Glaube und Gemeinschaft

Nach vorne blicken

Redaktion am 11.03.2024

2024 03 11 pb alb aufmacher ausgabe 12 2024

Großer Festgottesdienst zum 425-jährigen Bestehen der Marianischen Männerkongregation Altötting (MC) mit rund 2000 Teilnehmern und Kardinal Reinhard Marx

Das MC-Früh­jahrs­haupt­fest fand heu­er am 10. März zu einem beson­de­ren Anlass statt: Vor 425 Jah­ren war die Glau­bens­ge­mein­schaft von den Jesui­ten gegrün­det wor­den. Grund genug, um zurück­zu­schau­en auf eine tra­di­ti­ons­rei­che Geschich­te – aber noch viel mehr, um nach vor­ne zu bli­cken. Zumin­dest, wenn es nach dem Fest­pre­di­ger Kar­di­nal Marx geht: Ich glau­be nicht an den Nie­der­gang des Chris­ten­tums“, sag­te er ange­sichts vie­ler Kir­chen­aus­trit­te und des in Stu­di­en pro­gnos­ti­zier­ten schwin­den­den Glau­bens­le­bens. Der Erz­bi­schof von Mün­chen und Frei­sing füg­te hin­zu: Ich glau­be, dass vie­les ver­schwin­det, aber dass wir auch wie­der neu auf­bau­en.“ Die Wahr­heit des Glau­bens so zu ver­kün­den, dass die Men­schen davon ange­zo­gen, berührt“ wer­den, riet er den MC-Sodalen.

Viel­leicht wer­den wir eine krea­ti­ve Min­der­heit, aber eine, die allen etwas zu sagen hat“, blick­te Kar­di­nal Marx nach vor­ne. Die MC mit ihren rund 9000 Soda­len in über 200 Orts­grup­pen steht dabei immer­hin zah­len­mä­ßig auf einem soli­den Fun­da­ment, was auch die vie­len Teil­neh­mer beim Fest­got­tes­dienst in der St. Anna-Basi­li­ka zeig­ten; die über 50 Fah­nen­ab­ord­nun­gen; die 18 Soda­len, die sich im Rah­men des Fest­got­tes­diens­tes neu haben auf­neh­men las­sen und auch die 37 Soda­len, die nach ein­jäh­ri­ger Mit­glied­schaft ihre Lebens­wei­he ablegten.

2024 03 11 pb alb fruehjahrshauptfest 425 jahre mc altoetting7 Foto: Roswitha Dorfner
Festgottesdienst zum 425-jährigen Bestehen der Marianischen Männerkongregation Altötting: Kardinal Reinhard Marx während seiner Predigt in der St. Anna-Basilika.

Kar­di­nal Marx blick­te in sei­ner Pre­digt zunächst auf die ers­te Lesung aus dem zwei­ten Buch der Chro­nik (2 Chr 36, 1416.1923) und damit auf den Neu­an­fang unter Kyrus“ zurück – der per­si­sche König hat­te im 6. Jh. v. Chr. die Rück­kehr jüdi­scher Bevöl­ke­rungs­tei­le aus dem baby­lo­ni­schen Exil ermög­licht. Zwar sei die Geschich­te des Vol­kes Got­tes eben­so wie die der Mensch­heit all­ge­mein ein Pro­zess nach vor­ne hin“, wie der Kar­di­nal erläu­ter­te. Den­noch las­se sich aus der Geschich­te durch­aus ler­nen, wie Men­schen unter bestimm­ten Bedin­gun­gen han­deln“. Jene aus dem Alten Tes­ta­ment zitier­te Geschich­te zei­ge, dass auch neue Auf­brü­che mög­lich sind: Die Juden damals hät­ten die Erfah­run­gen aus der Kri­se“ mit­ge­nom­men und neue Mög­lich­kei­ten über Gott zu spre­chen“ entdeckt.

