Glaube und Tradition

Der andere Antonius

Redaktion am 08.01.2024

Einsiedler und Mönchsvater. Antonius „der Große“ mit dem T-förmigen Stab in einer Darstellung in einer Kapelle in Holzen, Gemeinde Winhöring.

Über den Facketoni, die Rennsau und das Antoniusfeuer – Erquickliches zum 17. Januar, dem Gedenktag St. Antonius des Einsiedlers

Vor nicht all­zu lan­ger Zeit konn­te es noch pas­sie­ren, dass ein Hans, Franz, Karl oder auch ein Toni neu­gie­rig, bis­wei­len auch mit einem Augen­zwin­kern, gefragt wur­de, was er denn nun für einer sei. Außer­halb Alt­bay­erns, in nicht katho­li­schen Gefil­den, mag solch ein Ansin­nen für Irri­ta­ti­on sor­gen – im Land zwi­schen Donau, Inn und Salz­ach hat­te man für sol­che Zwe­cke jedoch sofort die rich­ti­ge Ant­wort parat, die da heißt: Win­ter­han­si, Som­mer­hansl, Franz Xaver, Franz Seraph, Assi­s­i­franzl, Karl Bor­ro­mä­us und Karl der Gro­ße. Char­mant wur­de es nur bei den Tonerln, denn da hat­te der betrof­fe­ne Namens­trä­ger nur die Wahl zwi­schen dem rus­ti­ka­len Facke­to­ni“ oder dem leicht­le­big wir­ken­den Schlam­plerl­to­ni“ – bei­des also Anto­ne mit popu­lä­ren Spitz­na­men von eher frag­wür­di­ger Zuschrei­bung. Dass der eine, der aus Ita­li­en, heu­te der bekann­te­re Hei­li­ge ist als der aus Ägyp­ten, das ist eine ganz eige­ne Geschich­te. Sie hat viel­leicht mehr mit ver­än­der­ten Zeit­läuf­ten in der Öko­lo­gie und Öko­no­mie als mit Theo­lo­gie zu tun.

Matthias Grünewald: Antonius, Isenheimer Altar, linker Flügel, um 1515, im Musée d'Unterlinden in Colmar.

Der bis heu­te anhal­ten­den Popu­la­ri­tät des Vor­na­mens Anton ist es wohl zu ver­dan­ken, dass auch volks­kund­li­che Über­lie­fe­run­gen über den gro­ßen“ Ein­sied­ler und Mönchs­va­ter aus Ägyp­ten erhal­ten blie­ben, jeden­falls in Alt­bay­ern, wenn gleich sich ihr Inhalt und ihre Her­kunft uns nicht mehr gleich erschlie­ßen. Kapel­len und Kir­chen mit sei­nem Patro­nat gibt es eher in Schwa­ben und Fran­ken als im baye­ri­schen Kern­land. Dar­stel­lun­gen des hei­li­gen Anto­ni­us Ere­mi­ta fin­den sich mit sei­nen für ihn typi­schen Attri­bu­ten Schwein, Glöck­chen und dem T‑förmigen, an das grie­chi­sche Tau, erin­nern­den Kreuz­stab, doch oft­mals wird das Schwein auch als Hund inter­pre­tiert, und so wird aus dem in der Früh­zeit des Chris­ten­tums bereits bedeu­ten­den Anto­ni­us Abba flugs der Super­star des Mit­tel­al­ters, der hei­li­ge Rochus. Am bekann­tes­ten dürf­ten bis in unse­re Gegen­wart die soge­nann­ten Bau­ern­re­geln um den Win­ter­to­ni­tag sein, denn, wenn zu Anto­ni die Luft ist klar, gibt‘s ein tro­cke­nes Jahr“ und gro­ße Kält‘ am Anto­ni­tag, gro­ße Hitz‘ am Loren­zi­tag“ beschrei­ben ein tat­säch­lich wis­sen­schaft­lich doku­men­tier­tes Wet­ter­phä­no­men. Tro­cke­ner und kla­rer Win­ter­luft, die ger­ne Mit­te Janu­ar das Hoch­druck­wet­ter beherrscht, folgt auf­fal­lend oft ein zu trock­nes Jahr mit einem brü­tend hei­ßen Som­mer. Anders als etwa zum Sebas­tia­ni­tag oder zu Mariä Licht­mess sind volks­kund­li­che Vers­lein über die Zunah­me des Tages­lichts um Anto­ni weni­ger zahl­reich, inhalt­lich dafür umso kecker, bezie­hen sie sich auf die Bedeu­tung des Hei­li­gen als Vater des christ­li­chen Mönch­tums, denn um Anto­ni­us neh­men die Täg zu um eine klei­ne Mönchesruh‘“.

