Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Mit Gott auf dem Weg

Redaktion am 12.09.2022

2022 09 12 pb alb godehard niederaltaich1 Foto: Niederbayern TV
Nadine Wilcke, Mitarbeiterin im Projektbüro zum Godehardjahr, entzündete die Kerze, die die Pilger auf ihrem Weg begleiten wird.

Godehard von Hildesheim gehört zu den bedeutendsten Heiligen des Mittelalters und war der erste Altbayer, der heiliggesprochen wurde. Mit einem Festjahr begeht das Bistum Hildesheim den 1000. Jahrestag seiner Bischofsweihe. Doch geboren wurde Godehard in Reichersdorf – und als Abt hat er das Kloster Niederaltaich zu seiner Blüte geführt. Deshalb war hier auch der Auftakt zu einer besonderen Pilgerreise.

35 Frau­en und Män­ner aus dem Bis­tum Hil­des­heim mach­ten sich von Nie­der­al­teich auf den Weg nach Hil­des­heim, teils zu Fuß, teils mit dem Bus. Sie pil­gern damit auf dem Weg, den Gode­hard vor 1000 Jah­ren ging. Eigent­lich woll­ten die bei­den Diö­ze­san­bi­schö­fe Ste­fan Oster und Hei­ner Wil­mer den Fest­got­tes­dienst zum Auf­takt der Pil­ger­rei­se zele­brie­ren, doch dar­aus wur­de nichts. Auf­grund der Dyna­mik beim Syn­oda­len Weg ent­schie­den die bei­den Bischö­fe, bis zum Schluss bei der Ver­samm­lung in Frank­furt zu blei­ben“, erklär­te Mar­kus Schei­er­mann, Pfar­rer in Bre­mer­ha­ven und einer der Pil­ger, den Got­tes­dienst­be­su­chern in der Basi­li­ka St. Mau­ri­ti­us zu Nie­der­al­taich. Dem Nie­der­al­tai­cher Abt Maria­nus Bie­ber OSB war es des­halb vor­be­hal­ten, in sei­ner Pre­digt zu erklä­ren, war­um der Hei­li­ge Gode­hard auch für die Men­schen heu­te ein Vor­bild sein kann. 

2022 09 12 pb alb godehard niederaltaich2 Foto: Wolfgang Krinninger
Abt Marianus Bieber OSB erklärte in seiner Predigt, wie uns der Heilige Godehard auch nach 1000 Jahren noch ein Vorbild sein kann.

Gode­hard sei Gott­su­cher in Gebet und Arbeit gewe­sen. Der Aus­tausch mit Gott sei die Lebens­in­ten­ti­on, das Lebens­pro­gramm des Abtes und spä­te­ren Bischofs gewe­sen. Nur durch sei­ne inten­si­ve Got­tes­be­zie­hung habe er sei­ne gro­ßen Wer­ke voll­brin­gen kön­nen. Und an die­ser Stel­le spann­te Abt Maria­nus den Bogen in die Gegen­wart. Eine Bezie­hung zu Gott müs­se man suchen und auf­bau­en. Das geht nur, wenn man sel­ber geht. Wenn man nicht geht, tut sich auch nichts.“ Dies sei schon zu Jesu Zei­ten so gewe­sen. Erst auf dem Weg sei­en sei­ne Jün­ger immer ver­trau­ter mit ihm gewor­den. Ver­traut wer­de man nur im täg­li­chen Umgang. Abt Maria­nus‘ Emp­feh­lung: Gott wenigs­tens kurz, aber vor allem regel­mä­ßig Zeit schen­ken. Ein Kru­zi­fix oder eine Iko­ne könn­ten hier gute Anknüp­fungs­punk­te sein, oder auch ein Bibel­spruch, der durch den Tag beglei­tet. Gode­hard sei es immer um die inne­re Got­tes­be­zie­hung gegan­gen. Die­se wir­ke dann auch nach außen. Die­ser Grund­satz habe auch in unse­rer heu­ti­gen, hek­ti­schen Gesell­schaft nicht an Bedeu­tung ver­lo­ren. Glau­ben geht, wenn man sel­ber mit Gott auf dem Weg durch die­ses Leben ist – wie der hei­li­ge Gode­hard“, schloss Abt Maria­nus sei­ne Predigt. 

Er war ein Ver­tei­di­ger der Rech­te der Klös­ter und der Kir­che auf der einen Sei­te. Aber min­des­tens genau­so woll­te er, dass die Ver­tre­ter der Kir­che, die Mön­che und Ordens­schwes­tern, glaub­wür­dig leb­ten und die Bot­schaft des Evan­ge­li­ums verkörperten.”