Eine Geschich­te, die eben­so zei­ge, dass es eben nicht dar­auf ankom­me, nur die glor­rei­chen Zei­ten zu beschwö­ren“. Viel­mehr gehe es dar­um, zu ver­ste­hen, dass Gott uns her­aus­for­dert“. Gera­de in Kri­sen­zei­ten kom­me es dar­auf an, neu zu fra­gen: was bedeu­tet Jesus Chris­tus für mich?“ Kar­di­nal Marx beton­te: Er ist das Zentrum!“

Mariä Ver­kün­di­gung ist für mich das zen­tra­le Fest unse­res Glau­bens“, erklär­te der Pre­di­ger. Denn wir kön­nen Gott nicht auf die Erde zie­hen, aber er kann sich zei­gen – das ist das Geheim­nis der Mensch­wer­dung“. Der Kar­di­nal beton­te: Das sagt kei­ne ande­re Reli­gi­on: Gott ist Mensch gewor­den!“ Eben dar­auf müs­sen wir aufbauen“.

Feier 425 Jahre MC Altötting – Impressionen

Fest­got­tes­dienst – Lebens­wei­he – Neu­auf­nah­me – Eucha­ris­ti­sche Pro­zes­si­on – Sta­tio vor der Gna­den­ka­pel­le – Steh­emp­fang – Kar­di­nal Rein­hard Marx diri­giert die Alt­öt­tin­ger Musikkapelle

Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Kar­di­nal Marx zitier­te aus dem Tages­evan­ge­li­um über das Gespräch mit Niko­de­mus in Jeru­sa­lem“ (Joh 3, 14 – 21): Wer aber die Wahr­heit tut, kommt zum Licht.“ Die Wahr­heit zu tun“ klin­ge selt­sam, doch zei­ge die­ses Wort die beson­de­re Bedeu­tung des christ­li­chen Glau­bens auf: Die­ser sei eben kei­ne Theo­rie“, son­dern grün­de auf den Glau­ben an eine kon­kre­te Per­son, an Jesus Chris­tus, er grün­de auf Bezie­hung, auf Taten … Kar­di­nal Marx rief die MC-Soda­len dazu auf, hell­wach“ zu sein und hin­zu­hö­ren, was Jesus uns sagen will“.

Als Bei­trag für die Erneue­rung der Welt“ bezeich­ne­te Kar­di­nal Marx die Bereit­schaft der Soda­len, wie die Got­tes­mut­ter Maria Ja“ zu sagen und zu glau­ben. Denn das Schwin­den des christ­li­chen Glau­bens habe Aus­wir­kun­gen weit über die Kir­che hin­aus: Es geht nicht nur um das Über­le­ben der Kir­che, son­dern um das Über­le­ben der Gesell­schaft und der Demo­kra­tie“, beton­te er. Denn das Fun­da­ment auf dem wir ste­hen, ist der Glau­be, dass wir alle die glei­che Wür­de haben“ – auch dies sei ein Glau­be, einer, der sei­ne Wur­zeln in der biblisch-christ­li­chen Über­zeu­gung habe, dass der Mensch als Eben­bild Got­tes geschaf­fen wor­den sei. Auch des­halb hät­ten die deut­schen Bischö­fe vor kur­zem auf ihrer Früh­jahrs­voll­ver­samm­lung ein­stim­mig eine Erklä­rung gegen Extre­mis­mus und Popu­lis­mus und für die Wah­rung der Men­schen­wür­de abgegeben.

Ein Hin­weis, den auch die Fest­red­ner im Anschluss an den Got­tes­dienst aufnahmen.

2024 03 11 pb alb fruehjahrshauptfest 425 jahre mc altoetting21 Foto: Roswitha Dorfner
Festgottesdienst zum 425-jährigen Bestehen der Marianischen Männerkongregation Altötting: Florian Herrmann (CSU), Leiter der Bayerischen Staatskanzlei und bayrischer Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Medien, blickt auf die Geschichte der Glaubensgemeinschaft zurück und würdigt deren Wirken.

Dass der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung die Bedeu­tung des christ­li­chen Glau­bens immer wich­tig gewe­sen sei, beton­te Flo­ri­an Herr­mann (CSU), Lei­ter der Baye­ri­schen Staats­kanz­lei und bay­ri­scher Staats­mi­nis­ter für Bun­des­an­ge­le­gen­hei­ten und Medi­en. Chris­ten­tum und Bay­ern gehö­ren zusam­men“, beton­te er. Für das Zusam­men­le­ben sei­en christ­li­che Wer­te wie Men­schen­wür­de und Nächs­ten­lie­be unab­ding­bar. Und dazu brau­che es Über­zeu­gung und Bekennt­nis – so wie es die­se gro­ße Gemein­schaft der MC heu­te ein­drucks­voll bekräf­tigt hat“. In einem lan­gen his­to­ri­schen Rück­blick wür­dig­te er die Ver­diens­te der MC.

