Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Wallfahrt

Mosaike aus der Wallfahrt

Michael Glaß am 20.06.2022

2022 06 20 pb alb wallfahrtsmosaike traktoren1 Foto: Roswitha Dorfner
Segnung bei der Traktoren-Wallfahrt.

Auch nach dem großen „Pfingst-Pilger-Sturm“ geht die Wallfahrt nach Altötting weiter. Unter anderen kamen Pilger mit Traktoren und Oldtimern. Hier eine kleine Auswahl der Wallfahrtsgruppen im Juni.

„Zeit is worn“

Ein­mal im Jahr unter­nimmt der Traktor­club aus dem ober­ös­ter­rei­chi­schen Zell an der Pram eine drei­tä­gi­ge Aus­fahrt“ mit den Old­ti­mer-Bull­dogs. Dass Mit­glie­der des Clubs nun eine Wall­fahrt ins 104 Kilo­me­ter ent­fern­te Herz Bay­erns“ mach­ten, lag an der freund­schaft­li­chen Ver­bun­den­heit zwi­schen Traktor­club-Mit­glied Lois Wie­sin­ger und dem Alt­öt­tin­ger Sepp Hart­sper­ger. Wie der Vor­sit­zen­de des Traktor­clubs, Mar­tin Wöl­f­le­der, berich­te­te, mach­ten sie sich am 8. Juni auf den Weg nach Alt­öt­ting und wur­den an der Lan­des­gren­ze in Burg­hau­sen vom Alt­öt­tin­ger Hart­sper­ger per­sön­lich abge­holt. Es war ihre ers­te Bull­dog-Wall­fahrt. Dazu sag­te Dia­kon Tho­mas Zau­ner schmun­zelnd: Zeit is worn!“ Am 9. Juni seg­ne­te er die 15 Old­ti­mer-Trak­to­ren und deren Fah­rer und Beifahrer/​innen am Kapell­platz. Außer­dem durf­te Zau­ner im Sozi­us eines der land­wirt­schaft­li­chen Fahr­zeu­ge Platz neh­men und eine Ehren­run­de um die Gna­den­ka­pel­le dre­hen. Als Dank für den kirch­li­chen Segen gab’s vom Club­vor­sit­zen­den einen Hoch­pro­zen­ti­gen aus der eige­nen Schnaps­bren­ne­rei. Am 10. Juni tucker­ten die Bull­dog-Freun­de wie­der heim.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Unter Deinem Schutz

Vergelt’s Gott für Euer Gebet hier­her…“, bedank­te sich Alt­öt­tings Dia­kon Tho­mas Zau­ner, nach­dem er die Pil­ger­grup­pe des Fati­ma-Weltapos­to­lats Würz­burg mit Pfar­rer Chris­ti­an Stadt­mül­ler und Pfar­rer Robert Stol­zen­ber­ger am 9. Juni über den Kapell­platz zur Stift­s­pfarr­kir­che ein­be­glei­tet hat­te. Vor dem Gna­den­bild Unse­rer Lie­ben Frau stimm­ten die Teil­neh­mer das uralte Pil­ger­wei­he­ge­bet an die Mut­ter­got­tes an: Unter dei­nen Schutz und Schirm flie­hen wir o hei­li­ge Got­tes­ge­bä­re­rin …“. Das pass­te im dop­pel­ten Sinn, waren die Pil­ger mit Schir­men vor dem Regen­wet­ter geschützt zum Kapell­platz gezo­gen. Hin­ter­grund: Gegrün­det wur­de die maria­ni­sche Ver­ei­ni­gung im Jahr 1981, die kirch­li­che Aner­ken­nung erhielt das Apos­to­lat im Jahr 1992 unter Bischof Paul Wer­ner Schee­le. Dem jet­zi­gen Lei­ter des Fati­ma-Welt­apos­to­lats Würz­burg, Pfar­rer Stadt­mül­ler, ist es ein wich­ti­ges Anlie­gen, die Bot­schaft der Lie­ben Frau von Fati­ma auch den Men­schen im drit­ten Jahr­tau­send näher zu brin­gen. Er hat­te 2011 einen För­der­ver­ein zur Unter­stüt­zung des Fati­ma-Apos­to­lats gegrün­det, dem über 170 Mit­glie­der angehören.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Nah beim Gnadenbild

