Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Weltkirche

Friedensnobelpreisträger: Der Heilige Geist leitet die Kirche

Werner Friedenberger am 09.06.2021

Lech Walesa 3
Friedensnobelpreisträger Lech Walesa sagte im Gespräch mit dem Bistumsblatt: "Glaube und Politik können sich ergänzen, ja, sie können sich sogar nach den gleichen Prinzipien orientieren."

Der ehemalige Staatspräsident von Polen, Lech Walesa, sagt im Gespräch mit dem Passauer Bistumsblatt: „Wenn wir wollen, dass der Glaube wahrer Glaube ist, dann muss er unser gesamtes Leben beeinflussen.“

Herr Prä­si­dent, das Coro­na-Virus kann jedem Men­schen gefähr­lich wer­den. Sie selbst sind in der Öffent­lich­keit mit schüt­zen­dem Gesichts­vi­sier zu sehen. Was muss die Welt aus der Pan­de­mie ler­nen?
Lech Wale­sa: Die Pan­de­mie, die wir gera­de erle­ben, ist wie ein mah­nen­der erho­be­ner Zei­ge­fin­ger: Wenn ihr auf den alten Wale­sa nicht hört und die Schwach­stel­len nicht mit Namen nennt, wenn ihr nicht erkennt, dass neue grö­ße­re Struk­tu­ren geschaf­fen wer­den müs­sen, dann kom­men wei­te­re Krank­hei­ten, die uns schwer zuset­zen wer­den. Ange­sichts der aktu­el­len Lage müs­sen wir uns dar­über Gedan­ken machen, wie die­se neue Epo­che aus­se­hen soll. Es ist eine Ära des Intel­lek­tes, der Infor­ma­tik und Glo­ba­li­sie­rung, die ande­re Struk­tu­ren und Sys­te­me braucht, als wir die­se Ende des 20. Jahr­hun­derts gelebt haben.

Glo­ba­li­sie­rung kann Segen und – die welt­wei­te Seu­che zeigt es – auch Fluch sein…
Lech Wale­sa:
Die­ser Begriff ist an sich weder gut noch schlecht. Es meint eine Ent­wick­lung, die nach neu­en Wegen fragt. Wer kei­ne Glo­ba­li­sie­rung will, soll sein Han­dy weg­wer­fen. Die alte Ära der Spal­tun­gen ist zu Ende gegan­gen – auch dank Soli­dar­nosc”. Nun kommt die Ära der wach­sen­den Struk­tu­ren, wir aber ste­hen mit­ten in die­sem Wan­del. Ich nen­ne die­se Zeit eine Ära des Wor­tes, eine Zeit des Dia­lo­ges dar­über, wie die­se neue Welt aus­se­hen soll – sie soll die Demo­kra­tie, die Öko­no­mie in Zukunft sein. Die Zukunft soll bestimmt nicht kom­mu­nis­tisch sein – die­ses Sys­tem hat sich nir­gend­wo bewährt – aber auch nicht kapitalistisch.

Wer kei­ne Glo­ba­li­sie­rung will, soll sein Han­dy wegwerfen.”

Lech Walesa, Friedensnobelpreisträger

Also weder Kom­mu­nis­mus noch Kapi­ta­lis­mus! Wel­che Lösung haben Sie?
Lech Wale­sa: Kapi­ta­lis­mus ver­trat die Inter­es­sen von ein­zel­nen Staa­ten gegen­ein­an­der, das war wie ein Rat­ten­wett­lauf. Wenn unse­re Zukunft bes­ser sein soll, dann muss der Rat­ten­wett­lauf auf­hö­ren. Somit ist die Hälf­te der kapi­ta­lis­ti­schen Öko­no­mie unbrauch­bar. Was soll den lee­ren Platz ein­neh­men? Der freie Markt? – ja, sicher – aber Vie­les muss trotz­dem neu dis­ku­tiert wer­den. Weil die alte Ära schmut­zig und unge­recht war, hin­ter­ließ sie viel Miss­trau­en – Auf­klä­rung tut not.

