Wallfahrt

Mosaike aus der Wallfahrt – Pfingsten 2023

Michael Glaß am 01.06.2023

2023 06 01 pb alb wallfahrtsmosaike lalling6 Foto: Roswitha Dorfner
Pfingsten 2023 in Altötting: Pilger aus Lalling ziehen in die St. Magdalenakirche ein.

Zu Pfingsten treibt der Heilige Geist Tausende Pilger nach Altötting. Neben den beiden großen Gruppen aus Regensburg und München/Freising kamen noch über 25 weitere angemeldete Wallfahrten – hier einige Eindrücke.

Dreifach-Begrüßung

Am Pfingst­sams­tag, 27. Mai läu­te­ten die Alt­öt­tin­ger Kir­chen­glo­cken ab 6.30 Uhr den Pfingst­sturm mit vie­len Fuß­wall­fah­rer­grup­pen ein, begin­nend bei den Pil­gern aus Eichen­dorf-Wal­ler­fing, die nach einer 60-Kilo­me­ter-Nacht­wall­fahrt als ers­te Grup­pe den Kapell­platz erreich­ten und die Gna­den­ka­pel­le umrun­de­ten. Der stell­ver­tre­ten­de Wall­fahrts­rek­tor Bru­der Gabri­el Hüger Sam. FLUHM, der die Wall­fah­rer vor die Gna­den­ka­pel­le ein­be­glei­te­te, sprach von einer Drei­fach-Begrü­ßung“: durch die Kir­chen­glo­cken, die Son­ne und die Musik einer Abord­nung der Alt­öt­tin­ger Musik­ka­pel­le. Das Ankom­men bei der Gna­den­mut­ter von Alt­öt­ting nann­te Pil­ger­lei­ter Josef Win­nerl ein unbe­schreib­li­ches Gefühl der Freu­de, Erleich­te­rung und Dankbarkeit“.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Über den Horizont hinaus

Es sei ergrei­fend, wie Jakob Schmailzl, Pil­ger­füh­rer der Rie­den­bur­ger Fuß­wall­fah­rer, am 27. Mai vor der Gna­den­ka­pel­le kniend sein tra­di­tio­nel­les Gebet spre­che, resü­mier­te der stell­ver­tre­ten­de Wall­fahrts­rek­tor Kapu­zi­ner­pa­ter Mari­nus Par­zin­ger nach der Ein­be­glei­tung vor die Tore zum Hei­lig­tum Unse­rer Lie­ben Frau. Respekt und Dank für Euer Zeug­nis!“ Es sei eine Freu­de wenn man unter den etwa 400 Teil­neh­mern so vie­le jun­ge Gesich­ter erbli­cke, da brau­che man kei­ne Zukunfts­sor­gen über feh­len­den Pil­ger­nach­wuchs zu haben. Macht wei­ter­hin Euer Herz auf, wenn ihr Euch in glei­cher Rich­tung in Pil­ger­ge­mein­schaft auf den Weg macht – Kir­che ist kost­bar, wenn wir durch Maria zu Gott gelan­gen, ihm ver­trau­en, über den Hori­zont hin­aus­ge­hen.“ Der fei­er­li­che Pil­ger­got­tes­dienst mit Pfar­rer Wer­ner Sul­zer in der St. Anna-Basi­li­ka, die Gna­den­ka­pel­len-Füh­rung durch Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Klaus Metzl sowie die fei­er­li­che abend­li­che Lich­ter­pro­zes­si­on präg­ten sich bei den Rie­den­bur­ger Fuß­pil­gern beson­ders ein.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Kraft von oben

Zeit­gleich tra­fen die Fuß­wall­fah­rer aus Erding (von der Mühl­dor­fer Stra­ße) und die Pil­ger aus Freising/​Neufahrn (von der Bahn­hof­stra­ße) am 27. Mai am Kapell­platz ein und bei­na­he wären wir in die ande­re Pil­ger­grup­pe gelau­fen“, resü­mier­te Kapu­zi­ner­pa­ter Mari­nus Par­zin­ger schmun­zelnd nach der Ein­be­glei­tung der Erdin­ger Wall­fah­rer in die Bru­der-Kon­rad-Kir­che. Eine Wall­fahrt zum Gna­den­ort unse­rer Lie­ben Frau bedeu­te, sich ein­zu­las­sen, was Kraft schen­ke – Kraft von oben“ erbit­te man beim Pil­gern auch für die­je­ni­gen, die nicht dabei sein kön­nen. Die bei­den Pil­ger­lei­ter Maria Schar­lach und Anton Huber zeig­ten sich dank­bar über den guten Ablauf der Wall­fahrt und das wun­der­ba­re Pilgerwetter.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Maria gegrüßt