Weil die dies­jäh­ri­ge Schwan­dor­fer Fuß­wall­fahrt im Früh­jahr Coro­na-bedingt wie­der aus­fal­len muss­te, haben sich acht Fuß­wall­fah­rer aus Frei­hung in der Ober­pfalz in einer klei­nen Pri­vat-Fuß­wall­fahrt“ unter Lei­tung von Alfred Negel auf den Weg gemacht. Am 11. Juni begrüß­te Alt­öt­tings Wall­fahrts­rek­tor Klaus Metzl die treu­en Fuß­pil­ger – vier Tage Fuß­marsch und 170 Kilo­me­ter hat­ten die­se da hin­ter sich. Hart­mut Grie­bel aus dem ober­pfäl­zi­schen Fal­ken­berg sogar noch mehr: er hat­te sich bereits am Pfingst­mon­tag auf den Weg gemacht, am 8. Juni in Schwan­dorf den ande­ren ange­schlos­sen und somit ins­ge­samt 240 Kilo­me­ter zurück­ge­legt. Bei der Pil­ger­mes­se durf­te er die Lesung vor­tra­gen und zur Wand­lung die Glo­cke läu­ten – wer so viel geschafft hat, der schafft auch das Amt des Lek­tors und Minis­tran­ten. Die hl. Mes­se ganz nah bei der Gna­den­mut­ter von Alt­öt­ting war für die Pil­ger­ge­mein­schaft eine beson­de­re Freude.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Mit Ruhe

Unter dem Geläut der Alt­öt­tin­ger Kir­chen­glo­cken, mit Fah­ne und blu­men­ge­schmück­tem Pil­ger­kreuz zogen am 10. Juni Teil­neh­mer der Bus­pil­ger­grup­pe der katho­li­schen Land­volk­be­we­gung der Erz­diö­ze­se Bam­berg über den Kapell­platz zur St. Kon­rad-Kir­che. Dies taten sie so, wie es sich Pil­ger­lei­te­rin Irm­gard Herold gewünscht hat­te: ange­nehm, mit Ruhe und Andacht zum Zen­trum Mari­ens ein­zu­zie­hen“. Alt­öt­tings Dia­kon Tho­mas Zau­ner beton­te: Wich­tig ist Euer Anlie­gen, das ihr im Her­zen zu Maria bringt.“ Viel Zeit zum Wall­fahr­ten“ wünsch­te er vor allem der Pilgerleiterin.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Segen für Oldtimer-Freunde

Oldie-Fans kamen am 18. Juni auf ihre Kos­ten. Und außer­dem kamen sie ins Schwit­zen. Dies, weil es an die­sem Tag extrem heiß war, aber viel­leicht auch was den Schätz­wert der auf dem Kapell­platz gepark­ten nam­haf­ten“ Fahr­zeu­ge betrifft. Dar­un­ter waren u.a. ein BMW 328 Cabrio (Bau­jahr 1934), Bent­ley R‑Type (Bau­jahr 1953), Jagu­ar XK 140 DHC (Bau­jahr 1954), Por­sche 356 A Super Cabrio (Bau­jahr 1956), Alfa Romea Giu­let­ta Sprint (Bau­jahr 1959), Mer­ce­des-Benz 190 SL (Bau­jahr 1960), VW Käfer SWA (Bau­jahr 1960). Im Rah­men der 33. ADAC Bava­ria His­to­ric fand eine Old­ti­mer-Seg­nung am Kapell­platz statt. Aus­gangs­punkt war das drei­tä­gi­ge Maxlrai­ner Oldie-Fee­ling“ um Fron­leich­nam, das nach zwei­jäh­ri­ger Pan­de­mie-Pau­se wie­der statt­fin­den konn­te. Dabei han­delt es sich um ein Zusam­men­tref­fen von Old­ti­mer-Freun­den mit Fahr­zeu­gen aus allen Epo­chen der Auto­mo­bil­ge­schich­te auf der Schloss­wie­se von Maxlrain/​Bad Aib­ling mit Fritz Scha­deck als Vor­sit­zen­den des Orga­ni­sa­ti­ons­ko­mi­tees sowie Vor­stand für Jugend und Sport des Ver­an­stal­ters ADAC Süd­bay­ern. Bei der Etap­pe Durch den Chiem­gau zur Schwar­zen Madon­na“ beka­men sowohl Fahr­zeu­ge wie Fahrer/​innen den kirch­li­chen Segen durch Alt­öt­tings Dia­kon Tho­mas Zau­ner – was wir sehr zu schät­zen wis­sen“, wie sich Hel­mut Helm­ber­ger, ein ehe­ma­li­ger Minis­trant, wie er eigens beton­te, dank­bar zeig­te. Er war es auch, der die ein­zel­nen Fahr­zeug­ty­pen vor­stell­te und als Mode­ra­tor durch das Pro­gramm am Kapell­platz führ­te. Freud und Leid der Old­ti­mer-Cabrio-Besit­zer sind nah bei­ein­an­der, davon konn­te BMW-Besit­zer Robert Greß­lin­ger ein Lied sin­gen. Sein BMW-Cabrio aus der Vor­kriegs­zeit hat kein Ver­deck und bei plötz­lich ein­set­zen­dem Regen, wie wäh­rend der Maxlrai­ner Tage gesche­hen, gab’s nur eins: Schirm auf­span­nen oder Schutz­su­che unter Brü­cken­tun­nels oder sons­ti­gen Unter­stell-Gele­gen­hei­ten, was für den Old­ti­mer-Besit­zer auch heißt: nicht nur die Stra­ße als Ver­kehrs­teil­neh­mer son­dern auch die Wet­ter­vor­her­sa­ge stets im Blick zu haben.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Mit Schnitzel und Kuchen

