Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Der Regenwald geht alle an

Barbara Osdarty am 07.12.2020

Regenwald_Gruene_Lunge Foto: Barbara Osdarty
Grüne Lunge und Lebensbaum für Mensch, Tier und Pflanzen: Es ist wichtig, ganz besonders den Regenwald, zu schützen.

„Schützt den Regenwald“ – in einem dringenden Appell ruft der Passauer Diözesanrat die Menschen auf, beim Einkauf schöpfungsverantwortlich zu entscheiden

Zur Begrün­dung schreibt der Diö­ze­san­rat: Über den Regen­wäl­dern in Bra­si­li­en, Indo­ne­si­en und Malay­sia steigt dicker Qualm auf – und ver­treibt Men­schen und Tie­re aus ihrer Hei­mat. Gigan­ti­sche Wäl­der, die Orang-Utans, Faul­tie­ren und ande­ren bedroh­ten Arten einen Lebens­raum bie­ten, wer­den für immer zer­stört, um Palm­öl­plan­ta­gen oder Soja­an­bau-flä­chen anzu­le­gen. Groß­kon­zer­ne wie Nest­lé, Uni­le­ver oder Proc­ter & Gam­ble haben sich im Rah­men des Con­su­mer Goods Forum (CGF) vor 10 Jah­ren dazu ver­pflich­tet, bis 2020 nur noch nach­hal­tig ange­bau­tes Palm­öl ein­zu­set­zen. Doch die Gier nach schnel­lem Pro­fit war zu groß – und die Regen­wäl­der bren­nen weiter. 

Die wei­te­re Ver­füg­bar­keit der ent­spre­chen­den Pro­duk­te bei uns belegt, dass die Ver­nich­tung von Lebens­grund­la­gen unge­bremst wei­ter­ge­führt wird. Um der Zer­stö­rung nicht taten­los zuzu­se­hen, muss jetzt der Druck auf die­se Kon­zer­ne erhöht wer­den, die unter­zeich­ne­te Ver­pflich­tung ein­zu­hal­ten und die genann­ten Pro­duk­te aus den Lie­fer­ket­ten zu ver­ban­nen. Sonst wer­den die­se wei­ter schmut­zi­ge Pro­fi­te machen, sich nicht um das gebro­che­ne Nach­hal­tig­keits­ver­spre­chen sche­ren und unge­bremst Regen­wald zer­stö­ren. Wir als Kon­su­men­ten ent­schei­den über die Zukunft der Schöp­fung, ins­be­son­de­re der Regen­wäl­der als Lebens­raum für Pflan­zen, Tie­re und Men­schen und damit auch über die Zukunft unse­res Klimas.

Im Bis­tums­blatt-Inter­view beant­wor­ten der Diö­ze­san­rats­vor­sit­zen­de Mar­kus Biber und der Jour­na­list Hel­mut Degen­hart Fra­gen rund um den Aufruf.

Sie rufen die Men­schen dazu auf, sich genau über die Pro­duk­ti­ons­be­din­gun­gen der für Kos­me­ti­ka und Lebens­mit­tel ver­wen­de­ten Palm­öl- und Soja­pro­duk­te zu infor­mie­ren. Gibt es Hil­fen vom Diö­ze­san­rat, eine Art Kauf­leit­fa­den?
Biber: Nein, denn es gibt bereits gute Infor­ma­tio­nen im Inter­net, zum Bei­spiel auf Fai­rer Han­del oder Uto­pia Dort fin­det man auch wei­te­re Spe­zi­fi­zie­run­gen für ver­schie­de­ne Pro­dukt­ar­ten wie Lebens­mit­tel, Klei­dung, Kos­me­ti­ka, Öko­strom oder Pro­duk­te der Finanz­wirt­schaft. Der Auf­ruf an die Men­schen beinhal­tet daher ganz expli­zit die Bit­te, sich vor dem Kauf über die Her­kunft der Pro­duk­te zu infor­mie­ren. Auch die Leit­li­ni­en für Öko­lo­gie, Gemein­wohl­öko­no­mie und welt­wei­te Ent­wick­lungs­zu­sam­men­hän­ge im Bis­tum Pas­sau“, vor allem das Kapi­tel Nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten und Ein­kau­fen“, geben wert­vol­le Hin­wei­se.

