Kunst

„Ich bin ein einfacher Handwerker“

Redaktion am 07.04.2024

2024 04 05 pb alb seitfudem ausstellung stadtgalerie1 Foto: Roswitha Dorfner
Künstler Hans Joachim Seitfudem mit Ausstellungsstücken in der Altöttinger Stadtgalerie.

Hans Joachim Seitfudem und sein Altötting – Fünfter Teil der Reihe „Altöttinger Künstlergespräche“

Es ist kühl, der leich­te Über­gangs­man­tel tat­säch­lich etwas zu leicht für einen Spa­zier­gang durch das Alt­öt­ting der Bild­hau­er, Maler und Archi­tek­ten. Es ist Oster­sonn­tag, kurz vor neun Uhr mor­gens im Bach­vier­tel, einer ruhi­gen, unspek­ta­ku­lä­ren Ecke Alt­öt­tings. Doch heu­te darf dort kos­ten­los geparkt wer­den – ein Auto nach dem ande­ren, alle erkenn­bar orts­fremd, biegt in die schma­le Kapu­zi­ner­stra­ße ein. Türen­schla­gen, Schimpf­ti­ra­den. Es wird laut und hek­tisch. Kaum aus­ge­stie­gen dis­ku­tie­ren, nein lamen­tie­ren die Fah­rer und ihre Bei­fah­rer, wo es denn jetzt hin­gin­ge, man habe die Zeit­um­stel­lung über­se­hen, die Oster­läm­mer in den mit­ge­brach­ten Kör­ben zit­tern hef­tig vor Erre­gung. Ob sie es noch unbe­scha­det zu einer der Spei­sen­wei­hen schaf­fen werden?

Inner­halb weni­ger Minu­ten ist der eigen­tüm­li­che Oster­spuk vor­bei. Die letz­ten fei­nen Nebel­fet­zen ver­su­chen sich in der Stra­ße zu heben und blei­ben doch merk­wür­dig zäh in den klei­nen Hin­ter­hö­fen und Ein­fahr­ten hän­gen. Nichts erin­nert mehr an die Zei­ten, als hier das Leben pul­sier­te, in den Werk­stät­ten der Hand­wer­ker, in den klei­nen Läden und beson­ders im Ate­lier der Bild­hau­er­fa­mi­lie Gir­lich. Vater und Sohn, zwei Gene­ra­tio­nen in einer Werk­statt, bei­de prä­gend für die bild­haue­ri­sche Gestal­tung ihrer Hei­mat­stadt, sind mitt­ler­wei­le fast vergessen.

2024 04 05 pb alb seitfudem ausstellung stadtgalerie eingang hf Foto: Roswitha Dorfner
Künstler Hans Joachim Seitfudem vor der Altöttinger Stadtgalerie.

Wie anders dage­gen ver­läuft das Leben von Vater Hans Joa­chim und Sohn Joa­chim Seit­fu­dem. Sie sind in der Welt zuhau­se, stel­len inter­na­tio­nal aus, sie ken­nen den Kunst­markt und er kennt sie. Ich bin kein Künst­ler, ich bin ein ein­fa­cher Hand­wer­ker“, sag­te Seit­fu­dem der Älte­re beschei­den bei unse­rer ers­ten Begeg­nung in der Alt­öt­tin­ger Stadt­ga­le­rie, wo er gera­de aus­stellt (sie­he Aus­ga­be Nr. 15, S. 20). Ich schlug ihm vor, den Spu­ren Alt­öt­tin­ger Künst­ler bei einem Spa­zier­gang durch die Stadt zu fol­gen. Dar­auf ging er sofort ein, war er, einer der bedeu­tends­ten christ­li­chen Holz­bild­hau­er über­haupt, doch erst zum zwei­ten Mal in der Wall­fahrts­stadt. Der ers­te Besuch in Alt­öt­ting war mit mei­nen Krie­gern, ist schon län­ger her“, sagt er lachend im keh­li­gen Ton­fall der Ammer­gau­er. Die Krie­ger, das sind die Mit­glie­der des Bad Kohl­gru­ber Krie­ger- und Vete­ra­nen­ver­eins, Seit­fu­dem ist ihr Ehrenvorsitzender.