Immer nach Fron­leich­nam machen sich die Rad­pil­ger aus dem ober­pfäl­zi­schen Waf­fen­brunn auf nach Alt­öt­ting – heu­er am 17. und 18. Juni. Dass eine Rad­wall­fahrt mit einer Stre­cke von 185 Kilo­me­tern hung­rig macht, ist nahe­lie­gend. Daher hat­ten sie die übrig­ge­blie­be­nen Schnit­zel und Kuchen vom Pfarr­fest an Fron­leich­nam mit­ge­nom­men. Die hei­ßen Tem­pe­ra­tu­ren waren heu­er grenz­wär­tig, wie die 23 Teil­neh­mer an der 19. Rad­wall­fahrt berich­te­ten. Die lang­jäh­rigs­ten Teil­neh­mer sind Luck Schma­de­rer (16 Mal) und Man­fred Gött­lin­ger (15). Pfar­rer Micha­el Rei­ßer fei­er­te in der St. Kon­rad-Kir­che den Pil­ger­got­tes­dienst. Übri­gens: Drei­mal muss­te die­se Rad­wall­fahrt pau­sie­ren; zwei­mal wegen Coro­na und ein­mal wegen Hochwasser.

Text und Foto: Ros­wi­tha Dorfner

2022 06 23 pb alb wallfahrtsmosaike waffenbrunn

Feuer und Flamme

Am 18. Juni erreich­ten 30 Fuß­wall­fah­rer und zwei Rad­pil­ger aus dem öster­rei­chi­schen Micha­el­beu­ern und Umge­bung ihr Pil­ger­ziel. Abt Johan­nes Perk­mann OSB hat­te die geist­li­che Lei­tung, Orga­ni­sa­tor war Her­mann Wall­mann. Mit dabei war auch Bau­lei­ter Man­fred Schwai­ger. Zwei Tage waren die Pil­ger unter­wegs gewe­sen. Ihre 20. Jubi­lä­ums­wall­fahrt stand unter dem Mot­to Mit­ein­an­der unter­wegs“. Beim Marsch durch den Forst leg­ten sie immer wie­der Rast ein für eine Gebets­run­de. Abt Johan­nes trug als Son­nen­schutz eine Feu­er­wehr­kap­pe mit Flam­men­auf­druck“ – mutig bei den sowie­so schon sehr hei­ßen Tem­pe­ra­tu­ren, aber auch ein schö­nes Sym­bol: Feu­er und Flam­me für Gott“, so lie­ße sich die Kap­pe auch deuten.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner 

