Kunst

„Das macht etwas mit einem“

Redaktion am 13.05.2024

2024 05 13 pb alb theater bad endorf bruder konrad probe Foto: Maximiliane Heigl-Saalfrank
Bruder Konrad Theater-Aufführung in Bad Endorf: Schon bei den Proben sollen die Kulissen möglichst originalgetreu aussehen.

Der heilige Bruder Konrad, die Endorfer Theaterer und Altötting – persönliche Begegnungen zu einer besonderen Verbindung.

Zuge­ge­ben, ich bin befan­gen, nicht nur, weil mein Alt­öt­tin­ger Lieb­lings­mit­schü­ler Kon­rad heißt, genau­so wie ein Kin­der­freund aus längst ver­gan­ge­nen Tögin­ger Tagen und auch der letz­te leben­de Cou­sin mei­ner nie­der­baye­ri­schen Mut­ter, nein, es ist die Geschich­te der Bad Endor­fer Thea­ter­ge­sell­schaft und ihrer reli­giö­sen Schau­spie­le, die mich seit mehr als einem hal­ben Jahr­hun­dert beglei­tet. Endorf und das Thea­ter, dar­über wur­de viel erzählt, meist von mei­ner Groß­tan­te und ihrer Freun­din Lisi, die bei­de im Chiem­gau­er Markt­fle­cken zur Welt gekom­men waren. Getauft wur­de mei­ne Tan­te auf den Namen Hil­de­gard, denn die Begeis­te­rung für das im Jahr 1906 auf­ge­führ­te Spiel über Hil­de­gards Wall­fahrt nach Loret­to war bei Eltern und Geschwis­tern groß und beson­ders gewe­sen. Wie alles, was mit Endorf, den Endor­fern und dem Chiem­gau im Zusam­men­hang stand, jeden­falls in den fami­liä­ren Erin­ne­run­gen. Mei­ne Vor­freu­de wächst, dem Ort und Thea­ter, vor allem aber der Regis­seu­rin und ihren Dar­stel­ler zu begegnen.

Thea­ter gespielt wird in Bad Endorf nach­weis­lich schon seit dem 18. Jahr­hun­dert. Das ers­te reli­giö­se Stück, das die Chro­nik der ört­li­chen Thea­ter­ge­sell­schaft ver­zeich­net, trägt den Titel Thrau­ri­ge Vor­stel­lung dess Erschreck­li­chen Jings­ten Gerichts“ und wur­de 1790 auf­ge­führt, als Frei­luft­spiel auf einer Orts­wie­se. 1790 gilt des­halb auch als das offi­zi­el­le Grün­dungs­jahr der Lai­en­spiel­ge­mein­schaft, die als die dritt­äl­tes­te in Bay­ern gilt. Jeden Früh­som­mer füh­ren die Thea­te­rer, wie sie sich selbst nen­nen, ein reli­giö­ses Schau­spiel im Thea­ter­haus in der Orts­mit­te auf. Das 1867 errich­te­te Thea­ter­ge­bäu­de, zunächst für 300 Besu­cher ange­legt, muss­te wegen des Zuspruchs, den Stü­cke und Dar­stel­ler erfuh­ren, 1899 bereits bau­lich auf 1200 Sitz­plät­ze erwei­tert wer­den. Seit­her ist das mäch­ti­ge stei­ner­ne Gebäu­de im Gro­ßen und Gan­zen unver­än­dert geblie­ben, zuletzt wur­den Brand­schutz-Maß­nah­men und die Dach­sa­nie­rung durchgeführt. 

