Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

„Für mich, für Sie, für alle“

Redaktion am 29.11.2019

KDFB_Nov_19 Mareen Maier
Gemeinsam mit vielen Festgästen feierten sie den 60. Geburtstag des VSB in Passau (v.l.): Oberbürgermeister Jürgen Dupper, die stellv. VSB-Landesvorsitzende Erika Schnappinger, Richard Zacharski vom Umwelt- und Verbraucherschutzministerium, VSB-Landesvorsitzende Juliana Daum, Beratungsstellenleiterin Maria Sangl, die stellv. KDFB-Diözesanvorsitzende Waltraud Lerchl, die stellv. VSB-Landesvorsitzende Lieselotte Fellner, Festredner Prof. Dr. Dirk Heckmann, VSB-Hauptgeschäftsführerin Uta Mowitz-Rudolph, die stellv. VSB-Landesvorsitzende Eva Fuchs sowie Domkapitular Monsignore Manfred Ertl.

Probleme mit Abzockeanrufen, Hilfestellungen rund um den Energieverbrauch, wichtige Tipps für eine nachhaltige Lebensweise: Schon seit sechs Jahrzehnten ist die Passauer Beratungsstelle des Verbraucher Service Bayern im KDFB e.V., kurz VSB, als kompetente Anlaufstelle an der Seite der Verbraucher.

Beim Jubi­lä­ums­fest anläss­lich des 60. Geburts­tags, das mit zahl­rei­chen Ehren­gäs­ten im Evan­ge­li­schen Zen­trum in Pas­sau began­gen wur­de, wur­de schnell klar: Seit der Grün­dung hat sich zwar viel getan, doch die grund­sätz­li­che Bestim­mung infor­mie­ren, bera­ten, hel­fen“ ist nach wie vor hochaktuell. 

Die VSB-Lan­des­vor­sit­zen­de Julia­na Daum zeig­te anschau­lich auf, wie sehr gera­de Ver­brau­cher­the­men dem Wan­del der Zeit unter­lie­gen. Schließ­lich hät­te man sich damals ja nie vor­stel­len kön­nen, dass es heu­te ein­mal um The­men wie selbst­fah­ren­de Autos, Mikro­plas­tik in den Kör­pern von Kin­der­gar­ten­kin­dern oder Straf­zöl­le für Spa­rer gehen wür­de. Die Ver­brau­cher­be­ra­tung sei heut­zu­ta­ge drin­gen­der, aber auch span­nen­der denn je. Das Pas­sau­er Team lob­te sie in den höchs­ten Tönen. Es ist patent, prak­tisch und immer posi­tiv – das ist bei den vie­len Auf­ga­ben und Her­aus­for­de­run­gen, die sich ihm stel­len, sehr wich­tig. Außer­dem ist es gut ver­netzt und ein kom­pe­ten­ter Ansprech­part­ner für unse­re Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher“, so Daum. 

Wie breit das Bera­tungs­an­ge­bot der Mit­ar­bei­ter ist und wie sehr es sich seit der Grün­dung der Bera­tungs­stel­le vor 60 Jah­ren wei­ter­ent­wi­ckelt hat, zeig­te Bera­tungs­stel­len­lei­te­rin Maria Sangl auf. Sie nahm die Fest­gäs­te auf eine Zeit­rei­se mit. Ent­stan­den ist die VSB-Bera­tungs­stel­le dem­nach aus der Haus­frau­en­ver­ei­ni­gung des KDFB. Anfangs stan­den ins­be­son­de­re die The­men gesun­de Ernäh­rung“ und ratio­nel­le Haus­halts­füh­rung“ im Blick­punkt der Bera­tung, die übri­gens zunächst auf ehren­amt­li­cher Basis gestar­tet wur­de. Doch im Lau­fe der Jahr­zehn­te nah­men die Leis­tun­gen immer mehr zu und das Team wuchs dem­entspre­chend an. Heu­te lie­gen die Schwer­punk­te im Ver­brau­cher­recht, der Finanz- und Ver­si­che­rungs­be­ra­tung sowie der Umwelt‑, Ener­gie- und Ernäh­rungs­be­ra­tung. An der Bestim­mung infor­mie­ren, bera­ten, hel­fen“ wer­de sich auch in Zukunft nichts ändern. Davon zeig­te sich auch Richard Zach­ar­ski vom Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um für Umwelt- und Ver­brau­cher­schutz, der als Ver­tre­ter des Baye­ri­schen Ver­brau­cher­schutz­mi­nis­ters Thors­ten Glau­ber nach Pas­sau gekom­men war, fest über­zeugt. Die Situa­ti­on heu­te ist mit der Situa­ti­on zur Grün­dungs­zeit kaum mehr ver­gleich­bar. Doch über die gan­zen Jah­re hin­weg gibt es die Bera­tungs­stel­le – und das ist enorm. Dar­an sieht man, dass sie ein Erfolgs­mo­dell ist. Es hat sie damals gebraucht und es braucht sie immer noch“, so Zacharski. 