Regen bringt Segen

Fast 400 km zurück­ge­legt hat­ten 24 Teil­neh­mer einer Rad­wall­fahrt der Katho­li­schen Land­volk­be­we­gung (KLB) Diö­ze­se Bamberg/​Oberfranken, die am Frei­tag, 24. Juni, spät­nach­mit­tags am Pil­ger­ziel Alt­öt­ting ein­tra­fen. Dort stat­te­ten sie sogleich der Gna­den­mut­ter in der Stift­s­pfarr­kir­che einen Besuch ab in Dank­bar­keit, dass alles gut gegan­gen war. Gestar­tet war die Grup­pe am Mon­tag, 20. Juni in Präch­t­ing bei Vier­zehn­hei­li­gen, der Weg führ­te unter der Lei­tung von Anton Bil­lin­ger (ver­ant­wort­lich für die geist­li­chen Impul­se und Wort­got­tes­diens­te unter­wegs) sowie Josef Grimm (Weg­füh­rung) über Gößweinstein/​Fränkische Schweiz, Neumarkt/​Opf. und Landshut/​Ndb. Auf dem ein­wö­chi­gen Pil­ger­weg habe es nur, etwa in Wel­ten­burg, ein paar Mal getröp­felt, erzähl­ten die ober­frän­ki­schen Rad­pil­ger. Nach ihrer Ankunft in Alt­öt­ting zeig­ten sich bei schwül­war­men Wet­ter dunk­le Wol­ken am Him­mel und wäh­rend ihrer Wort­got­tes­dienst-Fei­er in der St. Josefs­kir­che der Con­gre­ga­tio Jesu-Schwes­tern ent­lud sich ein hef­ti­ger Gewit­ter­schau­er mit Stark­re­gen-Guss über den Gna­den­ort. Da kann man nur sagen: Recht­zei­tig am Ziel, Glück gehabt oder Regen bringt Segen“ – jeden­falls für die Land­wirt­schaft und den Wald. Nach Über­nach­tung am Gna­den­ort tra­ten die KLB­ler ihre Heim­fahrt mit Bus ein­schließ­lich Rad­an­hän­ger an.

Text und Foto: Ros­wi­tha Dorfner

Antrittsbesuch zu dritt

Am 25. Juni wur­den Jan Kolars aus Neu­schö­nau, Ste­fan Jell aus Weg­scheid und Peter Bosanyi aus Vorn­bach im Pas­sau­er Ste­phans­dom von Bischof Dr. Ste­fan Oster SDB zu Pries­tern geweiht. Fünf Tage spä­ter tra­ten die drei Pri­mi­zi­an­ten gemein­sam zum Antritts­be­such“ bei der Gna­den­mut­ter von Alt­öt­ting an, wie es guter Brauch ist. Nach einem Got­tes­dienst mit Stadt­pfar­rer Dr. Klaus Metzl, Guar­di­an Kapu­zi­ner­bru­der Mari­nus Par­zin­ger sowie den bei­den Alt­öt­tin­ger Kaplä­nen Bru­der Mar­tin Thal­ler Sam. FLUHM und Bru­der Micha­el Kass­ler Sam. FLUHM – assis­tiert von den bei­den Dia­ko­nen Tho­mas Zau­ner und Gerold Hoch­dor­fer – in der Basi­li­ka St. Anna zogen die Neu­pries­ter gemein­sam mit lit­ur­gi­schem Dienst und Gläu­bi­gen zur Stift­s­pfarr­kir­che hin­auf. Dort dank­ten Sie der Gna­den­mut­ter für ihre pries­ter­li­che Beru­fung und spen­de­ten erneut den Primizsegen.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Junge Fahrerin, altes Ross

Mit sechs Fahr­zeu­gen tucker­ten am Sams­tag, 25. Juni, die Teil­neh­mer der zwei­ten Bull­dog-Oldi­mer-Wall­fahrt aus der Hal­lertau zum Kapell­platz und park­ten vor der Gna­den­ka­pel­le. Als ein­zi­ge weib­li­che Fah­re­rin hat­te Julia (20) ihr Fendt Die­sel­ross F15“ ohne Pro­ble­me nach Alt­öt­ting gelenkt.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Dank für gute Dienste

Ein herz­li­ches Vergelt’s Gott fürs Mit­fah­ren im Bus und für den selbst­lo­sen Ein­satz im Dienst an Kran­ken und alten Men­schen sag­te Pfar­rer Han­nes Lorenz (M.) den Wall­fah­rern vom Cari­tas-Pfle­ge­dienst Nab­burg nach der Ankunft in Altötting.

