Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Mensch lach … – Editorial

Michael Glaß am 26.04.2022

2022 04 24 pb alb lachen Foto: Sarah Richter / Pixabay

Lachen ist gesund! Daher gibt es sogar extra einen Weltlachtag. Humorvoll kann auch die Kirche sein ...

Die­se Welt bie­tet ja viel Kurio­ses und ich mag Über­ra­schun­gen. Und auch die­se Idee gefällt mir: am ers­ten Sonn­tag im Mai – heu­er am 1. Mai – fin­det der Welt­lach­tag statt. Offen­bar gibt es eine in Indi­en gegrün­de­te Yoga-Lach­be­we­gung mit rund 6.000 Lach­clubs welt­weit, die die­sen Fei­er­tag ins Leben geru­fen hat. Um Punkt 14 Uhr am 1. Mai ist auch ganz Euro­pa auf­ge­ru­fen, für eine Minu­te mit­zu­la­chen. Weil’s Freun­de schafft und den Frie­den för­dert. In Zürich fin­det angeb­lich sogar eine Lach­pa­ra­de statt. Und dage­gen ist ja erst­mal wenig ein­zu­wen­den. Lachen ist gesund“, weiß der Volks­mund eben­so wie die Wis­sen­schaft. Humor för­dert die Resi­li­enz – wer lacht, bleibt widerstandsfähig.

Dann berührt die­se Idee ganz Grund­sätz­li­ches: laut Aris­to­te­les ist erst Mensch, wer auch lachen kann: Von den Lebe­we­sen lacht allein der Mensch“, sag­te so oder ähn­lich der gro­ße grie­chi­sche Phi­lo­soph. Der baye­ri­sche Kaba­ret­tist Ger­hard Polt drück­te es etwas anders aus: Der Mensch ist ein Viech, was lacht.“ So gese­hen macht die Yoga-Lach­be­we­gung also alles richtig.

Nur wenn’s um die prak­ti­sche Umset­zung geht, stel­le ich mir die­ses Pro­jekt ziem­lich schwie­rig vor. Auf Kom­man­do lachen klappt unge­fähr genau­so schlecht wie auf Kom­man­do wei­nen oder auf Kom­man­do wütend sein, oder … Und dann soll ja nicht nur einer lachen, son­dern mög­lichst alle, welt­weit. Ich stel­le mir gera­de ein paar Dut­zend Yoga­meis­ter vor, die sich dar­über strei­ten, wie sie all die Leu­te zum Lachen ani­mie­ren … oder sich dar­über ärgern, dass da eini­ge par­tout nicht mit­la­chen kön­nen. Ein hüb­sches Durcheinander.

Viel­leicht gibt es am Ende nur eines zu tun, wenn man die Men­schen liebt: sie über die Wahr­heit zum Lachen brin­gen, die Wahr­heit zum Lachen bringen.”

Umberto Eco

Als Katho­lik muss ich an die­ser Stel­le aller­dings vor­sich­tig sein. Der Kir­che hef­tet ja immer noch das Kli­schee an, recht humor­los zu sein. Tat­säch­lich gab es in der Kir­che eine lan­ge phi­lo­so­phi­sche Aus­ein­an­der­set­zung über hei­li­gen Ernst und Humor, die wohl kaum einer so gut beschrie­ben hat wie Umber­to Eco in sei­nem Best­sel­ler Der Name der Rose“. Dar­in strei­tet der eben­so gelehr­te wie boden­stän­di­ge Fran­zis­ka­ner­mönch Wil­liam von Bas­ker­vil­le mit sei­nem grim­mi­gen Gegen­spie­ler, dem blin­den und grei­sen Biblio­the­kar Jor­ge von Bur­gos; letz­te­rer warnt davor, dass das Lachen von der Phi­lo­so­phie zu einer Kunst der Ver­nich­tung der Angst“ erho­ben wird – wer glaubt noch, wenn er Gott nicht fürch­tet? Von Wil­liam hin­ge­gen stammt das schö­ne Resü­mee: Viel­leicht gibt es am Ende nur eines zu tun, wenn man die Men­schen liebt: sie über die Wahr­heit zum Lachen brin­gen, die Wahr­heit zum Lachen bringen.“

Jen­seits die­ser schwe­ren phi­lo­so­phi­schen Gedan­ken ist die Kir­che jeden­falls lan­ge nicht so humor­be­freit wie vie­le ver­mu­ten. Der lachen­de Hei­li­ge“ Phil­ipp Neri ist da ein schö­nes Bei­spiel, oder Johan­nes Don Bosco. Vie­le humor­vol­le Anek­do­ten gibt es. Als etwa der hl. Franz von Sales gefragt wur­de, was er machen wür­de, wenn ihm einer eine Watschn auf die rech­te Wan­ge ver­passt, ant­wor­te­te die­ser: Mein Freund, ich weiß, was ich tun soll­te, nicht, was ich tun wür­de.“ Oder der hl. Johan­nes XXIII.: als sich ihm eine Schwes­ter als Obe­rin der hei­li­gen Drei­fal­tig­keit“ vor­stell­te, soll der Papst geant­wor­tet haben: Ich bin nur der Stell­ver­tre­ter vom Sohn!“

Jetzt kann ich frei­lich nur schwer nach­prü­fen, ob Sie, lie­be Lese­rin­nen und Leser, dar­über auch lachen kön­nen. Humor ist halt doch eine sehr per­sön­li­che Sache. Aber die Kir­che wäre nicht Kir­che, wenn sie da kei­nen Aus­weg wüss­te. Im Zwei­fel sei das Gebet um Humor“ des hl. Tho­mas Morus (14781535) emp­foh­len: „… Und lass nicht zu, dass ich mir zu vie­le Sor­gen mache, um die­ses sich breit­ma­chen­de Etwas, das sich Ich’ nennt. Herr, schen­ke mir Sinn für Humor, gib mir die Gna­de, einen Scherz zu ver­ste­hen, damit ich ein wenig Glück ken­ne im Leben und ande­ren davon mitteile.“

Mgl foto kontakt

Michael Glaß

Redakteur

Weitere Nachrichten

2022 09 20 pb alb aufmacher ausgabe 39 2022
20.09.2022

Schön frech – Editorial

Ganz schön frech ist er, der Herbst. Seit dem 23. September ist er nun offiziell wieder da. Die meisten…

2022 09 19 pb alb nachhaltig1
20.09.2022

Nachhaltig in die Zukunft

Mit dem Institut für Angewandte Ethik in Wirtschaft, Aus- und Weiterbildung ist Peter Fonk 2002 ein großer…

2022 09 19 pb alb bischof stefan oster
Bischof
19.09.2022

Bischof Oster: Die Einheit bewahren

Die vierte Synodalversammlung des Synodalen Weges in Deutschland ist am 10. September 2022 in Frankfurt zu…

2022 09 19 pb alb mc herbsthauptfest1
Wallfahrt
19.09.2022

Den Glauben leben

Mit dem Münchner Weihbischof Rupert Graf zu Stolberg hat die Marianische Männerkongregation Altötting (MC) am…