Wallfahrt

Mosaike aus der Wallfahrt

Michael Glaß am 23.05.2024

2024 05 18 pb alb wallfahrtsmosaike freising4 Foto: Roswitha Dorfner
Anlässlich des 1300. Korbinian-Jubiläums 2024 zogen die Freisinger Pilger an Pfingsten mit dem Feuerwehr-Bären „Florbinian“ nach Altötting.

Zu Pfingsten treibt der Heilige Geist Tausende Pilger nach Altötting. Neben den beiden großen Gruppen aus Regensburg und München/Freising kamen noch rund 25 weitere angemeldete Wallfahrten – hier einige Eindrücke.

Unbeschreibliches Gefühl

Sie eröff­nen die Pfingst­wall­fahrt, Sie sind die Ers­ten, Sie haben’s geschafft“, begrüß­te Pau­li­ner­pa­ter David Kolod­zie­jc­zyk am frü­hen Pfingst­sams­tag­mor­gen, 18. Mai, die Wall­fah­rer aus Eichen­dorf und Wal­ler­fing. Jede Bla­se an den Füßen kom­me einem Ablass“ gleich, ver­si­cher­te P. David augen­zwin­kernd. Bei der Sta­tio vor der Gna­den­ka­pel­le bete­te er mit ihnen für die Anlie­gen der Pil­ger ein Vater­un­ser und Gegrü­ßet seist du Maria. Er sei gespannt, so P. David, ob die Eichen­dor­fer die 60 Kilo­me­ter Weg­stre­cke auch wie­der zurück­lau­fen, so sport­lich wie Sie aus­schau­en“. Doch eine Weg­stre­cke zu Fuß genügt, da waren sich alle Pil­ger einig. Pil­ger­lei­ter war erneut Josef Win­nerl, die Stan­dar­te trug Hans Schott; Chris­ti­ne Anzen­gru­ber und Rosi Kie­sen­bau­er tru­gen abwech­selnd das Eichen­dor­fer Vor­trags­kreuz. Es ist alle Jah­re ein unbe­schreib­li­ches Gefühl von Freu­de und Erleich­te­rung, wenn man ange­kom­men ist und es gibt Kraft und Stär­kung auf dem Lebens­weg“, so Josef Win­nerl. Mit Pfar­rer Armin Rie­sin­ger fei­er­ten die Wall­fah­rer Got­tes­dienst im Kongregationssaal.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Erneuerung

Beim Ein­zug der Rie­den­bur­ger Fuß­pil­ger am Pfingst­sams­tag durf­te Mar­tin Wib­mer (50 Mal dabei) an der Spit­ze neben Vor­trags­kreuz-Trä­ger Micha­el Reich­mann (45. Fuß­wall­fahrt) mar­schie­ren, für Stan­dar­ten­trä­ger Wil­li Vol­kert war es die 25. Teil­nah­me. Beim Got­tes­dienst mit Pfar­rer Wer­ner Sul­zer in der St. Anna-Basi­li­ka wur­den noch wei­te­re Pil­ger­ju­bi­la­re geehrt. Ins­ge­samt erreich­ten unter der Lei­tung von Jakob Schmailzl 420 Teil­neh­mer das Pil­ger­ziel und umrun­de­ten betend und sin­gend die Gna­den­ka­pel­le. Das macht nicht jeder Pil­ger­füh­rer, dass er sich nach der Ankunft vor der Gna­den­ka­pel­le hin­k­niet, Glau­bens­zeug­nis gibt und ein Gebet spricht“, stell­te Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Mari­nus Par­zin­ger fest, der die Rie­den­bur­ger vor dem Hei­lig­tum der Gna­den­mut­ter herz­lich begrüß­te. Eine Pil­ger­ge­mein­schaft sei mit­ein­an­der und für­ein­an­der da“, stell­te Bru­der Mari­nus fest und rief dazu auf Got­tes Geist in uns wir­ken zu las­sen, denn die Kir­che braucht Erneuerung“.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

