Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Soziales

„Ein bisserl Glitzer muss schon sein“

Redaktion am 14.11.2022

2022 11 11 pb alb ursula gschwendtner adventskalender Foto: Roswitha Dorfner
Im SchokoLaden: das kleine Traditionsgeschäft von Ursula Gschwendtner ist voll von Adventskalendern in allen Größen und Formen.

Ursula Gschwendtner hat in ihrem „SchokoLaden“ eine Vielfalt ganz besonderer Adventskalender.

Ein leich­ter Druck gegen die von Alter und Wet­ter ver­zo­ge­ne Holz­tür, den Tür­griff gleich­zei­tig etwas anhe­ben und dann vor­sich­tig öff­nen. Die Laden­glöck­chen schep­pern, fein und dünn – wie das Besche­rungs­glöck­chen an Hei­lig­abend – und schon steht man im Scho­ko­La­den von Ursu­la Gschwendt­ner. Wobei in der Advents­zeit die Bezeich­nung Laden für das klei­ne Tra­di­ti­ons­ge­schäft in der Alt­öt­tin­ger Kapu­zi­ner­stra­ße 12 wohl eher unter­trie­ben ist, ver­wan­delt es sich doch ab Anfang Okto­ber Tag für Tag mehr in eine Wun­der­kam­mer – voll von Advents­ka­len­dern in allen Grö­ßen und For­men, mit allen nur erdenk­li­chen Moti­ven, mit kalo­rien­rei­chen Fül­lun­gen von Zart­bit­ter bis Nou­gat­süß und natür­lich mit ein bis­serl Glit­zer“, denn der gehört für die Laden­in­ha­be­rin ein­fach zu einem klas­si­schen Papier­ad­vents­ka­len­der dazu.

Als die Fami­lie Gschwendt­ner 1878 ihr ers­tes Geschäft im ober­baye­ri­schen Alt­öt­ting eröff­ne­te, begann sich vor allem in groß­bür­ger­li­chen evan­ge­li­schen Fami­li­en in Deutsch­land das Weih­nachts­fest und damit auch die Advents­zeit sehr zu ver­än­dern. Weih­nach­ten ver­wan­del­te sich von einem kirch­li­chen Hoch­fest in ein bür­ger­li­ches Fami­li­en- und Geschen­ke­fest, dass auch den Zeit­läuf­ten ent­spre­chend päd­ago­gisch ent­deckt wur­de. Nur wohl­ge­fäl­li­ge Kin­der konn­ten dem­nach hof­fen, unter dem Weih­nachts­baum beschert zu wer­den. Und so wur­de der Advent, in dem sich die Chris­ten­heit spi­ri­tu­ell auf die Geburt Jesu Chris­ti vor­be­rei­tet, eben­falls für Kin­der päd­ago­gisch instru­men­ta­li­siert und ritua­li­siert: Brie­fe an das Christ­kind muss­ten geschrie­ben, Geschen­ke für Eltern und Geschwis­ter gebas­telt, Plätz­chen geba­cken und Weih­nachts­lie­der aus­wen­dig gelernt wer­den. Jetzt hat­ten Kin­der die Gele­gen­heit, vier Wochen lang ihre gro­ßen und klei­nen Sün­den, die sie unter dem Jahr began­gen hat­ten, durch bes­tes Beneh­men, beson­de­ren Fleiß und Mit­hil­fe im Haus­halt wett­zu­ma­chen, um dann am Hei­lig­abend beschenkt zu wer­den. Um die Bedeu­tung die­ser vier Wochen sicht­bar zu machen, dach­ten sich Pas­to­ren, Eltern und Erzie­her im 19. Jahr­hun­dert Zähl­hil­fen aus.

Impressionen von Adventskalendern aus Ursula Gschwendtners SchokoLaden

Eine der ers­ten und bekann­tes­ten ist der Advents­kranz. Der evan­ge­li­sche Theo­lo­ge Johann Hin­rich Wichern hat­te den in Nord­deutsch­land bereits bekann­ten Brauch eines mit Ker­zen geschmück­ten Wagen­ra­des auf­ge­grif­fen. Er bestück­te sei­nen Advents­kranz aber mit 24 Ker­zen, 19 klei­ne rote für die Wochen­ta­ge und vier dicke Wei­ße für die Sonn­ta­ge. 1838 ent­zün­de­te Wichern ihn erst­mals im Rau­en Haus, einem Wai­sen­haus, in Hamburg.

