Soziales

Genussvoller Verzicht

Wolfgang Krinninger am 25.09.2019

Guten_Appetit

Wenn jemand kein Fleisch essen will, kann ich das verstehen. Schließlich kommen fast täglich neue, hässliche Tiertransport- oder Schlachthofbilder in Umlauf. Und dass der enorme Fleischkonsum in den Industrienationen den Klimawandel beschleunigt, ist mittlerweile auch kein Geheimnis mehr.


Aber muss man gleich zum Vega­ner wer­den und auf alle tie­ri­schen Pro­duk­te ver­zich­ten? Ich geb‘s zu: Das klang für mich bis­her doch sehr nach Aske­se und Freudlosigkeit. 

Bis zu jenem Diens­tag­abend in Ber­lin. Mit Kol­le­gen besu­che ich abends ein klei­nes Restau­rant im Zen­trum. Vie­le jun­ge, chi­ce und unglaub­lich freund­li­che Men­schen wuseln durch den Raum, um die kuli­na­ri­schen Wün­sche der Gäs­te zu erfül­len. FREA steht über dem Ein­gang. In der Küche die­ses vega­nen Restau­rants wer­den aus­schließ­lich Pro­duk­te von Bio­bau­ern und ande­ren Lie­fe­ran­ten aus der Regi­on ver­ar­bei­tet. Damit nicht genug: Das Gast­haus pro­du­ziert kei­nen Müll. Selbst die Essens­res­te wer­den in einer haus­ei­ge­nen Kom­pos­tier­ma­schi­ne ver­ar­bei­tet und gehen als Boden­er­satz­stoff zurück an die Lie­fe­ran­ten. Und jetzt stel­len Sie sich vor: Die kön­nen auch noch kochen. Ich habe her­vor­ra­gend geges­sen: Gemisch­te Vor­spei­sen und pikan­te Spa­get­ti mit einer Mais­creme-Sau­ce und mit Pfif­fer­lin­gen gar­niert. Es stimmt, was FREA als Unter­ti­tel gewählt hat: Full Tas­te, zero was­te (auf deutsch: vol­ler Geschmack, kein Müll).

Inner­halb von ein­ein­halb Stun­den wur­de an die­sem Abend ein Vor­ur­teil genuss­voll abser­viert. Es lös­te sich in Rauch auf. Wie scha­de wäre es gewe­sen, wenn ich mich auf die­ses Expe­ri­ment nicht ein­ge­las­sen hät­te, wenn ich an die­sem Restau­rant vor­bei­ge­gan­gen wäre, nur weil es nicht mei­nen (Ess-)Gewohnheiten ent­sprach. Es sind immer wie­der Augen­bli­cke wie die­ser, die unser Leben rei­cher machen. 

Der Sozio­lo­ge Hart­mut Rosa nennt das die Fähig­keit, sich von der Welt berüh­ren zu las­sen. Wenn wir uns nicht mehr anru­fen und ver­wan­deln las­sen, oder wenn wir auf die zahl­rei­chen Stim­men da drau­ßen nicht mehr selbst­wirk­sam zu ant­wor­ten ver­mö­gen, sind wir inner­lich tot, ver­stei­nert“, sag­te Rosa im Stern“-Interview. Um die­sem Welt­ver­stum­men zu ent­ge­hen, sei es wich­tig, fest­ge­fah­re­ne Hal­tun­gen immer wie­der infra­ge zu stel­len, offen zu sein für neue Erleb­nis­se, neue Sinneseindrücke. 

Vega­ner wer­de ich des­halb nicht. Auch das erschie­ne mir als Beschrän­kung auf eine bestimm­te Lebens­wei­se. Ich wer­de wei­ter­hin nicht Nein sagen zu einem schö­nen Stück Fleisch, von dem ich weiß, wo es her­kommt. Ich wer­de guten Käse und erst recht die Eier unse­rer glück­li­chen Hüh­ner genie­ßen. Doch bei der Heim­fahrt im ICE gab’s statt einer Cur­ry­wurst ein Gemü­se­cur­ry mit Kokos­reis. Und in Gedan­ken war ich bei den jun­gen, lust­vol­len Welt­ver­bes­se­rern aus Ber­lin-Mit­te. Sie haben mich nach­hal­tig beeindruckt.

Sie haben Fragen zum Artikel?
Wir helfen Ihnen gerne.

Wolfgang krinninger

Wolfgang Krinninger

Chefredakteur

Weitere Nachrichten

2024 04 23 pb alb weltgebetstag
Weltkirche
23.04.2024

Viel mehr als ein Beruf

Weiterleben – mit diesem Motto war der Weltgebetstag für geistliche Berufe in diesem Jahr überschrieben. In…

2024 04 19 pb alb nicht verstanden
22.04.2024

Verstanden?

Beendet moderne Technik die sprichwörtliche babylonische Sprachverwirrung? Der Autor des Editorials der…

2024 04 22 pb alb bruder konradfest21
Kirche vor Ort
22.04.2024

„Prophet für unsere Zeit“

Am 20. und 21. April haben die Altöttinger Kapuziner das Bruder Konradfest gefeiert. Es stand heuer ganz im…

2024 04 19 pb alb teresa stefenelli benin1
Weltkirche
22.04.2024

Entdeckungen in Afrika

Teresa Stefenelli wird noch bis Ende August in Cotonou (Benin) als Freiwillige in einem Don-Bosco-Projekt…