Soziales

Beeindruckende Leserreise in den Rheingau Burgen, Kirchen, Opernklänge

Redaktion am 16.09.2019

Rhein-Mosel-Opernchoere Pfarrer Hannes Rott
Bei einem attraktiven Ausflugsprogramm werden Sie das schöne Rheingau und die traumhafte Landschaft des UNESCO-Weltkulturerbes „Oberes Mittelrheintal“ kennenlernen.

Markante Ziele standen auf dem Programm der Leserreise des Passauer Bistumsblattes mit dem Reisebüro Fürst in den Rheingau: Rüdesheim, Bernkastel Kues, Trier und das Kloster Eberbach. Der Rheingau ist nicht nur eine seit Karl dem Großen bekannte Weinbaugegend, er zeichnet sich auch durch eine Fülle von Sehenswürdigkeiten aus: Schmucke Dörfer, alte Kirchen und Kapellen, Burgen und Edelsitze.

Eine Schiffs­fäh­re brach­te die Bis­tums­blatt-Rei­se­grup­pe bei Rüdes­heim über den Rhein. Von den bewal­de­ten Höhen begrüß­te das sog. Nie­der­wald­denk­mal die Gäs­te. Im Park­ho­tel Ufer­pro­me­na­de war die Grup­pe gut unter­ge­bracht. Die klei­nen Gas­sen, die uri­gen Plät­ze, Wein­schen­ken und die welt­be­rühm­te Dros­sel­gas­se“ luden in Rüdes­heim zum Fla­nie­ren ein.

Der nächs­te Besich­ti­gungs­tag führ­te nach Trier. Eine klei­ne, besinn­li­che Mor­gen­ein­stim­mung im Bus mit Musik und Text soll­te hin­füh­ren zur Begeg­nung mit die­ser ältes­ten Stadt und Dom­kir­che Deutsch­lands. An der Por­ta Nigra Schwar­zes Tor“, 170 n.Chr. erbaut als nörd­li­cher Zugang zur Stadt, war­te­te ein Stadt­füh­rer. Das alte Tor, aus mäch­ti­gen, gesäg­ten Sand­stein­blö­cken gefügt, beher­berg­te im Wan­del der Geschich­te ein klei­nes Klos­ter für den Ein­sied­ler Sime­on, der sich hier ein­mau­ern ließ. Zu sei­nen Ehren wur­den in das Tor zwei über­ein­an­der­lie­gen­de Kir­chen eingebaut.

Schö­ne Bür­ger­häu­ser, his­to­ri­sche Gas­sen, z. B. die Juden­gas­se, die ins mit­tel­al­ter­li­che Juden­vier­tel führ­te, das Markt­kreuz, der Markt­brun­nen mit dem Hl. Petrus, dem Schutz­pa­tron des Domes und der Stadt, waren wei­te­re Höhe­punk­te der Stadt­be­sich­ti­gung. Mit einer His­to­rie von 1700 Jah­ren ist der Dom in Trier die ältes­te Bischofs­kir­che Deutsch­lands. In sei­nen Mau­ern kann man alte Pha­sen der Glaubens‑, Kunst- und Bau­ge­schich­te able­sen. Die kost­bars­te Reli­quie des Domes ist der hei­li­ge Rock Jesu, er ist das Ziel einer bedeu­ten­den Wall­fahrt. Gemein­sam besich­tig­te man auch die soge­nann­te Basi­li­ka, den Thron­saal des Kai­sers Kon­stan­tin. Nach der Mit­tags­pau­se“ stand noch eine Pan­ora­ma­fahrt mit dem Ziel Bern­kas­tel – Kues“ – ca. 50 km von Trier ent­fernt – auf dem Tages­pro­gramm. Ein schmu­ckes Städt­chen an der Mosel mit einem mit­tel­al­ter­li­chen Markt­platz und vie­len Gie­bel­fach­werk­häu­sern aus dem 17. Jahr­hun­dert. Sehens­wert auch das ein­zig ver­blie­be­ne Stadt­tor. Eine ent­span­nen­de Schiff­fahrt durch die herr­li­che Land­schaft des Mit­tel­rhein­tals, vor­bei am Lore­ley Fel­sen und vie­len Schlös­sern und Bur­gen war infor­ma­tiv und abwechs­lungs­reich.

Ein Höhe­punkt war das fest­li­che Abend­kon­zert in der Basi­li­ka des Klos­ters Eber­bach: Die Ope­ra Clas­si­ca Euro­pa prä­sen­tier­te die schöns­ten Opern­chö­re mit dem Vir­tuo­si Bru­nen­sis Orches­tra aus Brünn in Tsche­chi­en. Der Tri­umph­marsch aus Ver­dis Aida“, das Te Deum aus Puc­ci­nis Tos­ca“, der Gefan­ge­nen­chor aus Ver­dis Nabuc­co“ und wei­te­re Chor­stü­cke sowie Opern­ari­en und Duet­te wer­den allen Mit­rei­sen­den in leben­di­ger Erin­ne­rung blei­ben. Den Rück­rei­se­tag begann man im Bus mit Gebet, Musik und Gesang – und alle kamen wohl­be­hal­ten wie­der zuhau­se an.

Text und Fotos: Pfar­rer Han­nes Rott

Sie haben Fragen zum Artikel?
Wir helfen Ihnen gerne.

Anita Ganczer

Anita Ganczer

Mediaberaterin

Weitere Nachrichten

2024 02 19 pb alb aufmacher ausgabe 9 2024
Kunst
19.02.2024

„Beim Malen schwingt die Seele mit“

Bei der siebten Auflage der Veranstaltung „Aschermittwoch der Künstler“ am 14. Februar in der Pfarrkirche St.…

2024 02 19 pb alb gnadenbildverehrung aschermittwoch aoe21
Kirche vor Ort
19.02.2024

Mit Maria auf dem Weg

In Altötting hat der Aschermittwoch eine besondere Tradition: So wurde am 14. Februar nach einer heiligen…

2024 02 19 pb alb matthias ambros
Weltkirche
19.02.2024

Bodenhaftung nicht verlieren

Der Passauer Diözesanpriester Matthias Ambros (44) ist zum neuen Untersekretär des Dikasteriums für Kultur…

2024 02 19 pb alb solibrotaktion
Bistum
19.02.2024

Eine „echte Institution“

Mit Beginn der Fastenzeit ist die „Solibrot“-Aktion des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) in…