Gese­hen hat­te Hans Joa­chim Seit­fu­dem in der ers­ten Aus­stel­lungs­wo­che noch nichts von Alt­öt­ting. Im Sou­ter­rain der Stadt­ga­le­rie rich­te­te er sich eine klei­ne Werk­statt ein: mit Lin­den­holz­blö­cken, sei­nen Schnitz­mes­sern und Arbeits­stü­cken, ein Stück Daheim, das er bis zum Oster­sonn­tag­mor­gen kaum verließ.

Ich muss immer mit dem Holz arbei­ten, egal wo ich bin“. Sei­ne Ideen, sein Schaf­fens­drang sind unend­lich wie auch sei­ne spür­ba­re Lust und Neu­gier, Men­schen, ihren Lebens­ent­wür­fen und ihren Geschich­ten zu begeg­nen. Und zwar über­all, selbst in sei­ner Alt­öt­tin­ger Unter­kunft im Bach­vier­tel: Mich hat der Geruch der indi­schen Gewür­ze ein­fach in die Küche gelockt. Ich lie­be indi­sches Essen, seit ich in Banga­lo­re gear­bei­tet habe. Lei­der haben mich die indi­schen Gäs­te nicht ver­stan­den. Ich hät­te ger­ne zusam­men mit ihnen geges­sen und geratscht.“

Impressionen aus der Schau „Wie der Vater, so der Sohn – Werke aus der Familienwerkstatt Seitfudem“ in der Altöttinger Stadtgalerie I

Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

Sei­ne Offen­heit, sein Geer­det-Sein ist es auch, was den klei­nen quir­li­gen Mann zu einem gro­ßen Päd­ago­gen wer­den ließ. Sie­ben Kam­mer­sie­ger und Lan­des­sie­ger und vier Bun­des­sie­ger habe er aus­ge­bil­det, erzählt er, als er vor der ehe­ma­li­gen Werk­statt der Gir­lichs in der Kapu­zi­ner­stra­ße steht und fragt, ob sie Schü­ler unter­rich­tet hät­ten. Hans Joa­chim Seit­fu­dem lässt ger­ne jun­ge Men­schen an sei­ner Kunst – er wür­de wohl eher das Wort Kunst­fer­tig­keit bevor­zu­gen – teil­ha­ben; und zwar mit viel Geduld und gro­ßem Ein­füh­lungs­ver­mö­gen. Du musst immer mit dem gro­ben Mes­ser anfan­gen, nimm den Vie­rer und treib ihn so von der Sei­te rein, das Män­ner­ge­sicht braucht die Kan­te“, erklärt er einem Alt­öt­tin­ger Schnit­ze­le­ven und führt gleich vor, was und wie er es meint. Er bleibt dabei behut­sam und auf Augen­hö­he mit dem Anfän­ger. Am liebs­ten wür­de ihm der Bild­hau­er gleich die pas­sen­den Mes­ser und ein Werk­stück zum Nach­ar­bei­ten nach Hau­se mit­ge­ben. Sei­ne Haus­auf­ga­be sol­le er bis mor­gen erle­di­gen, schärft er ihm ein. Der jun­ge Mann nickt ehr­fürch­tig. Er wird in sei­ner Oster­nacht bis zum Sonn­tag­mor­gen einen klei­nen Chris­tus­kopf mit Dor­nen­kro­ne ausarbeiten.

Impressionen aus der Schau „Wie der Vater, so der Sohn – Werke aus der Familienwerkstatt Seitfudem“ in der Altöttinger Stadtgalerie II

Fotos: Ros­wi­tha Dorfner

2024 04 05 pb alb seitfudem mechanische krippe Foto: Maximiliane Heigl-Saalfrank
Künstler Hans Joachim Seitfudem beim Spaziergang durch Altötting – hier vor der Mechanischen Krippe.