„Bärenstarke“ Wallfahrt

Die Fuß­wall­fahrt aus Frei­sing vom 17. Mai bis 18. Mai hat­te die­ses Jahr nicht nur Ver­stär­kung durch Feu­er­wehr-Mit­glie­der mit Vor­stand Thi­lo Kachel, son­dern auch durch den Feu­er­wehr-Bären Flor­bi­ni­an“. Anläss­lich des 1300. Kor­bi­ni­an-Jubi­lä­ums 2024 – der Legen­de nach wur­de der hei­li­ge Kor­bi­ni­an von einem Bären nach Rom beglei­tet und wird so auch im Frei­sin­ger Wap­pen dar­ge­stellt – durf­te das höl­zer­ne Mas­kott­chen auf dem Weg nach Alt­öt­ting nicht feh­len. Unter der Lei­tung von Sepp Zehet­mai­er waren die Frei­sin­ger von der Pfarr­kir­che St. Lan­t­pert zu bis nach Hörl­k­ofen mar­schiert, um dann mit dem Bus wei­ter nach Alt­öt­ting zu fah­ren. Beglei­tet vom Mün­chen-Frei­sin­ger Weih­bi­schof em. Bern­hard Haßl­ber­ger und Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Georg Grei­mel zogen sie am frü­hen Pfingst­sams­tag­mor­gen zur Gna­den­ka­pel­le und fei­er­ten Got­tes­dienst in der Stift­s­pfarr­kir­che. Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Klaus Metzl bedank­te sich bei den Frei­sin­ger Wall­fah­rern, denen sich auch die Pil­ger aus Neu­fahrn ange­schlos­sen hat­ten. Eine Wall­fahrt beschrieb Weih­bi­schof Haßl­ber­ger in sei­ner Pre­digt als Bild unse­res Lebens“. Gott ist mit uns, er geht die Wege des Lebens mit“, ver­si­cher­te er. Am Ziel ange­langt wei­se uns Maria hin auf das, was uns erwar­tet: Ein Leben über den Tod hin­aus.“ Am Pfingst­sonn­tag ent­ließ Metzl die Frei­sin­ger Pil­ger­grup­pe ein­schließ­lich Flor­bi­ni­an“ mit dem pfingst­li­chen Pil­ger­se­gen vor der Gnadenkapelle.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Nach vorne schauen

Nach vor­ne schau­en, die Gegen­wart gestal­ten und kei­ne Angst haben vor dem, was kom­men mag“, riet Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Mari­nus Par­zin­ger den Fuß­wall­fah­rern aus Erding, die am Pfingst­sams­tag unter der Lei­tung von Maria Schar­lach und Anton Huber in Alt­öt­ting anka­men; teils zu Fuß und teils mit dem Bus waren sie gewall­fahr­tet. Eben­so wie der hei­li­ge Bru­der Kon­rad soll­ten wir dar­auf ver­trau­en, dass wir unse­ren Weg nicht allei­ne, son­dern mit Gott an unse­rer Sei­te gehen, so Bru­der Mari­nus. Mit Pfar­rer Mar­tin Gar­mai­er fei­er­ten die Erdin­ger eine Mes­se in der Bru­der Konradkirche.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

90 Kilometer unterwegs

Gemein­sam kom­men wir ans Ziel“, erin­ner­te Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Bert­hold Oeh­ler, als er am Pfingst­sams­tag die Fuß­wall­fah­rer aus Win­zer begrüß­te. Einen knapp 90 Kilo­me­ter lan­gen Fuß­marsch hat­ten sie da gera­de hin­ter sich gebracht. Pil­ger­lei­ter war erneut Josef Amme­rer. Mit Kaplan Anto Lee­gin Rex Pan­ki­ras fei­er­ten sie einen Got­tes­dienst in der Bru­der Kon­rad­kir­che – musi­ka­lisch gestal­tet durch die Schmid-Dirndln“.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Dann kam die Sonne …

