Wallfahrt

Mosaike aus der Wallfahrt

Michael Glaß am 11.07.2023

2023 07 02 pb alb wallfahrtsmosaike aufhausen1 Foto: Roswitha Dorfner
Wallfahrer aus Aufhausen-Eichendorf.

Es ist Juli, die Sonne strahlt und das Freibad lockt – doch nicht wenige kommen auch in diesen heißen Tagen nach Altötting, um die Muttergottes zu besuchen. Eine kleine Auswahl der Gruppen finden Sie hier:

Maria setzt sich für uns ein

Die Fuß­wall­fah­rer aus dem Pfarr­ver­band Titt­mo­ning mit Stifts­de­kan Ger­hard Gum­ping­er mach­ten sich am 1. Juli früh­mor­gens um 3 Uhr auf den Weg. Kapu­zi­ner­pa­ter Sunil Kacha­pal­ly emp­fing die Pil­ger nach vier­ein­halb Stun­den Fuß­marsch am Gna­den­ort und zog mit ihnen über den Kapell­platz zum Kon­gre­ga­ti­ons­saal. Wenn wir mit unse­ren Sor­gen und Anlie­gen zur Mut­ter­got­tes kom­men, so ist eines gewiss: Sie setzt sich für uns ein, als unse­re Beschüt­ze­rin und Mut­ter, eben­so, wie sie ihren Sohn Jesus in Freud und Leid beglei­tet hat“, ver­si­cher­te Br. Sunil und wünsch­te den Pil­gern: Gott seg­ne Euch und Eure Fami­li­en!“ Gemein­sam mit Pfar­rer i.R. Josef Kral­ler fei­er­te Stifts­de­kan Gum­ping­er mit den Wall­fah­rern aus Titt­mo­ning, Kay und Asten den Pilgergottesdienst.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Junge Pilgergemeinschaft

Fuß­pil­ger aus Meh­ring, beglei­tet von Pfar­rer Tho­mas Stein­ber­ger, kamen am 1. Juli gegen 8 Uhr an, etwas spä­ter die Rad­pil­ger; letz­te­re waren mit vie­len Kin­dern unter­wegs gewe­sen. In der Bru­der-Kon­rad-Kir­che fei­er­ten die Wall­fah­rer gemein­sam Got­tes­dienst – im Geden­ken an den hl. Valen­tin, ers­ter Patron des Bis­tums Pas­sau und bekannt als uner­müd­li­cher Ver­kün­der des Christusglaubens.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Lebendige Kirche

Wenn sich Pil­ger auf den Weg machen, egal ob zu Fuß oder mit dem Fahr­rad, wie es die Wall­fah­rer aus Kirchdorf/​Inn am 1. Juli prak­ti­zier­ten, dann zeu­ge dies von einer leben­di­gen Kir­che“, wie Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Georg Grei­mel dank­bar nach der Ein­be­glei­tung zur Gna­den­ka­pel­le fest­stell­te. Und letzt­end­lich sei es die Mut­ter­got­tes, die uns hel­fe, unse­ren Pil­ger­weg des Lebens zum rech­ten Ende zu füh­ren, beton­te Br. Georg mit einem Pil­ger­ge­bet. Der Kirch­dor­fer Pfar­rer Janos Kovacs kam die­ses Jahr wegen einer Fuß-OP mit dem Auto nach Alt­öt­ting und zele­brier­te beim hl. Bru­der Kon­rad den abschlie­ßen­den Pilgergottesdienst.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

65. Fußwallfahrt

Für Pil­ger­lei­ter Anton Ritt von der Fuß­wall­fahrt Auf­hau­sen-Eichen­dorf war es die­ses Jahr am 1. Juli eine kurz­fris­ti­ge Pla­nung und Orga­ni­sa­ti­on – umso grö­ßer war die Freu­de am Pil­ger­ziel, denn es war sei­ne per­sön­lich 65. Fuß­wall­fahrt zur Mut­ter­got­tes nach Alt­öt­ting. Mit dabei war auch Anton Gug­gen­ber­ger, beglei­tet von sei­nen bei­den Buben Leo­pold und Maxi. Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Mari­nus Par­zin­ger begrüß­te die Wall­fah­rer und freu­te sich mit ihnen, dass die lang­jäh­ri­ge Pil­ger­tra­di­ti­on fort­ge­führt wer­de – denn eine Pil­ger­ge­mein­schaft unter­wegs spor­ne an, dass alle das Ziel erreichen.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Hoffnungsvoll zu Maria

