Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Der Wahrheit ins Auge schauen

Redaktion am 17.11.2022

2022 11 17 pb alb rolf fahnenbruck Foto: Werner Friedenberger
„Meinen Glauben an Gott habe ich nie verloren. Die katholische Kirche war mir immer Heimat und Stütze – bis heute.“ Das sagt Rolf Fahnenbruck, der als Kind von einem Priester schwerst missbraucht wurde.

Kirche und Missbrauch: Seit zwölf Jahren beschwören die Verantwortlichen, den Opfern nicht nur zuzuhören, sondern ihnen nach Kräften zu helfen, die Folgen des Leids zu verarbeiten – auch durch finanzielle Entschädigungen. Für Rolf Fahnenbruck, ein Missbrauchsopfer, sind das vielfach nur blumige Worte.

Rolf Fah­nen­bruck ist reich, denn: er emp­fin­det weder Hass, Wut noch Zorn auf sei­nen Pei­ni­ger, einen katho­li­schen Pries­ter, der ihn im Kin­des­al­ter im Bis­tum Essen übelst miss­brauch­te. Sie­he gegen­über­lie­gen­de Sei­te Ich wur­de zum Spielzeug!“.

Und weil er sich durch all das Gesche­he­ne nicht aus dem inne­ren Gleich­ge­wicht brin­gen las­se, habe der Täter heu­te kei­ne Macht mehr über ihn. Es dau­er­te lan­ge, sehr lan­ge, um über das Unsag­ba­re zu reden. 46 Jah­re konn­te Rolf Fah­nen­bruck nicht dar­über spre­chen, nicht ein­mal mit sei­ner Ehe­frau. Jetzt kann er es. Wenn man das nicht macht, bleibt man ein Leben lang mit dem Täter verheiratet.“

Glas­klar sei­ne Ein­stel­lung: Ich kann nicht ver­ge­ben. Ver­ge­ben muss Gott.“ Aber: Ich kann ver­ste­hen, und weil ich ver­ste­he, ver­spü­re ich kei­ne Rache­ge­dan­ken.“ Die wür­den eh nicht mehr hel­fen, weil der Ver­bre­cher bereits unter der Erde lie­ge. Wie er denn, soll­te tat­säch­lich so eine Fra­ge auf­tau­chen, ant­wor­ten wür­de, ob der Täter aus­ge­gra­ben und an einem unbe­kann­ten Platz ver­scharrt wer­den sol­le? Nein, auf so etwas lege ich kei­nen Wert. Der Unmensch, der mich über Jah­re ver­ge­wal­tigt hat, muss sich vor dem obers­ten Rich­ter verantworten.“ 

Auch wenn es nach­voll­zieh­bar wäre: Gott und der Kir­che hat Rolf Fah­nen­bruck nicht den Rücken gekehrt: Mei­nen Glau­ben an Gott habe ich nie ver­lo­ren. Die Kir­che und die in ihr leben­den, glau­ben­den Men­schen waren mir immer eine Stütze.“

Unheil statt Heil. Das hat­te Rolf Fah­nen­bruck durch einen grau­sa­men Men­schen über Jah­re erlit­ten, Fol­ter an Kör­per und See­le. Außer Fra­ge steht: Wenn im Rah­men der Insti­tu­ti­on Kir­che Ver­bre­chen pas­sie­ren, die das Leben von Men­schen zer­stö­ren, dann wird mit Füßen getre­ten, wofür sie eigent­lich steht. Einen tie­fe­ren Wider­spruch kann man sich nicht vor­stel­len. Rolf Fah­nen­bruck äußert sich über das The­ma Kir­che und Miss­brauch“ in die­ser Aus­ga­be des Bis­tums­blat­tes nicht als Spre­cher des Betrof­fe­nen­bei­ra­tes der Diö­ze­se Pas­sau, son­dern als Miss­brauchs­op­fer wäh­rend der Zeit sei­ner Kind­heit im Ruhrgebiet.

Das bewuss­te Weg­schau­en, das Unter-den-Tep­pich-keh­ren wiegt für mich schwe­rer als die eigent­li­che Tat!”

Rolf Fahnenbruck, Opfer sexueller Gewalt

Mei­ne Kin­der, wir wol­len nicht mit Wort und Zun­ge lie­ben, son­dern in Tat und Wahr­heit“ (Ers­ter Brief Johan­nes, Kapi­tel 3). Tat und Wahr­heit, von denen in der Hei­li­gen Schrift die Rede ist, ver­misst Rolf Fah­nen­bruck, wenn es um die quä­lend lan­ge Auf­ar­bei­tung des Miss­brauchs in der katho­li­schen Kir­che geht. 

