Kirche vor Ort

„Nicht unsere Botschaft ist das Problem“

Redaktion am 16.01.2023

2023 01 16 pb alb diakon thomas zauner1 Foto: Roswitha Dorfner
Beliebter Seelsorger. Der langjährige Diakon Thomas Zauner (54, r.) – hier bei der Einbegleitung der Hallertauer Fußwallfahrer – ist zum Jahresende 2022 ausgeschieden.

Spätestens wenn das Wallfahrtsleben in Altötting wieder an Schwung gewinnt, werden viele Gläubige, Pilger und Besucher wohl ein allgegenwärtiges Gesicht der Kirche vor Ort vermissen: Der langjährige Diakon Thomas Zauner (54) ist zum Jahresende ausgeschieden. Wir haben mit ihm über Beruf und Berufung, über Gutes und Schlechtes gesprochen.

Lie­ber Tho­mas Zau­ner, Sie sind seit 18 Jah­ren Dia­kon – zunächst zehn Jah­re im Neben­be­ruf und seit Sep­tem­ber 2014 im Haupt­be­ruf. Eine lan­ge Zeit: Mehr Beruf oder Beru­fung?
Dia­kon Zau­ner:
Ich den­ke für jede dau­er­haf­te Tätig­keit, die man ger­ne macht, gilt, dass es eine Beru­fung ist. Und ich den­ke auch, dass zudem Gott Men­schen für vie­le unter­schied­li­che Tätig­kei­ten beruft. Bei einer geist­li­chen Beru­fung ist es viel­leicht noch etwas wei­ter, weil man viel radi­ka­ler von Gott in den Dienst genom­men wird. Für mich kann ich sagen, dass wohl im Vor­feld viel unter­be­wusst gegan­gen ist, weil dann das Ja-sagen sehr schnell ging. Mei­ne Frau hat hier als Werk­zeug Got­tes gewirkt, weil sie den Rah­men für alles Tun gege­ben hat.

Dia­kon heißt über­setzt Die­ner, Hel­fer, Bote“. Fan­gen wir mit dem ers­ten an: Wem haben Sie vor allem gedient?
Dia­kon Zau­ner:
Auf der Hand liegt wohl der Dienst für die Got­tes­mut­ter. Aber eigent­lich ist es der Dienst am Herrn in Gestalt sei­ner Brü­der und Schwes­tern, der mir am wich­tigs­ten ist. 

Auch das Hel­fen lag Ihnen immer am Her­zen, nicht nur im geist­li­chen Amt. Neben­be­ruf­lich bera­ten Sie Men­schen und Unter­neh­men nach dem Mot­to Wert und Sinn“. Was wol­len Sie Ihren Kun­den in ers­ter Linie mit­ge­ben?
Dia­kon Zau­ner:
Hier geht es vor allem um Pro­blem­fel­der, die über den seel­sorg­li­chen Bereich hin­aus­ge­hen und sich im psy­chi­schen Bereich fest­ma­chen. Man­che tun sich schwer, einen Beglei­ter bei sol­chen Erkran­kun­gen zu fin­den, der auch die reli­giö­se und geist­li­che Dimen­si­on des Hei­lungs­pro­zes­ses mitdenkt.

Drit­tens waren Sie all die Jah­re ein Bote, über­brach­ten Men­schen die Fro­he Bot­schaft des Evan­ge­li­ums in Got­tes­diens­ten, Gesprä­chen und unzäh­li­gen Ein­be­glei­tun­gen von Wall­fahrts­grup­pen über den Kapell­platz hin zu Unse­rer Lie­ben Frau. Haben Sie das Gefühl, dass die Men­schen noch emp­fäng­lich sind für die christ­li­che Bot­schaft?
Dia­kon Zau­ner:
Es scheint so zu sein, dass in her­aus­for­dernd wer­den­den Zei­ten die Bot­schaft Chris­ti mehr Men­schen trifft, da sie ja selbst sehr for­dernd ist. Wie kann man lie­be dei­ne Fein­de“ gera­de jetzt rich­tig den­ken. Das Pro­blem ist, glau­be ich, nicht die Bot­schaft, die gefrag­ter ist denn je. Das Pro­blem ist die Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen Boten und Empfängern.

2023 01 16 pb alb diakon thomas zauner2 Foto: Roswitha Dorfner
Engagiert und zugewandt: Die Seelsorge am Menschen und die Verbundenheit zur Gnadenmutter, mit Maria, lagen und liegen Diakon Thomas Zauner immer besonders am Herzen.

