Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Die Krise tut mir nix!

Redaktion am 06.09.2022

2022 09 05 pb alb anni sigl1 Foto: Uschi Friedenberger
Bei der Selbstversorgerin in Hilgenreith wächst irgendwie alles. Hier zeigt Anni Sigl ihre Aronia-Beeren.

Einfach leben: Das ist gerade in diesen Zeiten wieder sehr modern. Die 86-jährige Bäuerin Anni Sigl aus Hilgenreith bei Innernzell erzählt, warum man auch jetzt zufrieden sein kann und was Nachhaltigkeit für sie bedeutet.

Brauchst Zwie­beln?“ fragt mich die Anni Sigl am Tele­fon in ihrer freund­lich-direk­ten Art. Dann kommst wie­der ein­mal vor­bei und holst dir wel­che!“ Natür­lich kann ich Zwie­beln brau­chen und außer­dem wird es echt mal wie­der Zeit, dass wir uns aus­gie­big unter­hal­ten. Und einen Blick in die üppi­gen Gär­ten der Bäue­rin mit dem grü­nen Dau­men zu wer­fen, ist immer ein Erlebnis. 

Bekannt gewor­den ist das Ehe­paar Sigl, als im Jahr 2012 das Buch Anni und Alo­is. Arm sind wir nicht. Ein Bau­ern­le­ben“ erschien und zahl­rei­che Bei­trä­ge im Baye­ri­schen Fern­se­hen folg­ten. Ich habe die Fami­lie Sigl auch schon oft besucht in ihrem idyl­lisch gele­ge­nen Hof in Hil­gen­reith und über ihr ein­fa­ches zufrie­de­nes Leben geschrie­ben. Treu­en Bis­tums­blatt-Lesern – zu denen übri­gens auch Anni Sigl selbst gehört – ist sie also kei­ne Unbe­kann­te. Und über die gan­zen Jah­re hin­weg hat es übri­gens kein The­ma gege­ben, auf das ich mehr Rück­mel­dun­gen von Lesern bekom­men habe, als zu den Repor­ta­gen über Anni Sigl. 

Ihr Mann Alo­is ist im Jahr 2020 gestor­ben, jetzt bewohnt sie das Anwe­sen allein mit Kat­ze Mau­kerl. Die räkelt sich gera­de vor dem Haus in der Son­ne. Da ste­hen auch die zwei Küchen­stüh­le zum Trock­nen, die die Anni heu­te schon mit der Wur­zel­bürs­te gesäu­bert hat. Und gleich neben der Haus­tür sind die gan­zen geern­te­ten Zwie­beln zum Trock­nen aus­ge­brei­tet, natür­lich alle selbst­ge­zo­gen. Mei­ne Zwie­beln hat sie mir schon aus­ge­hän­digt und jetzt sit­zen wir auf der Haus­bank und reden über Gott und die Welt. Heut war ich schon mit dem Bull­dog im Nach­bar­dorf und hab einer Bekann­ten auch eine Tüte voll Zwie­beln vor­bei­ge­bracht“, erzählt sie. Dass sie sich mit dem Bull­dog auf den Weg macht, kommt nicht mehr so oft vor und des­halb rei­che der Die­sel, den sie noch auf Vor­rat hat, bis auf Wei­te­res, erzählt die 86-Jäh­ri­ge. Ich brauch kein Gas, ich brauch kein Öl, die Kri­se geht mich nichts an“, betont die Anni, die auf ihren 70 Jah­re alten Holz­ofen in der Küche schwört und noch nie eine Zen­tral­hei­zung hat­te. Das Holz reicht bestimmt noch für fünf Jah­re. Im Som­mer brauch ich eh fast gar kein Holz. Was ich halt im Win­ter brauch! Aber auch im Win­ter hat es bei mir drin nicht mehr als 17, 18 Grad“, erzählt die Bäue­rin. Als ich noch im Schlaf­zim­mer oben geschla­fen habe, hat­te es im Win­ter da drin auch nicht mehr als minus drei oder vier Grad.“ Sie fin­det das nicht so außer­ge­wöhn­lich und meint: Wir sind ja auch nicht auf­ge­wach­sen wie die Weich­ei­er!“ Und so steht für die Anni ange­sichts der stei­gen­den Ener­gie­prei­se fest: Wenn sich die Leu­te im Win­ter ein biss­chen wär­mer anzie­hen wür­den, bräuch­ten sie auch nicht so zu heizen.“