Mit dem Lied Seg­ne du, Maria“ grüß­ten die Fuß- und Bahn­pil­ger aus Frei­sing (Pfar­rei St. Lan­t­pert) sowie aus Neu­fahrn bei Frei­sing mit ihrem Pil­ger­lei­ter Josef Zehet­mai­er die Köni­gin“ Mut­ter­got­tes nach ihrem Ein­zug in die Stift­s­pfarr­kir­che am Pfingst­sams­tag, 27. Mai. Bis Hörl­k­ofen waren die bei­den Grup­pen in der Nacht mar­schiert, ehe sie dann gemein­sam mit dem Zug die rest­li­che Stre­cke in den Wall­fahrts­ort fuh­ren, wo sie der stell­ver­tre­ten­de Wall­fahrts­rek­tor Bru­der Gabri­el Hüger Sam FLUHM ein­geblei­te­te, begrüß­te und den Segen spen­de­te. Mit Pfr. Mar­tin Gar­mei­er fei­er­ten sie eine hl. Mes­se. Spät­nach­mit­tags fei­er­ten bei­de Grup­pen jeweils eine Andacht in St. Kon­rad. Abends nah­men bei­de Grup­pen an der Lich­ter­pro­zes­si­on teil. Am Pfingst­sonn­tag in der Früh fei­er­ten sie eine Pil­ger­mes­se in St. Konrad.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Disziplin trotz Verspätung

Mit etwas Ver­spä­tung kamen am 27. Mai, die Wall­fah­rer vom Pil­ger­ver­ein Otzing-Micha­els­buch – Abmarsch am Land­au­er Berg war um 3.30 Uhr – am Pil­ger­ziel an. Nichts­des­to­trotz zeig­te sich Pil­ger­lei­te­rin Elfrie­de Zell­ner über die Dis­zi­plin in der Pil­ger­ge­mein­schaft mehr als zufrie­den und freu­te sich über den fei­er­li­chen Ein­zug über den Kapell­platz zum Kon­gre­ga­ti­ons­saal – unter Glo­cken­ge­läut und beglei­tet von vie­len Kin­dern. Nach herz­li­chen Begrü­ßungs­wor­ten von Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Sunil Kacha­pal­ly fei­er­ten die Wall­fah­rer zusam­men mit den Abho­lern Got­tes­dienst, zele­briert von Pfar­rer Ant­o­ny Soo­s­ai und Kon­ze­le­brant P. Gre­gor Schul­ler, begin­nend mit dem Lied Meer­stern ich dich grüße“.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Zwei Tage unterwegs

Zum 76. Mal sind am 27. Mai die Wall­fah­rer aus Win­zer und Umge­bung nach zwei Tagen und rund 90 Kilo­me­ter Fuß­marsch in Alt­öt­ting ange­kom­men, wo sie betend ein­mal die Gna­den­ka­pel­le umrun­de­ten. Kapu­zi­ner­pa­ter Br. Georg Grei­mel begrüß­te die Pil­ger und Pil­ger­lei­ter Josef Amme­rer vor der St. Kon­rad­kir­che, wo sie spä­ter mit Pfr. Richard Simon Got­tes­dienst fei­er­ten. Br. Georg sprach mit den Wall­fah­rern zwei Mari­en­ge­be­te und erin­ner­te u.a. an den baye­ri­schen Papst Bene­dikt XVI.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Vom Münchner Norden ins Herz Bayerns

