Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Bistum

Jugendfußwallfahrt: Aufbruch für den Frieden

Redaktion am 14.03.2022

2022 03 14 pb alb jugendwallfahrt aufmacher Foto: Roswitha Dorfner
Passauer Jugendfusswallfahrt: Einzug in Altötting.

Nach zwei Jahren coronabedingter Auszeit wird die große Jugendfußwallfahrt nach Altötting am 29. und 30. April heuer wieder stattfinden. Im Rahmen eines Pressegesprächs haben die Verantwortlichen um Jugendpfarrer Wolfgang de Jong sowie Bischof Stefan Oster über die „Wallfahrt für den Frieden“ informiert.

Die gro­ße Jugend­fuß­wall­fahrt nach Alt­öt­ting war schon immer – seit der Pre­mie­re 1946 – ein Ereig­nis, das begeis­tert. Bis zu 7000 jun­ge und jung geblie­be­ne Men­schen mach­ten sich Jahr für Jahr auf den Weg. Sie setz­ten Fuß für Fuß, vie­le tau­send Male. Sie gin­gen, sie bete­ten, sie san­gen, sie lach­ten, sie hör­ten sich gegen­sei­tig zu, sie lit­ten. Und jeder war am Ende des Pil­ger­wegs ein wenig anders als zu Beginn. Jeder nahm etwas mit fürs Leben. 

Heu­er sind die Hoff­nun­gen, die mit dem lan­gen Marsch ver­bun­den sind, noch grö­ßer. Glau­bens­zei­chen!“ Auf­at­men!“ End­lich wie­der Gemein­schaft erle­ben!“ Auf­bre­chen!“ Jeder freut sich drauf!“ Das waren nur ein paar der Begrif­fe und Sät­ze, die beim Pres­se­ge­spräch der Ver­ant­wort­li­chen fie­len. Kein Wun­der: Schon zwei Jah­re sind ver­gan­gen, seit Coro­na Krank­heit und Leid ins Glück der unbe­schwer­ten Gemein­schaft säte. Nicht ein­mal ein Monat ist ver­gan­gen, seit ein mör­de­ri­scher Des­pot die Ukrai­ne über­fiel und mit Pan­zern, Bom­ben und Gra­na­ten Tod und Zer­stö­rung nach Euro­pa brach­te. Höchs­te Zeit aufzubrechen.

„Steh auf und geh!“

Steh auf und geh!“, lau­tet das Mot­to am letz­ten April­wo­chen­en­de. Jesus sagt das zu vie­len Men­schen. Und immer ist damit ein Wun­der, eine Hei­lung, eine Hoff­nungs­ge­schich­te ver­bun­den. Die Macher der Jugend­wall­fahrt über­set­zen das so: „,Steh auf und geh!‘ betrifft uns auch im All­tag immer wie­der. Wir sol­len es nicht beim Ist-Zustand belas­sen, son­dern immer wie­der aufs Neue auf­ste­hen und schau­en, wo wir die­se unse­re Welt in unse­rem Bereich ein klein wenig bes­ser machen kön­nen.“ Also nichts wie raus aus der Kom­fort­zo­ne, aus der Zuschau­er­rol­le, aus der Passivität.

2022 03 14 pb alb jugendwallfahrt kreuz Foto: Wolfgang Krinninger
Starkes Zeichen: das Wallfahrtskreuz mit den Bändern der vergangenen Jahre. Die Ukraine-Flagge mit der Friedenstaube macht unzweifelhaft deutlich, worum es heuer geht.

Steh auf und geh!“ Die Jugend­li­chen, Frau­en und Män­ner, die sich von Pas­sau und Oster­ho­fen aus auf den Weg zur Alt­öt­tin­ger Gna­den­mut­ter machen, wer­den vor allem eins mit auf den Weg neh­men: Das Gebet für Frie­den. Wenn sich heu­er Tau­sen­de auf den Weg nach Alt­öt­ting machen, ist das ein ech­tes Glau­bens­zei­chen, dass wir gemein­sam unter­wegs sind“, beton­te Bischof Ste­fan Oster, der nach Mög­lich­keit selbst wie­der ein Stück Weg mit­ge­hen wird. Ich bin mäch­tig stolz auf die­se Initia­ti­ve“, lob­te er die Verantwortlichen.

Das Mot­to hät­ten die Ver­ant­wort­li­chen schon lan­ge im Hin­ter­kopf gehabt, so Jugend­pfar­rer Wolf­gang de Jong. Wir wol­len damit ein Hoff­nungs­zei­chen set­zen, dass in Coro­na­zei­ten end­lich wie­der etwas mög­lich ist und wir uns auf den Weg machen dür­fen.“ Kei­ner hät­te bei den Vor­be­rei­tun­gen geglaubt, dass nun ein ganz ande­res The­ma die Welt in Atem hal­te, ein Krieg in Europa.

Über den kon­kre­ten Ablauf und Neue­run­gen in die­sem Jahr infor­mier­ten BDKJ-Vor­sit­zen­de Johan­na Sei­ler sowie die bei­den Rou­ten­lei­ter Tho­mas Ste­ger (Pas­sau­er Rou­te) und Klaus Ber­ger (Oster­ho­fe­ner Rou­te). Es wer­de heu­er kei­ne Unter­brin­gung in Turn­hal­len geben, eben­so wenig einen gemein­sa­men Ein­zug in die Basi­li­ka. Der Ein­zug auf dem Kapell­platz mit Lich­ter­pro­zes­si­on und Got­tes­dienst um 20 Uhr im Frei­en wür­den die Wall­fahrt abschlie­ßen. Die­se Out­door-Vari­an­te“ sei durch­aus ein mög­li­ches Zukunfts­mo­dell. Bei tau­sen­den Pil­gern sei der Brand­schutz in der Basi­li­ka schon län­ger ein The­ma; hin­zu käme die bei die­ser Men­schen­mas­se schwie­ri­ge Kon­trol­le von Corona­na­ch­wei­sen. Und wir wol­len den Gläu­bi­gen schließ­lich den best­mög­li­chen Schutz bie­ten“, erklär­te der Jugendpfarrer.

Jugendfußwallfahrt: Impressionen

Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Neu ist auch das rund 200 Sei­ten star­ke Wall­fahrts­buch, über das sich Johan­na Sei­ler ganz beson­ders freu­te. Gefüllt u.a. mit vie­len Lie­dern und Gebe­ten, Bild­im­pres­sio­nen und Erin­ne­run­gen, wird das sta­bi­le und lang­le­bi­ge Buch das bis­her jähr­lich neu auf­ge­leg­te Wall­fahrts­heft erset­zen. Das Kom­bi­pa­ket, bestehend aus Wall­fahrts­buch und Wall­fahrts­kreuz, wird in Kür­ze zum Son­der­preis von 15 Euro direkt beim BDKJ Pas­sau sowie im Dom­la­den Pas­sau zu kau­fen sein. Es ist also vie­les gut vor­be­rei­tet. Nur auf­bre­chen muss jeder selber.

Krinninger_Wolfgang

Wolfgang Krinninger

Chefredakteur

Bitte beachten Sie auch ...