Das glauben wir

Die größte Lektion des Lebens

Redaktion am 06.03.2023

2023 03 06 pb alb nightfire qf3 Foto: Roswitha Dorfner
„Nightfire“-Wochenende: Sehr intensiv war die Erfahrung der Nähe Jesu in der Monstranz während der Anbetung in St. Magdalena.

Zum zweiten „Firmspecial“ hatte Bischof Stefan Oster am 3. März nach Altötting geladen – und zahlreiche junge Menschen kamen. Viele blieben sogar für ein ganzes „Nightfire“-Wochenende.

Gut besucht sind sie eigent­lich immer, die Night­fi­re-Aben­de jeweils am 1. Frei­tag im Monat um 20 Uhr in St. Mag­da­le­na, Alt­öt­ting. Regel­recht aus den Socken gehau­en“ hat­te es aber Johan­nes Schle­de­rer als Night­fi­re-Lei­ter am Abend des 3. März: so voll habe er die Mag­da­lena­kir­che noch nie erlebt, sogar die Empo­ren sei­en voll. Auch Diö­ze­san­bi­schof Ste­fan Oster als Ehren­gast war sicht­lich beein­druckt. Die Anwe­sen­heit des Bischofs war dem beson­de­ren Cha­rak­ter des Abends geschul­det. Denn ein­ge­la­den waren ins­be­son­de­re auch die künf­ti­gen Firm­lin­ge des Bis­tums – und rund 100 folg­ten dem gern. Dazu vie­le wei­te­re jun­ge und jung geblie­be­ne“ Men­schen. Der Abend selbst folg­te dabei dem übli­chen Night­fi­re-Ablauf aus Lob­preis, Impuls und Anbetung. 

In stim­mungs­vol­les Licht getaucht und beglei­tet von der eben­so stim­mungs­vol­len Musik der Night­fi­re-Band ent­stand schnell eine fei­er­li­che Atmo­sphä­re, von der sich auch die Firm­lin­ge in den Bann zie­hen lie­ßen. Wir dür­fen im Lob­preis alles vor Gott brin­gen – er ist der, der euch bes­ser kennt als alle ande­ren“, mach­te Johan­nes Schle­de­rer den Besu­chern Mut, sich zu öffnen.

Als Über­gang san­gen alle gemein­sam die Pfingst­se­quenz Komm, o komm, Hei­li­ger Geist …“ und Sama­ri­ter-Bru­der Mar­tin Thal­ler las aus dem Lukas-Evan­ge­li­um den Dank Jesu an den Vater“ (Lk 10,2122). Eine per­fek­te Hin­füh­rung, denn sei­nen anschlie­ßen­den Impuls hat­te Bischof Ste­fan ganz unter das Stich­wort Vater“ gesetzt. Das sei das kost­bars­te Wort, das Jesus uns gebracht hat“. Es gebe kei­ne grö­ße­re Geschich­te, kein grö­ße­res Aben­teu­er in der Geschich­te der Mensch­heit als die inne­re Rei­se zum Vater. Aber ver­stün­den wir das auch wirk­lich, wenn wir Vater unser“ bete­ten, mein­ten wir das auch so?

Nightfire – Impressionen I

Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Dem Bischof gelang es, mit einer sehr anschau­li­chen Ana­lo­gie, die jun­gen Zuhö­rer zu fes­seln: Denk dir, du wärst ein Kind von viel­leicht zehn Jah­ren – und dei­ne Eltern sind nicht da. Viel­leicht sind sie in der Ukrai­ne geblie­ben oder aus einem ande­ren Grund nicht mehr an dei­ner Sei­te.“ Und dann höre ein Freund davon, erzäh­le es sei­ner Fami­lie, und du wirst dort auf­ge­nom­men. Anfangs wür­dest du bestimmt noch bei­spiels­wei­se Herr Mei­er“ zum Fami­li­en­va­ter sagen. Aber je län­ger du in der Fami­lie bist, je bes­ser ihr euch ken­nen­lernt, des­to eher wür­dest du ihn erst beim Vor­na­men nen­nen – und schließ­lich auch Papa“.

