Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Das glauben wir

Gepriesen bist du, Gott, der in die Tiefen schaut

Redaktion am 25.01.2022

2022 01 24 pb alb bibel ertmute fischer Foto: Stefanie Hintermayr
Intensive Begegnung mit der Bibel: Erdmute Fischer vom Schulreferat des Bistums zeigt eine Seite aus dem Projekt HEILIG.SCHÜLER.SCHRIFT. 44 Schu­len mit ins­ge­samt rund 740 Schreib­wil­li­gen hat­ten sich 2019 dazu bereit­erklärt, die Evan­ge­li­en in Schön­schrift abzu­schrei­ben und zu bebil­dern.

Die Heilige Schrift im Zentrum: Seit über 40 Jahren begehen katholische, evangelische und orthodoxe christliche Gemeinden in Deutschland jeweils am letzten Sonntag im Januar den ökumenischen Bibelsonntag.

Im Jahr 2019 führ­te Papst Fran­zis­kus den Sonn­tag des Wor­tes Got­tes“ ein, eben­falls am letz­ten Sonn­tag im Janu­ar. Die Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz hat dar­auf­hin beschlos­sen, bei­de Initia­ti­ven zusam­men­zu­fas­sen und den Sonn­tag des Wor­tes Got­tes“ mit dem öku­me­ni­schen Bibel­sonn­tag zu ver­bin­den. Das ist in die­sem Jahr 2022 zum zwei­ten Mal der Fall.

Papst Fran­zis­kus schreibt in sei­nem Motu pro­prio Ape­ruit illis, die­ser Sonn­tag sol­le bei­tra­gen, den Chris­ten einen tie­fe­ren Zugang zur Hei­li­gen Schrift zu eröff­nen. Der Titel sei­nes Schrei­bens, Ape­ruit illis“, stammt aus dem latei­ni­schen Text von Lk 24,45, wo es heißt: Dar­auf öff­ne­te er ihren Sinn für das Ver­ständ­nis der Schrif­ten“, auf Latei­nisch: Tunc ape­ruit illis sen­sum ut intel­le­gerent scripturas.

Der Papst weist auch auf die öku­me­ni­sche Dimen­si­on der Bibel hin, wenn er schreibt: Die Bibel ist das Buch des Got­tes­vol­kes, das im Hören auf die Schrift aus der Zer­streu­ung und Spal­tung zur Ein­heit gelangt. Das Wort Got­tes ver­eint die Gläu­bi­gen und macht sie zu einem Volk.“

Als Mot­to für den Got­tes­dienst am 30. Janu­ar wur­de ein Satz aus dem alt­tes­ta­ment­li­chen Buch Dani­el gewählt: Geprie­sen bist du, Gott, der in die Tie­fen schaut!“ (Dan 3,54a). Die­ser Vers stammt aus dem Lob­ge­sang der drei Jüng­lin­ge im Feu­er­ofen. In schein­bar aus­weg­lo­ser Gefahr ver­trau­en sie auf Ret­tung durch Gott. Men­schen brau­chen Geschich­ten, beson­ders auf lan­gen und unab­seh­ba­ren Wegen. In die­sen Geschich­ten ver­än­dert sich die Per­spek­ti­ve. Gera­de in der aktu­el­len Pha­se der Pan­de­mie ermu­ti­gen mich die Erzäh­lun­gen und Gebe­te aus dem Buch Dani­el sehr. Sie stif­ten Hoff­nung. Die frü­he Kir­che sah in der Ret­tung der jun­gen Män­ner einen Ver­weis auf die Auf­er­ste­hung. So lese ich das Buch Dani­el als Zeug­nis dafür, dass wir auch in die­sen oft schwe­ren Tagen nicht ver­las­sen sind,“ erläu­tert Wolf­gang Baur, Beauf­trag­ter für Öku­me­ne und stell­ver­tre­ten­der Direk­tor im Katho­li­schen Bibel­werk e. V. zum aktu­el­len Bibelsonntag.

Die Bibel spielt die zentrale Rolle im Leben der Kirche

Wozu aber braucht es über­haupt einen Sonn­tag des Wor­tes Got­tes“? Soll­te nicht jeder Sonn­tag ein Tag des Wor­tes Got­tes“ sein? Im inter­na­tio­na­len säku­la­ren Kon­text gibt es vie­le The­men­ta­ge: der Bil­dung, der Frau­en, der Mathe­ma­tik, der Poe­sie, des Was­sers, des Jazz, der Flücht­lin­ge usw. Alle die­se The­men spie­len eine mehr oder weni­ger zen­tra­le Rol­le im Leben von Men­schen. Die Bibel spielt die zen­tra­le Rol­le im Leben der Kir­che. Dar­an soll erin­nert wer­den. Eben­so­we­nig wie Geflüch­te­ten gehol­fen wäre, wenn sie nur einen Gedenk­tag im Jahr erhiel­ten, wäre der Bibel (und mit ihr den Chris­ten) mit der Aus­ru­fung eines Bibel­sonn­tags“ gehol­fen, wenn es dabei blie­be. Der Bibel­sonn­tag 2022 möch­te daher ermu­ti­gen, öfter wie­der hin­ein­zu­schau­en in die gro­ße Erzäh­lung von Gott in der Geschich­te Isra­els und der Kir­che. Viel­leicht las­sen sich ja Spu­ren aus­ma­chen, die bis in die eige­ne Gegen­wart füh­ren. Das Bibel­re­fe­rat ist gern zur Unter­stüt­zung bereit.

Dr. Andrea Pichlmeier

Dr. Andrea Pichlmeier

Leiterin Referat Bibelpastoral und Studienleiterin von "Theologie im Fernkurs" in der Diözese Passau

Materialien und Internet-Tipps