Der Pre­mie­ren­tag der Stü­cke ist stets der Pfingst­mon­tag, der in die­sem Jahr auf den 20. Mai fällt; nach einem gemein­sa­men Fest­got­tes­dienst in der Pfarr­kir­che St. Jakob – im Fest­jahr des hei­li­gen Bru­der Kon­rad wird ihn Br. Mari­nus Par­zin­ger, Guar­di­an am gleich­na­mi­gen Kapu­zi­ner­klos­ter in Alt­öt­ting hal­ten – geht es dann über die Stra­ße ins Thea­ter zur Auf­füh­rung. Fünf Wochen lang steht das Stück auf dem Spiel­plan, jeweils am Frei­tag­abend und am Sonn­tag­nach­mit­tag. 130 Jah­re nach dem Tod Bru­der Kon­rads und 90 Jah­re nach sei­ner Hei­lig­spre­chung heißt es heu­er in Bad Endorf Bru­der Kon­rad. Mit gro­ßem Vertrauen.“

2024 05 13 pb alb theater bad endorf bruder konrad gebaeude Foto: Theatergesellschaft Bad Endorf
Theater Bad Endorf: Die Spielstätte in Bad Endorf ziert eine Darstellung des hl. Br. Konrad, dem sich die „Theaterer“ seit jeher eng verbunden wissen.

Am Sams­tag­mit­tag gegen 13 Uhr sol­le ich kom­men, denn dann wür­de ich die ers­te, chro­no­lo­gi­sche Durch­lauf­pro­be mit Musik und Effek­ten des neu­en Bru­der-Kon­rad­stücks im Thea­ter­haus mit­er­le­ben und die Dar­stel­ler ken­nen­ler­nen kön­nen, sagt man mir. Und so mach­te ich mich Ende April im über­ra­schend her­ein­ge­bro­che­nen Schnee­trei­ben auf, von Alt­öt­ting nach Bad Endorf. Auf dem Park­platz, im Trep­pen­haus, in den Räu­men unter der Büh­ne und auf der Büh­ne herrsch­te ein freu­dig-erreg­tes, betrieb­sa­mes, aber zu kei­ner Zeit hek­ti­sches Gewu­sel. Letz­te Kor­rek­tu­ren und Ergän­zun­gen an den Kos­tü­men wer­den vor­ge­nom­men, das Licht ein­ge­rich­tet und ein­fach noch das eine oder ande­re locke­re Gespräch geführt. Die Kon­zen­tra­ti­on steigt merk­lich, es wird all­mäh­lich ruhi­ger hin­ter der Büh­ne und auf ihren Zugän­gen, der Souf­fleur nimmt gelas­sen sei­nen Platz in sei­nem Kas­ten ein. 

Zuge­wandt und herz­lich begrüßt mich der Haupt­dar­stel­ler Kon­rad Ham­ber­ger, der sei­nen Namens­pa­tron Bru­der Kon­rad spielt, die Regis­seu­rin und Autorin des neu­en Stücks, Pau­la Aib­lin­ger, bin­det mich sofort in das Gesche­hen ein, erklärt und macht mich auf Beson­der­hei­ten wie die Musik­ele­men­te des Burg­hau­ser Theo­lo­gen Kon­rad Rai­schl auf­merk­sam, trotz aller sicht­ba­rer Ner­vo­si­tät. Sie ist ein­fach ein Thea­ter­pro­fi, lang­jäh­rig erprobt als Haupt­dar­stel­le­rin gro­ßer weib­li­cher Hei­li­gen­fi­gu­ren, als Stü­cke­schrei­be­rin fach­lich und inhalt­lich enorm ver­siert und theo­lo­gisch gut bera­ten. In das Leben des hei­li­gen Bru­der Kon­rad habe ich mich inten­siv ein­ge­le­sen. Mir ist wich­tig, dass ich ihn auf der Büh­ne als den Men­schen mit all sei­nen Facet­ten zei­gen kann, der er war. Vom Par­zha­mer Hof­er­ben Johann Birn­dor­fer über den Kapu­zi­ner­no­vi­zen in Burg­hau­sen bis hin zum Klos­ter­pfört­ner in Alt­öt­ting. Es gab nicht vie­le Brü­che in sei­nem Leben wie bei ande­ren Hei­li­gen, aber inter­es­san­te Kon­stan­ten. Beson­ders fas­zi­niert hat mich sei­ne Vor­ur­teils­lo­sig­keit, sei­ne Tole­ranz.“ Hier gibt es kei­ne süß­lich-ver­klär­te Legen­de, son­dern eine zeit­ge­mä­ße Auf­fas­sung eines Hei­li­gen, der viel­leicht noch oder wie­der­ent­deckt wer­den will. Und Pau­la Aib­lin­ger hält es bei ihrem Stück und bei ihrer Thea­ter­ar­beit mit dem­sel­ben Gott­ver­trau­en wie es dem hl. Bru­der Kon­rad schon zu sei­nen Leb­zei­ten nach­ge­sagt wur­de: In Gotts Nam, es wird scho wern!“

