Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Editorial - Im Vertrauen

Redaktion am 11.01.2022

Es ist etwas verloren gegangen, ohne das eine demokratische Gesellschaft nicht lebensfähig ist: Vertrauen. Gerade Christen können hierbei Vorbilder sein.

Soeben zieht er wie­der unter mei­nem Büro­fens­ter vor­bei, der Spa­zier­gang gegen Impf­zwang und für sofor­ti­ge Been­di­gung der Coro­na­maß­nah­men“. Mit Tril­ler­pfei­fen, Trom­meln und Trans­pa­ren­ten demons­trie­ren die Teil­neh­mer für Frei­heit und Men­schen­rech­te – ein Wider­spruch in sich. Etwas for­dern, das man gera­de selbst wahr­nimmt? Mit den Argu­men­ten der Laut­spre­cher“ möch­te ich mich daher gar nicht befas­sen, wohl aber mit ihren Ängsten. 

Denn neben Trotz scheint mir eine unbe­stimm­te – und oft genug gezielt geschür­te – Furcht bestim­mend für den Unmut der Pro­tes­tie­rer: Die da oben“ oder die ande­ren“, die wol­len mir Böses. In der Aus­ein­an­der­set­zung um die wirk­sams­ten Coro­na-Maß­nah­men ist schlei­chend etwas ver­lo­ren gegan­gen, ohne das eine demo­kra­ti­sche Gesell­schaft nicht lebens­fä­hig ist: Ver­trau­en. Eine Min­der­heit hat sich in ihrer Wagen­burg ver­schanzt – die kleins­te Lücke könn­te das eige­ne Ver­der­ben bedeuten.

Wir müs­sen neu ler­nen, ein­an­der zu ver­trau­en. Es geht nicht anders im Leben, im Klei­nen wie im Gro­ßen. Erst recht nicht in einer immer kom­pli­zier­ter wer­den­den Welt. Das Leben ist eben kein lan­ger, ruhi­ger Fluss. Wir brau­chen Brü­cken, wir brau­chen Anle­ge­stel­len und siche­re Häfen.

Ver­trau­en ist der Anfang von allem“ – so wenig die Deut­sche Bank ihren Slo­gan von 1995 viel­leicht mit Inhalt füll­te, so rich­tig ist die Grund­aus­sa­ge den­noch. Wer nicht ver­trau­en kann, lebt in stän­di­ger Furcht. Nie­mand kann aus dem Haus gehen, ohne zu ver­trau­en: Dass der Nach­bar den Geh­weg gestreut hat, dass der Bus­fah­rer weiß, was er tut, dass der Fahr­stuhl nicht run­ter­fällt oder der Kron­leuch­ter von der Kirchendecke.

Ja, Ver­trau­en fällt uns auf­ge­klär­ten“ Men­schen erst ein­mal schwer. Denn es bedeu­tet los­zu­las­sen, ein Stück Kon­trol­le abzu­ge­ben, nicht alles bis ins letz­te Detail selbst im Griff zu haben. Aber ist das nicht auch unglaub­lich befrei­end? Es hängt nicht alles an mir! Ich darf abge­ben: Kom­pe­ten­zen, Ver­ant­wor­tung, Ent­schei­dun­gen. Das heißt ja kei­nes­wegs, den eige­nen Ver­stand aus­zu­schal­ten – wohl aber sei­ne Begrenzt­heit zu akzep­tie­ren. Gera­de uns Chris­ten müss­te das leicht fal­len. Glau­ben heißt eben nicht: wis­sen. Glau­ben heißt: vertrauen.

Der Fran­zis­ka­ner Cor­ne­li­us Bohl geht noch wei­ter: Für den Chris­ten ergibt sich Sinn nicht aus einer Leh­re, son­dern aus einer Bezie­hung, aus der Lebens­ge­mein­schaft mit Chris­tus. Der Sinn des Lebens‘ ist dar­um weni­ger eine Erklä­rung der Welt als viel­mehr die Fähig­keit und Bereit­schaft ver­trau­en zu dürfen“. 

Der Begriff Ver­trau­en“ zieht sich durch die gesam­te Bibel – 86 Mal taucht er auf, unter ande­rem hier im Buch Jesus Sirach: Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Lie­be zu ihm, Ver­trau­en aber ist der Anfang der Bin­dung an ihn.“ (Sir 25,12) Kommt Ihnen das bekannt vor? Deut­sche Bank? Es kommt halt dar­auf an, wor­in wir unser Ver­trau­en set­zen. Gut ange­legt – um im Finanz­jar­gon zu blei­ben – ist unser Ver­trau­en jeden­falls in ande­ren Men­schen. Und beson­ders gut im Menschensohn.

Wolfgangterhoerst foto kontakt

Wolfgang Terhörst

Redaktionsleiter

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…