2.214.600 Schwei­ne wur­den 2022 in baye­ri­schen Betrie­ben gehal­ten. Das weiß­blaue Bun­des­land gilt als das Para­dies des Bors­ten­viehs schlecht­hin, wenn­gleich an Weser, Ems, Elbe, Rhein und Ruhr sta­tis­tisch gese­hen mehr Sau­en, Eber und Fer­kel in den Stäl­len ste­hen. Es sind sicher nicht die kuli­na­ri­schen Genüs­se wie Schäu­fe­le, Sulz und Kes­sel­fleisch oder die schwei­ner­nen Legen­den baye­ri­scher Metz­gers­kunst wie Press­sack und Schwarz­ge­räu­cher­tem, die die Bay­ern bevor­zugt Schwei­ne­pa­tro­ne wie St. Leon­hard, St. Wen­de­lin und vor allem St. Anto­ni­us ver­eh­ren lie­ßen, von dem es der Legen­de nach hieß, dass die Jung­frau Maria ihm bei sei­ner Ankunft im Him­mel erlaubt habe, ein Schwein mit­zu­neh­men, dass ihn über­all hin­be­glei­tet habe. Viel­mehr mag für die Beliebt­heit des hei­li­gen Anto­ni­us Ere­mi­ta auch die römi­sche Ver­gan­gen­heit Alt­bay­erns eine Rol­le gespielt haben, gehör­ten Schwei­ne bis weit ins 4. nach­christ­li­che Jahr­hun­dert im dama­li­gen Räti­en und Nori­cum immer noch zu den bevor­zug­ten Opfer­tie­ren. Sie ver­spra­chen dem, der sie zum Altar brach­te, Frucht­bar­keit und Wohl­stand. Tat­säch­lich gibt es in Öster­reich heu­te noch Regio­nen, an denen wäh­rend der Mes­se am Anto­ni­tag schwei­ner­ne Würs­te, Schin­ken und Speck­ran­ken auf einer Stan­ge hoch über dem Altar hängen.

Bis in die Barock­zeit hin­ein war es üblich gewe­sen, am 17. Janu­ar zu Anto­ni­us­kir­chen zu wall­fahr­ten, um in der Mes­se Schwei­ne­schmalz, Schweins­köp­fe, Haxen und Ohren, ja gan­ze Span­fer­kel als Gaben darzubringen.

In die kul­ti­sche Ver­eh­rung der Sau schwang über vie­le Jahr­hun­der­te stets etwas archa­isch Dunk­les mit­hin­ein, glaub­te man doch, dass, in ein in dre­cki­ger Erde wüh­len­des Schwein, auch böse Geis­ter und Krank­hei­ten gebannt wer­den konn­ten. Anto­ni­us, den immer wie­der Dämo­nen heim­such­ten, um ihn von sei­nem Leben in mön­chi­scher Aske­se abzu­brin­gen, war wohl für die­se frü­hen Vor­stel­lun­gen von Infek­tio­lo­gie und Immu­no­lo­gie die idea­le Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur. Und so konn­te es fast nicht aus­blei­ben, dass er im frü­hen Mit­tel­al­ter als sei­ne Ver­eh­rung ein­setz­te, bei Pest und anste­cken­den Krank­hei­ten ange­ru­fen wurde.

Statue in der Antonius geweihten Kapelle in der Kathedrale in Segovia. Rechts unten ein kleines Schwein – neben dem T-förmigen Kreuz und der Bettlerglocke eines seiner Attribute.