Mit etwas Ver­spä­tung tra­fen die Fuß­wall­fah­rer aus dem Pfarr­ver­band Marktl-Stamm­ham am 1. Juli in Alt­öt­ting ein. Durch drei­ma­li­ge Gebets­sta­tio­nen und eine Brot­zeit unter­wegs kam die Ver­zö­ge­rung zustan­de, ent­schul­dig­te sich Pfar­rer Peter Meis­ter beim war­ten­den Kapu­zi­ner­pa­ter Sieg­bert May­er wäh­rend der Ein­be­glei­tung über den Kapell­platz zur St. Anna-Basi­li­ka. Doch das war kein Pro­blem, die Basi­li­ka war ja für den Pil­ger­got­tes­dienst der Markt­ler Fuß- und Rad­pil­ger­grup­pe reser­viert. Laut P. Sieg­bert ist eine Wall­fahrt eine gute Mög­lich­keit, Gott zu ver­trau­en und zu suchen. Hier am Gna­den­ort könn­ten wir uns der Got­tes­mut­ter Maria anver­trau­en – in der Hoff­nung, dass alles gut wer­de und wir mit unse­ren Sor­gen und Leid nicht ver­zwei­feln müssten.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Nach drei Jahren wieder da

Eigent­lich hat­te Maria Vier­egg, die Orga­ni­sa­to­rin der Bull­dog-Old­ti­mer-Wall­fahrt aus Erding-Berg­ham, auch für 2020 alles vor­be­rei­tet – dann mach­te Coro­na einen Strich durch die Rech­nung. Nach drei Jah­ren, heu­er am 2. Juli, gab’s dann die 6. Auf­la­ge die­ser beson­de­ren Wall­fahrt. Mit dabei war auch wie­der Sepp Lanz­in­ger mit sei­nen bei­den Töch­tern Regi­na (10) und Ber­na­dette (8). Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Georg Grei­mel seg­ne­te am Kapell­platz die Bull­dogs samt Fah­rer, bevor sie wie­der nach Hau­se tuckerten.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Gott beruft uns

Am 1. Juli, war Tobi­as Asbeck aus Zell im Hohen Dom zu Pas­sau von Diö­ze­san­bi­schof Ste­fan Oster zum Pries­ter geweiht wor­den. Mit einer Wall­fahrt nach Alt­öt­ting bedank­te er sich nun am 6. Juli bei der Gna­den­mut­ter. Der stell­ver­tre­ten­de Wall­fahrts­rek­tor Kapu­zi­ner­pa­ter Br. Mari­nus Par­zin­ger über­reich­te dem Neu­pries­ter eine Votiv­ker­ze mit dem Alt­öt­tin­ger Gna­den­bild. In Bezug auf des­sen Pri­miz­spruch – Herr, zu wem sol­len wir gehen? Du hast Wor­te des ewi­gen Lebens (Joh 6,68)“ – erklär­te Br. Mari­nus: Jesus ruft und spricht zu uns, und dies ist eine wirk­mäch­ti­ge Kraft über den Tod hin­aus.“ Zunächst fei­er­te Tobi­as Asbeck in Kon­ze­le­bra­ti­on mit sei­nem Fest­pre­di­ger Spi­ri­tu­al P. Alo­is Grai­ler SM sowie Br. Mari­nus, Prä­lat Gün­ther Man­dl und Stifts­ka­no­ni­kus Pfar­rer i.R. Alo­is Schießl unter Assis­tenz von Dia­kon Gerold Hoch­dor­fer einen abend­li­chen Got­tes­dienst in der Stift­s­pfarr­kir­che. Den all­ge­mei­nen Pri­miz­se­gen spen­de­te er gleich zwei­mal, sowohl am Ende der hl. Mes­se wie auch in der Gnadenkapelle.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner 

Gemeinsam mit Maria auf dem Weg

Am 8. und 9. Juli hat das St. Ger­hards­werk Stutt­gart mit Unter­stüt­zung des Ger­hards­fo­rums Mün­chen zur 62. Wall­fahrt der Donau­schwa­ben nach Alt­öt­ting ein­ge­la­den und erneut das Gelöb­nis von P. Wen­de­lin Gru­ber aus dem Jahr 1946 ein­ge­löst: Wenn wir am Leben blei­ben, wol­len wir jähr­lich aus Dank­bar­keit wall­fah­ren“, hat­te der Pater im Ver­nich­tungs­la­ger Gako­wa versprochen.

