Das glauben wir

Gott erfahren

Redaktion am 31.01.2023

2023 01 30 pb alb wald Foto: AdobeStock

Aufbrechen, sich auf den Weg der Gottsuche machen – dazu ermuntert eine neue Reihe im Haus Spectrum Kirche. Was es damit auf sich hat, erklärt Dr. Bernhard Kirchgessner im Interview.

Heu­te Gott erfah­ren – so lau­tet der Titel einer neu­en Rei­he in Spec­trum Kir­che. Wie ist die­se Idee ent­stan­den?
Kirch­gess­ner:
Es ist ein gro­ßes Anlie­gen unse­res Bischofs, Räu­me und Mög­lich­kei­ten zu eröff­nen, damit Men­schen heu­te Gott erfah­ren kön­nen. Klar ist: Es herrscht all­seits ein gro­ßes Defi­zit an Glau­bens­wis­sen, aber wenn ich ein­fach jeman­den den Kate­chis­mus in die Hand drü­cke, wer­de ich ihn damit nicht gera­de für Jesus begeis­tern. Der Mensch muss die Mög­lich­keit haben, eine per­sön­li­che Erfah­rung machen zu kön­nen. Da wir in unse­rem Haus einen Schwer­punkt auf christ­li­che Spi­ri­tua­li­tät und Mys­tik gelegt haben, kre­ierten wir eine Rei­he, wo wir aus ver­schie­de­nen Blick­win­keln auf die­ses The­ma schau­en. Wir wol­len Weg­mar­ken set­zen, die hel­fen, eine Got­tes­er­fah­rung zu machen. 

Ist die Erfah­rung Got­tes heu­te schwie­ri­ger als frü­her?
Kirch­gess­ner:
Ich wür­de nicht sagen, dass sie schwie­ri­ger gewor­den ist, aber das The­ma ist in der Kir­chen­ge­schich­te der Neu­zeit in Ver­ges­sen­heit gera­ten. Da war Wis­sen und Wis­sens­ver­mitt­lung sehr wich­tig – auch an den Uni­ver­si­tä­ten im Theo­lo­gie­stu­di­um, was ja auch abso­lut rich­tig ist. Erst die Wie­der­ent­de­ckung der monas­ti­schen Theo­lo­gie, die Wie­der­ent­de­ckung von gro­ßen Frau­en und Män­nern und ihren geist­li­chen Wer­ken hat uns die­sen Zugang wie­der eröff­net. Das macht heu­te Mut, die­ser Fra­ge doch inten­si­ver nachzugehen.

2023 01 30 pb alb bernhard kirchgessner Foto: Stefanie Hintermayr / pbp
Dr. Bernhard Kirchgessner.

Aber muss bei der Erfah­rung Got­tes nicht jeder sei­nen eige­nen Weg fin­den?
Kirch­gess­ner:
Natür­lich. Das ist ganz klar. Ich hab ja gesagt: Wir lie­fern Weg­mar­ken, aber das ist kei­ne Ein­bahn­stra­ße, wo man drauf geht und es hilft dir. Im Grun­de genom­men gibt es ja wahn­sin­nig vie­le For­men und Mög­lich­kei­ten der Spi­ri­tua­li­tät. Mit unse­rer Rei­he möch­ten wir neu­gie­rig machen, selbst ein­fach mal rein­zu­schnüf­feln. Der eine wird bei The­re­sa von Ávila rein­schau­en, ein ande­rer wird rein­hö­ren, was Meis­ter Eck­hart zu sagen hat, dem drit­ten ist die Regel des hl. Bene­dikt eine Hil­fe. Und anhand die­ser geist­li­chen Meis­te­rin­nen und Meis­ter dann einen Weg zu gehen, das wär‘s eigent­lich. Neu­gie­rig zu machen, zu ermu­ti­gen, zu sagen: Geh, aber lass dich nicht einschränken. 