2022 09 05 pb alb anni sigl2 Foto: Uschi Friedenberger
Anni Sigl ist stolz auf ihre üppige Zwiebelernte – natürlich alles selbst gezogen. Die Sonnenstrahlen kommen gerade recht zum Trocknen der Zwiebeln vorm Haus – und fürs Wohlbefinden von Katze Maukerl im Gras.

Was die Anni sowie­so nicht ver­steht, ist die ihrer Mei­nung nach zu gerin­ge Wert­schät­zung von Lebens­mit­teln: Jetzt wird gleich geschimpft, wenn die Lebens­mit­tel mal ein biss­chen teu­rer wer­den. Aber in den 50-er Jah­ren hat man ja auch 60 Pro­zent sei­nes Loh­nes für Lebens­mit­tel her­ge­ge­ben. Zur Zeit gibt man eh nur rund 20 Pro­zent für Lebens­mit­tel aus. Heut ist halt kei­ner mehr zufrie­den. Da wird gleich gejam­mert, wenn das Essen teu­rer wird. Für Fes­te, Ver­an­stal­tun­gen und zum Flie­gen ist das Geld ja auch da. Lebens­mit­tel jedoch soll­ten bil­lig sein. Aber die Bau­ern müs­sen ja auch noch was verdienen!“

Sie denkt an ihre Kind­heit, als nur alle paar Wochen ein­mal Brot geba­cken wur­de und das Brot dann mit­un­ter schon so hart war, dass man es in die Sup­pe oder in Was­ser ein­tau­chen muss­te, damit man es über­haupt essen konn­te. Trotz­dem habe man es geschätzt – und da sei­en die Leu­te heu­te eben zu sehr ver­wöhnt, fin­det die Anni und erzählt, wie sie ein­mal Besuch hat­te, dem Buben der Apfel run­ter­ge­fal­len ist und der ihn dann nicht mehr essen woll­te. Und als ich zu ihm gesagt habe, er soll den Apfel halt abwi­schen und trotz­dem essen, haben sogar die Eltern komisch geschaut“, wun­dert sich die Anni. War­um soll man so einen Apfel nicht mehr essen kön­nen? Wenn mal ein Apfel ange­fault ist, dann schneid ich ihn ja auch aus.“ Heu­te wer­de ein­fach gene­rell zuviel weg­ge­wor­fen, wun­dert sich Anni Sigl, auch Klei­dungs­stü­cke, an denen noch das Ori­gi­nal-Eti­kett dran ist. Bei mir wird nichts weg­ge­wor­fen, da wird eine Schür­ze auch mal geflickt, bis es halt nicht mehr geht. Ich hab das Spa­ren gelernt. Und wenn mei­ne 40 Jah­re alte Wasch­ma­schi­ne kaputt gehen wür­de, dann wird halt wie­der mit der Hand gewa­schen. Hat man ja frü­her auch getan.“ Sie for­mu­liert es krass: Wenn die Leu­te heu­te nur ein hal­bes Jahr mit­ma­chen müss­ten, wie es uns unterm Krieg und nach dem Krieg gegan­gen ist, da gäb‘s nicht so vie­le Bäu­me, wie sich Leu­te dran auf­hän­gen würden.“

2022 09 05 pb alb anni sigl bienenweide Foto: Uschi Friedenberger
Vor ihrem Anwesen hat Anni Sigl eine Bienenweide für nützliche Insekten angelegt.