Auf­takt der Ver­an­stal­tung war am 8. Juli ein Got­tes­dienst in der Stift­s­pfarr­kir­che, musi­ka­lisch gestal­tet von den Wei­den­tha­ler Chor­mä­dels“. Es folg­te ein Vor­trag von Dr. Kathi Gaj­dos-Frank über Glau­ben und Iden­ti­tät – Reli­giö­ses Leben der Ungarn­deut­schen ges­tern und heu­te“. Die abend­li­che Lich­ter­pro­zes­si­on zur Gna­den­ka­pel­le schloss den ers­ten Wall­fahrts­tag ab. Am 9. Juli zogen die Wall­fah­rer in fei­er­li­cher Pro­zes­si­on unter dem Mot­to Gemein­sam – Ver­trau­ens­voll mit Maria auf dem Weg“ vom Kapell­platz zur St. Anna-Basi­li­ka. Gesamt­ko­or­di­na­tor Josef Lutz aus Nürn­berg (re. Bild, M.) begrüß­te zum fest­li­chen Got­tes­dienst alle donau­schwä­bi­schen Lands­leu­te. Haupt­ze­le­brant des Got­tes­diens­tes war der Vor­sit­zen­de des St. Ger­hards Werk Stutt­gart, Pfar­rer GR Klaus Rapp (re. Bild, r.); es kon­ze­le­brier­ten Msgr. EGR Andre­as Straub (zum 30. Mal dabei), Pfar­rer Paul Kol­lar, Pfar­rer Karl Zirm­er sowie Stifts­ka­no­ni­kus Johann Pal­fi. Vie­le Trach­ten- und Fah­nen­ab­ord­nun­gen waren dabei – die donau­schwä­bi­schen Lands­leu­te aus dem ehe­ma­li­gen Jubos­la­wi­en, Rumänien/​Banat und Batsch­ka (Ungarn-Ser­bi­en) hat­ten sich vor allem aus Bay­ern und Öster­reich auf dem Weg gemacht – es betei­lig­ten sich auch Pil­ger aus dem bra­si­lia­ni­schen Ent­re Rios vom Welt­dach­ver­band der Donau­schwa­ben. Für die fest­li­che Musik sorg­ten der Kir­chen­chor und Bana­ter Chor St. Pius, Mün­chen mit der Mis­sa bre­vis“ von Con­rad Paul Wusching (an der Orgel Dr. Franz Metz) sowie die Blas­ka­pel­le Sankt Anna.

Mit dem Wort des Lai­en, gespro­chen von Dr.Dr.h.c. Flo­ri­an Küh­rer-Wie­lach (Direk­tor des Insti­tuts für deut­sche Kul­tur und Geschich­te Süd­ost­eu­rops an der LMU Mün­chen), wur­de das The­ma Müt­ter auf dem Weg“ auf­ge­grif­fen – die Lei­dens­ge­schich­te der ver­trie­be­nen Frau­en und Kin­der, damals und heute.

In sei­ner Pre­digt beton­te Pfar­rer Rapp die Bedeu­tung des Frie­dens und des Glau­bens. Er erin­ne­re sich an die bewe­gen­den Besu­che in ehe­ma­li­gen Ver­nich­tungs­la­gern in der alten Hei­mat“, zugleich ertap­pe er sich dabei, heu­ti­ge Flücht­lings­schick­sa­le schnell zu ver­ges­sen, sag­te er. Unfrie­de gebe aller­dings auch eine neue Chan­ce zu Gerech­tig­keit, Frei­heit und Selbst­be­stim­mung. Dies gelin­ge jedoch nur, wenn wir uns im Kon­flikt auf den Frie­dens­weg“ ein­las­sen. Ähn­lich sei es mit dem Glau­ben – auch hier kom­me es auf Ver­trau­en an.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Mit Freude am Glauben