An der Gna­den­ka­pel­le vor­bei zur St. Mag­da­lena­kir­che beglei­te­te am 27. Mai der stell­ver­tre­ten­de Wall­fahrts­rek­tor Bru­der Gabri­el Hüger Sam FLUHM die Wall­fah­rer aus Isma­ning (St. Johann Bap­tist) mit ihrem Lei­ter Bern­hard Land­mann. Eigent­lich waren es ja zwei Grup­pen, die am Pfingst­sams­tag anka­men: eine, die an zwei Tagen die gesam­te Stre­cke zu Fuß gegan­gen war, eine wei­te­re die zu Fuß nach Markt Schwa­ben, dann mit dem Bus bis Hei­li­gen­statt, und schließ­lich den Kreuz­weg wie­der zu Fuß nach Alt­öt­ting gepil­gert war. Die Pil­ger aus der Gemein­de im Nor­den des Land­krei­ses Mün­chen fei­er­ten eine Andacht, nah­men abends an der Lich­ter­pro­zes­si­on teil und fei­er­ten eine hl. Mes­se am Sonntag.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Mit Kreuz und Fahne

Mit Kreuz und Fah­ne zogen am Mor­gen des 27. Mai die Wall­fah­rer aus Hall­berg­moos-Gold­ach mit Pil­ger­lei­ter Rudi Zeil­ho­fer am Kapell­platz ein, beglei­tet von Kapu­zi­ner­pa­ter Br. Alex­an­der Madat­hil, der ihnen vor der Gna­den­ka­pel­le den Segen spen­de­te. Um 1 Uhr früh hat­ten sich die Wall­fah­rer auf den Weg nach Hörl­k­ofen gemacht, fuh­ren von dort mit dem Bus nach Hei­li­gen­statt und mar­schier­ten wei­ter den Kreuz­weg nach Alt­öt­ting. Abends nah­men sie an der Vor­abend­mes­se in der Basi­li­ka und an der Lich­ter­pro­zes­si­on teil, am Sonn­tag an einer Andacht in der Basilika.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Mit Rolli-Bike auf Wallfahrt

Seit einem Motor­rad-Unfall als 18-Jäh­ri­ger ist Georg Diet­rich nun­mehr seit 40 Jah­ren zur eigen­stän­di­gen Fort­be­we­gungs­mög­lich­keit auf sein Rol­li-Bike ange­wie­sen. Er zähl­te am 27. Mai zu den Teil­neh­mern der über 4.000 Regens­bur­ger Fuß­pil­ger. Ab Mas­sing habe er sich, wie er erzähl­te, ange­schlos­sen. Es war sei­ne drit­te Teil­nah­me und er nahm auch an der abend­li­chen Lich­ter­pro­zes­si­on teil.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Am Gnadenbild vorbei

Glück, dass die gro­ße Regens­bur­ger Fuß­wall­fahrt etwas zu spät kam, hat­ten die Wall­fah­rer aus Eichenried/​Moosinning/​Eicherloh unter Lei­tung von Dia­kon Die­ter Spöttl, die am am 27. Mai in Alt­öt­ting ein­zo­gen. So konn­te sie Br. Georg Grei­mel am vor der Kapel­le auf­ge­stell­ten Gna­den­bild vor­bei­füh­ren, das bereits zur Begrü­ßung der Regens­bur­ger auf­ge­stellt war, ehe sie der Kapu­zi­ner­pa­ter in der St. Mag­da­lena­kir­che offi­zi­ell begrüß­te. Zu Fuß waren die Wall­fah­rer in der Nacht von Eichen­ried nach Hörl­k­ofen mar­schiert, mit dem Zug ging es nach Tüßling und dann wie­der zu Fuß bis ans Ziel. Mit dem ehe­ma­li­gen Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Gün­ther Man­dl fei­er­ten sie nach­mit­tags einen Got­tes­dienst in St. Kon­rad, assis­tiert von den bei­den Dia­ko­nen Die­ter Spöttl und Ben­no Sar­uba. Abends nah­men sie am Kreuz­tra­gen um die Gna­den­ka­pel­le teil, dann auch an der Vor­abend­mes­se in der Basi­li­ka und an der Lich­ter­pro­zes­si­on, Sonn­tag­mit­tag an einer Andacht in der Basilika.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Vom Blick Mariens berühren lassen