Pau­li­ner­pa­ter David Kolod­zie­jc­zyk eil­te den Fuß­wall­fah­rern vom Pil­ger­ver­ein Otzing-Micha­els­buch am Pfingst­sams­tag ent­ge­gen zum Fran­zis­kus­haus. Das hat­ten die sich auch ver­dient. Nach stra­pa­zen­rei­cher Fuß­wall­fahrt, Abmarsch am Land­au­er Berg war um 3.30 Uhr, habe es ab Simbach/​Inn so geschüt­tet, dass den Pil­gern das Was­ser aus den Schu­hen gelau­fen ist“, wie Pil­ger­lei­te­rin Elfrie­de Zell­ner über die zunächst regen­rei­che Wall­fahrt berich­te­te. Aber dann kam die Son­ne, es ist beim Pil­gern immer wie­der gut gewor­den“, resü­mier­te die Pil­ger­lei­te­rin zufrie­den. Wenn das kei­nen Applaus ver­dient hat“, dank­te P. David den Pil­gern für ihre Treue. Nach­dem die Musik­ka­pel­le sich nicht einig wur­de, wel­ches Lied vor der Gna­den­ka­pel­le anzu­stim­men sei, mein­te P. David tro­cken: Ihr könnt auch ein Weih­nachts­lied spie­len, Haupt­sa­che man sieht die Freu­de der Pil­ger über die Ankunft in Alt­öt­ting.“ Nach dem Pil­ger­se­gen wur­de im Kon­gre­ga­ti­ons­saal Got­tes­dienst gefei­ert, dem P. Gre­gor Schul­ler OSB vorstand.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Seit 125 Jahren

Seit 125 Jah­ren gibt es die Fuß­wall­fahrt aus Hall­berg­moos-Gold­ach, die am Pfingst­sams­tag unter der Lei­tung von Rudi Zeil­ho­fer in Alt­öt­ting ankam. Zum Jubi­lä­um gra­tu­lier­te herz­lich Dia­kon Gerold Hoch­dor­fer, der die Pil­ger zum Kapell­platz beglei­te­te. Aus­drück­lich dank­te er ihnen für ihre Treue. Pfar­rer Tho­mas Gru­ber, der mit­mar­schiert war, fei­er­te anschlie­ßend den Got­tes­dienst im Kon­gre­ga­ti­ons­saal, den die Blas­ka­pel­le Goldach­er Buam“ musi­ka­lisch gestal­te­te; die Buam“ hat­ten die Pil­ger zuvor auch schon zur Gna­den­ka­pel­le her­ein­ge­spielt“. Um 1 Uhr früh hat­ten sich die Wall­fah­rer auf den Weg nach Hörl­k­ofen gemacht, fuh­ren von dort mit dem Bus nach Hei­li­gen­statt und mar­schier­ten wei­ter den Kreuz­weg nach Altötting.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Aus dem Münchner Norden

Zum Kapell­platz und an der Gna­den­ka­pel­le vor­bei zur St. Mag­da­lena­kir­che beglei­te­te am Pfingst­sams­tag Pau­li­ner­pa­ter Bern­hard Pal­ka die Wall­fah­rer aus Isma­ning (St. Johann Bap­tist) mit ihrem Lei­ter Bern­hard Land­mann. Die Pil­ger aus der Gemein­de im Nor­den des Land­krei­ses Mün­chen fei­er­ten eine Andacht in der Insti­tuts­kir­che der Con­gre­ga­tio Jesu (St. Josef), nah­men abends an der Lich­ter­pro­zes­si­on teil und fei­er­ten eine hl. Mes­se mit Pfar­rer Mar­kus Brun­ner am Pfingstsonntag.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Seit 3 Uhr früh

Seit 3 Uhr in der Früh waren die Wall­fah­rer aus Eichenried/​Moosinning/​Eicherloh unter Lei­tung von Dia­kon Die­ter Spöttl auf den Bei­nen, als sie gegen 9.30 Uhr am Pfingst­sams­tag von Pau­li­ner­pa­ter Ben­ja­min Bakow­ski zur St. Mag­da­lena­kir­che beglei­tet wur­den. Zu Fuß waren sie in der Nacht von Eichen­ried nach Hörl­k­ofen mar­schiert, mit dem Zug ging es nach Tüßling und dann wie­der zu Fuß bis ans Ziel. Pater Ben­ja­min bete­te mit den Pil­gern u.a. für alle Anlie­gen, die wir im Her­zen tra­gen“ und dank­te ihnen aus­drück­lich für ihr Kom­men. Mit Pfar­rer Micha­el Bay­er fei­er­ten sie nach­mit­tags Got­tes­dienst in der Bru­der Kon­rad­kir­che und nah­men abends an der Lich­ter­pro­zes­si­on teil.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Drei Tage unterwegs