Nach drei­jäh­ri­ger, Coro­na-beding­ter Aus­zeit sind die Schü­le­rIn­nen aus Landau/​Isar wie­der nach Alt­öt­ting gekom­men – heu­er zum 33. Mal. Orga­ni­siert hat­ten die Tra­di­ti­ons­wall­fahrt Stu­di­en­rä­tin Anne­ma­rie Wall­ner und Mar­le­ne Bach­mei­er. Kapu­zi­ner­pa­ter Br. Georg Grei­mel beglei­te­te die jun­gen Pil­ge­rIn­nen zu einer kur­zen Sta­tio vor der Gna­den­ka­pel­le. Maris­ten­pa­ter Rudolf Ehrl hielt die Mari­en­an­dacht in der Bru­der-Kon­rad-Kir­che. Für Anne­ma­rie Wall­ner ist es die letz­te Alt­öt­ting-Wall­fahrt vor ihrem Ruhe­stand; sie freu­te sich umso mehr, dass sich so vie­le Schü­le­rIn­nen bereit erklärt hat­ten, mit­zu­fah­ren. Br. Georg wünsch­te der jun­gen Pil­ger­ge­mein­schaft durch die­se Wall­fahrt eine Stär­kung für den All­tag. In sie­ben Spra­chen tru­gen Schü­ler vor der Kapel­le das Ave Maria“ vor, dar­un­ter auch in ukrai­ni­scher Spra­che. Eine Schü­ler-Blä­ser-Grup­pe stimm­te die gemein­sam gesun­ge­nen Lie­der an. Hier am Gna­den­ort wür­den Pil­ger in ihren Nöten Kraft und Hil­fe erfah­ren, erklär­te P. Ehrl bei der Mari­en­an­dacht. Mit Mari­ens Für­spra­che und Got­tes Hil­fe gehen wir in eine gute Zukunft“, ver­si­cher­te er. Die Freu­de am Glau­ben und das Mit­ein­an­der-unter­wegs-Sein“ kenn­zeich­ne eine Wall­fahrt. Er dank­te den Schü­le­rIn­nen: Es ist wun­der­bar, dass ihr da seid’s und mit­macht! Ihr seid eine wun­der­ba­re Gemein­schaft im Glauben.“

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Gott geht mit uns

Die gro­ßen Feri­en sind zur Freu­de von Bay­erns Schü­le­rIn­nen in greif­ba­rer Nähe. Und doch rich­tet sich der Blick bereits auf Anfang Sep­tem­ber, wenn ein neu­es Schul­jahr beginnt. Ins­be­son­de­re für die Viert­kläss­ler bedeu­tet dies meist einen neu­en Lebens­ab­schnitt“: sie müs­sen sich ent­schei­den, auf wel­che wei­ter­füh­ren­de Schu­le sie wech­seln. Das bedeu­tet für sie oft auch, lang­jäh­ri­ge Klas­sen­ka­me­ra­dIn­nen und Leh­re­rIn­nen zu ver­ab­schie­den. Auf Initia­ti­ve von Clau­dia Öllin­ger aus Emmer­ting-Meh­ring haben nun Reli­gi­ons­leh­re­rIn­nen aus dem Deka­nat Alt­öt­ting-Burg­hau­sen eine Stern­wall­fahrt mit den vier­ten Klas­sen orga­ni­siert – vor allem um für die Grund­schul­zeit zu dan­ken und um für einen guten Neu­start in einer ande­ren Schu­le zu bit­ten. Am 6. Juli zogen Viert­kläss­ler der Grund­schu­len aus Emmerting/​Mehring, Kastl, Hei­li­gen­statt, Pes­ta­loz­zi Neuöt­ting sowie Win­hö­ring über den Alt­öt­tin­ger Kapell­platz. Wir haben uns zu Fuß auf­ge­macht an die­sen beson­de­ren Ort, um für per­sön­li­che Anlie­gen zu beten, ins­be­son­de­re für unse­re Fami­li­en und um Frie­den in der Welt“ erklär­te Pfar­rer Stein­ber­ger bei einer Sta­tio vor der Gna­den­ka­pel­le. Eine Instru­men­tal-Schul­mu­sik-Band aus Emmer­ting-Meh­ring unter­stütz­te und ani­mier­te die Schü­le­rIn­nen zum Mit­sin­gen der Lie­der bei der abschlie­ßen­den Andacht in der Basi­li­ka. Beson­ders ergrei­fend war das von zwei Schü­lern vor­ge­tra­ge­ne Spi­ri­to Sanc­to“. Zu Beginn lei­te­te Frau Öllin­ger die Andacht mit einer Medi­ta­ti­on Weg in die Stil­le“ ein. Die Lesung aus dem Buch Gene­sis von Abra­ham und dem ver­hei­ße­nen Land“ wie auch die Traum-Geschich­te von den Spu­ren im Sand“ fass­te Pfar­rer Tho­mas Stein­ber­ger wie folgt zusam­men: Als Nach­kom­men Abra­hams kön­nen wir auf unse­rem Lebens­weg in gläu­bi­gem Ver­trau­en den Fuß­spu­ren Jesu fol­gen: denn Gott möch­te mit uns gehen und wir wer­den in jeder Lebens­la­ge, ins­be­son­de­re in schwie­ri­gen Zei­ten, von Gott getragen.“