An der Spit­ze der Fuß­wall­fah­rer aus Kirch­berg im Wald mar­schier­ten am 27. Mai beim Ein­zug auf den Kapell­platz die neue Pil­ger­lei­te­rin Mela­nie Kauf­mann, dane­ben Ehren­pil­ger­füh­rer Lud­wig Weber. Es war geschafft! Nach drei­tä­gi­ger Fuß­wall­fahrt und 120 Kilo­me­tern Fuß­marsch mit Über­nach­tun­gen in Altenmarkt/​Obergessenbach sowie Eggen­fel­den, ist das Ankom­men am Pil­ger­ziel der ergrei­fends­te Moment der Wall­fahrt, beton­ten die Orga­ni­sa­to­ren ein­stim­mig. Vor dem Got­tes­dienst im Kon­gre­ga­ti­ons­saal mit Pfarr­vi­kar P. Sla­wo­mir Olech wur­den Pil­ger für 30, 40 und 50malige Teil­nah­me geehrt. P. Olech emp­fahl: Rich­ten wir unse­ren Blick auf Maria, die Mut­ter Jesu und las­sen wir uns von ihrem Blick berüh­ren.“ Unter Wall­fahrts­or­ten ver­ste­he er Orte, an denen sich Lin­de­rung und Trost in eige­nen Sor­gen und Nöten fin­de, sowie Kraft in vie­len Grenz­erfah­run­gen des mensch­li­chen Lebens.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Grund, dem Herrn zu danken

Der Glau­be mache leben­dig in einer dürs­ten­den Welt, beton­te Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Georg Grei­mel, nach­dem er am 27. Mai die 300 Wall­fah­rer aus Deg­gen­dorf in die Stift­s­pfarr­kir­che ein­be­glei­tet hat­te. Zum 390. Mal waren sie auf­ge­bro­chen zu einer zwei­tä­gi­ger Fuß­wall­fahrt – dabei immer das Ziel, die Gna­den­mut­ter von Alt­öt­ting, vor Augen. Nehmen’s Platz und genie­ßen Sie das Aus­ru­hen nach dem lan­gen Pil­ger­marsch“, emp­fahl Pfar­rer Franz Pfef­fer, bevor er den Pil­ger­got­tes­dienst zele­brier­te. Wir haben es wie­der ein­mal geschafft, anzu­kom­men – Grund genug, dem Herrn zu dan­ken.“ Dank galt aber auch den Pil­ger­ju­bi­la­ren, geehrt durch Pil­ger­lei­ter Flo­ri­an Stal­lin­ger. Gra­tu­liert wur­de ins­be­son­de­re Josef Stal­lin­ger für des­sen 45. Teilnahme.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Gut zu Fuß

Über per­fek­tes Pil­ger­wet­ter freu­te sich am 27. Mai Vitus Oster­mair, Pil­ger­lei­ter der Fuß­wall­fah­rer aus Euern­bach-Sche­yern und Umge­bung. Zwei Tage waren sie nach Alt­öt­ting unter­wegs gewe­sen. Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Sunil Kacha­pal­ly begrüß­te sie vor der Gna­den­ka­pel­le, sprach mit ihnen ein Gebet und spen­de­te den Segen. Abends nah­men sie an der Vor­abend­mes­se in der Basi­li­ka und an der Lich­ter­pro­zes­si­on teil, am Pfingst­sonn­tag in aller Früh an einer Mes­se in der Gna­den­ka­pel­le. Danach ging es wie­der heim – erneut zu Fuß!

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Unter neuer Pilgerleitung

Exakt mit dem Mit­tags­läu­ten kamen am 27. Mai die Fuß­pil­ger aus Lal­ling an. Nach Ein­be­glei­tung durch Bru­der Gabri­el Hüger von den Brü­dern Sama­ri­ter in die St. Mag­da­lena­kir­che wur­de zunächst der Engel des Herrn gebe­tet. Bei der 190. Lal­lin­ger Fuß­wall­fahrt, die 1833 ins Leben geru­fen wor­den war, gab’s eine Ände­rung in der Pil­ger­lei­tung zu ver­kün­den: Peter Wein­mann über­gab an sei­nen Nef­fen Flo­ri­an Wein­mann und dank­te die­sem für sei­ne gelun­ge­ne Pre­mie­ren-Wall­fahrt als Pil­ger­lei­ter. Zum Dank wur­de das Lied Schwar­ze Mad­an­na“ ange­stimmt. Flo­ri­an Wein­mann dank­te nach der kur­zen Sta­tio allen Betei­lig­ten für die gute Dis­zi­plin und freu­te sich, dass mia wie­der wei­ter­de­an“. Zudem zeig­te er sich für alle Ände­rungs­wün­sche beim Wall­fahrts­ver­lauf offen. Bei der Pil­ger­ver­ab­schie­dung am Nach­mit­tag vor der Gna­den­ka­pel­le über­reich­te Peter Wein­mann an Admi­nis­tra­tor Dr. Metzl einen sym­bo­li­schen Scheck über 500 Euro für die Gnadenkapellen-Sanierung.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Kniend vor der Muttergottes