„Bruder Konrad. Mit großem Vertrauen.“ – Karten und Kontakt

  • Per­sön­lich: Thea­ter­kas­se im Thea­ter­haus, Rosen­hei­mer Stra­ße 6, 83093 Bad Endorf, Öff­nungs­zei­ten: Mon­tag und Frei­tag (außer Fei­er­tag) von 9 bis 13 Uhr
  • Tele­fon: 08053 – 3743
  • E‑Mail: karten@​theater-​endorf.​de

Höl­zer­ne Kulis­sen­ele­men­te wer­den noch schnell an ihren eigent­li­chen Platz gescho­ben und letz­te Requi­si­ten auf Tisch und in der Stu­be plat­ziert, die Anwe­sen­heit der Schau­spie­ler abge­fragt und war­mer Kaf­fee ver­teilt. Pau­la Aib­lin­ger ist über­all, mal kommt sie rechts, mal links von der Büh­ne. Heu­te ist wich­tig, dass alle einen ers­ten Über­blick, ein Gefühl für das Stück, sei­ne Dau­er und die Bedeu­tung ein­zel­ner Sze­nen bekom­men. Die Gewand­meis­te­rin­nen sehen jetzt, was noch fehlt und ergänzt wer­den muss oder ein­fach nicht passt. Auf die schau­spie­le­ri­sche Leis­tung kommt es heu­te nicht an“. Die quir­li­ge Pen­sio­nis­tin, ehe­mals am Finanz­amt in Rosen­heim tätig, sieht alles, merkt alles und steht gleich­zei­tig im stän­di­gen Aus­tausch mit dem Büh­nen­tech­ni­ker, der ein­ge­steht, dass man doch auf man­che Fines­sen heu­te nicht zugrei­fen kön­ne. Der zustän­di­ge Mann habe heu­te wie aus­ge­macht frei, sein Kind mor­gen Erstkommunion. 

Es ist bit­ter­kalt im Zuschau­er­raum, der Atem gefriert in der Luft, vie­le der Mit­spie­ler tra­gen war­me Win­ter­stie­fel oder wär­men sich in dicken Dau­nen­ano­raks oder Win­ter­män­teln auf, die das Büh­nen­ge­wand dar­un­ter nur erah­nen las­sen. All­mäh­lich leert sich der Büh­nen­raum, die Schau­spie­ler der ers­ten Sze­ne zie­hen sich zurück, der Blick fällt auf die Stu­be der Fami­lie Birn­dor­fer in Par­zham. Schau­en Sie auf den grü­nen Kachel­ofen“, sagt Peter Bich­ler, zwei­ter Vor­stand der Thea­ter­ge­sell­schaft und selbst ein Akti­ver, und deu­tet auf die Büh­ne. Der ist dem auf dem Venus­hof ori­gi­nal­ge­treu nach­ge­baut, wir waren extra in Par­zham, uns ist es wich­tig, dass alles so echt wie nur mög­lich wirkt.“ Bich­lers Sohn Flo­ri­an spielt das Kind Hansl Birn­dor­fer und wirkt trotz sei­ner jun­gen Jah­re, bereits ziem­lich abge­klärt. Ner­vo­si­tät scheint ihm fremd. Sein Vater erklärt, dass ein Stück über den hl. Bru­der Kon­rad in Bad Endorf zum fünf­ten Mal gege­ben wer­de, 1955 hat­te man damit begon­nen. Die Begeg­nung mit Alt­öt­tin­ger Kapu­zi­nern spie­le von jeher eine beson­de­re Rol­le, das sei der gesam­ten Thea­ter­trup­pe eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit. Der Hei­li­ge sei auch auf der Ver­eins­fah­ne der Thea­ter­ge­sell­schaft ein­ge­stickt, der Besuch in Alt­öt­ting und auf dem Venus­hof im Auf­füh­rungs­jahr sei ihnen Verpflichtung.

