Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

„Gefordert ist die persönliche Verantwortung für den Glauben“

Michael Glaß am 11.01.2022

2022 01 10 pb alb mc jahresschluss bruder georg Foto: Roswitha Dorfner
Jahresschluss-Dankamt der Marianischen Männerkongregation Altötting (MC) mit Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel.

Auch die Marianische Männerkongregation Altötting (MC) blickt auf ein schwieriges Corona-Jahr zurück. MC-Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel schaut im Interview nachdenklich und hoffnungsfroh auf die Zukunft.

Bru­der Georg, das ver­gan­ge­ne Jahr war pan­de­mie­be­dingt erneut nicht ein­fach. Den­noch haben Sie am Ende Ihrer Pre­digt zur Jah­res­schluss­mes­se der MC (sie­he Kas­ten) einen hoff­nungs­vol­len Ton ange­schla­gen: Gott beglei­tet uns – seit Beginn an.“ Was ist Ihr prak­ti­scher Rat­schlag: Wie lässt sich die­se posi­ti­ve Hal­tung zum Leben und zur Schöp­fung im All­tag immer wie­der bewusst machen?

Bru­der Georg: Durch Erfah­run­gen der bei­den Coro­na-Jah­re soll­te jeder Mensch erken­nen: Nicht eine Seu­che soll die Welt beherr­schen, son­dern jemand ande­rer beherrscht sie. Wie oft haben wir das Wort Coro­na in den Medi­en gehört, gele­sen? Das geht ins Gehirn und in die See­le und gewinnt über vie­le Men­schen eine gewis­se Macht. Der Ein­fluss von Coro­na hat z.B. auch die Selbst­mord­ra­te gestei­gert. Ver­glei­che hin­ken. Aber wie oft kommt das Wort Gott und Glau­be in den Medi­en vor? Die Zeit für reli­giö­se Sen­dun­gen ist ver­trag­lich gere­gelt, so dass sie den Men­schen medi­al nicht beherr­schen. Bei der Seu­che erscheint es anders.

Aber der Mensch allein kann mit sei­nen Erfin­dun­gen eine Krank­heit nicht ganz beherr­schen, wie er auch die Kräf­te der Welt nie ganz in Griff bekommt. Die christ­li­che Bot­schaft hebt das Gan­ze auf eine ande­re Ebe­ne. An ihr kön­nen wir uns ori­en­tie­ren. Im Hin­ter­grund steht der Schöp­fer­gott, der die Welt in der Hand hält. Das for­dert natür­lich unse­ren Glauben.

Im Glau­ben wis­sen wir um den Ursprung und das Ziel unse­res Lebens. Als gläu­bi­ge Men­schen ver­trau­en wir unse­rem Herr­gott. Dar­um ist es wich­tig, den Glau­ben zu pfle­gen und das Ver­trau­en zu stär­ken. Dafür haben wir als Chris­ten vie­le Mög­lich­kei­ten und einen gro­ßen Gebets­schatz für den All­tag und den Feiertag.

„Gesund katholisch bleiben“

Ver­gan­ge­nes Jahr muss­ten vie­le der gro­ßen Ver­an­stal­tun­gen der MC mit sonst teils über tau­send Teil­neh­mern abge­sagt wer­den, auch das neue Jahr bleibt schwer vor­her­seh­bar. Wie plant die MC? Gibt es Alter­na­ti­ven zu den übli­chen Ver­an­stal­tun­gen wie Ein­kehr­ta­ge, Haupt­fes­te, etc.?

Bru­der Georg: Die Fra­ge nach Alter­na­ti­ven ist gut; denn sie regt an zum Nach­den­ken über mög­li­che Ver­bes­se­run­gen. In den Pfarr­grup­pen pla­nen die Obmän­ner der MC das, was mög­lich ist. Wir hof­fen, dass anstel­le klei­ner Ver­samm­lun­gen in den Kir­chen wie­der mehr Kon­ven­te im Pfarr­saal oder im Wirts­haus mög­lich sein kön­nen. Für die abge­sag­ten Ein­kehr­ta­ge stel­le ich wie­der geist­li­che Impul­se für einen per­sön­li­chen Ein­kehr­tag auf die MC-Home­page. Wir hof­fen auf die Mög­lich­keit, die Haupt­fes­te min­des­tens ähn­lich fei­ern zu kön­nen wie das Herbst­haupt­fest 2021 (Anm.: mit begrenz­ter Teil­neh­mer­zahl). Mit Video­kon­fe­ren­zen tun wir uns nicht so leicht wie ande­re. Dafür steht die Ver­ant­wor­tung der Orts­pfar­rer, die Orts­prä­si­des sind, eben­so auch die Ver­ant­wor­tung der Prä­si­des und Prä­fek­ten in den ande­ren vier­zehn baye­ri­schen Kon­gre­ga­tio­nen im Vor­der­grund. Die Ver­ant­wort­li­chen habe ich in mei­nem Weih­nachts­brief gebe­ten, sie mögen gesund katho­lisch“ blei­ben und nicht in extre­me Ansich­ten abglei­ten.
Was mir sehr wich­tig scheint: Unse­re Mit­glie­der mögen sich die per­sön­li­che und geist­li­che Sta­bi­li­tät bewah­ren – als katho­li­sche Chris­ten in ihrer Kir­che. Weil die Mit­fei­er in der Kir­che ein­ge­schränkt ist, haben die Fami­li­en als Kir­che im Klei­nen“ wie­der die Chan­ce, ver­le­ben­digt und gestärkt zu wer­den. Das for­dert frei­lich die per­sön­li­che Ver­ant­wor­tung unse­rer Mit­glie­der. Dazu kann ich sie nur bestärken.

