Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Ein Rosenkranz geht immer

Redaktion am 23.07.2019

Gottesdienst_mit_-Dr.-Stefan_Oster

Ein Landwirt, der beim Ackern am Steuer seines Traktors spontan den Rosenkranz betet, eine nach München verzogene Rottalerin, die das Gebet unter anderem zum Einschlafen nutzt – so vielfältig können Ort und Zeit für das Gespräch zu und mit Gott sein.

Für Bischof Dr. Ste­fan Oster selbst ist der Rosen­kranz zum Neben­bei-Gebet“ gewor­den, wie er nach der Dan­kes­fei­er zur Gebets­in­itia­ti­ve 10 für 10“ zur Neue­van­ge­li­sie­rung in der Pfarr­kir­che Mariä Him­mel­fahrt in Rott­hal­müns­ter bekundete.

Gebet ist nicht alles, aber ohne Gebet ist alles nichts“ – so for­mu­liert Ingrid Wag­ner, Refe­ren­tin für Neue­van­ge­li­sie­rung, das Mot­to der im ver­gan­ge­nen Jahr gestar­te­ten Akti­on 10 für 10“, womit das all­täg­li­che Gebet eines Gesätz­chens des Rosen­kran­zes für die zehn Deka­na­te im Bis­tum gemeint ist. Inzwi­schen haben sich dazu weit über 1500 Gläu­bi­ge bei der Diö­ze­se ange­mel­det, um ana­log zur Aus­sa­ge des ent­spre­chen­den Fly­ers das Gebet als Quel­le aller nach­hal­ti­gen Erneue­rung der Kir­che immer stär­ker spru­deln zu lassen.

Aus Dank­bar­keit dafür, dass 10 für 10“ gera­de im Pfarr­ver­band Rott­hal­müns­ter auf so frucht­ba­ren Boden gefal­len ist, wähl­te der Bischof die wun­der­schö­ne Pfarr­kir­che Mariä Him­mel­fahrt als Ort für die dies­jäh­ri­ge Dan­kes­fei­er. Die Bän­ke waren voll besetzt, als Ste­fan Oster nach der Teil­nah­me an der vor­an­ge­gan­gen Rosen­kranz-Andacht und nach der Begrü­ßung durch Hele­ne Wink­ler vom Gesamt­pfarr­ge­mein­de­rat den Got­tes­dienst eröff­ne­te. Mit der Mis­sa bre­vis in F‑Dur, auch Jugend­mes­se genannt, von Joseph Haydn gestal­te­ten der ört­li­che Gesang­ver­ein mit Orches­ter unter der Lei­tung von Regio­nal­kan­tor Rudi Bür­ger­meis­ter die Fei­er auf ein­drucks­vol­le Weise.

In der Eucha­ris­tie wer­de das Geheim­nis der Real-Prä­senz des Herrn gefei­ert, unter­strich der Bischof in sei­ner Pre­digt. Glau­ben wir das, stell­te der Pas­sau­er Ober­hir­te als Fra­ge in den his­to­ri­schen sakra­len Raum und beant­wor­te­te sie ange­sichts des viel­fach zustim­men­den Nickens sei­tens der Zuhö­rer mit einem kla­ren Ja, dem er ein Gott­sei­dank“ hin­zu­füg­te. Der nor­ma­le Weg, den Jesus wählt, in unser Herz zu kom­men, ist Ver­trau­en und Lie­be“, beton­te Oster.

In Bezug auf die im Evan­ge­li­um des Sonn­tags beschrie­be­ne Sze­ne von der Begeg­nung Jesu mit den Schwes­tern Mar­tha und Maria, in der Erst­ge­nann­te sich um eine mög­lichst gute Bewir­tung des Besu­chers küm­mert, wäh­rend Maria mit den Hän­den im Schoß aus­nahms­los ver­sucht, dem hohen Gast zuzu­hö­ren und ihn zu ver­ste­hen, rück­te der Bischof die Fähig­keit des Zuhö­rens ins Licht. Ich bin sehr über­zeugt, dass wirk­li­ches Gebet nur jeman­dem gelingt, der ein guter Zuhö­rer ist“, hob Oster her­vor und appel­lier­te an die Got­tes­dienst-Teil­neh­mer, sich dar­auf ein­zu­las­sen und sich zu fra­gen, Herr, was willst Du mir damit sagen.“

Der Bischof emp­fahl, einen Fokus zu haben und anfan­gen zu glau­ben, dass der Herr wirk­lich in das Leben hin­ein spre­che, und zu ler­nen, ihm zu ver­trau­en, auf ihn zu hof­fen und ihn zu lie­ben. Dann sor­tiert sich Ihr Leben neu“, wand­te sich Oster an die Zuhö­rer und ver­trat die Ansicht, dass Lie­be das Leben ver­än­de­re. Immer wie­der auf Tuch­füh­lung mit Jesus zu gehen – das erneu­ert die Kir­che“, wobei nicht nur der ein­zel­ne wich­tig sei, der sein Herz offen habe für den Herrn, son­dern die Gemein­schaft wie die inzwi­schen über 1500 Frau­en und Män­ner im Bis­tum, deren Sehn­sucht es sei, dass der Herr spür­bar wird.“ Sie ver­än­der­ten so das geist­li­che Kli­ma der Diö­ze­se, unter­strich Oster vol­ler Dank­bar­keit – ver­bun­den mit dem Wunsch, dass es mehr wer­den. So, glau­be ich, geht Glau­bens­er­neue­rung in unse­rem Bis­tum“, sag­te der Bischof am Ende der Predigt.