Hans Joa­chim Seit­fu­dem lässt unter­des­sen sei­ne Holz­bild­haue­rei aus­nahms­wei­se etwas ruhen. Er besucht das Pan­ora­ma und ist schier über­wäl­tigt von Grö­ße, Kon­struk­ti­on und der künst­le­ri­schen Aus­füh­rung. Das zei­ge ich mei­nen Freun­den von daheim. Das müs­sen sie sehen!“ Und dann nur weni­ge Meter wei­ter, in der Mecha­ni­schen Krip­pe, rührt den Mann aus Bad Kohl­grub sicht­bar an, was sei­ne Bild­hau­er­kol­le­gen aus Ober­am­mer­gau vor bei­na­he 100 Jah­ren geschaf­fen haben. Die­se Tie­re, die Prä­zi­si­on – das ist unglaub­lich. Das konn­ten nur zwei.“

Seit­fu­dems Begeis­te­rung ist gren­zen­los, jede Zie­ge, jeder Vogel, jedes Pferd, jedes Kamel begut­ach­tet er genau, Ana­to­mie und Bewe­gung wer­den ana­ly­siert. Am liebs­ten wür­de er wohl eine der klei­nen Tier­plas­ti­ken in die Hand neh­men und über Fell und Gehörn streichen.

2024 04 05 pb alb seitfudem grab jesusfigur Foto: Maximiliane Heigl-Saalfrank
Künstler Hans Joachim Seitfudem beim Spaziergang durch Altötting – hier am Michaelifriedhof vor einer Jesus-Figur von Girlich.

Doch die für den Künst­ler wich­tigs­te Begeg­nung in Alt­öt­ting fin­det auf dem alten Michae­li­f­ried­hof statt. Er gehe ger­ne auf Fried­hö­fe, weil man dort viel über die Men­schen und ihre Orte erfah­re. Ergrif­fen ver­harrt er vor dem Fami­li­en­grab der Gir­lichs. Der alles über­ra­gen­de Tor­so des Ecce Homo“ hat Seit­fu­dem still wer­den las­sen. Die Dar­stel­lung des Dor­nen­ge­krön­ten durch­zieht sein Schaf­fen wie ein roter Faden seit sei­nem Meis­ter­stück vor mehr als einem hal­ben Jahr­hun­dert. Seit­fu­dem nimmt sei­nen blau­en Filz­hut ab. Er scheint ein Gebet zu spre­chen, bekreu­zigt sich und neigt sei­nen Kopf vor der Arbeit des Alt­öt­tin­ger Bildhauerkollegen.

Lei­se sagt er: Das ist ganz groß. Der denkt, wie ich über Chris­tus den­ke. Sein Chris­tus ist so in sich gekehrt, so bei sich, so ruhig wie ich das noch nie gese­hen habe. INRI, König der Juden, ver­höhnt als Mensch, als Idee ewig.“

Man spürt förm­lich, wie er den inne­ren Dia­log mit Gir­lich sucht, den er zu sei­nem Bedau­ern nicht mehr ken­nen­ler­nen kann. Die Begeg­nung der bei­den Künst­ler – was hät­te das für einen Moment in Alt­öt­ting geben können.

Text: Maxi­mi­lia­ne Heigl-Saalfrank

Die Schau Wie der Vater, so der Sohn – Wer­ke aus der Fami­li­en­werk­statt Seit­fu­dem“ wird bis 12. Mai in der Alt­öt­tin­ger Stadt­ga­le­rie zu sehen sein. Sie ist in ein brei­tes Rah­men­pro­gramm ein­ge­bun­den – am 6. und 7. April sind z. B. bei frei­em Ein­tritt Spiel­eta­ge im Forum angesetzt.

Weitere Nachrichten

2024 05 27 pb alb weihejubilaeum bischof stefan oster
Bischof
27.05.2024

Für Jesus gehen ...

Bischof Stefan Oster SDB hat sein zehnjähriges Weihejubiläum im Rahmen eines Dankgottesdienstes am 24. Mai im…

S9 Goldschmied pb
Bistum
27.05.2024

Goldschmied aus Leidenschaft

Ich wollte nie etwas anderes werden“, sagt Andreas Bachmeier. – Der Goldschmied aus Winzer bekommt Aufträge…

2024 05 27 pb alb puzzle
Das glauben wir
27.05.2024

Die Chance liegt im Kleinen

In einer Welt, die von Individualismus geprägt ist, scheint der Glaube immer weniger Platz zu finden. Die…

2024 05 18 pb alb wallfahrtsmosaike freising4
Wallfahrt
23.05.2024

Mosaike aus der Wallfahrt

Zu Pfingsten treibt der Heilige Geist Tausende Pilger nach Altötting. Neben den beiden großen Gruppen aus…