Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Geistesgegenwart

Redaktion am 31.05.2022

2022 05 31 pb alb pfingsten taube Foto: jplenio / Pixabay

Das Thema "Pfingsten" ist sehr schwer zu greifen und vielen ist gar nicht bewusst, worum es dabei geht. Dabei ist es eigentlich recht leicht zu verstehen ... – Unser Editorial zur Pfingstausgabe:

Samu­el F. B. Mor­se gilt als Erfin­der der Kurz­nach­richt. Also die­ser hek­tisch aus­ge­sand­ten, womög­lich völ­lig unüber­legt in die Welt gebla­se­nen Neu­ig­kei­ten“. Er ent­wi­ckel­te den Ehr­geiz, mit Kup­fer­draht und Strom­stö­ßen sowie dem von ihm aus­ge­tüf­tel­ten Mor­se-Alpha­bet kur­ze Tex­te über grö­ße­re Distan­zen zu ver­sen­den. Ähn­lich dem, was man zum Bei­spiel heu­te Twit­ter“ nennt.

Sei­ne ers­te Nach­richt ver­schick­te Mor­se 1844 von Washing­ton nach Bal­ti­more. Und da er ein from­mer Mann war, han­del­te es sich natür­lich um ein Bibel­zi­tat („Was Gott erwirkt hat“). Sozu­sa­gen durch sei­ne Geis­tes­ge­gen­wart wur­de – ein Vor­teil – die Welt immer schnel­ler, wur­den die Nach­rich­ten zahl­rei­cher. Es wird eben nicht mehr nur gemorst, gefunkt, tele­gra­phiert und gefaxt, son­dern längst auch gesimst, gewhats­ap­pt und getwittert.

Nach­teil: In einer sturz­bach­ar­tig daher­strö­men­den Nach­rich­ten­flut kann das, wor­um es im Kern geht, unter­ge­hen – zum Bei­spiel die Ent­sen­dung des Hei­li­gen Geis­tes, die Chris­ten an Pfings­ten fei­ern. Der Evan­ge­list Johan­nes hat das bereits kom­men sehen: Der Vater wird Euch einen Bei­stand geben: Es ist der Geist der Wahr­heit, den die Welt nicht emp­fan­gen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt.“

Ja, die­ser Hei­li­ge Geist ist nur schwer zu fas­sen. Ein ver­län­ger­tes Wochen­en­de, sehr viel mehr fällt den meis­ten Men­schen zu Pfings­ten, dem drit­ten kirch­li­chen Hoch­fest, oft nicht ein. Umfra­gen bele­gen: Kaum einer weiß noch, was genau 50 Tage nach Ostern gefei­ert wird.

Und selbst die Welt des Kon­sums kann sich irgend­wie kei­nen Reim auf das Fest machen, kei­nen Pro­fit dar­aus schla­gen. Pfings­ten ist eben so ganz anders als Weih­nach­ten mit dem Kind in der Krip­pe, so ganz anders als Ostern, an dem das Licht die Nacht erhellt. Geburt und Tod, das sind Lebens­wirk­lich­kei­ten, mit denen jeder Mensch in Berüh­rung kommt. Aber was hat Pfings­ten zu bedeuten?

Der Hei­li­ge Geist ist, er bleibt immer und in jedem Augen­blick das freie Geschenk von oben.”

Karl Rahner, Theologe

Pfings­ten hat mit dem Hei­li­gen Geist zu tun, sagen die noch etwas stär­ker im christ­li­chen Glau­ben Ver­wur­zel­ten. Doch auch für vie­le Chris­ten bleibt das Ver­hält­nis zum Hei­li­gen Geist oft blut­leer und abs­trakt. Dabei wis­sen sie immer­hin mehr als die Anhän­ger Jesu, die Pau­lus in der Apos­tel­ge­schich­te fragt, ob sie den Hei­li­gen Geist emp­fan­gen hät­ten: Wir haben noch nicht ein­mal gehört, dass es den Hei­li­gen Geist gibt“, so die lapi­da­re Ant­wort. Gehört hat man von ihm, immer wie­der: Wir glau­ben an den Hei­li­gen Geist“, heißt es im Glau­bens­be­kennt­nis. Lukas beschreibt das Pfingst­er­eig­nis in der Apostelgeschichte:

Da kam plötz­lich vom Him­mel her ein Brau­sen, wie wenn ein hef­ti­ger Sturm daher fährt, und erfüll­te das gan­ze Haus, in dem sie (die Jün­ger) waren. Und es erschie­nen ihnen Zun­gen wie von Feu­er, die sich ver­teil­ten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nie­der. Alle wur­den mit dem Hei­li­gen Geist erfüllt und began­nen in frem­den Spra­chen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab.

In Jeru­sa­lem lockt die­ses selt­sa­me Ereig­nis eine neu­gie­ri­ge Men­schen­men­ge an, Juden aus allen mög­li­chen Lan­des­tei­len, vie­le aus der Dia­spo­ra, dar­un­ter Ägyp­ter, Römer, Kre­ter oder Ara­ber, gera­ten außer sich vor Stau­nen“, denn jeder hört die Jün­ger plötz­lich in sei­ner Mut­ter­spra­che reden, ver­steht auf wun­der­sa­me Wei­se, was gespro­chen wird.

Der Geist scheint ein beson­de­rer Gast zu sein. Er ist, er bleibt immer und in jedem Augen­blick das freie Geschenk von oben“, sag­te der Theo­lo­ge Karl Rah­ner. Dass die­ses Geschenk trotz aller Spra­chen­ver­wir­rung kein lee­res Ver­spre­chen ist, das ist die Bot­schaft des schwie­ri­gen Fes­tes Pfings­ten. Ein Wun­der Gren­zen über­schrei­ten­den Ver­ste­hens… Eigent­lich leicht zu ver­ste­hen. Es bedarf dazu nur einer klei­nen Por­ti­on Geistesgegenwart.

Friedenberger_Werner

Werner Friedenberger

stellv. Chefredakteur

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…