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Rekord mit Abschied

Frie­den – Es gibt kei­nen Weg zum Frie­den, denn Frie­den ist der Weg“ – unter die­sem Mot­to radel­ten am 8. Juli 170 Teil­neh­mer der 32. Rad­wall­fahrt Köfering/​Alteglofsheim nach Alt­öt­ting. Mit einem lachen­den und einem wei­nen­den Auge, wie Pil­ger­lei­ter Rein­hard Kau­tetz­ky und sein Team bestä­tig­ten. Zum einen war es die­ses Jahr ein Teil­neh­mer-Rekord – auch wenn auf­grund der hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren vie­le Kreis­lauf­pro­ble­me der Radpilger/​innen zu ver­sor­gen waren. Zum ande­ren galt es Abschied zu neh­men vom Radl-Pfar­rer“ Mat­thi­as Kien­ber­ger, ein Seel­sor­ger aus Über­zeu­gung (Pil­ger­lei­ter), der die­se Rad­wall­fahrt nach Alt­öt­ting lan­ge Jah­re beglei­te­te und nun in eine ande­re Pfar­rei, nach Roding, ver­setzt wird. Außer­dem wur­de Elfrie­de Treit­tin­ger ver­ab­schie­det; sie war vie­le Jah­re Fah­re­rin des Leit­fahr­zeugs. Alles hat eben sei­ne Zeit“, ist Rein­hard Kau­tetz­kys Lieb­lings­satz, und so hat­te er auch eine Visi­on, wie er schmun­zelnd erklär­te: 2024 star­tet die Rad­wall­fahrt in Roding!“ Pfar­rer Kien­ber­ger dank­te für das Wohl­wol­len der Wall­fah­rer, was ihn nar­risch gefreut“ hat: Es war schee mit Euch zu radeln und mit Euch über Gott und die Welt zu dis­ku­tie­ren“, sag­te er und wünsch­te im gemein­sa­men Gebet zu Gott Kraft zur Ver­än­de­rung und Frie­den in der Welt – denn dafür sind wir in die Peda­le getreten.“

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Hitzeschlacht „der roten Armee“

Sei­ne rote Armee“, wie Abt Mar­kus Ellert von der Bene­dik­ti­ner­ab­tei Sche­yern die Frau­en­bund-Damen in den roten T‑Shirts schmun­zelnd nennt, sind beson­ders schlag­kräf­ti­ge Frau­en“. Dabei geht es nicht um krie­ge­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zun­gen“ im wört­li­chen Sinn, son­dern sym­bo­lisch, denn es galt eine Hit­ze­schlacht in zwei­tä­gi­ger Rad­wall­fahrt und 140 zurück­ge­leg­ten Kilo­me­tern nach Alt­öt­ting (14./15. Juli) zu gewin­nen. Und, wie Abt Ellert als Haupt­ze­le­brant und Pre­di­ger bei der Vor­abend­mes­se in der St. Anna-Basi­li­ka bekräf­tig­te, gehe es im Leben außer Tat­kraft auch um die rech­te Wort­wahl, damit man gehört wird, und Wor­te beim Emp­fän­ger auf frucht­ba­ren Boden fal­len, nicht, wie es häu­fig geschieht, unge­hört von einem Ohr rein und zum andern Ohr hin­aus.“ Kapu­zi­ner­pa­ter Bru­der Mari­nus Par­zin­ger beglei­te­te die 22 Frau­en­bund-Damen mit ihren E‑Bikes (ohne Hilfs­mo­tor wäre die­se Fahrt bei den hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren nicht zu bewäl­ti­gen gewe­sen, so die ein­stim­mi­ge Bericht­erstat­tung) sowie Abt Ellert mit einer Bus­pil­ger­grup­pe aus Sche­yern am spä­ten Nach­mit­tag vom Bus­park­platz Gries zur Gna­den­ka­pel­le. Das Will­kom­men­ge­läut der Alt­öt­tin­ger Kir­chen­glo­cken und der Kapell­platz gehö­ren heu­te ganz Ihnen“, stell­te Bru­der Mari­nus vor der Gna­den­ka­pel­le fest, denn bei die­sen schweiß­trei­ben­den Tem­pe­ra­tu­ren hat­ten sich ande­re Pil­ger in schat­ti­ge Plät­ze oder ins Inne­re von Gast­stät­ten am Kapell­platz zurück­ge­zo­gen. Wall­fahrt im Ver­trau­en zur Gna­den­mut­ter und ihrem gött­li­chen Sohn bedeu­te, so Bru­der Mari­nus, dass wir kei­ne Angst vor der Rea­li­tät des Lebens haben brau­chen – wich­tig sei ein gemein­schaft­li­ches Ver­bun­den­sein und Für­ein­an­der-Ein­set­zen. Dabei kön­ne auch das Sin­gen hel­fen, das im Übri­gen sehr gesund sei. Dem konn­te Abt Ellert in sei­ner abend­li­chen Pre­digt nur zustim­men: Damit Wor­te das Gegen­über errei­chen, soll­te man sich kurz fas­sen und mit einer Melo­die ver­se­hen, damit sie nicht nur ins Bewusst­sein, son­dern direkt ins Herz gelan­gen; wie etwa beim Lied von Kathi Stim­mer über die Nähe Got­tes: „… Du bist da, immer da, manch­mal fern, manch­mal nah …“.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Sich bewegen lassen