Diözesanarchivarin Prof. Dr. Hannelore Putz über den heiligen Godehard

Zum Abschluss des inspi­rie­ren­den Got­tes­diens­tes, an dem eine Ker­ze geseg­net und ent­zün­det wur­de, die die Pil­ger aus Hil­des­heim auf ihrem Weg beglei­ten wird, stell­te Diö­ze­san­ar­chi­va­rin Prof. Dr. Han­ne­lo­re Putz das neue Gode­hard-Buch vor, das die bei­den Bischö­fe Ste­fan Oster und Hei­ner Wil­mer zum Jubi­lä­um her­aus­ge­ge­ben haben. Gode­hard habe sehr gerad­li­nig und authen­tisch als Mann Got­tes gelebt. Dabei sei er als Strei­ter für den Herrn auch Kon­flik­ten nicht aus dem Weg gegan­gen, habe sogar dem baye­ri­schen Her­zog und spä­te­ren Kai­ser Hein­rich II. die Stirn gebo­ten, so die His­to­ri­ke­rin. Er war ein Ver­tei­di­ger der Rech­te der Klös­ter und der Kir­che auf der einen Sei­te. Aber min­des­tens genau­so woll­te er, dass die Ver­tre­ter der Kir­che, die Mön­che und Ordens­schwes­tern, glaub­wür­dig leb­ten und die Bot­schaft des Evan­ge­li­ums ver­kör­per­ten.“ Dazu gehör­te, dass sich die Ordens­leu­te an die Regel des Hei­li­gen Bene­dikt hiel­ten – dass sie sich dem Gebet wid­me­ten, arbei­te­ten, stu­dier­ten und streng aske­tisch leb­ten, dass sie ihren Eigen­wil­len bezwan­gen und sich so mehr und mehr in die Hand Got­tes bega­ben, zähl­te Putz auf. Doch hin­ter die­sem anspruchs­vol­len Pro­gramm ste­he auch eine sehr alte, gül­ti­ge Weis­heit: Hal­te die Regel, dann hält die Regel dich“. Tat­säch­lich ver­än­de­re die Lebens­wei­se eines Men­schen auch sein Den­ken und Tun. Das kon­se­quen­te Leben nach der Regel des Hei­li­gen Bene­dikt habe Gode­hard zu einem sehr star­ken, authen­ti­schen, lebens­na­hen und über­zeu­gen­den Abt und Hei­li­gen geformt.

2022 09 12 pb alb godehard niederaltaich3 Foto: Niederbayern TV
Nadine Wilcke, Mitarbeiterin im Projektbüro zum Godehardjahr, entzündete die Kerze, die die Pilger auf ihrem Weg begleiten wird.

Gode­hard habe damals wie heu­te die Men­schen zusam­men­ge­führt, dies gel­te auch für das Buch, an dem vie­le Akteu­re aus den bei­den Bis­tü­mern Hil­des­heim und Pas­sau mit­ge­wirkt haben. Die­ses Pro­jekt hat so man­che von uns in unse­ren bei­den Bis­tü­mern ein Stück weit näher­ge­bracht. Es war schön, das Buch gemein­sam zu machen“, fass­te Han­ne­lo­re Putz zusammen. 

Ein­an­der näher­ge­bracht hat auch die­ser Got­tes­dienst die Gläu­bi­gen aus dem Süden und dem Nor­den. Dazu tru­gen neben Abt Maria­nus Bie­ber, Kon­ze­le­brant Mar­kus Schei­er­mann sowie Dia­kon Bern­hard Huber, Kan­tor und musi­ka­li­scher Lei­ter Tobi­as Mey­er, Orga­nist Micha­el Culo und der Basi­li­kachor St. Gode­hard Hil­des­heim bei. 

Krinninger_Wolfgang

Wolfgang Krinninger

Chefredakteur

Video zur Geschichte des heiligen Godehard

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Gottesdienst zum Auftakt der Pilgerwoche

Ihnen entgeht ein toller Beitrag!

Ohne die Ver­wen­dung von Coo­kies kann die­ser Bei­trag nicht ange­zeigt wer­den. Coo­kies sind klei­ne Datei­en, die von Ihrem Web­brow­ser gespei­chert wer­den, um Ihnen ein opti­ma­les Erleb­nis auf die­ser Web­site zu bieten.

Weitere Nachrichten

2022 09 20 pb alb aufmacher ausgabe 39 2022
20.09.2022

Schön frech – Editorial

Ganz schön frech ist er, der Herbst. Seit dem 23. September ist er nun offiziell wieder da. Die meisten…

2022 09 19 pb alb nachhaltig1
20.09.2022

Nachhaltig in die Zukunft

Mit dem Institut für Angewandte Ethik in Wirtschaft, Aus- und Weiterbildung ist Peter Fonk 2002 ein großer…

2022 08 23 pb alb godehard bischoefe pilgertour
Bistum
23.08.2022

Auf Godehards Spuren

Er ist unter anderem Namensgeber für einen der wichtigsten Pässe der Alpen: der heilige Godehard oder…

2022 08 23 pb alb godehard cover glauben geht2
Bistum
23.08.2022

Glauben geht! – Editorial zum heiligen Godehard

Es geht um alles. Es geht um Gott. Es geht um die Frage: Gibt es einen Gott oder gibt es ihn nicht? Der…