Auch Alt­öt­tings Land­rat Erwin Schnei­der beglück­wünsch­te die MC zu ihrem Jubi­lä­um und wür­dig­te die Ver­diens­te der Gemein­schaft. Schnei­der pro­fi­tier­te ganz offen­sicht­lich auch von sei­nen eige­nen Erfah­run­gen als lang­jäh­ri­ger MC-Soda­le und wür­dig­te das Jubi­lä­um auf sei­ne urei­ge­ne, humor­vol­le Art: Ohne die Rüge des ehe­ma­li­gen MC-Prä­ses Pater Kos­mas Wüh­rer, der ihn damals auf­ge­nom­men hat­te, wür­de er womög­lich heu­te noch ein g’schlampertes Kreuz­zei­chen“ machen; er sei halt in vie­len Din­gen sehr schnell in der Aus­füh­rung. Außer­dem wit­zel­te er, dass man in Alt­öt­ting nur als Mit­glied der MC poli­tisch auf­stei­gen könne.

Als ältes­te Lai­en­ver­ei­ni­gung unse­rer Hei­mat­stadt hat die MC über Jahr­hun­der­te hin­weg die Wall­fahrts­ge­schich­te unse­rer Stadt maß­geb­lich mitgeprägt.”

Stephan Antwerpen, Bürgermeister von Altötting

Von einer Geschich­te leben­di­ger tie­fer Fröm­mig­keit“ sprach Alt­öt­tings Bür­ger­meis­ter Ste­phan Ant­wer­pen und stell­te fest: Als ältes­te Lai­en­ver­ei­ni­gung unse­rer Hei­mat­stadt hat die MC über Jahr­hun­der­te hin­weg die Wall­fahrts­ge­schich­te unse­rer Stadt maß­geb­lich mit­ge­prägt.“ Bis heu­te habe sie sich eine gro­ße Leben­dig­keit und Ver­ant­wor­tung um die Stär­kung der Gemein­schaft und des Glau­bens bewahrt“. Eine Kri­sen­zeit nach Refor­ma­ti­on und Glau­bens­spal­tung habe die MC ent­ste­hen las­sen – und auch durch die MC sei der Umbruch zu einem Auf­bruch gewor­den, der die Hoff­nung eben­so wie die Wall­fahrt neu belebt habe. Ich den­ke, dass auch heu­te der Glau­be wie­der an Bedeu­tung gewin­nen muss“, beton­te der Bürgermeister.

Am Fest­got­tes­dienst nah­men u.a. auch CSU-Gene­ral­se­kre­tär Mar­tin Huber, MdB Ste­phan May­er, Alt­öt­tings Zwei­te Bür­ger­meis­te­rin Chris­ti­ne Burg­hart und Stadt­rä­te teil. Außer­dem betei­lig­ten sich vie­le Vereine.

MC-Prä­fekt Ste­fan Burg­hart hat­te vor den Fest­re­den in kur­zen ein­lei­ten­den Wor­ten dar­auf auf­merk­sam gemacht, dass Staats­mi­nis­ter Herr­mann als Vor­sit­zen­der des Katho­li­schen Män­ner­ver­eins Tun­ten­hau­sen ähn­lich wie die MC-Soda­len öffent­lich zu Glau­be und Kir­che stehe.