Rund 1.000 Teil­neh­mer zähl­te heu­er die 51. Wall­fahrt der Mal­te­ser mit dem Münch­ner Abt Johan­nes Eckert OSB am 16. Juli in Altötting.

Aus Bay­ern, der Schweiz, Liech­ten­stein und Öster­reich (Salz­burg und eine klei­ne Grup­pe aus Inns­bruck) waren Pil­ger ange­reist. Es kamen Kran­ke, Men­schen mit Behin­de­rung, Betreu­er des Mal­te­ser Hilfs­diens­tes und außer­dem etli­che Mal­te­ser­rit­ter und ‑damen. Sie alle zogen in einer Pro­zes­si­on vom Dult­platz über den Kapell­platz zum Fest­got­tes­dienst in der St. Anna-Basi­li­ka, musi­ka­lisch ein­be­glei­tet von der Mal­te­s­er­ka­pel­le Mell­rich­stadt. Leit­wort war das Alt­öt­tin­ger Wall­fahrts­mot­to Ich bin bei euch alle Tage, bis zum Ende der Welt!“ (Mt 2820b).

Ihr seid hit­ze­re­sis­tent. Gra­tu­la­ti­on!“, begrüß­te Wall­fahrts­or­ga­ni­sa­tor Franz-Josef Frei­herr von der Heyd­te die Teil­neh­mer. Zwar gab es an die­sem Sonn­tag kei­ne Rekord­tem­pe­ra­tu­ren wie am Tag zuvor, rund 28°C waren es dann aber doch. Leben ist ein Unter­wegs-Sein mit Gott an unse­rer Sei­te“, stell­te von der Heyd­te fest.

Ein Bild, das auch der Abt von St. Boni­faz Mün­chen in sei­ner Pre­digt auf­griff: Wir sind auf dem Weg des Glau­bens nicht allein.“ Wir sei­en mit­ein­an­der und mit dem Auf­er­stan­de­nen unter­wegs. Sei­nen Zuhö­rern riet er, der Mut­ter­got­tes das zu brin­gen, was uns am Her­zen liegt – in der Hoff­nung, dass sich auch inner­lich in uns etwas bewegt.“ Zuvor hat­te er die Lesung aus der Apos­tel­ge­schich­te über Die Hei­lung des Gelähm­ten im Tem­pel“ (Apg 3,110) aus­ge­legt und erklärt, wor­auf es im Zusam­men­le­ben ankommt: Mit­men­schen anse­hen, ihnen Nähe schen­ken, sie auf­rich­ten durch auf­mun­tern­de Wor­te und Taten und vier­tens: sich bewe­gen (las­sen), sich am Glau­ben erfreu­en und dies auch zum Aus­druck brin­gen. So wie der Firm­ling mit geis­ti­ger Beein­träch­ti­gung, über den Abt Johan­nes Eckert zu Beginn sei­ner Pre­digt erzählt hat­te. Die­ser habe ihn umarmt und nicht mehr los­las­sen wol­len. Dazu sag­te der Abt: Eigent­lich hat der Jugend­li­che mich gefirmt und nicht andersherum.“

Unter den Kon­ze­le­bran­ten in der Basi­li­ka auch der Alt­öt­tin­ger Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Klaus Metzl; unter den Besu­chern u.a. der Salz­bur­ger Weih­bi­schof Andre­as Laun.

Nach­mit­tags fand eine Andacht vor der Gna­den­ka­pel­le statt. Kapu­zi­ner­pa­ter Br. Georg Grei­mel seg­ne­te Andachts­ge­gen­stän­de und ein neu­es Ban­ner aus der Diö­ze­se Pas­sau. Anschlie­ßend wur­den die Mal­te­ser Wall­fah­rer fei­er­lich ausbegleitet.