Man kann Sie mit Fug und Recht als Tau­send­sas­sa im kirch­li­chen Leben von Alt­öt­ting bezeich­nen: neben den gewöhn­li­chen“ Auf­ga­ben als Dia­kon waren Sie lan­ge Jah­re Geschäfts­füh­rer bzw. Vor­stand des Kin­der­hilfs­werks der Kapu­zi­ner SLW, sind bis heu­te im Vor­stand der SLW Ugan­da­hil­fe e.V., Sie haben die Pil­ger­be­treu­ung am Gna­den­ort mit auf­ge­baut, Sie gehö­ren zum Orga­ni­sa­ti­ons­team des Ado­ra­tio-Kon­gres­ses etc. etc. Eigent­lich unvor­stell­bar, dass Sie nun gehen … Was waren die aus­schlag­ge­ben­den Grün­de? Wie kön­nen die Lücken, die Sie hin­ter­las­sen, geschlos­sen wer­den?
Dia­kon Zau­ner: Die Lücken zu schlie­ßen, wer­den ande­re sicher schaf­fen. Der Wech­sel des Dienstor­tes hat zwei Grün­de. Zum einen mehr auf die Gesund­heit zu schau­en und jetzt auch in der Sab­bat­zeit in Ruhe zurück­zu­schau­en und neu­es in den Blick zu neh­men. Nach den for­dern­den Jah­ren in der Stif­tung SLW ging es naht­los in Pfar­rei und Wall­fahrt wei­ter. Zum ande­ren ist es ein­fach nach 16 Jah­ren Dienst in Alt­öt­ting Zeit (zuvor zwei Jah­re in Egglham, d. Red.), noch ein­mal an einem ande­ren Ort Dienst zu tun. In sei­nem Gedicht Stu­fen schreibt Hes­se unter ande­rem: Kaum sind wir hei­misch einem Lebens­krei­se, und trau­lich ein­ge­wohnt, so droht Erschlaf­fen. Nur wer bereit zu Auf­bruch ist und Rei­se, mag läh­men­der Gewöh­nung sich entraffen.“

In all den Jah­ren als Dia­kon in Alt­öt­ting: Was waren Ihre schöns­ten Erleb­nis­se, was hat Sie am meis­ten berührt – und was war weni­ger schön?
Dia­kon Zau­ner:
Vie­le ein­zel­ne Begeg­nun­gen waren sehr berüh­rend und tief. Ein High­light“ war sicher der Ado­ra­tio Kon­gress und die Begeg­nung mit ganz Vie­len. Hier möch­te ich vor allem David Craig von Ado­ra­ti­on for Voca­ti­on“ nen­nen. Alle Arten von Ver­wal­tung des geheim­nis­vol­len Lei­bes Chris­ti“, also der Kir­che, sind weni­ger schön für mich. Aber es braucht auch die Mecha­nik des Wunders“.

Sicher fällt auch eine Last mit dem ver­ant­wor­tungs­vol­len Amt in Alt­öt­ting ab. Doch auch am neu­en Ein­satzort müs­sen Sie sich erst ein­ar­bei­ten. Wis­sen Sie schon, wo es hin­geht und wel­che Auf­ga­ben Sie erwar­ten?
Dia­kon
Zau­ner:
Ich weiß nur, dass ich in der Nähe blei­ben wer­de. Wo genau wird sich die nächs­ten Wochen zeigen.

2023 01 16 pb alb diakon thomas zauner3 Foto: Roswitha Dorfner
Diakon Thomas Zauner mit seinem Sohn Martin auf dem Weg, Pilger bei ihrer Ankunft in Altötting zu empfangen.

Die Kir­che liegt Ihnen am Her­zen, die Kir­che steht seit eini­gen Jah­ren stark im Feu­er. Was könn­te hel­fen, was müss­te sich viel­leicht ändern, damit Kir­che bei uns eine gute Zukunft zum Wohl der Men­schen hat?
Dia­kon Zau­ner:
Ich wür­de mal sagen, die Kir­che soll­te auf das hören, was Papst Bene­dikt ihr beim Deutsch­land­be­such gesagt hat. Die Kir­che muss auf­hö­ren, gesell­schaft­lich rele­vant sein zu wol­len und dafür den Preis der Ver­welt­li­chung zu zahlen.

Wel­che Plä­ne haben Sie für Ihre Aus­zeit, was macht der Pri­vat­mensch Tho­mas Zau­ner ger­ne in sei­ner Frei­zeit?
Dia­kon Zau­ner:
Ich habe kei­ne gro­ßen Plä­ne. Ich wer­de ein­mal die Woche einen Aus­zeit­tag neh­men. Ansons­ten gibt es viel an Lese­stoff nach­zu­ho­len. Ich wer­de gemein­sam mit mei­ner Frau das tun, was wir immer gern tun, mit den Hun­den viel drau­ßen zu sein.

Abschlie­ßend: Was möch­ten Sie unse­ren Lese­rin­nen und Lesern, die dem Gna­den­ort so ver­bun­den sind, mit auf den Weg geben für das neue Jahr, und über­haupt?
Dia­kon Zau­ner:
Die Ver­bun­den­heit mit Maria führt, auch ohne vie­le Wor­te, immer zu Jesus Christus.

Wolfgangterhoerst foto kontakt

Wolfgang Terhörst

Redaktionsleiter

Weitere Nachrichten

2023 01 30 pb alb orgel gnadenkapelle1
Kirche vor Ort
30.01.2023

Der Ton macht die Musik

Mit einiger Verspätung ist im Zuge der Generalsanierung nun auch die Orgel der Gnadenkapelle Altötting – ein…

2023 01 30 pb alb buch familie haering
Weltkirche
30.01.2023

„Atemberaubend schön“

Abseits der Komfortzone: Eine Familie bereist vier Wochen lang eine entlegene Region in Ostanatolien. Dieses…

2023 01 23 pb alb aufmacher ausgabe 5 2023
24.01.2023

Lichtblicke

Dunkelheit hat einen schlechten Ruf. Doch ist sie Voraussetzung, um Licht überhaupt erst wahrnehmen zu…

2023 01 23 pb alb sternenpark roehn2
Soziales
24.01.2023

Faszinierend und inspirierend

Der Sternenpark Rhön erhielt kürzlich die Auszeichnung „Sternenpark des Jahres 2022“. Initiatorin Sabine…