Pas­saus Ober­bür­ger­meis­ter Jür­gen Dup­per, der die Schirm­herr­schaft für das Jubi­lä­ums­fest über­nom­men hat­te, beton­te, dass ihm am VSB beson­ders gefal­le, dass Ver­brau­cher als mün­di­ge Bür­ger behan­delt wer­den und nicht als Objek­te, die man umer­zie­hen oder vor Gefah­ren war­nen muss. Sie wer­den in die Lage ver­setzt, selbst­be­stimm­te und gute Ent­schei­dun­gen zu tref­fen.“ Das stell­te auch Wal­traud Ler­chl, stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de des KDFB in der Diö­ze­se Pas­sau und Bin­de­glied zwi­schen dem Frau­en­bund und dem VSB, her­aus. Sie nahm zudem Bezug auf die enge Ver­bun­den­heit – immer­hin sei der VSB sozu­sa­gen die Toch­ter des KDFB. In Pas­sau arbei­te man sogar Tür an Tür. Ler­chl wünsch­te dem Pas­sau­er VSB-Team, dass es immer nah dran bleibt am Men­schen – für mich, für Sie und für uns alle. Für uns, für unse­re Zukunft. Ver­ant­wor­tung über­neh­men heißt Wis­sen wei­ter­ge­ben.“ Gute Wün­sche kamen wei­ter­hin von Pas­saus stell­ver­tre­ten­dem Land­rat Rai­mund Knei­din­ger und Dom­ka­pi­tu­lar Man­fred Ertl, der in Ver­tre­tung des Pas­sau­er Bischofs Ste­fan Oster am Jubi­lä­ums­fest teil­ge­nom­men hat­te. Es sei sehr wich­tig, dass wir Men­schen, die wir im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes oft nicht mehr durch­bli­cken, Anlauf­stel­len haben, wo wir kom­pe­ten­te und fach­ge­rech­te Bera­tung erfah­ren. Damit wir nicht ver­ler­nen, das Wich­ti­ge vom Unwich­ti­gen zu unter­schei­den und das Not­wen­di­ge vom Über­flüs­si­gen“, so Ertl. 

Da die Ver­brau­cher­bil­dung ein hohes Gut für den VSB ist, kam sie natür­lich auch beim Jubi­lä­ums­fest, durch das Finanz­be­ra­ter Mar­kus Stei­ner kurz­wei­lig führ­te, nicht zu kurz. Als Gast­red­ner konn­te der renom­mier­te Inter­net­rechts­ex­per­te Prof. Dr. Dirk Heck­mann gewon­nen wer­den. Sehr unter­halt­sam und mit vie­len anschau­li­chen Anek­do­ten nahm er Sprach­as­sis­ten­ten wie Ama­zons Ale­xa oder App­les Siri in den Blick. Schließ­lich wür­den sie als eine Art digi­ta­ler But­ler für jeder­mann“ immer mehr in die Haus­hal­te kom­men. Sprach­as­sis­tenz­sys­te­me sind ein zen­tra­ler Punkt unse­rer Zukunft“, so Heck­mann. Und sie hät­ten auch ihre posi­ti­ven Eigen­schaf­ten – bei­spiels­wei­se in Sachen Kom­fort oder als Erleich­te­rung des All­tags für Men­schen mit Ein­schrän­kun­gen. Sie ber­gen aber auch Gefah­ren für die Selbst­be­stim­mung. Denn eines ist klar: Es ent­steht eine gro­ße Men­ge sen­si­bler Daten.“ Auch Risi­ken wie Fehl­steue­run­gen, Mani­pu­la­tio­nen oder das Über­wa­chungs­po­ten­ti­al, das man sich mit Sprach­as­sis­ten­ten ins Haus holen wür­de, sprach Heck­mann an. 

Der Exper­te führ­te aus, dass es künf­tig vor allem dar­auf ankom­men wür­de, wie die Sys­te­me gestal­ten wer­den. Sie müs­sen daten­schutz­kon­form gestal­tet wer­den. Das ist eine Fra­ge der Pro­gram­mie­rung“, beton­te Heck­mann. Der Daten­ethik­kom­mis­si­on sei es ins­be­son­de­re ein Anlie­gen, dar­auf hin­zu­wir­ken, dass Sicher­heits­bar­rie­ren ein­ge­baut wer­den und die Com­pu­ter­stim­men als Maschi­nen erkenn­bar sein und nicht mensch­lich klin­gen sollten. 

Aller Risi­ken zum Trotz: Inno­va­tio­nen wie Sprach­as­sis­ten­ten sei­en nicht auf­zu­hal­ten. Und: Digi­ta­li­sie­rung ist aus mei­ner Sicht mehr Chan­ce als Risi­ko“, sag­te Heck­mann und plä­dier­te für einen sen­si­blen Umgang mit Ent­wick­lun­gen in der digi­ta­len Welt. 

Die Schluss­wor­te beim Jubi­lä­ums­fest sprach schließ­lich Ute Mowitz-Rudolph, die Haupt­ge­schäfts­füh­re­rin des VSB. Der VSB leis­tet Hil­fe zur Selbst­hil­fe“, fass­te sie die Haupt­auf­ga­be noch­mals zusam­men.

Text und Foto: Mareen Maier

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…