Soziales

Solidarisch zusammen leben

Redaktion am 14.08.2022

2022 08 12 pb alb genossenschaftshaus altoetting Foto: Susanne Stimmer
Selbstbestimmt und selbstverwaltet (von links): Pilotmieterin Christl Kuneth (li.) empfängt gastfreundlich in ihrer Wohnung David Pietzka (SauRiassl GmbH), Andi Liebert und Petra Genz, Allgemeine Sozialberatung der Caritas.

Im „Genossenschafts-Haus“ Altötting geht es um soziale Gerechtigkeit. Die Mieter sollen selbstbestimmt und selbstverwaltet wohnen.

100 Jah­re ist es alt – das rosa­far­be­ne Gebäu­de an der Trost­ber­ger Stra­ße in Alt­öt­ting-Süd. Ein denk­mal­ge­schütz­tes Haus mit Geschich­te. Einst erbaut, um der ärme­ren Bevöl­ke­rung eine bezahl­ba­re Blei­be zu bie­ten. Sei­ne bes­ten Zei­ten hat das Haus ein­deu­tig hin­ter sich. Jetzt haben jun­ge Leu­te vor, dies zu ändern. Es soll ein sozi­al-öko­lo­gi­sches Pro­jekt ent­ste­hen. Vor allem Wohn­raum für Men­schen in schwie­ri­gen per­sön­li­chen Verhältnissen.

Das erklärt der Geschäfts­füh­rer der 2018 in Alt­öt­ting gegrün­de­ten Sau­Ri­as­sl GmbH“ David Pietz­ka. Nach dem gebräuch­li­chen Aus­druck für die Regi­on zwi­schen Inn und Salz­ach will die Fir­ma sich dafür ein­set­zen, dass Mie­ter auf dem Immo­bi­li­en­markt eine fai­re Chan­ce haben. 

Petra Genz, All­ge­mei­ne Sozi­al­be­ra­tung (ASB) und Vor­stand des Alt­öt­tin­ger Cari­tas-Kreis­ver­ban­des, mach­te sich zusam­men mit ihm bei zwei soge­nann­ten Pio­nier­mie­tern“ vor Ort kun­dig. Wir haben das Gebäu­de im Sep­tem­ber 2020 über­nom­men“, sagt Pietz­ka. Seit­dem arbei­ten wir dar­an, es nach moder­nen Stan­dards her­zu­rich­ten.“ Mög­lichst öko­lo­gisch und res­sour­cen­scho­nend. Mit­ge­dacht wer­den eine Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge, Bar­rie­re­frei­heit, Car-Sha­ring und die Bereit­stel­lung eines Las­ten­fahr­rads. Der Anschluss an das Fern­wär­me­netz ist bereits erfolgt. Ziel ist, den Leu­ten, die jetzt schon hier woh­nen und künf­tig woh­nen wer­den, ein kom­for­ta­bles Heim zu bie­ten“, betont Pietzka.

Des­halb ent­zie­hen wir das Haus dem Immo­bi­li­en­markt, ver­ge­sell­schaf­ten es und stel­len es als Gemein­ei­gen­tum denen zur Ver­fü­gung, die zwar wenig Geld, aber genau wie alle ande­ren das Recht auf Woh­nen haben.”

David Pietzka, Geschäftsführer der 2018 in Altötting gegründeten „SauRiassl GmbH“

Klingt nach einer teu­ren Umbau­maß­nah­me, die spä­ter teu­re Mie­ten nach sich zie­hen wird. Gera­de das haben wir nicht im Sinn“, beru­higt Pietz­ka. Im Gegen­teil. Wir fin­den, dass das Haus wie­der sei­nem ursprüng­li­chen Zweck die­nen soll – näm­lich auch denen eine Unter­kunft geben, die sich auf dem nor­ma­len Woh­nungs­markt ein­fach nichts Ver­nünf­ti­ges leis­ten können.“ 

Die Mie­te­rin­nen und Mie­ter sol­len ein Haus bekom­men, in dem sie zu einer dau­er­haft güns­ti­gen Mie­te woh­nen kön­nen“, so Pietz­ka. Des­halb ent­zie­hen wir das Haus dem Immo­bi­li­en­markt, ver­ge­sell­schaf­ten es und stel­len es als Gemein­ei­gen­tum denen zur Ver­fü­gung, die zwar wenig Geld, aber genau wie alle ande­ren das Recht auf Woh­nen haben.“

