Da staunen wir

Redaktion am 01.11.2022

2022 10 31 pb alb wolkenfisch Foto: Roswitha Dorfner
Manchmal formen Wolken die schönsten und lustigsten Dinge. Hier zum Beispiel einen Fisch.

Manchmal formen Wolken die schönsten und lustigsten Dinge. Da lohnt sich ein genauer Blick. – In unserem Editorial ruft unser Autor zum Innehalten und Staunen auf.

Hier ein Kanin­chen, dort ein Hai, dann ein Ele­fant und sogar Homer Simpson – und ist das nicht ein Ufo, das da am Him­mel schwebt? Sehr schön anzu­se­hen sind die­se Wol­ken-Bil­der in die­sem Buch (sie­he Hin­weis unten) und auf die­ser Web­site.

2022 10 31 pb alb wolken Foto: Roswitha Dorfner

Die Cloud App­re­cia­ti­on Socie­ty“ (zu dt. Gesell­schaft zur Wür­di­gung von Wol­ken“) hat es sich jeden­falls auf die Fah­nen geschrie­ben, den Leu­ten nicht nur Wis­sens­wer­tes über Wol­ken zu ver­mit­teln, son­dern sie auch zu ani­mie­ren – dazu, nicht andau­ernd auf das Han­dy zu star­ren, son­dern raus­zu­ge­hen und in den Him­mel zu bli­cken. Jeder kennt das schö­ne Spiel, in den Wol­ken­for­men Gesich­ter oder Gegen­stän­de zu erken­nen. Der Grün­der der Gesell­schaft, Gavin Edmund Pre­tor-Pin­ney, schreibt dazu im Vor­wort zu sei­nem Buch: Das Suchen nach For­men in den Wol­ken ist das per­fek­te Gegen­gift zum moder­nen Leben. Vor allem, weil es total nutz­los ist (…) Und sinn­lo­se Ver­gnü­gun­gen brau­chen wir heu­te mehr denn je. In unse­rer moder­nen Welt füh­len wir uns schul­dig, wenn wir nicht stän­dig irgend­et­was tun.“

An die­ser Stel­le kann ich mir bild­lich vor­stel­len, wie die Engel in den Wol­ken seuf­zen und nicken: Ja, recht hat er! Es wird aller­höchs­te Zeit, dass ihr da unten euch nicht immer selbst so wich­tig nehmt und end­lich mal wie­der rauf­schaut zu uns!“ Heu­te wäre gar zu befürch­ten, dass wir vor lau­ter Wich­tig­tue­rei die Wie­der­kunft Chris­ti ver­pass­ten – auf einer Wol­ke näm­lich (vgl. Lk 9,34f; Offb 1,7). Auf einem Him­mels­ge­bil­de, das auch sei­nem Vater einst als Sänf­te gedient hat­te (vgl. 4 Mos 11,25).

nd hilf­reich wäre das Hin­auf­bli­cken eben gera­de schon. Gera­de jetzt im Novem­ber bie­tet es sich an, inne­zu­hal­ten und zu stau­nen: War­um nicht ein wenig sich selbst ver­ges­sen, zur Ruhe kom­men, das Leben an sich vor­bei zie­hen las­sen? Dabei an Ver­stor­be­ne den­ken, an Hei­li­ge, an Engel …; dar­an, dass alles, was ver­geht auch wie­der neu ent­steht – ähn­lich wie Wolken.

2022 10 31 pb alb fingerzeig auf wolken Foto: red
Wolken sind auch Thema auf unserem "Fingerzeig" auf unserer letzten Seite.