Die Anni wür­de sich wün­schen: Die Leu­te soll­ten zufrie­de­ner sein. Man kann soviel zurück­ste­cken, was man wirk­lich nicht unbe­dingt braucht!“ Eins gehö­re da aber sicher nicht dazu, und das sind gesund pro­du­zier­te Lebens­mit­tel. Bei mir ist alles Bio!“ freut sich die Selbst­ver­sor­ge­rin und lässt lächelnd den Blick über ihr Natur­pa­ra­dies in Hil­gen­reith schwei­fen. Ihre zwei Gemü­se­gär­ten und der Obst­gar­ten geben so ziem­lich das gan­ze Ange­bot eines Obst- und Gemü­se­la­dens her. Die Anni zählt auf: Ich hab ver­schie­de­ne Sala­te wie den Eich­blatt­sa­lat, den Bata­via-Salat, Roma­na-Salat, ita­lie­ni­sche Salat­her­zen und Kopf­sa­lat, zwei­er­lei Endi­vi­en­sa­lat, den Pak Choi oder Senf­kohl, Chi­na­kohl und Zucker­hut. Denn Salat esse ich jeden Tag. Das ist mei­ne Hauptnahrung.“

Die Bäue­rin erzählt beim Gang über den Hof, was in ihren Gär­ten sonst noch so zu fin­den ist: Kar­tof­feln, Sel­le­rie, Por­ree, Rot­kohl, drei­er­lei Ret­tich, Gel­be Rüben, Gur­ken, Boh­nen, Toma­ten, wei­ße, rote und schwar­ze Johan­nis­bee­ren, gel­be, rote und grü­ne Sta­chel­bee­ren, Him­bee­ren, Trop­fen­hei­del­bee­ren, Aro­nia-Bee­ren, Kap­ka-Bee­ren, Ama­ranth, Kräu­ter. Ganz zu schwei­gen vom Obst­gar­ten, in dem 171 Apfel­sor­ten und 18 Bir­nen­sor­ten wach­sen und gedei­hen. Auch Zwetsch­gen und Apri­ko­sen gibt es auf dem Hof. Lei­der sind heu­er zwei Drit­tel der Äpfel wur­mig“, bedau­ert Anni. Vorm Haus wächst ein Apri­ko­sen­baum, der ihr heu­er vie­le appe­tit­li­che Früch­te gelie­fert hat. Aber die­se gan­ze Pracht will natür­lich auch geern­tet und ver­ar­bei­tet, ein­ge­macht, ent­saf­tet und ein­ge­fro­ren wer­den. Man hat halt auch Arbeit das gan­ze Jahr über“, stellt die Selbst­ver­sor­ge­rin klar und freut sich, dass ihr Sohn und die Schwie­ger­toch­ter ihr helfen.

Ich pro­bie­re noch ein paar Bee­ren aus dem Gar­ten. Dann neh­me ich die Tasche mit den Zwie­beln, die mir die Anni geschenkt hat und sage ihr beim Gehen zum Spaß: Anni, halt die Ohren steif!“ – Und sie lacht: Die sind bei mir sowie­so immer steif!“

Friedenberger Uschi

Ursula Friedenberger

Redakteurin

Weitere Nachrichten

2022 09 20 pb alb aufmacher ausgabe 39 2022
20.09.2022

Schön frech – Editorial

Ganz schön frech ist er, der Herbst. Seit dem 23. September ist er nun offiziell wieder da. Die meisten…

2022 09 19 pb alb nachhaltig1
20.09.2022

Nachhaltig in die Zukunft

Mit dem Institut für Angewandte Ethik in Wirtschaft, Aus- und Weiterbildung ist Peter Fonk 2002 ein großer…

2022 09 19 pb alb bischof stefan oster
Bischof
19.09.2022

Bischof Oster: Die Einheit bewahren

Die vierte Synodalversammlung des Synodalen Weges in Deutschland ist am 10. September 2022 in Frankfurt zu…

2022 09 19 pb alb mc herbsthauptfest1
Wallfahrt
19.09.2022

Den Glauben leben

Mit dem Münchner Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg hat die Marianische Männerkongregation Altötting (MC) am…