Was stimmt Sie per­sön­lich hoff­nungs­voll mit Blick auf das kom­men­de Jahr?

Bru­der Georg: Erfreut hat mich das letz­te Jahr, dass sich Obmän­ner in der Kon­takt beschränk­ten Zeit erfolg­reich bemüht haben, neue Mit­glie­der zu gewin­nen. Die Ver­ant­wort­li­chen tun also ihr Mög­lichs­tes. Ich den­ke, das ermu­tigt auch ande­re. Ich ver­mu­te, das Virus sel­ber wird her­un­ter­fah­ren“. So hof­fe ich, dass wie­der mehr Teil­neh­mer in die Pfarr­kon­ven­te, zu Haupt­fes­ten und zur Jubi­lar­fei­er nach Alt­öt­ting kom­men können.

Inter­view: Micha­el Glaß, Foto: Ros­wi­tha Dorfner

„Gott begleitet uns“ – Jahresschlussfeier der MC

2022 01 10 pb alb mc jahresschluss Foto: Roswitha Dorfner
Jahresschluss-Dankamt der Marianischen Männerkongregation Altötting (MC) mit Präses Kapuzinerpater Br. Georg Greimel (M.), Vizepräses Kapuzinerpater Br. Alexander Madathil (r.) und Kapuzinerpater Br. Marinus Parzinger.

Tra­di­tio­nell am Mor­gen des 31. Dezem­ber 2021 hat die Maria­ni­sche Män­ner­kon­gre­ga­ti­on Alt­öt­ting (MC) ihr Jah­res­schluss-Dan­kamt in der Stift­s­pfarr­kir­che gefei­ert. In sei­ner Pre­digt blick­te MC-Prä­ses Kapu­zi­ner­pa­ter Br. Georg Grei­mel zurück auf ein Jahr mit Absa­gen gro­ßer Ver­an­stal­tun­gen, aber viel Enga­ge­ment im Kleinen.

So haben laut Br. Georg er selbst als Prä­ses und Vize­prä­ses P. Alex­an­der Madat­hil ins­ge­samt 72 Außen­kon­ven­te mit Got­tes­diens­ten, Mai­an­dach­ten und meist kur­zen Ver­samm­lun­gen in den Kir­chen abge­hal­ten. Und auch die rund 200 Orts­grup­pen hät­ten das Bes­te aus der Situa­ti­on gemacht, vie­le Got­tes­diens­te, Andach­ten, Rosen­kranz­ge­be­te, Gebe­te durch die Nacht, Anbe­tun­gen, etc. in klei­ne­rem Rah­men orga­ni­siert. In Aigen a. Inn fei­er­ten Soda­len ihr 20-jäh­ri­ges, in Ober­ornau ihr 150-jäh­ri­ges Bestehen.

Zu den sonst im Janu­ar statt­fin­den­den Ein­kehr­ta­gen fin­den sich wie schon auch im letz­ten Jahr wie­der Impul­se auf der Web­site der MC.

Ins­ge­samt zählt die Gemein­schaft laut Br. Georg der­zeit rund 9.500 Mitglieder.

Den Mit­tel­punkt der Pre­digt bil­de­te der Pro­log des Johan­nes-Evan­ge­li­ums. Gott wen­de sich der Welt zu, beton­te Br. Georg. Die Lie­be Got­tes zu Welt und Mensch sei die trei­ben­de Kraft, die über die Schöp­fung weit hin­aus­geht“. Eben jene enge und unzer­trenn­li­che Lebens­ge­mein­schaft mit Gott“ sei es, die Men­schen stets Hoff­nung geben kön­ne. Br. Georg: Wenn wir das neue Jahr begin­nen, dür­fen wir das Wis­sen um das Geheim­nis von Weih­nach­ten, das Wis­sen um das Geheim­nis der Mensch­wer­dung mit­neh­men. Gott selbst beglei­tet uns.“

Text: Micha­el Glaß, Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

2022 01 10 pb alb mc jahresschluss stefan burghart Foto: Roswitha Dorfner
Jahresschluss-Dankamt der Marianischen Männerkongregation Altötting: Präfekt Stefan Burghart.

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…