Schier gren­zen­los wur­de die Popu­la­ri­tät Anto­ni­us des Gro­ßen, als ein jun­ger Mann aus fran­zö­si­schem Adel nach dem Besuch des Anto­ni­us­gra­bes von sei­ner unheil­ba­ren Ver­gif­tung mit Mut­ter­korn geheilt wor­den war. Fort­an trug die Krank­heit den Namen Anto­ni­us­feu­er“ – heu­te noch nennt man den Rot­lauf im Anfangs­sta­di­um bei Schwei­nen so. Der Mut­ter­korn­brand hat­te Mensch und Schwein in ganz Euro­pa in sei­ner Gewalt, dazu kamen die Pest und regel­mä­ßi­ge Cho­le­ra­epi­de­mien. 1095 wur­de des­halb der Pfle­ge­or­den der Anto­ni­ter gegrün­det. Inner­halb nur weni­ger Jah­re eröff­ne­ten Hun­der­te von Anto­ni­us­häu­sern, in denen am Anto­ni­us­feu­er erkrank­te gepflegt und medi­zi­nisch ver­sorgt wur­den. Ihnen ver­ab­reich­te man zur Hei­lung Anto­ni­us­wein und das gleich­na­mi­ge Was­ser. Bis heu­te hat sich der Brauch gehal­ten, am 17. Janu­ar Anto­ni­us­was­ser zu seg­nen und damit die Haus­tie­re zu trän­ken. Beson­ders lin­dernd war der Anto­ni­us­bal­sam, des­sen Rezep­tur man auf dem berühm­ten Isen­hei­mer Altar im ehe­ma­li­gen Anto­ni­ter­klos­ter ent­de­cken kann. Das Tafel­bild von St. Antons Besuch beim Ere­mi­ten Pau­lus zeigt 14 mitt­ler­wei­le iden­ti­fi­zier­te Heil­pflan­zen, die für Tink­tu­ren und Sal­ben zur Behand­lung des Anto­ni­us­feu­ers ver­wen­det wur­den. Zum Unter­halt der Hos­pi­tä­ler und Klös­ter erlaub­te man den Anto­ni­tern außer­dem, ihr Bors­ten­vieh öffent­lich auf Stra­ßen und Plät­zen wei­den zu las­sen, denn für die in Anspruch genom­me­nen Diens­te hat­ten die Gesun­de­ten ihre Kran­ken­pfle­ger mit Mut­ter­sau­en und Fer­keln ent­lohnt, den soge­nann­ten Anto­ni­us­schwei­nen, in Mün­chen lie­be­voll als Renn­säue tituliert.

Sie tru­gen das soge­nann­te Tau als Brand­zei­chen und ein bis zwei Glöck­chen an den Ohren, um vor Anste­ckung zu war­nen; am Anto­ni­us­tag muss­ten sie ihr Leben las­sen – der 17. Janu­ar ist auch heu­te noch der ers­te gro­ße Schwei­ne­schlacht­tag im neu­en Jahr.

Das Anto­ni­us­feu­er, die Anto­ni­ter, die Renn­säue – sie alle sind seit Jahr­hun­der­ten Ver­gan­gen­heit. Geblie­ben ist ein Hei­li­ger, der vom intel­lek­tu­el­len Gelehr­ten und Grün­der des christ­li­chen Mönch­tums zum Schutz­pa­tron des Schweins, der Metz­ger, der Sau­bau­ern und der Haus­tie­re wur­de – in Alt­bay­ern lie­be­voll bekannt als Facke­to­ni“.

Text: Maxi­mi­lia­ne Heigl-Saalfrank

Weitere Nachrichten

2024 02 19 pb alb aufmacher ausgabe 9 2024
Kunst
19.02.2024

„Beim Malen schwingt die Seele mit“

Bei der siebten Auflage der Veranstaltung „Aschermittwoch der Künstler“ am 14. Februar in der Pfarrkirche St.…

2024 02 19 pb alb gnadenbildverehrung aschermittwoch aoe21
Kirche vor Ort
19.02.2024

Mit Maria auf dem Weg

In Altötting hat der Aschermittwoch eine besondere Tradition: So wurde am 14. Februar nach einer heiligen…

2024 02 19 pb alb matthias ambros
Weltkirche
19.02.2024

Bodenhaftung nicht verlieren

Der Passauer Diözesanpriester Matthias Ambros (44) ist zum neuen Untersekretär des Dikasteriums für Kultur…

2024 02 19 pb alb solibrotaktion
Bistum
19.02.2024

Eine „echte Institution“

Mit Beginn der Fastenzeit ist die „Solibrot“-Aktion des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) in…