Wel­che Pro­duk­te und Lebens­mit­tel ent­hal­ten beson­ders oft unfair pro­du­zier­te Palm­öle und Soja­pro­duk­te?
Degen­hart: Etwa jedes zwei­te Super­markt­pro­dukt ent­hält Palm­öl. Es fin­det sich in Nutel­la & Co., Tüten­sup­pen, Cremes, Wasch­mit­teln, Lip­pen­stift und Kek­sen – und natür­lich im Bio­sprit. Beim Griff ins Super­markt­re­gal und beim Tan­ken ent­schei­den wir auch über das Schick­sal bedroh­ter Arten wie Orang-Utan oder Tiger – und des Regen­wal­des. Mitt­ler­wei­le erstreckt sich der Anbau welt­weit auf eine Flä­che von etwa 19 Mil­lio­nen Hekt­ar – rund um den Äqua­tor in arten­rei­chen Regio­nen, wie Indo­ne­si­en und Malay­sia. Für neue Plan­ta­gen wer­den wei­ter­hin zahl­rei­che Hekt­ar Regen­wald gero­det. Mit der glo­bal stei­gen­den Nach­fra­ge wach­sen auch die öko­lo­gi­schen und sozia­len Pro­ble­me.

Sie schrei­ben in der Begrün­dung zum Auf­ruf, dass Nest­lé und Co. Nach­hal­tig­keits­zie­le, zu denen man sich ver­pflich­tet hat, nicht ein­ge­hal­ten haben. Wel­che Zie­le sind das? Kön­nen Sie viel­leicht eini­ge aus­sa­ge­kräf­ti­ge Zah­len nen­nen?
Degen­hart: Nest­lé, Mars und Hers­hey ver­spre­chen schon seit Jah­ren, ihre Zulie­fer­ket­ten zu ana­ly­sie­ren und bis zur Palm­öl-Plan­ta­ge zurück­zu­ver­fol­gen – aller­dings haben sie ihre Ver­spre­chen nicht gehal­ten. Das Akti­ons­netz­werk Regen­wald“ spricht sogar von bewuss­ter Täu­schung der Kon­su­men­ten. Schon vor meh­re­ren Jah­ren haben gro­ße Unter­neh­men wie Nest­lé sich zum Ziel gesetzt, kein Palm­öl mehr von Plan­ta­gen zu ver­wen­den, für die Regen­wald zer­stört wird. Dem bri­ti­schen Guar­di­an zufol­ge bezie­hen aber alle, Nest­lé, Mars und Hers­hey, wei­ter­hin Palm­öl, das im Leu­ser-Gebiet in Indo­ne­si­en ange­baut wird. In dem Gebiet leben unter ande­rem Tiger, Orang-Utans, Ele­fan­ten und Nas­hör­ner – die ille­ga­len Palm­öl-Plan­ta­gen zer­stö­ren ihren Lebens­raum. Das heißt, wir brau­chen drin­gend das der­zeit heiß dis­ku­tier­te Lieferkettengesetz.

Wenn Unter­neh­men bestimm­te Stan­dards nicht ein­hal­ten, rufen Sie als letz­tes Mit­tel auch zum Boy­kott der ent­spre­chen­den Anbie­ter auf. Auf wel­cher Grund­la­ge rich­tet der Diö­ze­san­rat eine so weit­rei­chen­de For­de­rung an die Men­schen? Und ist sie nicht auch in gewis­ser Wei­se unchrist­lich‘, weil dadurch z. B. Arbeits­plät­ze gefähr­det wer­den?
Biber: Grund­la­ge unse­res Han­delns ist die Ver­pflich­tung aller Men­schen, ins­be­son­de­re aber aller Chris­ten, zum scho­nen­den Umgang mit der Schöp­fung, zu Soli­da­ri­tät mit den Armen und Benach­tei­lig­ten sowie zu einem genera­tio­nen­ge­rech­ten und gemein­wohl­ori­en­tier­ten Wirt­schaf­ten. Die­se Rechts­po­si­tio­nen wie­der­um lei­ten sich letzt­lich alle zwin­gend aus dem Lebens­recht jedes ein­zel­nen Men­schen ab, da ohne die Beach­tung die­ser Posi­tio­nen ein Leben der Men­schen heu­te oder unse­rer Kin­der in Zukunft nicht mehr oder nur unter ganz erheb­lich erschwer­ten Umstän­den mög­lich sein wird. Ähn­lich äußert sich auch Papst Fran­zis­kus in Lau­da­to si“ bzw. Fratel­li tut­ti“. Vor die­sem Hin­ter­grund sind die For­de­run­gen ganz sicher nicht unchrist­lich. Hier­durch sol­len die gro­ßen Unter­neh­men, die sich wohl­ge­merkt nicht an ihre eige­nen Selbst­ver­pflich­tun­gen hal­ten, gera­de zu einem christ­li­chen und alter­na­tiv­lo­sen Han­deln bewegt werden.