Text Micha­el Glaß / Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Haurietis Aquas

Eine fran­zö­si­sche Jugend­grup­pe aus La Rochelle/​Frankreich pil­ger­te von 16. bis 19. Juli auf den baye­ri­schen Spu­ren“ von Papst Bene­dikt XVI. Höhe­punkt war das Herz Bay­erns bei der Gna­den­mut­ter von Alt­öt­ting“. Auch Traun­stein und Marktl stan­den auf dem Pil­ger­pro­gramm. Nach einem Got­tes­dienst in der Gna­den­ka­pel­le am 19. Juli trug Alt­öt­tings Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Klaus Metzl das mit­ge­brach­te Pil­ger­kreuz mit der Auf­schrift Hau­rie­tis Aqu­as“, auf dem sich alle jun­gen Pilger/​innen mit ihrer Unter­schrift ver­ewigt hat­ten, in einer Pro­zes­si­on um die Gna­den­ka­pel­le; dann stell­te er es im Umgang neben dem Sto­cker­kreuz ab. Vergelt’s Gott für Euer Kom­men – und bit­te wie­der­kom­men, die Mut­ter­got­tes freut sich“, ver­ab­schie­de­te sich Prä­lat Metzl bei der fran­zö­si­schen Pil­ger­grup­pe unter Lei­tung der Geist­li­chen Père Michel Claeys und Vikar Cyril­le von Man­dach aus Vevey/​Schweiz. Wei­ter ging die Pil­ger­fahrt per Bus nach St. Rade­gund in Ober­ös­ter­reich, der Hei­mat des seli­gen Franz Jäger­stät­ter. – Hau­rie­tis Aqu­as“ bedeu­tet übri­gens Ihr wer­det Was­ser schöp­fen“ (Jes 12,3) und ist der Titel einer Enzy­kli­ka von Papst Pius XII. aus dem Jahr 1956 anläss­lich des 100-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums des Herz-Jesu-Fes­tes. Übri­gens: La Rochel­le ist eine west­fran­zö­si­sche Hafen­stadt und Haupt­stadt des Dépar­te­ments Cha­ren­te-Mari­ti­me in der Regi­on Nou­vel­le-Aqui­taine mit 77.210 Einwohnern.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner 

Zeugnis für den Frieden

Die Alt­öt­tin­ger St. Anna-Basi­li­ka ist für die in Bay­ern und ganz Deutsch­land leben­den Ober­schle­si­er eine Ersatz­hei­mat“ für den Anna­berg in der alten pol­ni­schen Hei­mat. Am Sonn­tag, 23. Juli, sind sie zum 69. Mal nach Alt­öt­ting gewallfahrtet.

Nor­bert Grö­ner und Ger­trud Mül­ler (65 Jah­re Mit­glied­schaft) von der Ober­schle­si­schen Lands­mann­schaft Kreis­grup­pe Mün­chen rie­fen den vie­len Pil­gern zu: Treue im Glau­ben, Lie­be und Hoff­nung, denn Ober­schle­si­en lebt und wird weiterleben!“

Die­sen Appell nahm Haupt­ze­le­brant Kapu­zi­ner­pa­ter Br. Mari­nus Par­zin­ger auch in sei­ner Pre­digt auf: Wir befin­den uns in Zei­ten des Umbruchs … umso wich­ti­ger ist es, Hei­mat und Halt zu fin­den in der Fami­lie und im Glau­ben.“ Gera­de der Welt­tag der Groß­el­tern und Senio­ren (sie­he S. 6) ste­he in Ver­bin­dung mit dem Fest­tag der hl. Mut­ter Anna, die von den Ober­schle­si­ern so sehr ver­ehrt wer­de. Br. Mari­nus beton­te, wie wich­tig es sei, Hei­mat zu fin­den, gera­de im Zusam­men­le­ben mit älte­ren Gene­ra­tio­nen. Dadurch wür­den sowohl die Mut­ter­spra­che als auch reli­giö­se und kul­tu­rel­le Tra­di­tio­nen erhal­ten. Die­se wie­der­um stif­ten Iden­ti­tät, geben Halt und prä­gen unser Leben.“ Wie unser Leben trotz schwie­ri­gen Zei­ten gelin­gen und wie man wach­sen und rei­fen kön­ne, davon erzählt uns das Sonn­tags­evan­ge­li­um (Mt 13, 24 – 43), wenn Jesus für das Reich Got­tes in Gleich­nis­sen wirbt. Mit den Wor­ten von Roma­no Guar­di­ni sag­te Br. Mari­nus: Ohne die gro­ße Tugend der Geduld reift nichts Mensch­li­ches – wir wer­den ermun­tert zu Geduld und Güte und dazu, sich für ande­re Zeit zu neh­men.“ – Der Fest­got­tes­dienst am Sonn­tag wur­de vom Hei­mat­chor Ostrop­pa-Strop­pen­dorf und der Alt­öt­tin­ger Hof­mu­sik fei­er­lich gestaltet.