Es hat Tra­di­ti­on für die Fuß­wall­fah­rer aus Met­ten: gleich nach ihrer Ankunft zie­hen sie erst ein­mal zur Gna­den­ka­pel­le und spre­chen ein Pil­ger­ge­bet zur Mut­ter­got­tes. So auch heu­er am 27. Mai. Wie­der mit dabei waren Pil­ger­lei­ter Sepp Eiden­schink, Stan­dar­ten­trä­ger Josef Heigl und Vor­trags­kreuz­trä­ger Sieg­fried Fellinger.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Wieder gekommen

Nach drei Jah­ren Coro­na, aber in der Anzahl fast so stark wie vor die­ser Pau­se kamen am 27. Mai wie­der die Fuß­wall­fah­rer aus Bruck­berg mit Pil­ger­lei­ter Jakob Ober­mai­er in Alt­öt­ting an. Br. Mari­nus Par­zin­ger begrüß­te sie vor der Gna­den­ka­pel­le und dank­te ihnen für ihr Glau­bens­zeug­nis. Gott sei kein Wunsch-Auto­mat“, aber den­noch könn­ten wir sicher sein, dass er an unse­rer Sei­te sei, sag­te der Kapu­zi­ner­pa­ter. Wir sind nicht allein.“ Nach­mit­tags nah­men die Pil­ger an einer hl. Mes­se in der Basi­li­ka teil, abends an einem Rosen­kranz sowie an der Vor­abend­mes­se in der Basi­li­ka und an der Lichterprozession.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Mit sieben Enkelinnen und Enkeln

Eine Fami­li­en­wall­fahrt mit Pil­gern aus allen Gene­ra­tio­nen und vor allem mit vie­len sehr jun­gen Pil­gern durf­te am 27. Mai Bru­der Gabri­el Sam Hüger FLUHM in Alt­öt­ting begrü­ßen und zur Kir­che St. Mag­da­le­na ein­be­glei­ten: die klei­ne Fuß­wall­fah­rer­grup­pe aus Furth bei Lands­hut. Mit-Orga­ni­sa­tor Bru­no Aschen­bren­ner etwa war mit sei­nen sie­ben Enkeln – Lukas, Anna, Sarah, Sophia, Johan­na, Kla­ra und Doro­thea – unter­wegs gewe­sen. Nach­mit­tags nahm die Grup­pe an einem Got­tes­dienst teil, abends an der Vor­abend­mes­se in der Basi­li­ka und an der Lichterprozession.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Gut gelaufen

Über bes­tes Pil­ger­wet­ter freu­te sich am 27. Mai Hel­mut Mai­er, Pil­ger­lei­ter der Fuß­wall­fah­rer aus Alt­dorf bei Lands­hut. Alles ist sehr gut gelau­fen“, sag­te er auf Nach­fra­ge. Seit 6.30 Uhr waren sie von Neu­markt aus auf dem Weg gewe­sen. Stadt­pfar­rer und Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Klaus Metzl beglei­te­te sie zur Gna­den­ka­pel­le, sang mit ihnen das Lied Sal­ve Regi­na“ und spen­de­te den Segen. Nach­mit­tags nah­men die Pil­ger an einem Got­tes­dienst in der St. Anna-Basi­li­ka teil.