War­um hat sich der Diö­ze­san­rat gera­de jetzt zu dem Auf­ruf ent­schlos­sen? Gibt es einen aktu­el­len Aus­lö­ser?
Biber: Aktu­el­le Aus­lö­ser für das Auf­grei­fen des The­mas sind die in die­sem Jahr unter dem Deck­man­tel der Coro­na-Pan­de­mie beson­ders fort­schrei­ten­den Zer­stö­run­gen der Lun­ge der Welt“ in den Wäl­dern der süd­li­chen Hemi­sphä­re sowie das Nicht­er­rei­chen der Zie­le des CGF aus dem Jahr 2010, ab 2020 nur noch nach­hal­tig pro­du­zier­tes Palm­öl zu ver­wen­den, das nicht zur Ent­wal­dung der Tro­pen­wäl­der führt.

Menschen vor Profit!

Jetzt die Regen­wald-Zer­stö­rung durch Nest­lé & Co. stop­pen! Der Diö­ze­san­rat der Katho­li­ken rich­tet einen drin­gen­den Appell an alle Men­schen, beim Kauf von Lebens­mit­teln, Ölen und Kosmetikprodukten

  • Infor­ma­tio­nen ein­zu­ho­len, ob die­se mit Palm­öl- oder Soja­pro­duk­ten ver­mischt sind, die zu Las­ten der Regen­wäl­der und ihrer loka­len Bevöl­ke­rung pro­du­ziert wurden,
  • die­se Infor­ma­tio­nen bei einer Kauf­ent­schei­dung zu berücksichtigen,
  • Lebens­mit­tel von regio­na­len Erzeu­gern zu kau­fen und
  • Pro­duk­te von Fir­men, die ihre eige­nen Nach­hal­tig­keits­zie­le aus dem Con­su­mer Goods Forum (CGF) nicht ein­hal­ten, zu boykottieren.
2019_Osdarty_1

Barbara Osdarty

Redakteurin

Hier finden Sie Artikel und Berichte:

Bioholz baeumchen
Bistum
07.07.2020

Mehr lebendiges Totholz im Wald

Projekt BioHolz erhält Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Am Projekt beteiligt ist…

Auf Bistum Passau lesen
Gemeinsames Gebet Laudato Si
Das glauben wir
15.05.2020

5 Jahre Enzyklika Laudato si´

Ganz aktuell lädt Papst Franziskus zur Teilnahme an der Laudato si´ – Woche vom 18. – 24. Mai und am…

Auf Bistum Passau lesen
Holzbauer I
Soziales
14.02.2020

Gemeinsam die Eine Welt gestalten

Zum 60-jährigen Bestehen von Spectrum Kirche hat stellvertretende Geschäftsführerin Luise Hirschenauer die…

Auf Bistum Passau lesen
201016 Dioezesanrat foto2 BB
Bistum
17.10.2020

Auftakt Diözesanratsvollversammlung: Pfarreien in Corona-Krise

Am ersten Tag der Diözesanratsvollversammlung am 16. Oktober in Spectrum Kirche Passau-Mariahilf ging es…

Auf Bistum Passau lesen

Umweltarbeit ganz konkret

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…