Es geht um sozia­le Gerech­tig­keit. Wir ent­wi­ckeln unse­re Pro­jek­te gemein­wohl­ori­en­tiert“, sagt Pietz­ka. Die Mie­ter sol­len selbst­be­stimmt und selbst­ver­wal­tet woh­nen. Dazu gehört auch ein Haus­ver­ein“ für gemein­sa­me Ent­schei­dun­gen, etwa wer ins Haus mit­ein­zieht. Die Leu­te sol­len nach soli­da­ri­schen Grund­sät­zen zusam­men­le­ben und ihren Wohn­raum gemein­schaft­lich gestal­ten. Das för­dert den Zusam­men­halt und stärkt das Miteinander.“

Petra Genz von der ASB unter­streicht: Selbst­be­stimmt, Gemein­wohl, sozia­le Gerech­tig­keit und Zusam­men­halt sind für uns in der Cari­tas wich­ti­ge Begrif­fe. Wir arbei­ten dar­auf hin, dass sie Wirk­lich­keit wer­den.“ Das dies­jäh­ri­ge Cari­tas-Mot­to Zukunft den­ken, Zusam­men­halt leben“ wer­de im Genos­sen­schafts­Haus“ kon­kret. Sozia­le Gerech­tig­keit sei wich­tig für den Zusam­men­halt in der Gesell­schaft. Sie begrüßt die Idee, erschwing­li­chen Wohn­raum für Men­schen mit gerin­gem Ein­kom­men zu schaf­fen. Ähn­li­che Ange­bo­te auf dem regu­lä­ren Woh­nungs­markt zu fin­den, ist sehr schwierig“. 

Die Pio­nier­mie­ter Christl Kun­eth und Andi Lie­bert pflich­ten ihr bei. Nie­mand ist hier auf sich allein gestellt. Wenn einer Hil­fe braucht, ist immer jemand da. Wir unter­stüt­zen uns gegen­sei­tig und gestal­ten unse­re Frei­zeit mit­ein­an­der.“ Sor­gen wür­den eben­so geteilt wie der Wasch­raum und der Gar­ten. Außer­dem brin­ge man das in die Gemein­schaft ein, was man gut könne. 

In Andis Fall sein hand­werk­li­ches Geschick. Er hat das Haus­meis­ter­amt über­nom­men und macht den Gärt­ner. Im Genos­sen­schafts­Haus“ fühlt er sich gebraucht und wert­ge­schätzt. Ihn freut es, auf die­se Wei­se am Leben teil­zu­ha­ben. An sei­ner Wohn­si­tua­ti­on schätzt er beson­ders, dass er sich ein­rich­ten kann, wie er will. Das sei nicht immer so gewe­sen, erzählt er und erin­nert sich dabei nur ungern an die schwie­ri­gen Ver­hält­nis­se, in denen er vor­her wohn­te. Gut, dass er eines Tages bei Petra Genz und der ASB der Cari­tas gelan­det ist. Sie hat ihm in Zei­ten der Not unter die Arme gegriffen.

Haus­mut­ter“ Christl gefällt das Fami­liä­re hier. Mit­ten unter den jun­gen Leu­ten fühlt sie sich wohl. Sie neh­men mich, wie ich bin.“ Auch sie kennt Petra Genz schon seit eini­gen Jah­ren und erfuhr bei der ASB wert­vol­le Hil­fe. Ich freue mich, dass die bei­den wie­der Zukunfts­per­spek­ti­ven und Zuver­sicht haben“, sagt Petra Genz. Erfolgs­ge­schich­ten wie die von Christl und Andi wür­de ich mir mehr wünschen.“

Text: Susan­ne Stimmer

Weitere Nachrichten

2024 02 26 pb alb aufmacher ausgabe 10 2024
Glaube und Gemeinschaft
26.02.2024

„Ich bin überzeugt, dass unsere Sodalen bodenständige Christen bleiben werden“

Am 25. März vor 425 Jahren haben Jesuiten in Altötting die Marianische Männerkongregation (MC) gegründet. Im…

2024 02 26 pb alb wolfgang huber4
Das glauben wir
26.02.2024

Soldat, Pfarrer, Vorbild?

Taugt so einer als Vorbild? Ein hochdekorierter Soldat, ein national denkender Konservativer, ein Kämpfer,…

2024 02 26 pb alb wolfgang huber1
Das glauben wir
26.02.2024

Er bot den Nazis die Stirn

Der Landauer Stadtpfarrer Johann Baptist Huber (1892-1942) war Soldat und Priester. Bis zum letzten…

2024 02 26 pb alb abende der barmherzigkeit
Bistum
26.02.2024

Den Glauben neu entdecken

Im Bistum Passau finden in diesem Frühjahr zahlreiche Abende der Barmherzigkeit statt, die eine schöne…