Text und Fotos: Micha­el Glaß

Schlusslicht

Lan­gen­mo­sen liegt im Bis­tum Augs­burg zwi­schen Schro­ben­hau­sen und Neu­burg im Spar­gel-Anbau­ge­biet – und die letz­te Fuß­pil­ger­grup­pe des Pfingst­sams­tags, 27. Mai, kam nach 150 Kilo­me­tern und drei Tagen Fuß­marsch gegen 18 Uhr in Alt­öt­ting an. Ihr strahlt solch eine Zufrie­den­heit aus“, freu­te sich Kapu­zi­ner­bru­der Mari­nus Par­zin­ger nach der Ein­be­glei­tung zur Gna­den­ka­pel­le. Wenn man geht, gera­de wie es Wall­fah­rer prak­ti­zie­ren, dann kommt etwas in Bewe­gung, das Leben geht wei­ter, jeder hat sei­nen Platz und Weg im Leben, den Blick nach vor­ne gerich­tet auf das Kreuz.“ Eigent­lich fin­det die Fuß­wall­fahrt der Lan­gen­mo­se­ner alle zwei Jah­re statt, immer bei gera­den Jah­res­zah­len, erzähl­te Pil­ger­lei­ter Josef Stark, heu­er zum 25. Mal dabei. Pan­de­mie-bedingt muss­te die 2020 aus­ge­fal­le­ne Wall­fahrt auf 2021 ver­legt, die von 2022 jetzt 2023 nach­ge­holt wer­den. So kom­men wir im nächs­ten Jahr wie­der, sagt er. Nach der Teil­nah­me an der abend­li­chen Lich­ter­pro­zes­si­on wur­de mit dem Bus die Heim­fahrt angetreten.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Pilgerleiter verabschiedet

45 Jah­re Fuß­wall­fah­rer, 23 Jah­re Pil­ger­lei­ter – eine lang­jäh­ri­ge Ära geht zu Ende. Bei der 141. Strau­bin­ger Fuß­wall­fahrt mit 500 Teil­neh­mern hat Pil­ger­lei­ter Sepp Dre­scher nach dem Ein­zug in die St. Anna-Basi­li­ka am Pfingst­sonn­tag, 28. Mai, sei­nen Abschied ver­kün­det. Aber“, so hat er den Pil­gern und Alt­öt­tings Wall­fahrts­rek­tor Dr. Klaus Metzl ver­spro­chen, es geht gut wei­ter“, denn für eine Nach­fol­ge in der Wall­fahrts­or­ga­ni­sa­ti­on und Lei­tung sei gut gesorgt mit dem Drei­er­ge­spann“ Karin Propst (Toch­ter von Sepp Dre­scher), Jür­gen Lei­min­ger und Erwin Heindl. So war es an Prä­lat Klaus Metzl dem lang­jäh­ri­gen Pil­ger­lei­ter für sei­nen groß­ar­ti­gen Ein­satz, den er mit Herz­blut voll­zo­gen habe, zu dan­ken. Den fest­li­chen Pil­ger­got­tes­dienst in der St. Anna-Basi­li­ka, musi­ka­lisch gestal­tet von den Musik­freun­den Rain, zele­brier­te der Regens­bur­ger Pil­ger­pfar­rer“ Han­nes Lorenz aus Nab­burg. Lie­be Strau­bin­ger Fuß­wall­fah­rer, die Pfingst­ker­ze brennt, das soll uns Kraft geben und Mut machen“, rief er ihnen zu. Aber auch die Wall­fahrt der Strau­bin­ger die Nacht hin­durch in einen neu­en Mor­gen, wenn der Pfingst­sonn­tag mit Son­nen­schein erhellt wer­de, sei ein Auf­bruch in einen neu­en Mor­gen. Dar­in sah der Pfar­rer ein Hoff­nungs­zei­chen für unser Leben. Selbst wenn es im Her­zen manch­mal Nacht sei, in der Begeg­nung und dem Mit­ein­an­der mit lie­ben Men­schen, an der Hand Mari­ens dürf­ten wir wie die Apos­tel im Abend­mahls­saal auf Chris­tus als das Licht der Welt hof­fen. Die wun­der­ba­re Kraft des Hei­li­gen Geis­tes hel­fe auch uns, dass wir wie die Apos­tel die Türen auf­rei­ßen, als Zeu­gen für das Licht Chris­ti, das die Welt hell erleuchtet.“

