: Es war ein Sams­tag im Mai 1987, als mein bes­ter Kum­pel und ich mit unse­ren Motor­rä­dern nach Mün­chen auf­bra­chen. Freun­de besu­chen, bei einem Old­ti­mer­markt nach Tei­len Aus­schau hal­ten. Ein herr­li­cher Tag: Son­ne, Wär­me, blau­er Him­mel. Wie geschaf­fen, um die blei­er­ne Käl­te der ver­gan­ge­nen Mona­te abzu­schüt­teln und den Früh­ling lächelnd zu begrü­ßen. Mit der Nase im Wind und leich­tem Gepäck. An so einem Tag wird das Herz leicht, wäh­rend der Asphalt unter einem dahin­fließt und die Augen sich kaum satt­se­hen kön­nen an den fri­schen Farben.

Leben spü­ren“ steht als Mot­to über die­ser Sei­te. Gemeint sind Ereig­nis­se, die den All­tag spren­gen, wo wir kom­plett in unse­rem Tun auf­ge­hen, alles um uns her­um ver­ges­sen, eben das ech­te Leben spü­ren. Motor­rad­fah­ren gehört für mich zwei­fel­los dazu. Schon immer. Als Vier­zehn­jäh­ri­ger kauf­te ich mir für 50 Mark von mei­nem Taschen­geld eine ver­gam­mel­te Zünd­app, die jah­re­lang in einem Schup­pen auf mich gewar­tet hat­te. Ich war ein Ass beim Zer­le­gen, eher phleg­ma­tisch bei der Feh­ler­su­che und schlud­rig beim Zusam­men­bau­en. Zudem ziem­lich grün hin­ter den Ohren. Des­halb lief das Moped nur sel­ten. Doch wenn der Zwei­tak­ter dann doch mal klei­ne blaue Qualm­wol­ken aus­spuck­te, war es um mich gesche­hen. Ich flog über die Wie­sen und Fel­der rund um unser Haus. Und mir war klar: Nicht anders kann die Frei­heit duf­ten. Das hat sich auch nie geän­dert. Auf dem Motor­rad bist du mit­ten­drin. Nichts ist auch nur einen Augen­blick dem unmit­tel­ba­ren Bewusst­sein ent­zo­gen. Kon­zen­trier­te Selbst­ver­ges­sen­heit in einem Rausch der Kur­ven. Du siehst alles, spürst alles, riechst alles. Auch die Wol­ken, die sich höher und höher auf­tür­men und dabei immer schwär­zer wer­den, bis sich schließ­lich alle Schleu­sen öffnen. 

„Mir war klar: Nicht anders kann die Freiheit duften“

Genau das pas­sier­te an jenem Sonn­tag im Mai 1987, als mein Freund und ich die Motor­rä­der bepack­ten und uns auf den Rück­weg mach­ten. Erst Regen, dann Hagel, dann Schnee. Wir hät­ten uns den­ken kön­nen, dass so ein Früh­lings­tag im Mai auch mal ein elen­der Betrü­ger sein kann. Doch jetzt war es zu spät. Schon weni­ge Kilo­me­ter nach dem Start waren wir nass bis auf die Unter­wä­sche. Und fast noch schlim­mer: Wir kamen kaum vor­wärts. Kom­plett durch­ge­fro­ren stan­den wir auf dem Mitt­le­ren Ring. Nichts ging mehr. Auf einer Sei­te Voll­sper­rung. Und alle paar Meter ein Poli­zist. Ein Spa­lier. Gefühlt war es eine höl­li­sche Ewig­keit, real viel­leicht eine Stun­de. War­um das alles? Wir hat­ten kei­ne Ahnung.

Dann geschah es: Er fuhr an mir vor­bei, in viel­leicht fünf Metern Ent­fer­nung, auf der allein für ihn gesperr­ten Gegen­fahr­bahn, schla­fend, im rie­si­gen, bestimmt kusche­lig beheiz­ten 600er Mer­ce­des: Johan­nes Paul II., der Papst. 

Mein Kum­pel und ich waren noch­mal rund zwei­ein­halb Stun­den unter­wegs. Betro­gen vom Früh­ling am Vor­tag und viel zu leicht­sin­nig hat­ten wir die war­men Regen­kla­mot­ten daheim im Schrank gelas­sen. Es war ein Höl­len­trip. Wir fro­ren, bete­ten, bib­ber­ten und fluch­ten. In Land­au war ich soweit, dass ich mir in Gedan­ken aus­mal­te, wie es wäre, auf der schnee­be­deck­ten Fahr­bahn zu stür­zen und dann im war­men Kran­ken­wa­gen abtrans­por­tiert zu wer­den. Es schien mir nicht die schlech­tes­te Wahl. Aber wir kamen irgend­wie doch daheim an. Dort war die größ­te Schwie­rig­keit, den stei­fen, völ­lig unter­kühl­ten Kör­per vom Motor­rad zu hie­ven. Dann war es geschafft. In der Bade­wan­ne tau­te ich lang­sam auf. Nicht ein­mal ein Schnup­fen blieb. Dafür ein unver­gess­li­ches Erleb­nis mehr. Sei­en wir mal ehr­lich: Sind es nicht oft die Stun­den, an denen man sei­ne Gren­zen spürt, die dann in der Erin­ne­rung bestehen bleiben? 

Wol­len Sie noch wis­sen, wie es Papst Johan­nes Paul II. an jenem Sonn­tag erging? Umju­belt von vie­len Zuschau­ern fuhr er im Papa­mo­bil“ durch die Münch­ner Innen­stadt zur Bür­ger­saal­kir­che, um am Grab Pater Rupert May­ers zu beten. Von der The­re­si­en­wie­se soll­te der Hub­schrau­ber abhe­ben nach Augs­burg. Die Süd­deut­sche Zei­tung“ schrieb dar­über: Just zum Abflug­ter­min set­zen gewal­ti­ge Sturm­bö­en, Blitz, Don­ner, Hagel und Schnee­ge­stö­ber ein. An einen Flug ist nicht zu den­ken. Johan­nes Paul II. ist gezwun­gen, Mün­chen mit dem Auto zu ver­las­sen. Es ist ein Abschied für immer.“ 

Geschichts­träch­tig. Und zwei zit­tern­de Motor­rad­fah­rer waren recht nah dran.

Krinninger_Wolfgang

Wolfgang Krinninger

Chefredakteur

Weitere Nachrichten

2023 01 30 pb alb orgel gnadenkapelle1
Kirche vor Ort
30.01.2023

Der Ton macht die Musik

Mit einiger Verspätung ist im Zuge der Generalsanierung nun auch die Orgel der Gnadenkapelle Altötting – ein…

2023 01 30 pb alb buch familie haering
Weltkirche
30.01.2023

„Atemberaubend schön“

Abseits der Komfortzone: Eine Familie bereist vier Wochen lang eine entlegene Region in Ostanatolien. Dieses…

2023 01 23 pb alb aufmacher ausgabe 5 2023
24.01.2023

Lichtblicke

Dunkelheit hat einen schlechten Ruf. Doch ist sie Voraussetzung, um Licht überhaupt erst wahrnehmen zu…

2023 01 23 pb alb sternenpark roehn2
Soziales
24.01.2023

Faszinierend und inspirierend

Der Sternenpark Rhön erhielt kürzlich die Auszeichnung „Sternenpark des Jahres 2022“. Initiatorin Sabine…