Nach drei Tagen und rund 120 Kilo­me­ter Fuß­marsch erreich­ten am Pfingst­sams­tag die Wall­fah­rer aus Kirch­berg im Wald ihr Pil­ger­ziel. Gut sei alles gelau­fen, freu­te sich Pil­ger­lei­te­rin Mela­nie Kauf­mann. Pau­li­ner­pa­ter Atti­la Hesz begrüß­te die Wall­fah­rer in der St. Mag­da­lena­kir­che und sprach mit ihnen ein Gebet. Mit Pfar­rer P. Sla­wo­mir Olech fei­er­ten sie Gottesdienst.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Familientradition

Es ist mitt­ler­wei­le eine schö­ne Tra­di­ti­on der Fami­lie Hal­ly, dass die Wall­fahrt aus Auf­hau­sen wei­ter­ge­führt wird: Die Geschwis­ter Anton und Fran­zis­ka haben vom Papa die Wall­fahrts­lei­tung über­nom­men. Rund 100 Kilo­me­ter in zwei Tagen mar­schie­ren die Pil­ger nach Alt­öt­ting. Und“, wie Anton Hal­ly augen­zwin­kernd berich­te­te, unter­wegs haben wir die Deg­gen­dor­fer Fuß­wall­fah­rer geschnit­ten‘, damit wir am Pfingst­sams­tag kurz vor die­ser gro­ßen Grup­pe am Kapell­platz ein­mar­schie­ren konnten“.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Lebendige Kirche

In den bewähr­ten Hän­den von Flo­ri­an Stal­lin­ger mit Team zogen am Pfingst­sams­tag 260 Wall­fah­rer aus Deg­gen­dorf über den Kapell­platz zur Stift­s­pfarr­kir­che. Zum 391. Mal kamen sie nach Alt­öt­ting, um ihren Dank und Bit­ten zur Gna­den­mut­ter zu tra­gen. Gläu­bi­ge unter­wegs sei­en ein Bild für eine leben­di­ge Kir­che“, dank­te Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Georg Grei­mel. Vor dem Got­tes­dienst mit Pfar­rer Franz Pfef­fer wur­den die Pil­ger­ju­bi­la­re geehrt. Nicht nur die­sen galt der aus­drück­li­che Dank des Pil­ger­lei­ters, son­dern auch jenen, die sich zum ers­ten Mal der Pil­ger­ge­mein­schaft ange­schlos­sen hat­ten und natür­lich allen Hel­fern, Kreuz­trä­gern, Vor­be­tern, die sich so wun­der­bar wäh­rend der Wall­fahrt ein­ge­bracht haben.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Zum 40. auf Wallfahrt

So vie­le Geburts­tags­gäs­te habe er noch nie gehabt, scherz­te Vitus Oster­mair, Pil­ger­lei­ter der Fuß­wall­fah­rer aus Euern­bach-Sche­yern und Umge­bung, nach der Ankunft in Alt­öt­ting am Pfingst­sams­tag. Exakt an die­sem Tag am 18. Mai konn­te er näm­lich mit all den Teil­neh­mern der Wall­fahrt sei­nen 40. Geburts­tag fei­ern. Außer­dem freu­te er sich über bes­tes Pil­ger­wet­ter“. Kapu­zi­ner­pa­ter Sunil Kacha­pal­ly beglei­te­te die Pil­ger über den Kapell­platz und begrüß­te sie vor der Gna­den­ka­pel­le. Pfings­ten sei eine Zeit der Erneue­rung“, erin­ner­te er. Am Abend nah­men die Pil­ger an der Lich­ter­pro­zes­si­on teil, früh­mor­gens am Pfingst­sonn­tag an einer Mes­se in der Gnadenkapelle.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Dank fürs „Eisogn“