Vor über 30 Jah­ren wur­de in Polen der Kom­mu­nis­mus beer­digt. Sind Sie mit der Demo­kra­tie von heu­te zufrie­den?
Lech Wale­sa:
Die Demo­kra­tie von damals exis­tiert bis heu­te und erweist sich als feh­ler­haft. Immer weni­ger Leu­te gehen zu den Wah­len. Wenn ihr auf den alten Wale­sa nicht hört, wer­den in 10 Jah­ren nur die­je­ni­gen zur Wahl gehen, die dabei kan­di­die­ren. Die Poli­ti­ker machen die Demo­kra­tie stets schlech­ter, so dass bald nie­mand mehr zum Wäh­len geht. Die Men­schen sind irri­tiert und wis­sen nicht, wen sie wäh­len sol­len. Zwar wur­den neue Mög­lich­kei­ten und Chan­cen eröff­net, aber die alten Struk­tu­ren pas­sen nicht dazu. Daher die Pro­ble­me.
Weil es kei­ne Lösun­gen gibt, erwa­chen die Dämo­nen. Die Men­schen ver­lan­gen nach Wan­del. Des­halb müs­sen wir eine neue Grund­la­ge für die Zukunft schaf­fen. Auf die­sem gemein­sa­men Fun­da­ment lässt sich erst ein neu­es Wirt­schafts­sys­tem für die Zukunft stüt­zen. Als nächs­tes müs­sen wir dem Popu­lis­mus und der Dem­ago­gie, mit den gro­ßen poli­ti­schen Betrü­ge­rei­en, die glo­ba­le Aus­ma­ße haben, den Kampf ansa­gen. Wir haben uns wie Göt­ter benom­men, die kei­ne Nor­men aner­ken­nen. Das ist ein sehr gefähr­li­cher Augen­blick in der Evolution.

Apro­pos gefähr­lich! Russ­land hat nicht weni­gen Men­schen in Ihrer Hei­mat viel Leid ange­tan – neh­men wir zum Bei­spiel das Mas­sa­ker von Katyn im Jah­re 1940 oder die Jahr­zehn­te unter der Knecht­schaft des sozia­lis­ti­schen Bruder“-Staates. Wie geht ein Frie­dens­no­bel­preis­trä­ger mit Ver­gan­gen­heit, Gegen­wart und Zukunft um?
Lech Wale­sa:
Von War­schau aus ist es näher nach Mos­kau als nach New York. Dar­um müs­sen wir unse­re Bezie­hun­gen so gestal­ten, dass die­se Nähe von Vor­teil ist – was tat­säch­lich in vie­ler Hin­sicht durch­aus mög­lich ist. Es ist Zeit, die Strei­te­rei­en über die Ver­gan­gen­heit zu been­den und die Zukunft posi­tiv zu gestal­ten. Eine neue Ära in der Bezie­hung zu Russ­land? In Russ­land gab es nie Demo­kra­tie. Man gibt nur schwer ein sol­ches Alt­den­ken auf. Russ­land hat sich zwar ver­än­dert, aber der Wan­del dort ist lang­sam. Das Land braucht Zeit dafür, Koope­ra­ti­on und Unter­stüt­zung, damit dort ähn­li­che Ver­hält­nis­se herr­schen wie sonst in der Welt.
Wir sol­len in einer Dis­kus­si­ons­run­de am Tisch das Ver­gan­ge­ne auf­ar­bei­ten. Wer ist wem wie­viel schul­dig? Wer hat wem Unrecht getan? Die­ser Fach­leu­te­kreis soll sich damit beschäf­ti­gen und ent­spre­chen­de Ergeb­nis­se vor­le­gen. Ein ande­rer Dis­kus­si­ons­kreis dage­gen soll die neu­en Zei­ten ins Auge fas­sen, soll neue Regeln für die gegen­sei­ti­gen Bezie­hun­gen und für das neue Wirt­schafts­sys­tem aus­ar­bei­ten. Es wäre gut, wenn wir dies zusam­men mit Russ­land tun würden.

Ich hör­te, bei euch gibt es Frei­heit. Ich bin zu euch gekom­men, um ein wenig von die­ser eurer Frei­heit in mei­ne Hei­mat mit­zu­neh­men. Ich gehe näm­lich davon aus, dass ein jeder von euch der Prä­si­dent wer­den kann.”

