Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Weltkirche

Japan-Mission erfüllt

Werner Friedenberger am 21.05.2019

2019_Japan_Mission Foto: Werner Friedenberger

Der aus Neureichenau im Bayerischen Wald stammende Redemptoristenpater Max Ascher kehrt nach 55-jähriger Missionstätigkeit wieder zurück nach Bayern – in all der Zeit ist sein Heimatland selber zum Missionsland geworden.

Foto und Text: Wer­ner Friedenberger

Als der Bis­tums­blatt-Foto­graf am Pas­sauer­Do­nau­ufer stand und Redemp­to­ris­ten­pa­ter Max Ascher (83) mit der Bron­ze­büs­te der berühm­ten Bay­er­wald-Dich­te­rin Eme­renz Mei­er ins Bild setz­te, kam gera­de eine Tou­ris­tin aus Hong­kong des Weges und frag­te erwar­tungs­voll: Ist das der Bischof?“ Max Ascher muss­te die freund­li­che Dame, die gleich ein Bild von ihm machen woll­te, ent­täu­schen, und gab zur Ant­wort, ein ein­fa­cher Mis­sio­nar aus Japan“ zu sein. Als sol­cher hat sich der Bay­er­wald­ler, der sei­nen Dia­lekt aus Kin­der- und Jugend­ta­gen in Schim­mel­bach (Pfar­rei Neu­rei­chen­au) in all der Zeit bis ins Kleins­te hin­ein kon­ser­viert hat, immer ver­stan­den. Jetzt geht er in den Austrag.

Bis zur Abrei­se betreu­te er im Land der auf­ge­hen­den Son­ne noch die Pfar­rei Oku­chi in der Diö­ze­se Kago­shi­ma, die zwi­schen dem Pazi­fi­schen Oze­an und dem Chi­ne­si­schen Meer liegt. Das ist genau da, wo im Jahr 1549 jemand lan­de­te, des­sen Spu­ren auch Max Ascher als Mis­sio­nar folg­te: der hei­li­ge Franz Xaver. Und Max Ascher wäre nicht Max Ascher, wenn er hier­zu nicht auch einen Scherz parat hät­te: Der Hei­li­ge hat es leicht gehabt, weil er einen Über­set­zer dabei hat­te.“ Der Bay­er hin­ge­gen muss­te die japa­ni­schen Schrift­zei­chen – und das sind nicht weni­ge – erst lernen.

Heim­weh? Ken­ne ich nicht“, sagt der Ordens­mann – weder als er vor über 55 Jah­ren in die Fer­ne auf­brach, noch heu­te, wenn der Lebens­kreis enger wird und er ins Hei­mat­klos­ter nach Gars am Inn zurück­kehrt, wo er 1968 zum Pries­ter geweiht wur­de. Sei­ne Über­zeu­gung: Der Herr­gott hat mir den Weg gezeigt. Sein Dasein habe ich gespürt.“

Die Umstel­lung? Frei­lich habe er auf Japa­nisch geträumt und das dor­ti­ge Leben in jede Pha­se sei­nes Her­zens gelas­sen. Und legt mit einer Por­ti­on tro­cke­nem Humor nach: Ich habe 55 Jah­re Reis geges­sen, aber Schwarz­brot schmeckt mir auch wie­der. Gott­sei­dank bin ich als Kind, was die Esse­rei angeht, nicht ver­zo­gen worden.“

Gefal­len hat ihm die reli­giö­se Tole­ranz der Japa­ner. Den­noch gebe es auch trau­ri­ge Fäl­le. Dann spricht er von Hei­li­gen des All­tags“. Der Redemp­to­rist: Das sind Frau­en, die, obwohl der Mann die Reli­gi­on der Part­ne­rin voll­stän­dig igno­riert, 60 Ehe­jah­re und mehr zum katho­li­schen Glau­ben ste­hen.“ Begrif­fe, die in Rich­tung mis­sio­na­ri­sche Leis­tungs­bi­lanz“ gehen, mag er nicht. Mis­si­on von heu­te zie­le nicht nur auf das See­len­heil“, son­dern den gan­zen Men­schen, sei­ne Wür­de, sei­ne Rech­te, sei­ne Umwelt, sei­ne bedroh­te Zukunft. Max Ascher: Man kann mit dem Glau­ben nicht hau­sie­ren gehen.“ Er ist ein Pries­ter mit Herz und Verstand.

Bis auf einen gele­gent­li­chen Strom­aus­fall im Kopf“ gehe es ihm gut, ist Max Ascher dank­bar. Sei­ne Auf­ga­be in Gars sieht er als beten­der Mis­sio­nar. Aktu­el­ler denn je sein Pri­miz­spruch: Und ihr wer­det mei­ne Zeu­gen sein in Jeru­sa­lem und in ganz Judäa und Sama­ri­en und bis an die Gren­zen der Erde.“ Max Ascher hat nur den Ort gewech­selt: er ist vor 55 Jah­ren ins Mis­si­ons­land Japan gegan­gen – und jetzt ins Mis­si­ons­land Deutsch­land zurückgekehrt.

Sie haben Fragen zum Artikel?
Wir helfen Ihnen gerne.

Friedenberger_Werner

Werner Friedenberger

stellv. Chefredakteur

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…