Bereits am Sams­tag fand in der St. Anna-Basi­li­ka eine Vor­abend­mes­se mit anschlie­ßen­der Lich­ter­pro­zes­si­on statt. Auch Pfar­rer i.R. Rei­mund Schrott aus Nörd­lin­gen warb in sei­ner Pre­digt für eine Wert­schät­zung der Groß­el­tern. Bei Fami­li­en mit meh­re­ren Gene­ra­tio­nen unter einem Dach brau­che man sehr oft Geduld, die sich aber letzt­end­lich auszahle.

Bei der fei­er­li­chen Abschluss­an­dacht am Sonn­tag­nach­mit­tag in der Stift­s­pfarr­kir­che freu­te sich Pfar­rer i.R. Josef Scholz aus Mün­chen über ein gro­ßes Fest des Glau­bens, das wirk­sam nach­klin­ge und Kraft für die Zukunft schen­ke. Nach dem Eucha­ris­ti­schen Segen zogen die Wall­fah­rer zur Gna­den­ka­pel­le. Bru­der Mari­nus seg­ne­te die Andachts­ge­gen­stän­de und ent­ließ die ober­schle­si­schen Pil­ger mit Dank und Zuver­sicht: Die St. Anna-Wall­fahrt ist ein Glau­bens­zeug­nis für den Frieden!“

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Bruder Konrad als Vorbild

Mit offe­nen Augen, Ohren und Her­zen durchs Leben zu gehen, gera­de für Men­schen, die unse­re Hil­fe brau­chen – dar­in sah Pfar­rer Tobi­as Rother ein authen­ti­sches Glau­bens­zeug­nis wie es uns der hei­li­ge Bru­der Kon­rad vor­ge­lebt habe. Am 23. Juli fei­er­te er mit einer Grup­pe des Katho­li­schen Bur­schen­ver­eins aus dem nie­der­baye­ri­schen Velden/​Vils – Ver­stär­kung gab’s durch die Teil­nah­me auch von Pil­ge­rin­nen – einen Got­tes­dienst mit eige­ner, sehr anspre­chen­der musi­ka­li­scher Gestal­tung am frü­hen Mor­gen in der St. Kon­rad­kir­che. Eini­ge hart­ge­sot­te­ne“ Bur­schen hat­ten sich nach dem Pil­ger­se­gen am Vor­tag, Sams­tag, 22. Juli, um 19.30 Uhr ab Vel­den in einer Nacht­wall­fahrt zu Fuß auf den knapp 50 Kilo­me­ter lan­gen Weg nach Alt­öt­ting auf­ge­macht. Es sei eine lan­ge Tra­di­ti­on, dass der Bur­schen­ver­ein jähr­lich nach Alt­öt­ting pil­ge­re und die per­sön­lich ange­sam­mel­ten Anlie­gen zur Mut­ter­got­tes und zum hl. Bru­der Kon­rad in den Gna­den­ort tra­ge, berich­te­ten die Verantwortlichen.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner 

Weitere Nachrichten

2024 02 19 pb alb aufmacher ausgabe 9 2024
Kunst
19.02.2024

„Beim Malen schwingt die Seele mit“

Bei der siebten Auflage der Veranstaltung „Aschermittwoch der Künstler“ am 14. Februar in der Pfarrkirche St.…

2024 02 19 pb alb gnadenbildverehrung aschermittwoch aoe21
Kirche vor Ort
19.02.2024

Mit Maria auf dem Weg

In Altötting hat der Aschermittwoch eine besondere Tradition: So wurde am 14. Februar nach einer heiligen…

2024 02 19 pb alb matthias ambros
Weltkirche
19.02.2024

Bodenhaftung nicht verlieren

Der Passauer Diözesanpriester Matthias Ambros (44) ist zum neuen Untersekretär des Dikasteriums für Kultur…

2024 02 19 pb alb solibrotaktion
Bistum
19.02.2024

Eine „echte Institution“

Mit Beginn der Fastenzeit ist die „Solibrot“-Aktion des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) in…