2024 05 13 pb alb theater bad endorf bruder konrad darsteller Foto: Theatergesellschaft Bad Endorf
Theater-Aufführung zu Bruder Konrad in Bad Endorf: Florian Bichler („Hansl Birndorfer“) und Konrad Hamberger („Hans Birndorfer/Bruder Konrad“) in der Tür des Venushofes von Parzham, dem Geburtsort Br. Konrads.

Als Kin­der haben wir in unse­ren Auf­tritts­pau­sen immer gezählt wie vie­le Bus­se mit wie vie­len Kapu­zi­nern zu uns ins Thea­ter kom­men“, erzählt Kon­rad Ham­ber­ger lachend. Er ist 46 Jah­re alt, und seit vier Deka­den aktiv auf den Endor­fer Büh­nen­bret­tern zuhau­se. Sei­ne ers­te Rol­le war die des Hans-Irgl Birn­dor­fer, des Bru­ders des spä­te­ren Hei­li­gen. Es berührt ihn sehr, dass er als Bru­der Kon­rad zusam­men mit Ger­hard Kris­ten, dem Kon­rad­dar­stel­ler sei­ner Kind­heit, auf der Büh­ne ste­hen darf. Er war für mich nicht mehr der Ger­hard, son­dern der hei­li­ge Bru­der Kon­rad“, erin­nert sich Ham­ber­ger an sein ers­tes Büh­nen­er­leb­nis. Ger­hard Kris­ten spielt in die­sem Jahr den Novi­zen­meis­ter. Zu den Thea­ter­ern sei er über sei­ne älte­re Schwes­ter gekom­men – Anne­ma­rie Ramo­ser, ein Urge­stein der Thea­ter­ge­sell­schaft und heu­te Ehren­mit­glied, habe ihn und auch ande­re Kin­der moti­viert, sich auf die Büh­ne zu wagen. 

Ich spie­le den Kon­rad das ers­te Mal. Für mich ist das eine beson­de­re Ehre, er ist doch mein Namens­pa­tron“, bekennt der gelern­te Auto­mo­bil­kauf­mann. Pau­la Aib­lin­ger habe ihn mit Lite­ra­tur und Vide­os ver­sorgt, um sich der Rol­le annä­hern zu kön­nen, aber letzt­end­lich sei es doch die Vor­be­rei­tungs­fahrt nach Alt­öt­ting und Par­zham gewe­sen, die einen man­ches noch ein­mal anders wahr­neh­men lie­ße. Das fließt in mei­ne Rol­le mit ein, das macht was mit einem, wenn man durch das Geburts­haus in Par­zham geht, auf dem Boden der Geschich­te, den Geist, den man dort spürt. Und wenn man in der Kon­rad­kir­che vor ihm steht“. Ich kann Kon­rad ver­ste­hen, tu mich aber schwer sein Den­ken und Han­deln, sein Machen­zu­müs­sen“ in der jet­zi­gen Zeit ganz nach­voll­zie­hen und ein­ord­nen zu kön­nen“, gibt er zu, Abschau­en soll­te man sich von Kon­rad sei­ne Vor­ur­teils­lo­sig­keit, sein Gott­ver­trau­en und dass er kei­nen, sei er noch so schul­dig oder schwie­rig, auf­ge­ge­ben hat. Das ist schwer“.