Wie er sich denn erklä­re, war­um die­ser Pro­zess nun schon eine hal­be Ewig­keit daue­re? Der Kar­di­nal­feh­ler liegt schon ein­mal dar­in, dass die Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz nicht ver­bind­lich fest­ge­legt hat, in allen Diö­ze­sen zeit­gleich mit der Auf­ar­bei­tung der Miss­brauchs­fäl­le zu begin­nen. Und so kommt über die Jah­re hin­weg Bis­tum um Bis­tum mit einem Miss­brauchs­gut­ach­ten nach dem ande­ren um die Ecke. Und jedes Gut­ach­ten steht für die häss­li­che Sei­te von Kir­che. Und jedes Mal lau­fen Mit­glie­der deutsch­land­weit in bis­lang unbe­kann­tem Aus­maß davon.“ 

Ob es einen Grund gebe, den Kelch der Auf­klä­rung end­los her­um­zu­rei­chen? Rolf Fah­nen­bruck: Es hat sich gezeigt, dass man­cher Bischof bei der Nen­nung der Täter zöger­lich gewe­sen ist, weil er selbst ver­tuscht und ver­schwie­gen hat.“ Obers­te Ver­ant­wor­tungs­trä­ger sei­en Teil des Sys­tems gewe­sen, ein Sys­tem, das die Insti­tu­ti­on und damit Ver­bre­cher schütz­te, nicht die Opfer. Und dann kommt ein Satz, der zur Nach­fra­ge des Autors führt – ein­mal, zwei­mal, drei­mal… Jedes Mal ist die Ant­wort gleich, gerich­tet an Kir­che und Gesell­schaft: Das bewuss­te Weg­schau­en, das Unter-den-Tep­pich-keh­ren wiegt für mich schwe­rer als die eigent­li­che Tat!“ 

Miss­brauch­stä­ter gehö­ren hinter Schloss und Rie­gel – mit allem, was das Straf­recht hergibt.”

Rolf Fahnenbruck, Opfer sexueller Gewalt

Rolf Fah­nen­bruck sagt zwar, dass sich ein Täter vor dem obers­ten Rich­ter ver­ant­wor­ten müs­se. Gott­lob, möch­te man sagen, gibt es zudem ein irdi­sches Gericht. Wie es auf Erden mit einem Urteil aus­schau­en sol­le? Miss­brauch­stä­ter gehö­ren hin­ter Schloss und Rie­gel – mit allem, was das Straf­recht her­gibt.“ Dass das manch Betrof­fe­nen nicht weit genug geht und sie Jus­ti­tia ledig­lich mit einem stump­fen Schwert aus­ge­stat­tet sehen, ist mehr als ver­ständ­lich. Rolf Fah­nen­bruck hiel­te auch eine anschlie­ßen­de Siche­rungs­ver­wah­rung“ für angebracht.

Die Geis­ter schei­den sich auch beim Geld. Die einen nen­nen es Ent­schä­di­gun­gen“, ande­re Aner­ken­nung des Leids der Miss­brauchs­op­fer“. Rolf Fah­nen­bruck sieht dar­in eher den Ver­such einer Wie­der­gut­ma­chung“. Von wel­chem Betrag er da spre­che? Eine Höchst­sum­me für jeden Ein­zel­nen – zwi­schen 300.000 und 400.000 Euro plus the­ra­peu­ti­scher Betreu­ung.“ Opfer wur­den durch die ekel­haf­te Frat­ze des Miss­brauchs erwerbs­un­fä­hig, leben am Existenzminimum.

Der zeit­li­che Ablauf? Drei bis sechs Mona­te, län­ger soll­te es nicht dau­ern.“ Die Rea­li­tät? Kom­mis­sio­nen, Gre­mi­en, Arbeits­krei­se und noch­mals Kom­mis­sio­nen: viel Sit­zungs­ka­tho­li­zis­mus, viel Papier, viel Absichts­er­klä­run­gen. Da staunt der Katho­lik, wenn er bei­spiels­wei­se ins Erz­bis­tum Köln schaut. Da wur­den in den ver­gan­ge­nen Jah­ren weit mehr Mil­lio­nen Euro für Gut­ach­ter, Medi­en­an­wäl­te, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­ra­ter und Pres­se­kon­fe­ren­zen aus­ge­ge­ben als an Betrof­fe­ne sexu­el­len Miss­brauchs. Opfer, die bis­lang leer aus­gin­gen, den­ken laut: Was läuft da schief bei Mut­ter Kirche?