Und an wen rich­tet sich die­se Rei­he?
Kirch­gess­ner:
Eigent­lich an alle, die auch nur im ent­fern­tes­ten eine Sehn­sucht nach des Tran­szen­den­ten haben. Ich stel­le bei unse­ren Aus­stel­lun­gen immer wie­der fest, dass jeder Mensch von einer ganz tie­fen Sehn­sucht geprägt ist – nicht nur nach Vor­der­grün­di­gem, son­dern nach etwas Blei­ben­dem. Und da ist unser Ansatz­punkt, zu sagen, fol­ge der Sehn­sucht, die du in dir spürst. Fol­ge die­ser Sehn­sucht und die­se Sehn­sucht wird dich auch ans Ziel führen. 

Kön­nen Sie uns noch etwas zu den Refe­ren­ten der Rei­he sagen?
Kirch­gess­ner:
Wir ver­su­chen von ver­schie­dens­ter War­te her das The­ma anzu­ge­hen: Frau Prof. Han­na-Bar­ba­ra Gerl-Fal­ko­vitz, die erst jüngst den Nobel­preis für Theo­lo­gie“ (Aus­zeich­nung mit dem Ratz­in­ger-Preis 2021, die Redak­ti­on) bekom­men hat, wird über die gött­li­che Lie­be spre­chen (14. Febru­ar, die Red.) Ich sel­ber wer­de auf die The­men Acht­sam­keit und Ent­schleu­ni­gung schau­en, weil das für vie­le heu­te eine wun­der­ba­re Ein­stiegs­mög­lich­keit bie­tet. Der Sehn­sucht fol­gen, die Hei­li­ge Schrift als Weg­mar­ke, das wird Dr. Anton Cuf­fa­ri auf­grei­fen. Die Ver­sen­kung in die Stil­le, die Kon­tem­pla­ti­on, dar­um nimmt sich unser zwei­ter Nobel­preis­trä­ger für Theo­lo­gie, Prof. Lud­ger Schwi­en­horst-Schön­ber­ger, an. Dann wird ein Künst­ler aus sei­ner War­te spre­chen: Wie kann Kunst einen Weg berei­ten, um Gott zu erfah­ren? Ganz inten­siv eig­net sich dafür auch die Musik. Wie sie das Herz berührt und noch eine Spur tie­fer geht, das erklärt Diö­ze­san­mu­sik­di­rek­tor Dr. Mari­us Schwem­mer. Und ganz zuletzt haben wir mit Prof. Dr. Georg Lan­gen­horst aus Augs­burg einen Spe­zia­lis­ten für Reli­gi­on in der zeit­ge­nös­si­schen Lite­ra­tur. Er geht der Fra­ge nach, wie uns Lite­ra­tur auf die­sen Weg beför­dern kann. 

Es geht um die ganz exis­ten­ti­el­le Erfah­rung. Ich kann nicht sagen, ich setz‘ mich jetzt hin, bete drei Rosen­krän­ze und dann wird der lie­be Gott sich schon ein­stel­len, das ist Quatsch. Aber ich kann den Weg berei­ten, ich kann Weg­mar­ken set­zen, ich kann Men­schen ermu­ti­gen: Geh die­sen Weg! Das ist das Entscheidende.”