Dar­auf abge­stimmt waren eini­ge der Für­bit­ten, von denen eine lau­te­te: Schen­ke unse­rem Bis­tum vie­le Beru­fun­gen.“ Nach der Aus­tei­lung der Kom­mu­ni­on sang das Volk aus dem Got­tes­lob Ich will Dich lie­ben, mei­ne Stär­ke“. Pfar­rer Jörg Flei­scher mach­te auf die Fati­ma-Madon­na auf der einen Sei­te des Altar­raums auf­merk­sam, zu deren Ehren spe­zi­ell an jedem 13. des Monats mit­ein­an­der gebe­tet wer­de, und ver­wies auf die Wor­te der Got­tes­mut­ter Maria, dass mit dem Rosen­kranz­ge­bet jedes Pro­blem gelöst wer­den kön­ne. Als Dan­ke­schön für Bischof Oster über­reich­te er ihm eine Ker­ze aus der ört­li­chen Kerzenfabrik.

Im Ver­lauf des anschlie­ßen­den locke­ren Tref­fens im Pfarr­heim St. Boni­fa­ti­us, benannt nach dem Patron Deutsch­lands, wur­de die Gebets­in­itia­ti­ve 10 für 10“ noch­mals ein­ge­hend the­ma­ti­siert. Der Orts­geist­li­che gestand, den Rosen­kranz sehr gern und über­all zu beten – im Ver­trau­en auf des­sen Kraft durch die von der Kir­che beglau­big­ten Wor­te der Mut­ter­got­tes. Die Welt wird nur bes­ser, wenn wir zu beten anfan­gen“, erklär­te eine Ordens­schwes­ter, ehe ein Land­wirt offen und ehr­lich erzähl­te, eben­so wäh­rend der Arbeit auf dem Acker zu beten – auch in der Hoff­nung, dass er mit dem gött­li­chen Navi­ga­tor eine gera­de Fur­che zustan­de bringt, wie er augen­zwin­kernd hinzufügte.

Eine älte­re Frau erin­ner­te an die inni­gen Hoff­nungs­ge­be­te wäh­rend des Krie­ges, dass doch ihr Bru­der wie­der von der Front heim­keh­re, und ließ das Publi­kum wis­sen, dass plötz­lich eines Abends der schon bei­na­he Tot­ge­glaub­te an der Haus­tür klopf­te. So hat man ein­fach mehr Bezug zum Rosen­kranz“, gestand sie ein. Eine wei­te­re Fest­teil­neh­me­rin tat ihre Über­zeu­gung kund, dass sich der Glau­be ver­tie­fe, wenn man treu und im Wis­sen, dass so vie­le ande­re mit­mach­ten, den Rosen­kranz bete. Tut’s mit“, rief eine ande­re Dame in die Run­de, die als Ziel von 10 für 10“ für das kom­men­de Jahr aus­gab, die Mar­ke von 2000 Betern zu übertreffen.

Evan­ge­li­sie­rung ohne das Getra­gen­sein im Gebet ist eigent­lich frucht­los“, gab der Bischof zu beden­ken. Umso ein­dring­li­cher warb er für die Betei­li­gung an die­ser Gebets­in­itia­ti­ve und ent­spre­chend für den Besuch des Kon­gres­ses zur eucha­ris­ti­schen Anbe­tung und Erneue­rung des Glau­bens vom 15. bis 17. Novem­ber 2019 in Altötting. 

Kerzensegnung_Dr.-Stefan_Oster

Weitere Nachrichten

S14 Sammarei PB
29.06.2022

Jetzt braucht Sammarei selber Hilfe

Wallfahrtskirche muss dringend renoviert werden – nur ist leider kein Geld dafür da. Hilferuf aus einem…

S24 Leserreisen PB
27.06.2022

Der schönste Nebenjob der Welt

Als Reisebegleiterin von Gästegruppen bei Bistumsblatt-Leserreisen dabei: ein himmlisches Vergnügen! – Wenn…

2022 06 20 pb alb wallfahrtskirche grongoergen kamerateam
21.06.2022

Glasklar: Der hl. Petrus ist auch Patron der Glaser

Über 20 Berufsgruppen haben sich den Apostel Petrus als Schutzpatron ausgesucht, zum Beispiel die Glaser. Das…

2022 06 20 pb alb wallfahrtsmosaike traktoren1
Wallfahrt
20.06.2022

Mosaike aus der Wallfahrt

Auch nach dem großen „Pfingst-Pilger-Sturm“ geht die Wallfahrt nach Altötting weiter. Unter anderen kamen…