icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Der Turm von St. Nikolaus glänzt wieder

Redaktion am 08.02.2021

Turmkreuz Frohnstetten3

Nach dem 125jährigenJubiläum der Selbständigkeit der Pfarrei St. Nikolaus Frohnstetten am 19. Januar 2020, das noch ohne einen Gedanken an Corona mit einem Pontifikalamt durch Bischof Dr. Stefan Oster gefeiert werden konnte, ist die Sanierung des Kirchturms ein weiterer Höhepunkt der Kirchengeschichte in Frohnstetten.

Unter erschwe­ren­den Coro­na-Bedin­gun­gen wur­de die Maß­nah­me im Sep­tem­ber in Angriff genom­men. Ende Novem­ber konn­te sie fer­tig­ge­stellt wer­den. Vor kur­zem nah­men Pfarr­ad­mi­nis­tra­tor Pater Tho­mas Wag­ner und Pfarr­vi­kar Pater Ambro­si­us in Anwe­sen­heit der Mit­glie­der des Pfarr­ge­mein­de­ra­tes und der Kir­chen­ver­wal­tung, der Bau­re­fe­ren­tin des Ordi­na­ri­ats Pas­sau Ingrid Ange­rer sowie von Ver­tre­tern der an der Maß­nah­me betei­lig­ten Fir­men die Seg­nung der Turm­ku­gel und des Turm­kreu­zes vor, die bei­de restau­riert bzw. neu ver­gol­det wur­den. In die Maß­nah­me ein­ge­bun­den war auch die Erneue­rung des Kai­ser­stiels, als tra­gen­des Ele­ment für die Turm­ku­gel und das Turm­kreuz, die Erneue­rung von drei Holz­kon­struk­tio­nen im Zwie­bel­turm der Kir­che sowie die Außen­rei­ni­gung und der Anstrich des Kir­chen­turms. Noch zu erle­di­gen­de Sanie­rungs­ar­bei­ten am Kir­chen­dach wer­den zu einem spä­te­ren Zeit­punkt aus­ge­führt teil­te Ingrid Ange­rer von der Diö­ze­se Pas­sau mit, die für den Löwen­an­teil der Sanie­rung auf­kom­men wird. 

Mit der Instal­lie­rung der Turm­spit­ze wur­de in die Turm­ku­gel eine Kar­tu­sche mit einem Begleit­schrei­ben sowie den Unter­schrif­ten des Pfarr­ad­mi­nis­tra­tors, der Mit­glie­der der Kir­chen­ver­wal­tung mit vor­an Vor­sit­zen­dem Lud­wig Wolf, des Pfarr­ge­mein­de­ra­tes mit vor­an Vor­sit­zen­der Hei­di Laubs­cher sowie dem stell­ver­tre­ten­den Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­dem Peter Wein­mann hin­ter­legt, auf dem die Haupt­last der Orga­ni­sa­ti­on lag. Letz­te­rer war immer mit Rat und Tat zur Stel­le, wenn er gebraucht wur­de bekräf­ti­ge Pater Tho­mas Wag­ner, der den Anwe­sen­den das von ihm unter­zeich­ne­te Begleit­schrei­ben vor­las, in dem unter ande­rem fest­ge­hal­ten ist, wie es dazu kam, den Turm­be­reich einer umfas­sen­den Sanie­rung zu unter­zie­hen. Bei einer umfas­sen­den Bege­hung der Pfarr­kir­che St. Niko­laus mit Ver­tre­tern des Bau­re­fe­rats der Diö­ze­se Pas­sau anläss­lich der ange­dach­ten Sanie­rung der Kirch­hof­mau­er wur­de der Schräg­stand des Turm­kreu­zes als kri­tisch betrach­tet. Bei der anschlie­ßen­den Turm­be­sich­ti­gung mit der aus­füh­ren­den Zim­me­rei wur­de der ver­faul­te Kai­ser­stiel ent­deckt und aus Sicher­heits­grün­den das Turm­kreuz abgebaut. 

Turmkreuz Frohnstetten2 info-icon-20px Robert Fuchs
In der Zwiebelkuppel der Pfarrkirche mussten zudem drei Holzkonstruktionen ersetzt werden.

Ohne Turm­kreuz, aber auch noch ohne Pan­de­mie-Gedan­ken konn­ten die 450 Pfar­rei­mit­glie­der mit ihren Gäs­ten, dar­un­ter Bischof Dr. Ste­fan Oster, noch im glei­chen Monat das 125jährige Jubi­lä­um der Selb­stän­dig­keit der Pfar­rei Frohn­stet­ten fei­ern. Dann kam Coro­na, mit der sich die geplan­te Turm­sa­nie­rung ver­zö­ger­te. Ein erneu­tes Hin­aus­schie­ben in den Herbst war dann den Turm­fle­der­mäu­sen geschul­det, deren Brut- und Nist­zeit nicht gestört wer­den durf­te. Am 27. Sep­tem­ber war es dann soweit, die Gerüst­bau­er konn­ten anrü­cken und danach die Zim­me­rer ihre Arbeit auf­neh­men. Gleich­zei­tig mit der Turm­sa­nie­rung erfolg­te die Rei­ni­gung und das Strei­chen der Turm­au­ßen­hül­le. Im Kreuz ist Heil, im Kreuz ist Leben, im Kreuz ist Hoff­nung!“ zitier­te Pater Tho­mas einen Kehr­vers aus dem Got­tes­lob, auf den man in den Wid­rig­kei­ten unse­rer Zeit in Kir­che und Welt ver­traue. Als Zei­chen des Ver­trau­ens habe man sich ent­schlos­sen, über die bis­her ver­gol­de­te Turm­ku­gel hin­aus auch das gesam­te Turm­kreuz zu vergolden. 

Peter Wein­mann bedank­te sich für das ihm von der Kir­chen­ver­wal­tung ent­ge­gen­ge­brach­te Ver­trau­en. Er ver­wies auf die seit 128 Jah­ren in der Pfar­rei vor­han­de­ne Doku­men­ta­ti­on der Frohn­stet­tener Kir­chen­ge­schich­te, in die auch die nun abge­schlos­se­ne Turm­sa­nie­rung einen wür­di­gen Platz fin­den wird. Wein­mann bedank­te sich bei der Diö­ze­se Pas­sau für die Finan­zie­rungs­hil­fe, expli­zit bei Ingrid Ange­rer, die sich für die Ver­wirk­li­chung der Maß­nah­me stark ein­ge­setzt hat. Letz­te­re ergänz­te zur Bau­maß­nah­me, dass noch die­se Woche das Turm­ge­rüst abge­baut wird, die erfor­der­li­chen Rest­ar­bei­ten am Dach jedoch aus Zeit­grün­den erst nach Weih­nach­ten aus­ge­führt wer­den können.

Text und Fotos: Robert Fuchs

Spendenaufruf

Weil von der Pfarr­kir­chen­stif­tung Frohn­stet­ten ein nicht uner­heb­li­cher Eigen­an­teil für die Kirch­turm­sa­nie­rung getra­gen wer­den muss, bit­ten die Ver­ant­wort­li­chen um Spen­den, die auf das Kon­to bei der Spar­kas­se Hen­gers­berg, IBAN DE43 741500000380107227 unter dem Ver­wen­dungs­zweck Spen­de für die Pfar­rei Frohn­stet­ten“ ein­be­zahlt wer­den können.