2024 05 13 pb alb theater bad endorf bruder konrad besuch altoetting Foto: Roswitha Dorfner
Intensive Vorbereitung auf die Theater-Aufführung zu Bruder Konrad in Bad Endorf: Spielleiterin und Autorin Paula Aiblinger sowie Hauptdarsteller Konrad Hamberger informieren sich bei Kapuzinerbruder Marinus Parzinger am Wirkungsort Altötting über den heiligen Klosterpförtner.

Die Begeg­nung in Alt­öt­ting mit Br. Mari­nus Par­zin­ger hat ihn eben­falls beein­druckt. Die gegen­sei­ti­ge Wert­schät­zung bedeu­tet auch dem Guar­di­an etwas, der schon gespannt auf die Pre­mie­re blickt: Ich fin­de allein schon die Wahl des Titels eine gute Trans­fer­leis­tung: Mit gro­ßem Ver­trau­en – das ist das, was Men­schen heu­te brau­chen. Der Pfört­ner hat das aus­ge­strahlt.“ Bei Br. Mari­nus haben die Thea­te­rer bei ihrem Besuch in der Wall­fahrts­stadt den Ein­druck hin­ter­las­sen, der auch bei der Durch­lauf­pro­be in Endorf spür- und erkenn­bar war. Die Spie­ler hal­ten gut zusam­men, sind moti­viert, freu­en sich auf das Stück und iden­ti­fi­zie­ren sich mit dem Br. Kon­rad. Die Thea­ter­ge­sell­schaft macht dar­aus kei­ne mis­sio­na­ri­sche Akti­on. Aber ich spür­te durch­aus den Ehr­geiz, Br. Kon­rad als Pro­phe­ten unse­rer Zeit‘ rüber­zu­brin­gen“. Kon­rad Ham­ber­ger ist wie sei­ne Mit­spie­ler den Alt­öt­tin­ger Kapu­zi­ner­brü­dern zutiefst dank­bar. Der Orden hat die Thea­ter­ge­sell­schaft nicht nur mit Kut­ten und Zin­gu­la (Gür­teln) aus­ge­stat­tet, son­dern stand auch bei der inhalt­li­chen und theo­lo­gi­schen Über­ar­bei­tung des Stü­ckes hilf­reich zur Sei­te. Und so wer­den sich am Pfingst­mon­tag wohl mit Br. Mari­nus Par­zin­ger auch wei­te­re Ordens­män­ner aus dem Kon­rad­klos­ter auf den Weg ins Chiem­gau machen. Denn wie sag­ten Haupt­dar­stel­ler und Kapu­zi­ner unab­hän­gig von­ein­an­der: Bru­der Kon­rad, der macht etwas mit einem.“

Text: Maxi­mi­lia­ne Heigl-Saalfrank

Weitere Nachrichten

2024 05 27 pb alb weihejubilaeum bischof stefan oster
Bischof
27.05.2024

Für Jesus gehen ...

Bischof Stefan Oster SDB hat sein zehnjähriges Weihejubiläum im Rahmen eines Dankgottesdienstes am 24. Mai im…

S9 Goldschmied pb
Bistum
27.05.2024

Goldschmied aus Leidenschaft

Ich wollte nie etwas anderes werden“, sagt Andreas Bachmeier. – Der Goldschmied aus Winzer bekommt Aufträge…

2024 05 27 pb alb puzzle
Das glauben wir
27.05.2024

Die Chance liegt im Kleinen

In einer Welt, die von Individualismus geprägt ist, scheint der Glaube immer weniger Platz zu finden. Die…

2024 05 18 pb alb wallfahrtsmosaike freising4
Wallfahrt
23.05.2024

Mosaike aus der Wallfahrt

Zu Pfingsten treibt der Heilige Geist Tausende Pilger nach Altötting. Neben den beiden großen Gruppen aus…