Wallfahrt

„Unbeschreiblich gut“

Redaktion am 25.05.2023

2023 05 25 pb alb wallfahrt oberpfaelzer Foto: Roswitha Dorfner
Die Oberpfälzer Fußwallfahrer ziehen in die Basilika ein.

Die Oberpfälzer Fußwallfahrt zählt zu den ältesten Wallfahrten nach Altötting und läutete auch heuer am 23. Mai die Pfingstwallfahrt ein.

Vie­le Tau­send Pil­ger kom­men jähr­lich zu Pfings­ten nach Alt­öt­ting. Die ers­ten Wall­fah­rer – aus der Ober­pfalz – kom­men jedes Jahr schon am Diens­tag vor dem Pfingst­wo­chen­en­de, und das bereits seit dem Jahr 1685 – heu­er also zum 338. Mal.

Die vier Grup­pen aus Daß­wang, Hemau, Beiln­gries und Gün­ching sind jeweils drei bis vier Tage unter­wegs und mar­schie­ren rund 160 Kilo­me­ter. Auch heu­er tra­fen sich die 870 Fuß­wall­fah­rer am Fran­zis­kus­haus, um gemein­sam über den Kapell­platz in die Basi­li­ka einzuziehen.

Alt­öt­tings Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Klaus Metzl war den Ober­pfäl­zern Pil­gern ent­ge­gen­ge­eilt und mit einem herz­li­chen Grüß Gott“ begrüß­te er ins­be­son­de­re Richard Bögerl, den Pil­ger­lei­ter aller vier Grup­pen, um ihm zum 40. Jubi­lä­um zu gratulieren.

Es ist die Pil­ger­ge­mein­schaft, die trägt. Dies durf­te erst­ma­lig Fran­zis­ka­ner­pa­ter Kajet­an (59) erfah­ren, der in Alt­öt­ting nach vor­ne zum Vor­trags­kreuz eil­te – denn alle Pries­ter, die den wei­ten Weg mit­ge­gan­gen waren, durf­ten sich heu­er hin­ter dem Vor­trags­kreuz und den Fah­nen ein­rei­hen. P. Kajet­an wirkt seit Novem­ber 2022 im ober­pfäl­zi­schen Frey­stadt, wie er erzähl­te. Schmun­zelnd erklär­te er, wie­so er dabei war: Mei­ne Mit­brü­der woll­ten prü­fen, ob ich stark genug bin durchzuhalten.“

Servus! Oberpfälzer Fußwallfahrt

Bil­der von links: Alt­öt­tings Wall­fahrts­rek­tor Prä­lat Klaus Metzl gra­tu­liert Pil­ger­lei­ter Richard Bögerl zum 40. Jubi­lä­um. // Fran­zis­ka­ner-Pater Kajet­an aus Frey­stadt, heu­er zum ers­ten Mal dabei, war eine Stim­mungs­ka­no­ne auf dem Weg. // Ange­la, nach zehn Jah­ren Kin­der­pau­se wie­der mit dabei, resü­mier­te: Anstren­gend war’s, aber unbe­schreib­lich gut!“ // Hans mit Enke­lin Hele­na, der schon vie­le tau­send Kilo­me­ter auf ver­schie­de­nen Pil­ger­we­gen bis nach Sant­ia­go zurück­ge­legt hat. // Mat­thi­as, heu­er zum 10. Mal dabei, löst seit einem schwe­ren Unfall und Wie­der­ge­ne­sung sein Pil­ger­ver­spre­chen ein.

Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Für einen rei­bungs­lo­sen und siche­ren Ein­zug war die Poli­zei im Ein­satz. Der Ord­nungs­hü­ter stieg nach einem Blick auf die Uhr in sei­nen Dienst­wa­gen und mit einem Los geht’s!“ führ­te er mit blin­ken­dem Warn­si­gnal den Pil­ger­zug an. Die Musik­ka­pel­le, eine zusam­men­ge­wür­fel­te“ Grup­pe von Musi­kern aus allen vier Fuß­wall­fah­rer-Grup­pen, spiel­te das Lied Maria, breit den Man­tel aus“. Die Pil­ger san­gen kräf­tig mit. Zwi­schen­durch tön­te das alte Pil­ger­ge­bet O Maria hilf …“ durch den Laut­spre­cher. Pil­ger­lei­ter Richard Bögerl war als Vor­be­ter im Ein­satz. Vie­le Abho­ler stan­den suchen­den Bli­ckes Spa­lier, um den Wall­fah­rern zuzu­win­ken, und nah­men dann auch am Pil­ger­got­tes­dienst in der Basi­li­ka teil.

Wall­fahrts­rek­tor Metzl freu­te sich, so vie­le Pilger/​innen aus der Ober­pfalz begrü­ßen zu dür­fen, die zu den Treu­es­ten“ gehören.

Der Haupt­ze­le­brant des Got­tes­diens­tes, Pfar­rer Ber­no Läßer aus Hemau, beton­te in sei­ner Pre­digt, dass uns die Got­tes­mut­ter nahe sei und in beson­de­rer Wei­se auf uns schau­te. Bli­cken wir auf Maria und mit ihr auf das Kreuz als Zei­chen der Erlö­sung“, sag­te er.

Oberpfälzer Fußwallfahrt – Impressionen

Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Maria im Blick hat­ten die Ober­pfäl­zer Pil­ger auch wäh­rend des Got­tes­diens­tes: Der Mes­ner von Pavels­bach, Rudi Böl­let, trug bei sei­ner 22. Fuß­wall­fahrt eine Mari­en­sta­tue in einer Kra­xe nach Alt­öt­ting und stell­te die­se vor dem Volks­al­tar in der Basi­li­ka ab.

Kreuz­trä­ger gab es übri­gens vie­le, so etwa Ange­la (41). Sie war nach zehn­jäh­ri­ger Kin­der­pau­se heu­er wie­der mit dabei und resü­mier­te: Anstren­gend war’s, aber unbe­schreib­lich gut!“ Johann Schie­le (86), Teil­neh­mer seit 21 Jah­ren, hat­te auf sei­nem Pil­ger­kreuz meh­re­re Jakobs­mu­scheln ange­hef­tet, die von sei­nen Wall­fahr­ten bis nach Sant­ia­go de Com­postel­la berich­ten; mit dabei war auch sei­ne Enke­lin Hele­na. Mat­thi­as (37) fei­er­te die­ses Jahr sei­ne 10. Jubi­lä­ums­wall­fahrt und ist seit der Wie­der­ge­ne­sung nach einem schwe­ren Unfall Teil­neh­mer bei der Ober­pfäl­zer Fuß­wall­fahrt. Er ging sogar mit eini­gen wei­te­ren Wall­fah­rern zu Fuß zurück nach Hause.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Weitere Nachrichten

2024 04 23 pb alb weltgebetstag
Weltkirche
23.04.2024

Viel mehr als ein Beruf

Weiterleben – mit diesem Motto war der Weltgebetstag für geistliche Berufe in diesem Jahr überschrieben. In…

2024 04 19 pb alb nicht verstanden
22.04.2024

Verstanden?

Beendet moderne Technik die sprichwörtliche babylonische Sprachverwirrung? Der Autor des Editorials der…

2024 04 22 pb alb bruder konradfest21
Kirche vor Ort
22.04.2024

„Prophet für unsere Zeit“

Am 20. und 21. April haben die Altöttinger Kapuziner das Bruder Konradfest gefeiert. Es stand heuer ganz im…

2024 04 19 pb alb teresa stefenelli benin1
Weltkirche
22.04.2024

Entdeckungen in Afrika

Teresa Stefenelli wird noch bis Ende August in Cotonou (Benin) als Freiwillige in einem Don-Bosco-Projekt…