Nie wieder!

Redaktion am 06.11.2023

2023 11 06 pb alb aufmacher ausgabe 46 2023

Zum 85. Mal jähren sich heuer die Novemberpogrome gegen Jüdinnen und Juden in Deutschland – und auch jetzt ist jüdisches Leben wieder bedroht: weltweit, auch in Deutschland. Das vielfach geäußerte „Nie wieder!“ darf keine leere Floskel bleiben, fordert Chefredakteur Wolfgang Krinninger im Editorial der aktuellen Ausgabe Nr. 46.

Nie­mand ver­lässt die­ses Land unbe­ein­druckt. Isra­el packt dich. Es berührt dich tief drin. Drei Mal durf­te ich es bis­her erle­ben. Bei jedem Besuch waren mei­ne Sin­ne über­for­dert – und man­ches erschien mir fast wie ein Wun­der: Die Stil­le in der Negev-Wüs­te. Das Auf­ge­hen der Son­ne am Jor­dan­gra­ben. Das Gedrän­ge, die Gerü­che, die Viel­stim­mig­keit auf der Via Dolo­ro­sa in Jeru­sa­lem. Stau­nend ließ ich mich mitreißen. 

Doch Isra­el ist viel mehr als Pil­ger­ort und Tou­ris­ten­ma­gnet. Es ist ein Exi­t­room, ein Zufluchts­ort für Jüdin­nen und Juden aus der gan­zen Welt. Wirk­lich ver­stan­den habe ich das erst in Masa­da und in Yad Vas­hem. Die Fel­sen­fes­tung Masa­da war um 70 nach Chris­tus der letz­te Rück­zugs­ort für 973 jüdi­sche Zelo­ten beim Auf­stand gegen die Römer. Drei Jah­re behaup­te­ten sie sich auf dem Fels­pla­teau inmit­ten der Wüs­te erfolg­reich gegen eine zah­len­mä­ßig gewal­ti­ge Über­macht. Als es den Römern doch gelang, eine Bre­sche in die Mau­er der Fes­tung zu schla­gen, beschlos­sen die Rebel­len, lie­ber gemein­sam zu ster­ben als in die Knecht­schaft der Römer zu gelan­gen. Unser Gui­de mach­te uns damals klar: Auch Masa­da steht für Nie wieder!“.

2023 11 06 pb alb masada Foto: Michael Glaß
Blick von der Felsenfestung Masada in Israel.

Yad Vas­hem ist Gedenk­stät­te, Denk­mal, Monu­ment, For­schungs- und Bil­dungs­stät­te glei­cher­ma­ßen. Auf dem Berg der Erin­ne­rung bei Jeru­sa­lem wer­den die Gräu­el­ta­ten der Nazis fass­bar, aber auch die Hel­den­ta­ten der Gerech­ten“, die ihr Leben für die Ret­tung jüdi­scher Mit­bür­ger ris­kier­ten. Und vor allem bekom­men hier die sechs Mil­lio­nen von den Deut­schen und deren Hel­fern ermor­de­ten Juden, die jeg­li­cher Wür­de beraubt und zu Num­mern degra­diert wur­den, wie­der einen Namen. Jesa­ja 56,5 steht wie eine Art Prä­am­bel über der Gedenk­stät­te: Und ihnen will ich in mei­nem Hau­se und in mei­nen Mau­ern ein Denk­mal und einen Namen („Yad Vas­hem“) geben … der nicht getilgt wer­den soll“. Wohl nie­mand, der noch ein wenig Emp­find­sam­keit in sich trägt, wird die­sen Ort so ver­las­sen wie er ihn betre­ten hat. 

Das unfass­ba­re Mor­den, das in Yad Vas­hem doku­men­tiert ist, begann in der Nacht von 9. auf 10. Novem­ber 1938. Orga­ni­sier­te Schlä­ger­trupps zer­stör­ten 7500 jüdi­sche Geschäf­te und über 1200 Syn­ago­gen. Mehr als 1000 Jüdin­nen und Juden star­ben, 30.000 Men­schen wur­den in Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger ver­schleppt. Und alle konn­ten es sehen. Die Nach­barn, die Kol­le­gen, die Bekann­ten im Verein. 

Am 7. Okto­ber 2023, an einem Shab­bat, ermor­de­ten Hun­der­te Hamas-Ter­ro­ris­ten auf bes­tia­li­sche Art 1500 Men­schen, Kin­der, Frau­en und Män­ner. Mehr als 200 Per­so­nen wur­den nach Gaza ent­führt. An kei­nem ande­ren Tag seit dem Holo­caust wur­den mehr Juden ermor­det als am 7. Okto­ber. Für Isra­el hat am schwar­zen Shab­bat“ erneut ein Exis­tenz­kampf begon­nen. Seit die israe­li­schen Streit­kräf­te gegen die Hamas im Gaza­strei­fen kämp­fen, müs­sen Juden welt­weit noch mehr als sonst um ihre Sicher­heit ban­gen, auch bei uns in Deutsch­land. 85 Jah­re nach den Novem­ber­po­gro­men trau­en sich Kin­der nicht mehr aus dem Haus, Syn­ago­gen wer­den ange­grif­fen, David­ster­ne an Woh­nungs­tü­ren von Juden geschmiert. Das Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz hat seit dem 7. Okto­ber fast 2000 Straf­ta­ten in Deutsch­land in Zusam­men­hang mit dem Angriff auf Isra­el gezählt. Es kann kei­nen Zwei­fel geben: Nie wie­der!“ ist jetzt. Jetzt ist die Zeit für kon­kre­te Soli­da­ri­tät mit Jüdin­nen und Juden in unse­rem Land. Für jeden von uns.

Wolfgang krinninger

Wolfgang Krinninger

Chefredakteur

Weitere Nachrichten

2024 05 27 pb alb weihejubilaeum bischof stefan oster
Bischof
27.05.2024

Für Jesus gehen ...

Bischof Stefan Oster SDB hat sein zehnjähriges Weihejubiläum im Rahmen eines Dankgottesdienstes am 24. Mai im…

S9 Goldschmied pb
Bistum
27.05.2024

Goldschmied aus Leidenschaft

Ich wollte nie etwas anderes werden“, sagt Andreas Bachmeier. – Der Goldschmied aus Winzer bekommt Aufträge…

2024 05 27 pb alb puzzle
Das glauben wir
27.05.2024

Die Chance liegt im Kleinen

In einer Welt, die von Individualismus geprägt ist, scheint der Glaube immer weniger Platz zu finden. Die…

2024 05 18 pb alb wallfahrtsmosaike freising4
Wallfahrt
23.05.2024

Mosaike aus der Wallfahrt

Zu Pfingsten treibt der Heilige Geist Tausende Pilger nach Altötting. Neben den beiden großen Gruppen aus…