Pau­li­ner­pa­ter David Kolod­zie­jc­zyk begrüß­te am Pfingst­sams­tag in der St. Mag­da­le­na-Kir­che rund 100 Lal­lin­ger Fuß­pil­ger. Seit 1833 besteht die­se Wall­fahrt, zum 191. Mal wur­de sie durch­ge­führt. Die Lei­tung hat seit letz­tem Jahr Flo­ri­an Wein­mann. Herz­li­cher Dank galt ins­be­son­de­re sei­nem Vor­gän­ger und Onkel, Peter Wein­mann fürs Eisogn“ (Erin­nern), denn letz­tes Jahr hat­te er ver­ges­sen, die Fuß­wall­fah­rer für die dies­jäh­ri­ge Wall­fahrt ein­zu­la­den, gestand der Neu­ling in der Wall­fahrts­or­ga­ni­sa­ti­on. Er hat­te schon Angst gehabt, dass er beim Abmarsch am 17. Mai allein daste­hen wür­de. Doch die­se Angst war unbe­grün­det. Ihr wart bru­tal brav auf dem Weg hier­her. Ich bin ein sicher­heits­den­ken­der Mensch, alles muss funk­tio­nie­ren, und es hat funk­tio­niert“, freu­te sich Flo­ri­an Wein­mann über den rei­bungs­lo­sen Ablauf.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Junge Gesichter

Wenn Men­schen glau­ben, dann kann man alles tun im Leben“, stell­te Pau­li­ner­pa­ter Ben­ja­min Bakow­ski fest, als er die jun­ge“ Fuß­wall­fahrt aus Furth bei Land­hut begrüß­te. Orga­ni­siert von Fami­lie Aschen­bren­ner kam die­se zum 46. Mal nach zwei Tagen und rund 80 Kilo­me­ter am Pfingst­sams­tag in Alt­öt­ting an. Unser Leben bestehe nicht nur aus Son­nen­schein, sag­te Pater Ben­ja­min in der St. Mag­da­lena­kir­che. Sor­gen und Nöte aber könn­ten wir zu jeder Zeit zur Mut­ter­got­tes tra­gen. Beson­ders freu­te sich Fami­lie Aschen­bren­ner, die im St. Mag­da­lenaklos­ter über­nach­te­te, auf die abend­li­che Lich­ter­pro­zes­si­on mit vie­len wei­te­ren Pilgergruppen.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Treue Niederbayern

Über bes­tes Pil­ger­wet­ter freu­te sich am Pfingst­sams­tag Hel­mut Mai­er, Pil­ger­lei­ter der Fuß­wall­fah­rer aus Alt­dorf bei Lands­hut. Alles ist sehr gut gelau­fen“, sag­te er. Seit 6.30 Uhr waren sie von Neu­markt aus auf dem Weg gewe­sen, um 14 Uhr kamen sie an. Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Klaus Metzl beglei­te­te sie zur Gna­den­ka­pel­le und spen­de­te den Segen. Zuvor wies er dar­auf hin, dass der hei­li­ge Bru­der Kon­rad nicht nur Wall­fah­rer, son­dern auch ein Nie­der­bay­er war; außer­dem dar­auf, dass aus Lands­hut die ältes­te Alt­öt­ting-Wall­fahrt belegt sei; eine Gegend also, aus der die treu­es­ten Pil­ger kämen. Nach­mit­tags nah­men die Alt­dor­fer an einem Got­tes­dienst in der St. Anna-Basi­li­ka teil.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Rosen für „Mama Maria“