Vor allem aber erin­ner­te der MC-Prä­fekt an die enge Ver­bun­den­heit der Kapu­zi­ner zur MC – denn auch sie fei­ern heu­er ein Jubi­lä­um: seit 1874, also seit 150 Jah­ren, stel­len sie den Prä­ses und Vize­prä­ses der Gemein­schaft. Dafür sind wir sehr dank­bar“, beton­te Burg­hart. Beim Fest­got­tes­dienst kon­ze­le­brier­ten daher nicht nur der MC-Prä­ses Kapu­zi­ner­bru­der Georg Grei­mel, son­dern auch Bru­der Hel­mut Rakow­ski, Pro­vin­zi­al der Deut­schen Kapu­zi­ner­pro­vinz, und Kapu­zi­ner­bru­der Mari­nus Par­zin­ger, Guar­di­an des Bru­der Kon­rad­klos­ters und stell­ver­tre­ten­der Wall­fahrts­rek­tor. Außer­dem wirk­ten am Altar Wall­fahrts­rek­tor und Stadt­pfar­rer Prä­lat Klaus Metzl und Pfar­rer Ulrich Bork aus Ham­burg mit; Dia­kon Gerold Hoch­dor­fer assistierte.

MC-Prä­fekt Burg­hart blick­te schließ­lich auf sei­ne eige­ne Lebens­wei­he im Jahr 2010 zurück – auch vor 14 Jah­ren war Kar­di­nal Marx der Fest­pre­di­ger beim Früh­jahrs­haupt­fest, der den Soda­len zur Lebens­wei­he gra­tu­lie­ren durfte.

2024 03 11 pb alb fruehjahrshauptfest 425 jahre mc altoetting25 Foto: Roswitha Dorfner
Frühjahrshauptfest zum 425-jährigen Bestehen der Marianischen Männerkongregation Altötting: Prozession zur Gnadenkapelle.

Dass er sehr ger­ne“ der Ein­la­dung nach Alt­öt­ting gefolgt sei und auch sonst ger­ne kom­me, hat­te der Erz­bi­schof von Mün­chen-Frei­sing bereits in sei­nen Begrü­ßungs­wor­ten gesagt. Nach der Pan­de­mie sei er gele­gent­lich pri­vat“ und außer­dem ganz per­sön­lich auf Wall­fahrt“ unter­wegs ins Herz Bay­erns“ gewesen.

Die musi­ka­li­sche Gestal­tung des Fest­got­tes­diens­tes über­nahm auch heu­er die Alt­öt­tin­ger Hof­mu­sik unter Lei­tung von Karl­mann Kanz­ler. Die Minis­tran­ten kamen erneut aus Malgersdorf.

Nach der Mes­se zogen die Got­tes­dienst­teil­neh­mer und die Fah­nen­ab­ord­nun­gen in einer Eucha­ris­ti­schen Pro­zes­si­on von der Basi­li­ka hin­auf zur Gna­den­ka­pel­le. Bei der Sta­tio vor der Kapel­le erneu­er­ten die Soda­len ihre Lebens­wei­he. MC-Prä­ses Bru­der Georg dank­te der Mut­ter­got­tes für das Jubi­lä­um und sprach ein Gebet des hei­li­gen Igna­ti­us, ein Frie­dens­ge­bet und ein Mari­en­ge­bet des vor knapp über einem Jahr ver­stor­be­nen Paps­tes Bene­dikt XVI.

Im Anschluss fand ein Steh­emp­fang für alle Besu­cher im Kul­tur + Kon­gress Forum Alt­öt­ting“ statt, der sehr gut ange­nom­men wurde.

Michael Glass

Michael Glaß

Redakteur

Weitere Nachrichten

2024 04 23 pb alb weltgebetstag
Weltkirche
23.04.2024

Viel mehr als ein Beruf

Weiterleben – mit diesem Motto war der Weltgebetstag für geistliche Berufe in diesem Jahr überschrieben. In…

2024 04 19 pb alb nicht verstanden
22.04.2024

Verstanden?

Beendet moderne Technik die sprichwörtliche babylonische Sprachverwirrung? Der Autor des Editorials der…

2024 04 22 pb alb bruder konradfest21
Kirche vor Ort
22.04.2024

„Prophet für unsere Zeit“

Am 20. und 21. April haben die Altöttinger Kapuziner das Bruder Konradfest gefeiert. Es stand heuer ganz im…

2024 04 19 pb alb teresa stefenelli benin1
Weltkirche
22.04.2024

Entdeckungen in Afrika

Teresa Stefenelli wird noch bis Ende August in Cotonou (Benin) als Freiwillige in einem Don-Bosco-Projekt…