Die­ses Gesche­hen habe zu tun mit dem Geist, der in der Fami­lie herr­sche, fand Bischof Ste­fan die Über­lei­tung zum abs­trak­ten Pfingst­ge­sche­hen, das sich im Sakra­ment der Fir­mung ent­fal­te. Jetzt han­de­le Gott und schen­ke sei­nen Hei­li­gen Geist. Und je bes­ser ihr euch in der Fami­lie ken­nen­ler­nen wür­det, des­to stär­ker füllst du das Wort Papa mit Gefühl“. Wenn der Geist, wenn die Atmo­sphä­re stim­me, dann wür­de man ganz leicht Papa“ sagen. Bischof Ste­fan: Ich wün­sche euch sehr, das so etwas pas­siert bei eurer Firmung!“ 

Noch nie zuvor habe jemand den unfass­bar gro­ßen Gott schlicht Abba“, Papa“ genannt, bevor Jesus es tat. Natür­lich ver­lan­ge er in sei­ner Nach­fol­ge auch viel von uns – zum Bei­spiel unser Kreuz auf uns zu neh­men –, aber zugleich war er unfass­bar gut zu allen Men­schen“. Er habe nichts Ande­res gewollt, als dass sie zum Vater fin­den, so der Bischof. Und wenn du mit ihm gehst wie mit einem gro­ßen Bru­der“, wand­te er sich an die jun­gen Besu­cher, dann lernst du Vater zu sagen“. Wenn wir das lern­ten, dann lern­ten wir die größ­te Lek­ti­on unse­res Lebens“. Denn die Bezie­hung zu Jesus Chris­tus sei die wich­tigs­te Bezie­hung unse­res Lebens“ – dann kön­ne man alle ande­re auf­rich­ti­ger lie­ben als zuvor, bekräf­tig­te der Bischof.

Nightfire – Impressionen II

Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Wie das gelin­gen kön­ne? Das Schlüs­sel­wort ist für Oster Regel­mä­ßig­keit“. Er emp­fahl den Zuhö­rern jeden Abend vor dem Schla­fen mit Jesus zu reden, ihm von ihrem Tag zu erzäh­len. Und: Tu immer wie­der Din­ge, die gut sind, auch wenn das nie­mand sieht oder nie­mand dich dafür fei­ert“. Dann gehe das Herz nach und nach auf für den Hei­li­gen Geist und man wer­de immer mehr Kind Got­tes. Ganz rea­lis­tisch schloss der Bischof mit den Wor­ten: Ich hof­fe, du erin­nerst dich ein­mal dar­an – aber viel­leicht machst du dich ja heut Abend schon auf die Reise!“

Nach dem Impuls lei­te­te Johan­nes Schle­de­rer über zur abschlie­ßen­den stil­len Anbe­tung, zu der die Gäs­te mit Tee­lich­tern in den Altar­raum vor Jesus in der aus­ge­setz­ten Hos­tie tre­ten konn­ten. Vie­le mach­ten davon Gebrauch. Ein gemein­sam gesun­ge­nes Madon­na, schwar­ze Madon­na“ run­de­te den Night­fi­re-Abend sehr emo­tio­nal ab. Danach stell­te sich Bischof Ste­fan im Klos­ter bei einem gesel­li­gen Bei­sam­men­sein noch den Fra­gen der jun­gen Men­schen. Etwa 60 von ihnen blie­ben noch Sams­tag und Sonn­tag zum Night­fi­re-Wochen­en­de“ mit Mor­gen­lob, Vor­trä­gen, Work­shops, Got­tes­diens­ten und Gemeinschaftsabend.

Wolfgang Terhoerst

Wolfgang Terhörst

Redaktionsleiter

Weitere Nachrichten

2024 04 23 pb alb weltgebetstag
Weltkirche
23.04.2024

Viel mehr als ein Beruf

Weiterleben – mit diesem Motto war der Weltgebetstag für geistliche Berufe in diesem Jahr überschrieben. In…

2024 04 19 pb alb nicht verstanden
22.04.2024

Verstanden?

Beendet moderne Technik die sprichwörtliche babylonische Sprachverwirrung? Der Autor des Editorials der…

2024 04 22 pb alb bruder konradfest21
Kirche vor Ort
22.04.2024

„Prophet für unsere Zeit“

Am 20. und 21. April haben die Altöttinger Kapuziner das Bruder Konradfest gefeiert. Es stand heuer ganz im…

2024 04 19 pb alb teresa stefenelli benin1
Weltkirche
22.04.2024

Entdeckungen in Afrika

Teresa Stefenelli wird noch bis Ende August in Cotonou (Benin) als Freiwillige in einem Don-Bosco-Projekt…