Alle drei Stro­phen von Seg­ne du Maria“ stimm­te Alt­öt­tings Dia­kon Gerold Hoch­dor­fer am Pfingst­sams­tag vor der Gna­den­ka­pel­le mit der Pil­ger­ge­mein­schaft aus Essen­bach und Ahrain-Alt­heim an. Jede Lied­stro­phe galt in einem beson­de­ren Sinn für die per­sön­li­chen Anlie­gen der Wall­fah­rer. Sei­en Sie ger­ne da, laden Sie ihren Akku auf und keh­ren Sie zurück als klei­ne Mis­sio­na­re ins Leben daheim“, wünsch­te er ihnen, bevor er sie zum Gemein­schafts­got­tes­dienst“ in die St. Anna-Basi­li­ka ver­ab­schie­de­te. Ab Neu­markt-St. Veit waren die Wall­fah­rer zu Fuß mar­schiert und hat­ten dabei ein berüh­ren­des Erleb­nis: Als sie in Kron­berg in der Piz­ze­ria zu Mit­tag aßen, beka­men Sie von der Che­fin des Hau­ses Rosen über­reicht mit dem Kom­men­tar: Für Mama Maria!“

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Bewegt

Rund 80 Teil­neh­mer zähl­te die Fuß­pil­ger­grup­pe aus Gündl­k­ofen-Ober­g­la­im, die sich am Pfingst­sams­tag ab Neumarkt/​St. Veit auf den Weg gemacht hat­te. Nach dem Ein­zug in die St. Anna-Basi­li­ka fei­er­ten sie mit Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Bert­hold Oeh­ler Got­tes­dienst. Sie alle sind von Got­tes Geist bewegt, im Innern geru­fen“, stell­te P. Bert­hold in sei­ner Pre­digt fest. Es ist die Glau­bens­ge­mein­schaft, die trägt und Hoff­nung schenkt.“

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Abschied

Eigent­lich kom­men sie nur alle zwei Jah­re nach Alt­öt­ting, immer bei gera­den Jah­res­zah­len. Da die Wall­fah­rer aus Lan­gen­mo­sen aber zuletzt das ver­lo­re­ne“ Coro­na-Jahr nach­ho­len muss­ten, war für 2024 wie­der­um eine Fuß­wall­fahrt ange­sagt. Am Pfingst­sams­tag kamen die Teil­neh­mer unter der Lei­tung von Sepp Stark nach drei­tä­gi­ger Fuß­wall­fahrt und rund 150 Kilo­me­tern an. Für den Pil­ger­lei­ter war dies mit einem lachen­den und einem wei­nen­den Auge ver­bun­den, denn, alters­be­dingt wird er die Lei­tung der Wall­fahrt nicht fort­set­zen und hofft auf Über­ga­be in jün­ge­re Hän­de. Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Mari­nus Par­zin­ger dank­te für die Moti­va­ti­on, die eine Wall­fahrt mit sich brin­ge, denn Alt­öt­ting lebt von der Wall­fahrts­tra­di­ti­on, die uns mutig nach vor­ne schau­en lässt. Vergelt’s Gott für Euer Zeugnis!“

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

In der Spur

Für die neue Wall­fahrts­lei­tung mit Karin Propst (Toch­ter vom ehe­ma­li­gen Pil­ger­lei­ter Sepp Dre­scher), Jür­gen Lei­min­ger und Erwin Heindl war die dies­jäh­ri­ge Strau­bin­ger Fuß­wall­fahrt nicht unbe­dingt ein wunsch­ge­mä­ßer Ein­stand. Regen ist man zwar gewöhnt, aber das Gewit­ter mit inten­si­vem Regen­schau­er zwi­schen Eggen­fel­den und Rei­schach war dann doch eine gewal­ti­ge Her­aus­for­de­rung sowohl für die Orga­ni­sa­to­ren als auch für die 440 Wall­fah­rer. Es hat uns voll erwischt“, wie Heindl erzähl­te, doch sie haben die Stra­pa­zen gemeis­tert und sind am Pfingst­sonn­tag­mor­gen, 19. Mai, in Alt­öt­ting ange­kom­men. Zum 15. Mal hat Andre­as Lutt­ner das Strau­bin­ger Pil­ger­kreuz vor­an­ge­tra­gen und. Ein gschei­ter Wall­fah­rer bleibt trotz allen Wid­rig­kei­ten in der Spur“, stell­te Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Klaus Metzl bei der Pil­ger­be­grü­ßung in der St. Anna-Basi­li­ka fest. Auch der hl. Bru­der Kon­rad, sei bei jedem Wet­ter gepil­gert. An Pfings­ten kom­me der Geist Got­tes über uns, der in der Spra­che der Lie­be, der Hoff­nung, des Tros­tes und der Zuver­sicht zu uns spre­che und die Her­zen der Gläu­bi­gen erleuch­te, wie es Pfar­rer Lorenz bei der Pil­ger­mes­se aus­drück­te. Pfings­ten lädt uns ein, gera­de in unse­rer ver­rück­ten Zeit, wo es kein Mit­ein­an­der gibt, son­dern alles aus­ein­an­der­läuft, in einer Spra­che Jesu zu reden, die in uns das Feu­er der Lie­be und Begeis­te­rung entzündet