Dr. Bernhard Kirchgessner

Ver­ra­ten Sie uns noch, wie denn Ihre eige­ne Got­teserfah­rung aus­sieht?
Kirch­gess­ner:
Es ist natür­lich sehr schwie­rig, über die eige­ne Got­tes­er­fah­rung zu spre­chen. Ich sag mal so: Mei­ne Bekeh­rung fand vor 20 Jah­ren in der Abtei­kir­che von Fon­ten­ay statt, ein Zis­ter­zi­en­ser­klos­ter, wel­ches Bern­hard von Clairvaux 1118 gegrün­det hat. Das hört sich selt­sam an, wo ich bereits 40 Jah­re Pries­ter bin. Aber da bin ich in guter Gesell­schaft. The­re­sa von Ávila bezeugt, sie war schon 19 Jah­re im Klos­ter, als sie sich bekehrt hat. Vom 20. August 2003 an, stand die Fra­ge: Gibt es Gott oder gibt es Gott nicht?“ über­haupt nicht mehr im Raum, weil sie so exis­ten­ti­ell greif­bar war, dass ich seit­her für mich rech­ne, was war davor und was war danach. Und das hat mich beflü­gelt, die­sen Weg zu gehen. Das traf fast zeit­gleich mit mei­ner Tätig­keit hier im Hau­se zusam­men. Und natür­lich ist Bern­hard von Clairvaux für mich ein ganz wich­ti­ger Weg­be­glei­ter.
Gott ist Lie­be – wenn jemand auf­schlüs­seln kann, was das heißt und was das für das eige­ne Leben bedeu­tet, dann sitzt man eigent­lich an der ganz ent­schei­den­den Stel­le. Fach­leu­te sagen: Das war für Bern­hard von Clairvaux die Bibel­stel­le schlecht­hin: Deus cari­tas est. Wer da mehr wis­sen will, dem emp­feh­le ich, die ers­te Hälf­te der Enzy­kli­ka Deus cari­tas est“ von Papst Bene­dikt XVI. zu lesen, die genau­so dicht ist. Wenn wir die­sen Satz ernst neh­men, wären wir bei der Fra­ge, ob man Gott erfah­ren kann, schon ein­mal auf einem ganz guten Weg. Man darf‘s aber nicht so ganz bil­lig in den Raum wer­fen und nichts mehr dazu sagen. Man muss die­sen Satz auf­schlüs­seln – und zwar nicht nur in der Theo­rie, son­dern durchs eige­ne Leben. Mich hat ein Satz von Papst Paul VI. ganz stark geprägt: Der heu­ti­ge Mensch hört weni­ger auf Gelehr­te als auf Zeu­gen. Und wenn er doch auf Gelehr­te hört, dann nur des­halb, weil sie Zeu­gen sind. Und das ist das ganz Ent­schei­den­de: Unser Zeug­nis. Wenn wir leben, was wir glau­ben und glau­ben, was wir leben, ist mir um die Zukunft des Chris­ten­tums über­haupt nicht ban­ge. Aber genau da klafft momen­tan eine rie­si­ge Lüge. 

Es geht also nicht nur um das Wis­sen, son­dern auch um die Erfah­rung?
Kirch­gess­ner:
Es geht um die ganz exis­ten­ti­el­le Erfah­rung. Ich kann nicht sagen, ich setz‘ mich jetzt hin, bete drei Rosen­krän­ze und dann wird der lie­be Gott sich schon ein­stel­len, das ist Quatsch. Aber ich kann den Weg berei­ten, ich kann Weg­mar­ken set­zen, ich kann Men­schen ermu­ti­gen: Geh die­sen Weg! Das ist das Ent­schei­den­de. Bern­hard sagt bei­spiels­wei­se: Suche, suche, suche – und lass nicht nach. Jesus selbst hat uns ver­hei­ßen: Wer sucht, der findet. 

Hier können Sie das Interview auch anhören:

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.
Wolfgang krinninger

Wolfgang Krinninger

Chefredakteur

Weitere Nachrichten

2024 07 15 pb alb forum papst benedikt5
Weltkirche
15.07.2024

Ein bleibendes Vermächtnis

Fünf Tage lang stand Altötting ganz im Fokus des theologischen Vermächtnisses seines Ehrenbürgers Joseph…

2024 07 15 pb alb frater petrus1
Bistum
15.07.2024

Angekommen

Fabian Dreyhaupt aus Feichten hat in Admont die Ewige Profess abgelegt und wird jetzt Frater Petrus genannt.…

2024 07 15 pb alb kreis oekumenischer netzwerke
Bistum
15.07.2024

Berührt vom Evangelium

Was braucht es, damit sich Menschen heute vom Evangelium berühren lassen? Und wie kann Verkündigung in der…

2024 07 15 pb alb studium
Bistum
15.07.2024

Neuer Weg zur Theologie

Mit einem digitalen Studiengang in Katholischer Theologie erweitern die Katholische Universität…