Fried­rich von Bodel­schwingh, eben­falls evan­ge­li­scher Theo­lo­ge und der Grün­der der Bodelschwingh’schen Anstal­ten in Bethel, beschreibt wenig spä­ter den Brauch des Advents­bäum­chens, an das 24 Tage lang Tex­te mit Bibel­ver­sen gehängt wer­den. Doch auch in katho­li­schen Fami­li­en berei­te­ten sich die Kin­der im Advent auf Weihach­ten mit Zähl­hil­fen vor. Der seli­ge Pater Rupert May­er, auf­ge­wach­sen im Schwä­bi­schen in einer kin­der­rei­chen Fami­lie, erzählt dar­über in einem Advents­brief: So hat­te man bei uns zu Hau­se am Abend des 30. Novem­ber in Anwe­sen­heit der Eltern und Kin­der 25 Krei­de­stri­che in das Inne­re eines alten Spiel­schranks, der im Kin­der­zim­mer stand, gemacht. In Gegen­wart von klein und groß durf­te jeden Abend eines der Geschwis­ter in bestimm­ter Rei­hen­fol­ge einen Strich aus­lö­schen. Jeden Abend nahm die Span­nung zu. So ging das bis zum 24. Dezem­ber. Wel­che Freu­de, wenn nur noch ein Strich da war!“

Neben Krei­de­stri­chen und Ker­ben an Tür­rah­men kennt Ursu­la Gschwendt­ner, deren Mut­ter aus dem benach­bar­ten Ober­ös­ter­reich stamm­te, selbst noch den Brauch des Stroh­halm­ste­ckens. Sie sagt: Mei­ne Mama war eine sehr reli­giö­se Frau, die ger­ne die Tra­di­tio­nen ihrer Inn­viert­ler Hei­mat pfleg­te. Am ers­ten Dezem­ber wur­de bei uns zuhau­se eine lee­re Krip­pe auf­ge­stellt, die wir drei Kin­der – mei­ne Schwes­ter, mein Bru­der und ich – für das Jesus­kind bis zum Hei­lig­abend pols­tern soll­ten. Wenn man artig war, durf­te man einen Stroh­halm ins Krip­perl legen, wenn man sehr artig war, sogar auch ein­mal zwei oder drei Stroh­hal­me. Aller­dings konn­te es auch pas­sie­ren, dass wir Stroh­hal­me aus der Krip­pe her­aus­neh­men muss­ten.“ Sie schmun­zelt und meint: Es ist durch­aus vor­ge­kom­men, dass das Christ­kind recht hart lie­gen musste.“

Dane­ben habe es aber auch einen Papier­ad­vents­ka­len­der mit Tür­chen gege­ben, die die Geschwis­ter abwech­selnd öff­nen durf­ten, unab­hän­gig von Fleiß oder Brav­sein. Damals hat die 66-Jäh­ri­ge Alt­öt­tin­ge­rin wohl ihre Begeis­te­rung für gra­phisch anspre­chen­de Advents­ka­len­der ent­deckt. Mir gefal­len bis heu­te am bes­ten die Niko­laus­ka­len­der mei­ner Kind­heit von Fritz Baum­gar­ten, mit ihren Zwer­gen und Tie­ren in ver­schnei­ten Win­ter­land­schaf­ten. Es gibt die­se Moti­ve, wenn auch in klei­ner Auf­la­ge seit Mit­te der 1920er-Jah­re unver­än­dert und ich lege mir jedes Jahr einen für mich zurück.“ Ihre Lie­be für die zau­ber­haf­ten klei­nen und gro­ßen Advents­ka­len­der und die Geschich­ten und Erin­ne­run­gen, die sich dahin­ter ver­ber­gen, teilt sie mit ihren Kun­din­nen und Kun­den. Eini­ge von ihnen kau­fen tat­säch­lich das gan­ze Jahr über Advents­ka­len­der, hän­gen sie auf oder sam­meln sie. Und so macht sich Ursu­la Gschwendt­ner auch im nächs­ten Jahr für sie wie­der auf die Suche nach unge­wöhn­li­chen Moti­ven und For­ma­ten, und zwar genau in der Woche nach Ostern, denn da bestellt sie dann wie­der ihre Kalen­der, die klei­nen, die gro­ßen, die süßen – mit 24 oder auch 32 Türchen.

Text: Maxi­mi­lia­ne Saal­frank / Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Die ersten Weihnachtskalender

1908 liegt der ers­te Weih­nacht­ska­len­der Im Land des Christ­kinds“, gedruckt bei F. Reich­hold. Lith. Kunst­an­stalt Mün­chen, dem Neu­en Tag­blatt Stutt­gart“ bei. Die Zeich­nun­gen stam­men von Richard Ernst Kep­ler, die 24 Ver­se von Ger­hard Lang. 1906 war im Münch­ner Stadt­an­zei­ger“ bereits H. Schreiber’s Mün­che­ner Weih­nachts-Kalen­der“ als Bei­la­ge erschie­nen. Die Inno­va­ti­on Langs ist es, die Bild­spra­che zeit­ge­nös­si­scher Kin­der­bü­cher und Aus­schnei­de­bö­gen auf­zu­grei­fen und spe­zi­ell einen Kalen­der­in­halt nur für Kin­der zu schaf­fen. Auch der gefüll­te Advents­ka­len­der geht auf Ger­hard Lang zurück, sei­ne Mut­ter hat­te ihm 24 Wibe­le, ein tra­di­tio­nel­les Bis­kuit­klein­ge­bäck aus dem Hohen­lo­her Land, auf einen Kar­ton genäht. In den 1920er-Jah­ren ent­stand so in Zusam­men­ar­beit mit dem Köl­ner Süß­wa­ren­her­stel­ler Stoll­werck der ers­te mit Scho­ko­la­de gefüll­te Kalender.

Text: Maxi­mi­lia­ne Saalfrank

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…