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Radeln für ein Lächeln

Eigent­lich gehört Man­fred Mül­ler (73), Teil­neh­mer bei der 17. Ster­nen­fahrt Straß­kir­chen am 28. Mai zu den älte­ren Teil­neh­mern – und eigent­lich“, wie er schmun­zelnd erzähl­te, bin ich für die Weg­stre­cke (hin und zurück 190 Kilo­me­ter an einem Tag) schon zu alt.“ Aber es ist ihm, wie allen ande­ren 155 Teil­neh­mern die­ser beson­de­ren Rad­wall­fahrt, ein Her­zens­an­lie­gen, für einen guten Zweck in die Peda­le sei­nes Renn­rads zu tre­ten, für ein Lächeln im Gesicht krebs­kran­ker Kin­der. Die Akti­on Ster­nen­fahrt Straß­kir­chen“, gegrün­det von Lud­wig Schil­ler, spen­det das Start­geld von 30 Euro pro Teil­neh­mer an die Kin­der-Krebs-Hil­fe im nie­der­baye­ri­schen Raum und die­ses Geld soll spe­zi­fisch zum Wün­sche-Erfül­len“ ver­wen­det wer­den. Auch für die Ver­pfle­gung der Teil­neh­mer unter­wegs ist bes­tens gesorgt, wie man auf dem Kapell­platz fest­stel­len konn­te. Hier wur­den Geträn­ke, Wurst­sem­meln, Kuchen und Kaf­fee für die Rad­pil­ger“ bereitgestellt.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Der Heilige Geist wirkt überall

Die Ober­hau­ser Fuß­pil­ger voll­enden alle Jah­re mit ihrem Ein­zug am Pfingst­mon­tag auf den Kapell­platz die gro­ße Zahl der pfingst­li­chen Fuß­wall­fahr­ten nach Alt­öt­ting. Um 1 Uhr früh­mor­gens hat­ten sie sich am 29. Mai auf den Weg gemacht, um 13 Uhr war Ankunft am Pil­ger­ziel. Selbst der ehe­ma­li­ge und lang­jäh­ri­ge Pil­ger­lei­ter Anton Schacht­ner ließ es sich nicht neh­men, als Abho­ler die letz­ten Meter mit­zu­mar­schie­ren. Er berich­te­te, dass die uralte Pil­ger­tra­di­ti­on aus Ober­hau­sen auf ein Gelüb­de aus der Pest­zeit (1713) zurück­ge­he. Den Got­tes­dienst unter Lei­tung von Pro­de­kan Pfar­rer Mari­us Fran­tes­cu in der Stift­s­pfarr­kir­che fei­er­ten sie zusam­men mit der Pil­ger­grup­pe aus Unter­rohr­bach mit Pfar­rer Rein­hold Aigner. Alt­öt­tings stell­ver­tre­ten­der Wall­fahrts­rek­tor Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Mari­nus Par­zin­ger begrüß­te die bei­den Pil­ger­grup­pen und sag­te: Pfings­ten ist ein wun­der­ba­res Fest, der Hei­li­ge Geist wirkt über­all.“ Wenn zu Pfings­ten so vie­le Pil­ger nach Alt­öt­ting kom­men, dann sei das gut sicht­bar. Pfar­rer Fran­tes­cu beton­te: Wenn man das Ziel erreicht, bei der Schwar­zen Madon­na in Alt­öt­ting ange­kom­men ist, dann sind alle Stra­pa­zen auf dem Weg ver­ges­sen. Rich­ten wir unse­ren Blick auf Maria und las­sen wir uns von ihrem Blick berühren!“

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Weitere Pilgergruppen am Pfingstmontag

Bild 1: Fuß- und Bus­pil­ger aus Trost­berg (Pfar­rei St. Andre­as) // Bild 2 – 7: Fuß­pil­ger aus Neu­markt St. Veit // Bild 8: Fuß­wall­fah­rer aus Hochburg/​Ach

Fotos: Micha­el Glaß

Weitere Nachrichten

2024 04 23 pb alb weltgebetstag
Weltkirche
23.04.2024

Viel mehr als ein Beruf

Weiterleben – mit diesem Motto war der Weltgebetstag für geistliche Berufe in diesem Jahr überschrieben. In…

2024 04 19 pb alb nicht verstanden
22.04.2024

Verstanden?

Beendet moderne Technik die sprichwörtliche babylonische Sprachverwirrung? Der Autor des Editorials der…

2024 04 22 pb alb bruder konradfest21
Kirche vor Ort
22.04.2024

„Prophet für unsere Zeit“

Am 20. und 21. April haben die Altöttinger Kapuziner das Bruder Konradfest gefeiert. Es stand heuer ganz im…

2024 04 19 pb alb teresa stefenelli benin1
Weltkirche
22.04.2024

Entdeckungen in Afrika

Teresa Stefenelli wird noch bis Ende August in Cotonou (Benin) als Freiwillige in einem Don-Bosco-Projekt…