Soziales

"Du musst!"

Redaktion am 14.11.2019

Bahnhof_Du_musst

Ich schaue dem Zug noch eine Weile hinterher, der gerade den Passauer Bahnhof verlässt. Nun ist die Gertrud also wieder abgereist.

Seit vie­len Jah­ren kommt die inzwi­schen 87-jäh­ri­ge Dame aus Düren im Rhein­land jedes Jahr im Herbst auf Besuch nach Pas­sau. Leicht hat sie es nicht gehabt im Leben. Schon im Alter von acht Jah­ren wur­de sie wäh­rend des Krie­ges zum ers­ten Mal allein in einen Zug gesetzt und nach Karls­bad beför­dert. Kin­der­land­ver­schi­ckung hieß das Pro­gramm, bei dem Kin­der aus den deut­schen Städ­ten eva­ku­iert wurden.

Auf dem Land waren sie zwar siche­rer vor dem Bom­ben­ha­gel, kann­ten aber nie­man­den und muss­ten sich an stän­dig neue Orte, Men­schen und Schu­len gewöh­nen. Aber wir wur­den nicht gefragt, ob wir das schaf­fen. Es hat nur gehei­ßen: Du musst!“ Für Ger­trud steht des­halb fest: Ich gehö­re zur Gene­ra­ti­on: Du musst!“

Der dau­ern­de Wech­sel der Schu­len in der Kriegs­zeit, die dann auch teil­wei­se samt Doku­men­ten und Zeug­nis­sen abge­brannt sind, hat es mit sich gebracht, dass sie ohne Abschluss­zeug­nis aus der Schu­le kam. Das hat ihr gan­zes wei­te­res Leben geprägt: Kein Abschluss­zeug­nis, kei­ne Ausbildung. 

Gear­bei­tet hat sie trotz­dem ein Leben lang: Erst wur­den im kom­plett zer­stör­ten Düren Stei­ne auf­ge­schlich­tet, für eine Groß­bä­cke­rei hat sie Brot aus­ge­lie­fert, als Ver­tre­te­rin an der Haus­tür Wasch­pul­ver ver­kauft, in der Tep­pich­fa­brik geschuf­tet, im Rat­haus und in der Schu­le geputzt. Und drei Kin­der hat sie groß gezo­gen. Sie hat sich immer gesagt: Du musst!“

Auch als ihr ältes­ter Sohn vor 24 Jah­ren an Krebs gestor­ben ist, hat sich die Fra­ge nicht gestellt, ob sie das ver­kraf­ten kann: Du musst!“ Noch heu­te hat sie ein Bild von ihm immer im Geld­beu­tel dabei. Mein größ­ter Schick­sals­schlag!“ sagt sie trau­rig. Das ist das Schlimms­te, wenn man sein Kind beer­di­gen muss.“

Heu­er ist sie nun zum ers­ten Mal mit Rol­la­tor ange­reist, kämpft sich tap­fer übers Kopf­stein­pflas­ter in der Pas­sau­er Alt­stadt. Bewäl­tigt mit Mühe, aber kon­se­quent die Stu­fen im Pas­sau­er Ober­haus-Muse­um. Sie will ja noch so viel wie mög­lich sehen von der Welt. Jetzt bin ich ein­mal dran!“ sagt sie und beißt die Zäh­ne zusam­men. Sie ist zäh. Kriegs­ge­nera­ti­on eben: Du musst!“ Ich habe aller­größ­ten Respekt vor ihr.

War­um mir das jetzt durch den Kopf geht? Weil es mir immer öfter auf­fällt und immer mehr auf die Ner­ven geht, wenn sich Leu­te über jeden Käse furcht­bar auf­re­gen kön­nen: Weil es an der Ampel nicht schnell genug wei­ter­geht, weil das Kind in der Pro­be nicht rich­tig beno­tet wur­de, weil man nicht ganz pünkt­lich aus dem Büro gekom­men ist und das Nach­bar­kind zu viel Lärm macht.

Wie wär‘s mal mit etwas weni­ger Welt­un­ter­gangs-Stim­mung? Ich wün­sche mir für man­che Mit­men­schen (und oft genug für mich selbst!) eine gro­ße Dosis von Ger­truds Lebens-Ein­stel­lung und Kampf­geist. Bit­te nicht gleich wegen jeder Nich­tig­keit einen Auf­stand machen! Das könn­te auch in unse­rer Zeit nicht scha­den. Und ser­vus Ger­trud – bis zum nächs­ten Jahr!

Uschi Friedenberger

Ursula Friedenberger

Redakteurin

Weitere Nachrichten

2024 05 27 pb alb weihejubilaeum bischof stefan oster
Bischof
27.05.2024

Für Jesus gehen ...

Bischof Stefan Oster SDB hat sein zehnjähriges Weihejubiläum im Rahmen eines Dankgottesdienstes am 24. Mai im…

S9 Goldschmied pb
Bistum
27.05.2024

Goldschmied aus Leidenschaft

Ich wollte nie etwas anderes werden“, sagt Andreas Bachmeier. – Der Goldschmied aus Winzer bekommt Aufträge…

2024 05 27 pb alb puzzle
Das glauben wir
27.05.2024

Die Chance liegt im Kleinen

In einer Welt, die von Individualismus geprägt ist, scheint der Glaube immer weniger Platz zu finden. Die…

2024 05 18 pb alb wallfahrtsmosaike freising4
Wallfahrt
23.05.2024

Mosaike aus der Wallfahrt

Zu Pfingsten treibt der Heilige Geist Tausende Pilger nach Altötting. Neben den beiden großen Gruppen aus…