Frei­lich kann man auch vor Wol­ken-Fotos auf dem Bild­schirm inne­hal­ten. Auf der bereits ange­spro­che­nen Web­site gibt es täg­lich eine neue Wol­ke am Tag“ und eine Wol­ke des Monats“ zu bestau­nen – inklu­si­ve nütz­li­cher Infor­ma­tio­nen zu Wol­ken und deren Ent­ste­hung. An Mit­glie­der ver­schickt die oben erwähn­te Wol­ken-Gesell­schaft die Auf­nah­men sogar per E‑Mail. So ist der moder­ne Mensch“ halt am ein­fachs­ten zu errei­chen. Außer­dem ist die Gesell­schaft ja eine bri­ti­sche – und wer schon ein­mal auf der Insel“ war, der weiß, dass man da meis­tens das gan­ze Jahr über vor lau­ter Nebel und Regen kei­ne Wol­ken mehr sieht. Ähn­lich wie jetzt im Spät­herbst bei uns in Bayern.

Bestimmt wäre auch Johann Wolf­gang von Goe­the begeis­tert: jeden Tag was Neu­es über Wol­ken! Da stau­nen wir und traun dem Auge kaum“, schrieb ja einst der Dich­ter­fürst, Hob­by-Meter­eo­lo­ge und Wol­ken-Fan in sei­nem Werk Howards Ehren­ge­dächt­nis“ – ein Lob­lied auf den Begrün­der der moder­nen Wol­ken­kun­de, Luke Howard (17721864). Ein wei­te­res Gedicht wid­me­te Goe­the gar Howards Ein­tei­lung der Wol­ken in Stra­tus, Cumu­lus, Cir­rus und Nimbus.

Auch inter­es­sant: Bri­ten ver­schi­cken nicht nur Fotos von Wol­ken. Lands­leu­te, die im Aus­land leben und daher auf den bri­ti­schen (Dauer-)Regen ver­zich­ten müs­sen, kön­nen sich im Inter­net etwa eine Fla­sche mit ori­gi­nal bri­ti­schem Regen­was­ser („Fresh Bri­tish Rain Show­er“) bestel­len. Einen ver­gleich­ba­ren baye­ri­schen Ser­vice mit Bil­dern von unse­rem herr­li­chen weiß-blau­en Him­mel für unse­re Lands­leu­te in Groß­bri­tan­ni­en gibt es lei­der noch nicht …

Michael Glass

Michael Glaß

Redakteur

Hinweise

Mehr über Wol­ken in der aktu­el­len Aus­ga­be Nr. 45: Kin­der­sei­te 36, Leser­fa­mi­lie Sei­te 37, Unter­hal­tung (Quiz) Sei­te 38, Fin­ger­zeig Sei­te 40.

Die Cloud App­re­cia­ti­on Socie­ty“ (zu dt. Gesell­schaft zur Wür­di­gung von Wol­ken“) im Inter­net: https://​clou​dapp​re​cia​ti​ons​o​cie​ty​.org

Das Buch Wol­ken, die aus­se­hen wie Din­ge“ von Gavin Edmund Pre­tor-Pin­ney (ISBN 9783868833096) ent­hält 86 Abbil­dun­gen fas­zi­nie­ren­der Wol­ken-For­ma­tio­nen und einen klei­nen Info­teil, was Wol­ken eigent­lich sind.

Weitere Nachrichten

2024 04 23 pb alb weltgebetstag
Weltkirche
23.04.2024

Viel mehr als ein Beruf

Weiterleben – mit diesem Motto war der Weltgebetstag für geistliche Berufe in diesem Jahr überschrieben. In…

2024 04 19 pb alb nicht verstanden
22.04.2024

Verstanden?

Beendet moderne Technik die sprichwörtliche babylonische Sprachverwirrung? Der Autor des Editorials der…

2024 04 22 pb alb bruder konradfest21
Kirche vor Ort
22.04.2024

„Prophet für unsere Zeit“

Am 20. und 21. April haben die Altöttinger Kapuziner das Bruder Konradfest gefeiert. Es stand heuer ganz im…

2024 04 19 pb alb teresa stefenelli benin1
Weltkirche
22.04.2024

Entdeckungen in Afrika

Teresa Stefenelli wird noch bis Ende August in Cotonou (Benin) als Freiwillige in einem Don-Bosco-Projekt…