Lech Walesa, vor Studenten beim Besuch im USA

Als Anfüh­rer der Gewerk­schaft Soli­dar­nosc“ haben Sie Ihr Leben ris­kiert, sind für die Frei­heit auf die Stra­ße gegan­gen. Frei­heit ist aber nicht gleich Frei­heit, oder?
Lech Wale­sa: Jede Fra­ge­stel­lung muss den Ort und den Zeit­rah­men berück­sich­ti­gen. Für mei­ne Eltern und Groß­el­tern bedeu­te­te Frei­heit den Kampf gegen die rus­si­schen und preu­ßi­schen Annek­ti­ons­mäch­te. Für uns in der Soli­dar­nosc” war Frei­heit die Öff­nung der Gren­zen zu Deutsch­land und der Sowjet­uni­on, weil der Fort­schritt nur durch fried­li­che Erwei­te­rung der Struk­tu­ren mög­lich ist. Des­halb müs­sen wir sol­che Begrif­fe wie Patrio­tis­mus und Frei­heit neu defi­nie­ren. Frei­heit besteht aus drei Ele­men­ten: Zum einen sind es die Geset­ze, zum ande­ren die Mög­lich­keit der demo­kra­ti­schen Wah­len – und schließ­lich der Wohl­stand der Gesell­schaft.
Ich durf­te vie­le Vor­trä­ge für Stu­den­ten in den USA hal­ten. Gewöhn­lich begann ich mit den Wor­ten: Ich hör­te, bei euch gibt es Frei­heit. Ich bin zu euch gekom­men, um ein wenig von die­ser eurer Frei­heit in mei­ne Hei­mat mit­zu­neh­men. Ich gehe näm­lich davon aus, dass ein jeder von euch der Prä­si­dent wer­den kann.“ Die jun­gen Leu­te haben gelacht und Bra­vo!“ skan­diert. Dann frag­te ich aber: Um zu kan­di­die­ren braucht ihr aber hun­dert Mil­lio­nen Dol­lar. Habt ihr so viel Geld zum Ver­schwen­den?“ Wie es sich her­aus­stell­te, konn­te kei­ner Prä­si­dent wer­den. Die Frei­heit hat also etwas mit Geld zu tun, sozu­sa­gen eine Dol­lar-Frei­heit“. Das hat den Stu­den­ten natür­lich nicht gefal­len. In den Ver­ei­nig­ten Staa­ten gibt es eine Frei­heit, die ver­schie­de­ne Orga­ni­sa­tio­nen und rei­che Pri­vat­per­so­nen finan­zie­ren. Die Ame­ri­ka­ner ver­tei­di­gen ver­bis­sen ihre Frei­heit im wei­te­ren Sin­ne, indem sie sta­bi­le und fes­te Struk­tu­ren ein­rich­ten und an die sie sich dann hal­ten. Wir in Polen dage­gen haben unse­re Struk­tu­ren zer­schla­gen, eben­so unse­re Wirt­schaft geschwächt, was wir wie­der­um durch Über­zahl von Par­tei­en wett­ma­chen wol­len. Dar­aus ergibt sich, dass Frei­heit und Demo­kra­tie nicht glo­bal gese­hen wer­den können.

Ohne den hei­li­gen Papst Johan­nes Paul II. wäre es wohl mit Frei­heit und Demo­kra­tie in Ihrem Land so schnell nichts gewor­den. Dass Sie neben Karol Woj­ty­la zum bekann­tes­ten Polen der Neu­zeit wur­den, war Ihnen nicht in die Wie­ge gelegt…
Lech Wale­sa:
Ich kom­me aus einem Dorf, in dem es nach dem Krieg gro­ße Not gab. Von Kin­des­bei­nen an muss­te man zunächst Gän­se und spä­ter Kühe auf die Wei­de füh­ren. Ent­spre­chend der Alters­stu­fe wur­de jedem eine Auf­ga­be in der Fami­lie zuge­wie­sen. Die­se Zusam­men­ar­beit dien­te der Fami­lie zu ihrem Wohl. Ich hei­ra­te­te eine Frau, die im glei­chen Geis­te erzo­gen wur­de. Das bedeu­tet, die Frau war zustän­dig für das Zuhau­se und Kin­der, der Mann soll­te sich um eine Arbeit bemü­hen, die den Erhalt der Fami­lie sichern konn­te. Die­se Ein­stel­lung führ­te dazu, dass ich mich nie um mei­ne Fami­lie rich­tig küm­mer­te. Ich ver­trau­te dar­auf, dass mei­ne Frau alles rich­tig macht. Dadurch konn­te ich mich poli­tisch enga­gie­ren. In mei­nem Leben streb­te ich immer danach, der Bes­te zu sein, aber der wahr­haf­tig Bes­te. Ande­re haben es bemerkt und scho­ben mich nach vorn. Ich habe nie­mals etwas ver­ra­ten, oder im Stich gelas­sen, son­dern viel mehr mein Wort gehalten.