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Premiere

Pre­mie­re bei der Wall­fahrt aus Neu­markt St. Veit: Zum ers­ten Mal dabei war heu­er am Pfingst­mon­tag die acht­jäh­ri­ge Anna – zusam­men mit ihrer Mama ist sie von Nie­der­berg­kir­chen aus mit­ge­gan­gen und wur­de von ihrem Papa Hans-Georg, dem Sekre­tär der Maria­ni­schen Män­ner­kon­gre­ga­ti­on Alt­öt­ting, und ihren bei­den jün­ge­ren Geschwis­tern herz­lich begrüßt. Die Pil­ger aus Neu­markt St. Veit waren größ­ten­teils zu Fuß gekom­men und von Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Georg Grei­mel in Alt­öt­ting emp­fan­gen und über den Kapell­platz ein­be­glei­tet wor­den. Um 2 Uhr früh waren sie auf­ge­stan­den und rund sechs Stun­den mar­schiert. Mit Pfar­rer Franz Eisen­mann fei­er­ten sie Got­tes­dienst in der Basilika.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Schlusslicht

Auch heu­er sind die Fuß­wall­fah­rer aus Ober­hau­sen in einer Nacht­wall­fahrt 60 Kilo­me­ter nach Alt­öt­ting mar­schiert und haben am Pfingst­mon­tag, 20. Mai, gegen 13 Uhr das Pil­ger­ziel erreicht. Sie bil­de­ten qua­si das Schluss­licht“ des Pil­ger­sturms“ am Pfingst­wo­chen­en­de in Alt­öt­ting. Abge­holt wur­den die Fuß­pil­ger von Pau­li­ner­pa­ter Ben­ja­min Bakow­ski sowie vom ehe­ma­li­gen lang­jäh­ri­gen Pil­ger­lei­ter Anton Schacht­ner, Pro­de­kan Pfar­rer Mari­us Fran­tes­cu, Pfar­rer Rein­hold Aigner und vie­len Minis­tran­ten. Sie alle reih­ten sich ein, um in einer Pro­zes­si­on über den Kapell­platz in die Stift­s­pfarr­kir­che zum gemein­sa­men Got­tes­dienst ein­zu­zie­hen. Die Ober­hau­ser kom­men in uralter Pil­ger­tra­di­ti­on nach Alt­öt­ting, die auf ein Gelüb­de aus der Pest­zeit zurückgeht.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Weitere Nachrichten

2024 06 24 pb alb bodega ubrique
24.06.2024

Soziale Netzwerke

Viel wird derzeit in Deutschland über Einsamkeit gesprochen. Aber anstatt allzu verkopft an das Thema…

2024 06 24 pb alb assisi1
Exkursionen und Fahrten
24.06.2024

Viel mehr als eine Exkursion

35 Studierende der Universität Passau sind eine Woche auf den Spuren des heiligen Franziskus und der heiligen…

2024 06 24 pb alb mariahilfwoche ausrufung neuoetting
Bistum
24.06.2024

Das Heil des Herzens suchen

Mit einem Pontifikal- und Segnungsgottesdienst hat Bischof Stefan Oster SDB am Freitagabend, 21. Juni, die…

2024 06 24 pb alb weihekandidat christoph mader
Bistum
24.06.2024

Den Glauben authentisch leben

Christoph Mader heißt der Weihekandidat für das Bistum Passau in diesem Jahr. Der junge Mann wird am 29. Juni…