Text und Foto: Ros­wi­tha Dorfner

Tradition fortgeführt

Sehr schön, dass ihr mit­ge­gan­gen seid“, freu­te sich P. Dr. John Kut­ti­kot­t­ay­il MFSF, der mit einer Pil­ger­grup­pe der Stadt­kir­che Mühl­dorf am Sonn­tag, 26. Juni, die Tra­di­ti­ons­wall­fahrt nach Alt­öt­ting fort­ge­führt hat­te. Drei­ein­halb Stun­den waren sie unter­wegs bei herr­li­chem Wet­ter, berich­te­te Gemein­de­re­fe­rent Alex­an­der Wei­din­ger. Eine Fuß­wall­fahrt wur­ze­le im Zei­chen der Chris­tus-Nach­fol­ge, so P. John – und die­se sei durch­aus nicht immer einfach.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

„Wieder opackt“

Erschöpft aber glück­lich hat­te eine Pil­ger­grup­pe aus Kie­fen­holz mit ihrem blu­men­ge­schmück­ten Vor­trags­kreuz nach drei­tä­gi­ger Fuß­wall­fahrt (120 km) am Sonn­tag, 26. Juni, die Gna­den­ka­pel­le erreicht. Jetzt ham mia wie­der opackt“, freu­te sich Pil­ger­lei­ter Mar­kus Mitterdorfer.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Fest des Glaubens auf Kroatisch

Die Alt­öt­tin­ger St. Anna-Basi­li­ka platz­te bei der Natio­nal­wall­fahrt der Kroa­ten in Bay­ern am Sonn­tag, 26. Juni mit geschätzt etwa 3000 Gläu­bi­gen aus allen Näh­ten. Die Stim­mung konn­te bes­ser nicht sein: Eine Trach­ten­grup­pe aus Mün­chen, eine kroa­ti­sche und eine baye­ri­sche Fah­ne schwen­kend, bahn­te zu Got­tes­dienst­be­ginn den Weg für den kirch­li­chen Dienst mit zahl­rei­chen Pries­tern, allen vor­an Haupt­ze­le­brant und Pre­di­ger Bischof Ivan Štiron­ja aus Kotor. Für stim­mi­ge musi­ka­li­sche Gestal­tung sorg­te eine Chor- und Instru­men­tal-Grup­pe aus Mün­chen, die anwe­sen­den Gläu­bi­gen san­gen inbrüns­tig mit. Der Orga­ni­sa­tor und Lei­ter der Kroa­ten­wall­fahrt, Fra­no Cugu­ra, freu­te sich sicht­lich bei sei­nem Erst­ein­satz über so eine zahl­rei­che Teil­nah­me sei­ner Lands­leu­te. Auch Bischof Ivan zeig­te sich über die vol­le St. Anna-Basi­li­ka begeis­tert und ließ sich vom Fest des Glau­bens auf Kroa­tisch“ ger­ne anste­cken. Sein herz­li­cher Dank und Will­kom­mens­gruß galt ins­be­son­de­re den vie­len Fami­li­en, die er im Namen Jesu als Glau­bens­mit­tel­punkt der Kir­che stell­te. Er dank­te allen Vätern, Müt­tern und Kin­dern fürs Kom­men an den über 500 Jah­re alten Mari­en­wall­fahrts­ort und bat dar­um, wei­ter­hin nach den Gebo­ten Got­tes zu leben.“ Die Abtrei­bung gei­ßel­te der Bischof als größ­te Unge­rech­tig­keit und bat ums Gebet für die Müt­ter und ihre Bereit­schaft, Kin­dern das Leben zu schen­ken. Eine Gesell­schaft ohne Kin­der habe kei­ne Zukunft, wer lie­ber das Mate­ri­el­le bevor­zu­ge wäh­ne sich in einer fal­schen Frei­heit, warn­te Bischof Ivan. Jeder habe sei­ne Sor­gen und Nöte mit­ge­bracht: Maria hilft uns auf dem Weg!“ Eine Andacht am Nach­mit­tag in der St. Anna-Basi­li­ka ließ die Natio­nal­wall­fahrt der Kroa­ten aus­klin­gen, die mit ihrem Wall­fahrts­tag in Alt­öt­ting ein ein­drucks­vol­les Glau­bens­zeug­nis gaben.

Text und Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…