Gut gemeint ist nicht unbe­dingt gut gemacht! Rolf Fah­nen­bruck sieht es als den fal­schen Weg, wenn Juris­ten die ers­te Anlauf­sta­ti­on für Miss­brauchs­op­fer sind. Da geht es um Depres­sio­nen, Panik­at­ta­cken, post­trau­ma­ti­sche Belas­tungs­stö­run­gen. Des­halb: Zunächst müss­ten Betrof­fe­ne beim Erst­kon­takt mit dem Bis­tum in die Hän­de von sehr erfah­re­nen und spe­zi­ell aus­ge­bil­de­ten Ärz­ten und Trau­ma­the­ra­peu­ten. Die Scham ist immer dabei.“ Opfer sind oft hilf­los, kön­nen sich kaum arti­ku­lie­ren, müs­sen täg­lich aufs Neue ums Über­le­ben kämp­fen. Im Kopf ver­jährt nichts.

Ich hät­te mir gewünscht, dass man nicht nur in den Akten blät­tert, son­dern von Anfang an viel mehr Betrof­fe­ne als Exper­ten in eige­ner Sache betei­ligt hätte.”

Rolf Fahnenbruck, Opfer sexueller Gewalt zur geplanten Missbrauchsstudie im Bistum Passau

Im Bis­tum Pas­sau ist eine Stu­die beauf­tragt, die das Miss­brauchs­ge­sche­hen in den Blick nimmt. Sie trägt den Titel Sexu­el­ler Miss­brauch von min­derjähri­gen Schutz­be­foh­le­nen durch katho­li­sche Kle­ri­ker im Bis­tum Pas­sau 1945 – 2020. Aus­maß und Umstän­de – Reak­tio­nen und Hand­ha­bung sei­tens Kir­che, Öffent­lich­keit und sozia­lem Umfeld der Betrof­fe­nen“. Dazu Rolf Fah­nen­bruck: Ich hät­te mir gewünscht, dass man nicht nur in den Akten blät­tert, son­dern von Anfang an viel mehr Betrof­fe­ne als Exper­ten in eige­ner Sache betei­ligt hät­te.“ Was er anmahnt: Zudem hät­te ich mir erwar­tet, dass die Stu­die auch in jenen­Klös­tern, Inter­na­ten und Hei­men nach­schaut, die sich zwar auf dem Boden der Diö­ze­se Pas­sau befin­den, aber lei­der nicht immer der juris­dik­ti­ons­recht­li­chen Stel­lung des Bis­tums unter­lie­gen.“ Auf gut deutsch: Hier wären die jewei­li­gen Ordens­ge­mein­schaf­ten am Zug.

Was er neben all­ge­mei­ner sys­te­mi­scher Kri­tik zum Auf­klä­rungs­wil­len im Bis­tum Pas­sau sagt? Bischof Ste­fan Oster hat Punkt für Punkt alles umge­setzt und ist dem Staat weit vor­aus!“ Ob Rolf Fah­nen­bruck ver­ste­hen kön­ne, dass man­che Gläu­bi­ge das The­ma Miss­brauch ein­fach nicht mehr hören kön­nen“? Ja, das kön­ne er ver­ste­hen, sieht es aber als Feh­ler, mit dem Fin­ger hier allein auf die Kir­che zu zei­gen: Kei­ne Insti­tu­ti­on hat soviel gegen Miss­brauch getan wie die katho­li­sche Kir­che.“ Der Miss­brauch sei über­all in der Gesell­schaft prä­sent wie nie. Ein Blick ins Inter­net zeigt das. Schon am nächs­ten Tag kann mein eige­nes Kind, mein eige­ner Enkel betrof­fen sein. Man muss wach­sam sein. Miss­brauch hört nie auf!“ Stil­le Schreie, die kei­ner hört.

Friedenberger_Werner

Werner Friedenberger

stellv. Chefredakteur

Weitere Nachrichten

2022 12 06 pb alb editorial foto jahrbuch1
06.12.2022

Auf das Leben!

Ein Familien-Jahresfotobuch zu gestalten, ist weit mehr ein schönes Ritual. Was daran besonders ist, erzählt…

2022 12 05 pb alb aufmacher ausgabe 50 2022
Weltkirche
06.12.2022

Die Schöne am Tejo

Die Kulissen Lissabons sind wie geschaffen für den kommenden Weltjugendtag der katholischen Kirche vom 1. bis…

2022 12 05 pb alb weihnachtsausstellung
Bistum
06.12.2022

Wunderbar einzig und einzig wunderbar

Die KünstlerSeelsorge des Bistums Passau lädt auch dieses Jahr wieder zur traditionellen…

2022 12 05 pb alb caritas satu mare
Kirche vor Ort
06.12.2022

Wunschzettelzone – Weihnachtsaktion für Satu Mare

Seit 2016 gibt es die Wunschzettelzone – eine Weihnachtsaktion für Menschen in Not in Rumänien. Dorthin kann…