Zur cor­po­ra­te iden­ti­ty“ gehört auch ein Anste­cker mit dem Gna­den­bild des Mari­en­wall­fahrts­or­tes Tschen­sto­chau auf Ihrem Jacket. Wie ord­nen Sie den Stel­len­wert von Glau­be und Kir­che für den Pri­vat­mann Lech Wale­sa auf der einen und den Staats­mann Lech Wale­sa auf der ande­ren Sei­te ein?

Lech Wale­sa:
Wie ich andeu­te­te, wur­de ich im Glau­ben erzo­gen. Mein Got­tes­bild ist natür­lich ent­spre­chend der neu­en Genera­ti­on, kei­ne mit­tel­al­ter­li­che Ein­bil­dung. Als gläu­bi­ger Mensch bin ich fest davon über­zeugt, dass der Hei­li­ge Geist die Kir­che lei­tet. Er tut es aber nur inso­fern, wie die Umstän­de dies zulas­sen. Bis Ende des 20. Jahr­hun­derts war die Kir­che durch Kom­mu­nis­mus und sons­ti­ge Dik­ta­tu­ren bedrängt und ver­folgt. Des­halb ent­wi­ckel­te die Kir­che Schutz­me­cha­nis­men. Als der Kom­mu­nis­mus und ande­re Dik­ta­tu­ren zusam­men­ge­bro­chen sind, stell­te sich her­aus, dass die Kir­che kein Fel­sen ohne Makel ist. Der Hei­li­ge Geist lei­tet jetzt die Kir­che, indem er sie rei­nigt und den Glau­ben stärkt.
Die Kir­che soll sich in die Poli­tik nicht ein­mi­schen, das ist eine Sache der Poli­ti­ker. Die alten Gewohn­hei­ten sit­zen aber so tief, dass der Wan­del mehr Zeit braucht, als zunächst gedacht. Wenn wir wol­len, dass der Glau­be wah­rer Glau­be ist, dann muss er unser gesam­tes Leben beein­flus­sen. Hier gibt es kei­ne Wider­sprü­che. Glau­be und Poli­tik kön­nen sich ergän­zen, ja, sie kön­nen sich sogar nach glei­chen Prin­zi­pi­en orientieren.

Das Bis­tums­blatt bedankt sich herz­lich bei Pau­li­ner-Pater Mir­ko Lega­wi­ec, Pfarr­ad­mi­nis­tra­tor in Pas­sau-Inn­stadt und Spi­ri­tu­al für die Pro­pä­deu­ti­ker, der die Inter­view-Fra­gen der Redak­ti­on ins Pol­ni­sche und die Ant­wor­ten von Frie­dens­no­bel­preis­trä­ger Lech Wale­sa ins Deut­sche übersetzte.

Friedenberger_Werner

Werner Friedenberger

stellv. Chefredakteur

Weitere Nachrichten

S14 Sammarei PB
29.06.2022

Jetzt braucht Sammarei selber Hilfe

Wallfahrtskirche muss dringend renoviert werden – nur ist leider kein Geld dafür da. Hilferuf aus einem…

S24 Leserreisen PB
27.06.2022

Der schönste Nebenjob der Welt

Als Reisebegleiterin von Gästegruppen bei Bistumsblatt-Leserreisen dabei: ein himmlisches Vergnügen! – Wenn…

2022 06 20 pb alb wallfahrtskirche grongoergen kamerateam
21.06.2022

Glasklar: Der hl. Petrus ist auch Patron der Glaser

Über 20 Berufsgruppen haben sich den Apostel Petrus als Schutzpatron ausgesucht, zum Beispiel die Glaser. Das…

2022 06 20 pb alb wallfahrtsmosaike traktoren1
Wallfahrt
20.06.2022

Mosaike aus der Wallfahrt

Auch nach dem großen „Pfingst-Pilger-Sturm“ geht die Wallfahrt nach Altötting weiter. Unter anderen kamen…